The McFly Chronicles

Ihr wollt ein bisschen On Gimmick posten? Dann tut das hier. Bitte im Threadnamen noch den Namen eurer FWnet Liga oder einfach nur FW auswählen

Moderatoren: German Suplex, Rock Bottom, Sharpshooter

FW.net Rekordtitelhalter
FW.net Rekordtitelhalter
Benutzeravatar
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 22:28
Beiträge: 6075
Kontaktdaten:

The McFly Chronicles

#1

Beitragvon Movado » Sa 3. Aug 2019, 23:02

Introduction

Wie an anderer Stelle angekündigt, wird es hier im Gimmick- Forum bald losgehen mit den McFly- Chroniken. Ziel ist es, die Geschichte von CMJ unabhängig von einem Ligenbetrieb zu erzählen und zu gestalten. Dabei wird es Reports geben. Es wird Berichte geben. Es wird Interviews geben und vielleicht auch mal wieder ein Match aus meiner Feder. Aber die Postings werden unregelmäßig kommen und sich zeitlich ca. 2 Jahre in der Vergangenheit befinden. Was genau zu erwarten ist, kann ich derzeit nur grob umreißen, da ich den Fahrplan quasi erst erstellt habe. Bald wird es hier den ersten Post geben. Und er wird ein wenig Einblick geben wie und warum McFly die PCWA vor rund 2 Jahren verlassen hat.
FW Consultant

Ed Steele Fan #1 since 2008 || Retired || R.I.P. Second City Wrestling

FW.net Rekordtitelhalter
FW.net Rekordtitelhalter
Benutzeravatar
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 22:28
Beiträge: 6075
Kontaktdaten:

#2

Beitragvon Movado » So 4. Aug 2019, 13:48

Fly in Japan. Again.
Ein Artikel von Ken ‚Power‘ Kawaguchi.


Nach seinem verlorenen Titel Match gegen Kevin Sharpe am 1. Oktober 2017 im Co-Main-Event des Brawlin‘ Rumble XII, ließ Chris McFly Jr. in einem Interview die Welt wissen, dass er nach Japan gehen werde. Die Sensation war perfekt. Und im Hintergrund herrschte Chaos. In mehrerlei Hinsicht.

Warum Chaos herrschte und wie McFly diesen Schritt des Wechsels nach Japan wohl durchgeführt haben könnte, versucht, dieser Artikel zu erklären. Dabei muss festgehalten werden, dass sich McFly selbst kaum noch öffentlich zu Wort meldet. Man könnte annehmen, dass er seit seinem Wechsel nach Japan verstummt sei.
Am Ende muss sich jeder Leser sein Bild selbst machen.

Die Zusammenarbeit zwischen Chris McFly Jr. und der PCWA war über viele Jahre hinweg geprägt von der Angewohnheit McFlys sich nie an eine Liga festbinden zu wollen. Er galt als absoluter Verfechter des Independent-Wrestling-Gedankens und hat so gut wie immer mit Handschlagsagreements und losen Vereinbarungen gearbeitet. Das gab ihm die Möglichkeit selbst im Hintergrund sein eigenes kleines Imperium aufzubauen.
Besaß er in seinen Debüttagen in der NWA lediglich eine kleine Wohnung in Detroit, umfasste sein Vermögen am Ende seiner PCWA-Zeit 3 Wohnungen in den USA (Detroit, Chicago & Needles), ein komplett eingerichtetes Fitnessstudio, 4 vermietete Lagerhallen in den Häfen von Chicago und Detroit, eine eigene Booking-Agentur (stets im Hintergrund gehalten), eine eigene Wrestling Promotion und der Streaming-Dienst AMAZING-STREAMZ, der aus den Überresten der Tape- und DVD Versandes AMAZING TAPES hervorgegangen war. Inklusive der Vertriebsrechte von mindestens 4 Wrestling Promotions im nordamerikanischen Raum. Kurz: Es lief bei ihm.

Als er für die PCWA sein letztes Match bestritten hatte, konnte noch keiner ahnen, was sich im Hintergrund alles abspielte und wie lange diese ganze Entwicklung dauern würde.
Dazu muss man wissen, dass McFlys Booking Agentur unter dem Banner seiner Nachwuchspromotion Second City Wrestling federführend war und die Kooperation zwischen der PCWA und der japanischen Liga Titan Japan einfädelte.
Die japanischen Talente Shinsuke Hondo und FREAK Sasaki traten für die PCWA an und bereicherten die Promotion und vor allem eine ihrer Totatores Challenges und sorgten dafür das die PCWA auch in Nippon wieder ein wenig besser auf der Wrestling Landkarte gefunden werden konnte. Basis für diese Zusammenarbeit war das alte Talent Exchange Agreement das zwischen SCW, TJW und der leider nur kurzlebigen deutschen Liga Wrestle Madness Germany abgeschlossen war. Die PCWA trat letztlich an die Stelle der kleinen deutschen Promotion. In diesem Agreement wurden keine Wrestler namentlich benannt, sondern nur Formalitäten für eben den Austausch von Talenten für Touren und Großveranstaltungen.
Ursprünglich war vorgesehen den Rookie STEM nach Japan zu schicken, so das dieser dort Teil des Nachwuchsprogramms sein konnte, um so durch die Young Lions Phase zu gehen, und nach dieser Exkursion sollte er wieder zurück zur PCWA. Der Austausch sollte ein Jahr dauern. In etwa so lange, wie es dauerte, bis CMJ beim CORE 2018 ein letztes Mal in Erscheinung trat und an diesem Abend endgültig alle Brücken nach Berlin abbrach. Doch wie kam es dazu und was spielte sich zwischen dem Brawlin‘ Rumble XII und dem CORE 2018 ab?

Dieser Artikel soll lediglich ein Versuch sein, das alles darzulegen. Vieles ist nach ausführlicher Recherche bekannt. Manch anderes kann nur gemutmaßt oder als logische Konsequenz betrachtet werden. Dabei dienten hauptsächlich die sozialen Medien und einige Meldungen beteiligter Firmen als Quellen, da sich die Beteiligten bis heute ausschweigen.

Eine der wichtigsten Personen im Leben von Alphonse Pasquale Avello, oder einfach nur Al, wie ihn einige seiner Freunde privat gerne nennen, ist seine Frau Lucille. Den meisten ist sie unter ihrem Kommentatoren-Pseudonym Lucy Brackles bekannt. Nur die besten und engsten Freunde kennen das genaue Hochzeitsdatum, aber es gilt als bestätigt, dass es im Sommer 2017 ein rauschendes Fest in Kalifornien gab, an dem auch viele Weggefährten aus den Karrieren beider anwesend waren. Als bestätigt gelten Gäste wie Ed Steele, James Godd, Travis Taylor, Jimmy Burns, Kathy Strong und Kevin Sharpe.
Bereits damals hatte McFly seine Wohnung in Detroit verkauft. Mit erheblichen Verlust, wie man munkelt, da seit vielen Jahren Detroit in einem absoluten Wirtschaftstief war und einen massiven Abbau der dortigen Automobilindustrie zu verkraften hatte. Die Legende besagt, dass es Edgar Schwarz (Steeles bürgerlicher Name, Anm. d. V.) war, der Avello dazu geraten hat, sich darüber Gedanken zu machen, wie er den mit einer Familie im Hintergrund sein unstetes Leben weiterführen wolle.
Das überrascht nicht. Bereits zu Zeiten der NWA wurde den beiden bescheinigt, dass sie einen guten Draht zueinander hatten. Und auch wenn es mal eine harte sportliche Rivalität in der englischen Promotion Rising Star Wrestling zwischen den beiden gab, galt deren Verhältnis schon als beinahe dem eines Mentor/Schüler wenn nicht gar eines Vater/Sohn Gespannes ähnlich.

Da bereits beim CORE 2017 und während des Quest 4 the Best Turniers die ersten Gerüchte aufgekommen waren, dass McFly wieder mit einer längeren Pause liebäugelte, schien der Abschied des in Udine, Italien geborenen Avello kurz bevorzustehen. Jona Vark konnte ihn jedoch davon überzeugen seine Pflichten als Sieger des Turniers wahrzunehmen. McFly machte darauf hin jedoch von seinem Recht Gebrauch den Teilnehmer des Austauschprogramms zu bestimmen.

Heute weiß man, das STEM lediglich als eine Art Platzhalter diente. Zwar hat weder McFly noch jemand aus seinem Umfeld das jemals offiziell bestätigt, aber betrachtet man die nicht ganz einfache Vertragslage lässt sich vermuten das McFly seine Möglichkeiten wie folgt ausspielte: Avello entschied quasi über seine Agentur das er selbst als PCWA Repräsentant nach Japan gehen würde. Denn bei der PCWA war er als Wrestler angestellt, während die Agentur unter der SCW firmierte, ja von ihm als Privatmann geführt wurde. Rein rechtlich waren Jona Vark die Hände gebunden. Den SCW hatte als Agentur die Bestimmungsrechte über das T.E.A. und McFly trat die Reise zur japanischen Promotion von sich selbst bestimmt an. Und die Offiziellen von TJW waren selbst überrascht. Erwartete man doch einen Rookie und keinen ehemaligen World Champion. Zu welchen Verwicklungen das führte, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Artikel wieder kurz aufgreifen.

Zuerst einmal verließ Avello noch während des laufenden Rumble Matches bereits das Gelände der PCWA und flog am 2. Oktober bereits in den frühen Morgenstunden zurück in die USA. Einige Skeptiker werfen heute dem Chicagoer vor, nicht 100% auf das Match vorbereitet gewesen zu sein. Oder das Match möglicherweise sogar absichtlich verloren zu haben. Gegen diese Thesen spricht jedoch das McFly nie den Vertrag nutze der ihm das Recht zu einem Match seiner Wahl, zu einem Zeitpunkt seiner Wahl zugesteht. Mit dieser Option in der Hinterhand hätte er zu jedem Zeitpunkt wieder zurück in die PCWA kommen können. Die Hintertür blieb also stets offen. Was wiederum als Indiz verstanden werden kann, dass McFly zu diesem Zeitpunkt eine Rückkehr in die PCWA für eine durchaus mögliche Option gehalten haben muss. Was den 2. Oktober betrifft, es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, ob McFly nach Chicago oder nach einem möglichen Zwischenstopp über New York weitergeflogen ist nach Los Angeles um von dort aus nach Needles zu kommen. Die Spur des Chicagoers verliert sich hier für einen ganzen Monat.

Interessantes ereignete sich jedoch in dieser Zeit auf dem Immobilien Markt des Nordostens. Denn Nachforschungen brachten zutage, das die Maklerfirma NORTHEAST REAL ESTATE auf ihrer Webseite die 4 Lagerhallen welche Avello gehörten zum Verkauf anboten. Ob die Agentur die Hallen direkt gekauft oder nur vermittelt hat, ist nicht bekannt. Aber wenn man bedenkt, dass die Hallen untervermietet waren, liegt es nahe, dass die Hallen zur zeitnahen Vermittlung vorgesehen waren, so das ein neuer Eigentümer die Mietverträge mitübernehmen würde. Die Möglichkeit über Grundbucheinträge den ganzen Vorgang zu prüfen sind gegeben, wurden jedoch mangels Relevanz – 4 Lagerhallen sind definitiv nicht wichtiger als CMJ selbst – nicht durchgeführt.

Zu Beginn des Monats November 2017 tauchte McFly dann wieder auf. Und das auf sehr ungewöhnliche Art und Weise. Titan Japan Wrestling hatte die Tourdaten und einen großen Teil der Matchansetzungen bereits im September vorangekündigt. Im Oktober, einem Monat in dem TJW traditionell nur 4, maximal 6 Shows abhält, um die Stars für die traditionelle Battle League zu schonen, war der Vertreter aus dem Talent Exchange Agreement noch nicht vorgesehen. Auch ging man davon aus das der vermeintliche Rookie ja eine gewisse Zeit zum Eingewöhnen brauchen würde. So kam es das McFly den Slot einnehmen musste den TJW für STEM bei dieser Tour angedacht hatte und fast ausschließlich in Tag Team und Six Man Tag Matches mit den Young Lions in den unteren Cardregionen bestreiten durfte. McFly selbst machte das nichts aus. Jedoch muss man ausdrücklich darauf hinweisen, dass er dieses Turnier im Jahr 2012 nicht nur bestritten hat, sondern auf dem Höhepunkt seines damaligen Könnens sogar im ersten Anlauf gewonnen hatte! Wie diese Matches verliefen und zu welchen Rivalitäten das führte, spare ich hier aus. Nur soviel, es fand sich durchaus ein Rivale fürs Leben.

Die Tour endete und McFly flog wieder zurück in die USA. Die letzten zwei Wochen des Jahres 2017 standen an, als der Streaming Dienst AMAZING STREAMZ ankündigte an zum Jahreswechsel sein Angebot einzustellen. Damit würde es nicht mehr möglich sein die Shows der involvierten Promotions legal zu sehen. Sicherlich gab und gibt es irgendwo noch Backups im Netz, da brauchen wir keine Augenwischerei zu betreiben. Mit der Show „SCW pres. Windy City Championship Wrestling Memorial Night“ übertrug der Dienst noch einen iPPV am Samstag den 30. Dezember 2017 und ging mit dem Jahreswechsel wie angekündigt vom Netz.
Bis heute hält Al Avello die Rechte an einer beeindruckenden Bibliothek an Shows. Nicht nur seine eigene Promotion SCW liegt noch komplett in seinen Händen. Auch der komplette Katalog der Ligen WCCW und Motown Showdown Wrestling sowie die kompletten Rechte von WMG sind bei ihm. Bedenkt man noch das Format SC-TV, dürfte die Anzahl an Shows sich auf gut und gerne 550 belaufen. Würde er einen neuen Streaming Dienst anbieten, könnte er eine Menge Wrestling aus dem Nordosten der USA wieder den Fans zugänglich machen. Zum Zeitpunkt, da dieser Artikel entsteht, ist jedoch nichts darüber bekannt.

Chronologisch geht es weiter mit dem Jahresauftakt bei TJW. McFly kehrte für eine Woche nach Japan zurück und bestritt dort 3 weitere Matches. Während der ersten Turniertour des Jahres, der war er nicht anwesend und flog zurück in die Staaten.
Ende Januar 2018 veranstaltete SCW die letzte Show. Unter dem Titel „The Last Hooray!“ wurde das letzte Kapitel geschrieben. Die Show wurde aufgezeichnet und professionell produziert. Veröffentlicht wurde sie jedoch nicht. Die Gründe dafür sind unbekannt.

Im Februar gab es erste Treffen zwischen einem namentlich nicht genannten PCWA Vertreter und McFly am Rande einer kleinen Show in Brighton in England. Offensichtlich wollte man McFly nach 5 Monaten wieder zurückholen. Ohne Erfolg, denn er bestritt bereits eine Woche später wieder eine Tour in Japan.

Als McFly im Mai 2015 einen Vertrag mit der PCWA als Wrestler unterschrieben hatte, war sein Unternehmensgeflecht im Hintergrund bereits aufgebaut wie anfangs beschrieben. Wir gehen heute davon aus, dass zwischen Vendetta 100 und Vendetta 109, ein Zeitraum von immerhin einem Jahr, McFly/ Avello sehr fleißig gewesen ist und vieles damals im Hintergrund arrangierte. Bestes Beispiel ist seine Managertätigkeit für Jay Santiago, die er kurz vor seiner Rückkehr bei der zweiten deutschen Promotion GFCW wahrnahm.
Damals hieß es das der Vertrag zwischen McFly und der PCWA langjährig sein soll. Ein Begriff, der in der Regel verwendet wird, wenn man von 3 bis 5 Jahren spricht. Bedenkt man, dass das Treffen mit einem namentlich nicht genannten PCWA Vertreter im Februar 2018 gewesen ist, liegt der Verdacht nahe, das es sich um einen 3 Jahres Vertrag handelte und man hier bereits versuchte McFly über die 3 Jahre hinaus zu verpflichten. Da die Zeit bei TJW über das Talent Exchange Agreement angerechnet wurde an die Laufzeit des PCWA Kontrakts, kann man davon ausgehen das der Vertrag mit Avello/ McFly Mitte Mai 2018 ausgelaufen war und von seiner Seite nicht verlängert wurde.

Auch ein weiteres kleines Indiz deutet darauf hin. Avello trat bei seinen ersten Besuchen in Japan immer unter dem Kürzel „CMJ“ an. Während des festen Runs der in den Zeitrahmen des gemutmaßten 3 Jahres Vertrag fällt, wurde er unter dem kompletten Ringnamen „Chris McFly Jr.“ angekündigt. Dazu kommt, dass er im Juni 2018 erstmals bei einer ligenunabhängigen Show antrat und dort auf einen Vertreter von SJPW traf.

Juni und Juli 2018 kann man als blanke Periode bezeichnen. In diesen Monaten passierte sprichwörtlich nichts. Zumindest nichts Offizielles.

Dann jedoch tauchen interessante Meldungen um die erste Augustwoche auf. Zuerst vermelden Jay Santiago und Alpha Cat das SCW-Dojo verlassen zu haben und wieder zurück in die Indies von Mexiko und Puerto Rico zu gehen. Kathy Strong tritt vom aktiven Wrestling zurück und verkündete via Twitter das sie Taylor geheiratet habe und das beide ihr erstes Kind erwarteten. Eivind Mykland, besser bekannt als GhOsT, verschwand komplett von der Bildfläche.
Am 1. August ging die Webseite von SCW endgültig offline und das Fitnessstudio, welches als Dojo diente, wurde geschlossen. Oder vielmehr von der Kette McMuscle Inc. übernommen. Von anderen Aktiven wie Ross Sanders oder Franklin E. Hanson fehlt bis heute jede Spur.
Da zum Fitnessstudio auch die Dachgeschosswohnung von McFly gehörte, kann man davon ausgehen, das er bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in Chicago selbst gewohnt hat und seinen Lebensmittelpunkt nach Kalifornien verlegt hatte.

Die Recherchen legen den Verdacht nahe das McFly bereist im Juli 2018 nur noch zwischen Kalifornien und Japan gependelt ist. Eine logische Entscheidung.

In den darauf folgenden Monaten soll es in Japan selbst noch einmal ein weiteres Treffen gegeben haben zwischen einem PCWA Vertreter und Avello. Jedoch gilt dies als absolutes Gerücht und kann nicht mit Quellen wie den sozialen Medien untermauert werden. Aber man kann davon ausgehen das Avello noch einmal daran erinnert wurde, dass er ja immer noch einen gültigen Matchvertrag habe.
Ein Match seiner Wahl.
Zu Bedingungen seiner Wahl.
Zu einem Zeitpunkt seiner Wahl.

Von Seiten der PCWA wäre es absolut verständlich gewesen den Swingin‘ Wrestler ein weiteres Mal zurückzuholen. Die Vermarktungsmöglichkeiten für die USA und Japan sind unbestritten. Während jedoch das Quest 4 the Best in eine neue Runde ging, blieb es ruhig. Ruhig bis zum letzten Möglichen Augenblick.

Heute wissen wir, das McFly auf Wunsch von Jona Vark noch einmal in Berlin war. Der Flug und das Hotel wurden auf Kosten der PCWA abgerechnet. Fanfotos zeigen ein Treffen mit Kevin Sharpe an einer Hotelbar und die Backstage Kameras lieferten Bilder, als Avello STEM von all seinen Pflichten entband und ihn als das letzte Überbleibsel von SCW bezeichnete. Bis zum Schluss wurde bei Twitter die Frage gestellt ob McFly noch vor dem Finale des damals laufenden Q4tB-Finals den Vertrag einlösen würde.
Eine Quelle aus den Reihen der PCWA bestätigte uns gegenüber das Jona Vark noch während des laufenden Co-Main-Events McFly ein letztes Mal seine Möglichkeiten darlegte. Die Quelle, die verständlicherweise ungenannt bleiben möchte, beschrieb die Situation als recht emotionsgeladen. Jedoch soll sich McFly nur kopfschüttelnd umgedreht haben und verschwand in etwa zu dem Zeitpunkt vom Gelände der PCWA, als Marc Poe erfolgreich Grizz Lee schultern konnte.

Was bleibt also festzuhalten?
Es lässt sich aus diesem Verlauf nicht genau bestimmen, wann er sich dazu entschlossen hatte der PCWA endgültig den Rücken zu kehren. Wie schon weiter oben angedeutet bestand eine zumindest theoretische Chance, dass er den Vertrag für ein Match seiner Wahl irgendwann einlösen könnte.

So wie sich die Sache jedoch anhand der dünnen Faktenlage darstellt und nur durch Social Media Beträge und Webside Meldungen belegen lässt, hat Al Avello die Verlagerung seines Lebensmittelpunktes sehr akribisch durchgezogen. Dabei hat er die gegebenen vertragsrechtlichen Möglichkeiten genutzt, um so seine Pflichten eher beiläufig zu erfüllen. Nachdem er sich von seinen Immobilien und kleinen Unternehmen sowie der Promotion/ Booking Agentur SCW getrennt hatte, zog er sich komplett nach Needles oder in die Nähe von Needles zurück und lebt dort seit der Hochzeit mit seiner Frau Lucille. Er hat seine eigenen sozialen Medien verstummen lassen (sein Twitter Account ist seit 2016 nicht mehr benutzt worden) und bestreitet fernab von der Aufmerksamkeit der amerikanischen Fans seine Matches in Japan. Einmal im Jahr fliegt er für eine Handvoll Shows nach England und das war es. Gemessen an der Präsenz die er in den Jahren 2010 bis 2017 an den Tag legte, ist das schon als totenstill zu bezeichnen. Man kann seine Matches für TJW auf deren Streaming Seite sehen und einzelne Shows werden auch im japanischen Kabelfernsehen gezeigt, aber ansonsten bleibt festzuhalten, dass der Swingin‘ Wrestler kaum noch im Blickfeld des Main Stream Publikums zu finden ist. Ob und wann er seine Karriere endgültig beendet oder er vielleicht noch einmal beim Arbeitgeber seiner Frau, bei der Genesis Wrestling Society auftaucht, bleibt abzuwarten.

Bleibt zu hoffen, dass er sein Glück gefunden hat. Denn aus früheren Interviews hatte man immer das Gefühl, dass er ein ruheloser und deshalb auch unglücklicher Geist war. Immer getrieben davon, sich noch größeren Herausforderungen zu stellen.

Ken ‚Power‘ Kawaguchi
fw.net & strong-style-fans.co.jp
FW Consultant

Ed Steele Fan #1 since 2008 || Retired || R.I.P. Second City Wrestling

FW.net Rekordtitelhalter
FW.net Rekordtitelhalter
Benutzeravatar
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 22:28
Beiträge: 6075
Kontaktdaten:

#3

Beitragvon Movado » Mo 2. Sep 2019, 22:40

Titan Japan Wrestling – Ein grober Überblick


Seit 2017 tritt der einstige Wandervogel des Wrestlings, Chris McFly Jr. fast ausschließlich bei TJW in Japan an. Doch was ist das für eine Liga für die er irgendwann Ende 2011 sein erstes Match bestritt und im Jahr 2012 sogar im ersten Anlauf deren wichtigstes Turnier, die Battle League Series gewann?

So ganz genau lässt sich das Gründungsdatum von Titan Japan nicht eruieren. Der vom Wrestling begeisterte Sportjournalist Kensuke Fujiwara veranstaltete in Mitte der 80er Jahre erstmals Shows unter eigener Regie. Damals war einer der wichtigsten Eckpfeiler seiner damals alle zwei Monate stattfindenden Shows, der 2010 verstorbene Daichi Murata. Er fungierte als Matchmaker und Trainer, war verantwortlich für die Buchungen der Hallen und übernahm quasi alle Aufgaben die irgendeinen Bezug zum Wrestling hatten während sich Fujiwara um die finanziellen Aufgaben kümmerte.

Fanden die ersten Shows noch in den verschiedenen Vororten von Tokio statt, konnte man nach rund 3 Jahren harter Arbeit an der Basis erstmals die legendäre Korakuen Hall buchen und dort vor immerhin rund 1100 zahlenden Zuschauern erstmals einen großen Event abhalten.
Anfang der 90er Jahre kam erstmals ein TV Deal zustande der eine monatliche Show auf einem der Sportsender des Landes als Folge hatte. Im Zuge dessen wurde erstmals die Grand Championship vergeben. Damals noch ein Titel ohne genaue Gewichtslimitierung.
Was folge waren erstmals regelmäßige Touren und die Einführung der jeweiligen Titel. Die, wie es in Japan üblich ist, von einem Komitee gestiftet werden.

Heute hat Titan Japan 3 feste Titel in den für Japan gängigen Gewichtsklassen. Die TJW Grand Championship und die TJW Grand Tag Team Championship sind dabei die klassischen Schwergewichts bzw. Heavyweight Championships. Dazu den TJW Jr. Heavyweight Titel. Sorgenkind ist der vierte Titel die TJW Jr. Heavyweight Tag Team Championship. Dieser Titel hat immer wieder Lücken in der Historie da es phasenweise einen Mangel Tag Teams im Junior Heavyweight Bereich gegeben hat. Immer wieder wurde daher von aktiven Wrestlern beim Komitee angeregt den Jr. HW Titel einzustampfen und zugunsten eines Tag Titels mit gemischter oder offener Gewichtsrichtlinie zuzulassen. Dieser würde dann unter dem TJW Grand Tag Team Titel rangieren. Bisher lehnten die Offiziellen noch jedes Mal ab.

Kensuke Fujiwaras Tochter Keiko Wada stieg nach erfolgreichem Studium der Betriebswirtschaft in die Geschäfte ihres Vaters ein. Sie ist verheiratet mit dem MMA Kämpfer Jujiro Wada und trainierte selbst Wrestling. Obwohl sie nie selbst offiziell einen Kampf bestritt gilt sie aufgrund der langen Trainingserfahrung als absolut glaubhaft und geniest unter den Wrestlern höchste Anerkennung. Heute ist sie für die Young Boys und die Junior Heavyweight Division zuständig. Ihr Vater ist für die Heavyweights, das Hallenbooking die Gaijins wie CMJ zuständig.

Wie viele andere Ligen auch litt TJW unter dem MMA Boom der frühen 2000er Jahre und hatte bis ca. 2010 immer wieder Probleme die Shows an die Zuschauer zu bringen. Aus dieser Zeit stammt auch noch das heutige Problem mit der schwächelnden Jr. HW Tag Team Division. Nichts desto trotz wurden bereits 2011 die Zahlen wieder deutlich besser. Man trat dem von CMJ erarbeiteten Talent Exchange Agreement bei und profitierte von den Gastwrestlern aus Europa und den USA. Zwar gab es immer wieder Traditionalisten die dem neuen Weg von Kensuke Fujiwara sehr skeptisch gegenüberstanden, aber der Erfolg gab der Führungsmannschaft um Fujiwara, Murata, Mizuno und Co. Recht. Heute ist TJW neben Supreme Japan Pro, Shogun Pro Wrestling, Budokai Pro (nicht zu verwechseln mit Budokai Crossover Wrestling) und Chaos Kingdom Pro eine der 5 wichtigsten Ligen Japans und veranstaltet rund 100 bis 110 Shows im Jahr die sich über verschiedene Touren und Turniere aufteilen.

Wichtigstes Turnier ist das schon angesprochene Battle League Series Turnier das im November dazu dient den Herausforderer für den Grand Titel bei der letzten Show des Jahres zu bestimmen die traditionell zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel stattfindet und mit der Budokan Hall auch die größte Halle des Jahres zum Abschluss bietet.
Gegenstücke für die verschiedenen anderen Titel sind wie in anderen japanischen Promotions auch an der Tagesordnung. Die Jr. HW Series, die Grand Tag Team Series sowie das Jr. HW Tag Team Turnier gehören fest zum Jahreskalender unterliegen bzw. unterlagen aber auch ständig diversen Entwicklungen in Größe und Turnierart. Heute sind die Singles Turniere und die Grand Tag Team Series in Short League Blöcken unterteilt während die Jr. HW Tag Team Titel meist in einem Single Elimination Turnier ausgekämpft werden.

Besonderheiten sind das seit 6 Jahren auf der Frühjahrestour stattfindende Middleweight Turney (eine Turnier bei dem Wrestler bis maximal 73 kg Gewicht teilnehmen dürfen) bei dem sich der Sieger für die Jr. HW Series qualifizieren kann. Und die im Dezember als Special Event stattfindende Iron Man Challenge, die als Einheizer für die Jahresabschlussshow dient.

Die besonderen Regeln für das 8 Man Eliminationsturnier sehen vor, das in 4 Matches einer Nachmittagsshow die 4 Teilnehmer das Halbfinale und das Finale in der Abendshow ermittelt werden. Alle Matches haben 20 Minuten Matchdauer um in Iron Man Regeln den Sieger zu ermitteln. Sollte ein Draw vorliegen gibt es 5 Minuten Verlängerung in der jedoch nicht der 3 Count sondern ein 2 Count to a finish als Sudden Death gilt. Ist auch nach diesen 5 Minuten Extrazeit kein Sieger gefunden, werden vom Timekeeper und Referee die Gesamtzahl der Pinversuche ermittelt und Sieger ist, wer die meisten Pinfallversuche unternommen hat.
Das bedeutet das der Sieger im Idealfall „nur“ eine Stunde wrestlen muss und im schlimmsten Fall 75 Minuten. Die Trophäe des Siegers kann selbstständig bis zum nächsten Iron Man Challenge Turnier verteidigt werden.


Eine weitere Besonderheit sind die Hybrit Rules. Diese sind ein besonderer Mix aus Wrestling und MMA Regeln die von CMJ sogar mal in einem Match in der GWS vorgestellt wurden. Diese finden nur in äußerst seltenen Fällen Anwendung und dienen der Konfliktlösung wenn Rivalitäten völlig aus dem Ruder laufen. Bisher wurden diese Regeln nur insgesamt 6 mal angewandt.

Hier die Regeln:


Ziel der Sonder-Stipulation:

* Ziel der Sonderstipulation Hybrit-Fighting Rules ist es eine endgültige sportliche Lösung für Rivalitäten zu finden die bisher mit keinem anderen Mittel beigelegt werden konnten. Um einen eindeutigen Matchausgang zu gewährleisten sind strenge, feste Regeln aufgestellt worden von denen es keinerlei Abweichung gibt.

* Sekundäres Ziel ist es, der seid 20 Jahren immer beliebter werdenden Spielart des körperlichen Wettstreits, den Mixed Material Arts/ MMA, eine Plattform innerhalb des Wrestling-Sports zu geben und damit auch Kämpfe zwischen Teilnehmern beider Spielarten der körperlichen Auseinandersetzung einen sportlichen Rahmen zu geben.

Bedingungen der Sonderstipulation:

* Der Wettstreit, im weiteren Verlauf nur das Match genannt, finden in einem klassischen Wrestling-Ring statt der sich an den Massen 15 mal 15 bis 18 mal 18 Fuss orientiert. Ringmatte, Ringseile, Ringpolster und Ringpfosten bleiben die Selben wie bei jedem normalen Wrestling-Ring in seiner quadratischen Reinform. (Bei Promotions welche einen sechsseitigen Ring benützen kann davon natürlich abgewichen werden solange jede der sechs Seiten die exakt gleiche länge aufweist.)

* Es gibt keinerlei Einschränkungen durch Gewicht oder Größe. Gewichtslimitierungen wie im MMA finden nicht statt.

* Kurz vor Beginn des Matches überprüft medizinisches Fachpersonal den körperlichen Zustand der am Match teilnehmenden Kämpfer. Hat das medizinische Fachpersonal keine Einwände wird der Kampf vom Ringrichter eröffnet.

* Das medizinische Fachpersonal bleibt auch während des Matches am Ring anwesend und darf bei erkennbaren Verletzungen dem Ringrichter eine Empfehlung aussprechen ob der Kampf fortgeführt oder abgebrochen werden soll.

* Der Ringrichter darf das medizinische Fachpersonal anweisen einen Teilnehmer zu untersuchen und hat die Autorität ein Match für die Dauer einer solchen Untersuchung zu unterbrechen.

* Es obliegt jedoch dem Ringrichter und nicht dem medizinischen Fachpersonal zu entscheiden ob der Kampf fortgesetzt wird oder nicht.

Ein Sieg ist möglich durch:

* Durch Aufgabe: Signalisiert durch verbale Äußerung oder dreifaches, zielgerichtetes Abschlagen auf der Matte mit Hand oder Fuß

* Durch Knockout: Sobald ein Wrestler kampfbereit steht und der Gegner am Boden ist beginnt der Ringrichter einen Ten Count. Sollte der am Boden Liegende nicht vor „10“ wieder kampfbereit sein liegt ein Knockout vor. Ein Nachsetzen durch den Gegner ist legal und führt zum Abbruch des Ten Counts.

* Durch Referee Stop (TKO): Der Ringrichter kann nach eigenem Ermessen feststellen, dass ein Kämpfer den Kampf nicht weiter bestreiten kann. Dies kann in Konsequenz von Schlägen, Tritten, einen Aufgabegriff oder durch Einschätzung der Konstitution des Kämpfers festgestellt werden. Auch kann ein Referee Stop ausgesprochen werden wenn sich ein Kämpfer mehr als dreimal in die Seile begibt um so einen s.g. Ropebreak zu erhalten oder auch bewusst aus dem Ring herausrollt um so eine Matchunterbrechung herbeiführt.

Ein Sieg durch Pin Fall ist in dieser Form des Wrestlings ist nicht möglich.

Illegale Aktionen:

* Aktionen zwischen bzw. auf den Seilen oder in bzw. auf den Ringecken sind illegal. Der Ringrichter ahndet dies mit einer Verwarnung und beginnt, den Ausführenden anzuzählen. Beendet dieser seinen Angriff nicht bis „5“, wird er umgehend disqualifiziert.

* Eine Aktion, die den Gegner aktiv aus dem Ring befördert, ist als Unsportlichkeit zu werten und führt im Wiederholungsfall nach Ermessen des Ringrichters zur Disqualifikation.

* Dem Gegner ist ein unerschwertes Zurückkehren in den Ring zu ermöglichen, was der Gegner in seiner Ecke abzuwarten hat.

* Jegliches Nachsetzen während dieser Zeit kann zur sofortigen Disqualifikation führen. Der Ringrichter hat dies nach eigenem Ermessen zu beurteilen, mindestens jedoch eine Ermahnung auszusprechen.

* Sollte der Gegner nicht binnen fünf Minuten kampfbereit in den Ring zurückgekehrt sein, wird dies als Disqualifikation für den Ausführenden gewertet. Siehe auch unter Referee Stop.

* Unsportlichkeiten können zu einer sofortigen Disqualifikation führen. Hierzu zählen unter anderem: Tiefschläge oder –tritte, Griffe in Augen, Nase, Mund, Würgegriffe gegen die Atemwege und Kratzen.

* Kommt es versehentlich zu einer Unsportlichkeit (versehentlicher Stoß in die Weichteile, Griff ins Auge etc.) erhält der Gegner eine Regenerationszeit von maximal fünf Minuten zugestanden. Ist der Gegner innerhalb dieser Phase nicht wieder kampfbereit (Ermessen des Ringrichters und/ oder nach Rücksprache mit dem medizinischen Fachpersonal sowie durch Aufgabe des Wrestlers) führt die Aktion zur Disqualifikation des Täters.

Rolle des Grand Komitee

* Das Grand Komitee muss dieses Matches ähnlich einem Championship Match absegnen und bestimmt den Ringrichter des Matches. Dies kann auch ein aktiver Wrestler sein, der dann jedoch zur absoluten Neutralität verpflichtet ist.

* Sollte ein Teilnehmer des Matches absichtlich eine Disqualifikation herbeiführen um das Match vorzeitig zu verlassen und so das Ergebnis des Matches verfälschen, kann das Grand Komitee eine Sperre von bis zu 2 Jahren für sämtliche Turniere und Championship Matches aussprechen. Dem betroffenem Wrestler wäre es dann für den verhängten Zeitraum nicht möglich um Titel zu kämpfen oder an Turnieren teilzunehmen. Gleiches gilt auch für den Ringrichter, sollte sich der erwählte aktive Wrestler als parteiisch erweisen und erkennbar Einfluss auf den Kampf nehmen.

Übersicht der Turniere:


* Flyweight Turney = Singles Elimination Turnier für Wrestler bis maximal 73 kg Gewicht. Meistens Gastwrestler und Young Lions. Sieger ist für die Jr. HW Battle League Series qualifiziert. Meist im Februar zur ersten Tour des Jahres.

* Jr. HW Battle League = Anfangs im Singles Elimination System, heute im bewährten Blocksystem. Die Teilnehmerzahl kann variieren. Der Sieger darf den Träger der TJW Jr. HW Championship fordern. Oder der Titelträger selbst bestimmt seinen Herausforderer. Meist im April und Mai ausgekämpft.

* Tag Team Battle League Series = Das Sommer Turnier. Tag Teams treten im Blocksystem gegeneinander an. Sieger darf die amtierenden Champions fordern oder die Champs dürfen als Sieger ihre Contender bestimmen.

* Jr. HW Tag Team Turney = Findet nicht jedes Jahr statt und hängt von der Anzahl der verfügbaren Jr. HW Tag Teams ab. Turnierart kann schwanken zwischen Single Elimination und Blocksystem. Häufig mit Gast Teams aufgefüllt. Auch hier gilt, die Sieger dürfen die Champs fordern oder die Champs bestimmen die Contender. Aber es wurden auch bereits 3 Mal neue Träger der Titel durch solch ein Turnier neu ermittelt. Wie schon vorher angedeutet, das Jr. Tag Team Wrestling ist phasenweise das Sorgenkind von TJW.

* Battle League Series = Das wichtigste Turnier. Hier können auch Jr. HW‘s die sich hervorgetan haben teilnehmen. Findet meist von Ende Oktober bis in die erste Dezember Woche hinein statt. Sieger fordert an der Jahresabschlussshow den Grand Champion. Hier gibt es eine Ausnahme zu den anderen Turnieren. Gewinnt der Grand Champion, dann bestimmt das Grand Komitee den Gegner für das letzte Event des Jahres.

* Iron Man Challenge = Hier treten die acht Wrestler mit der höchsten durchschnittlichen Matchdauer in einem speziellen Tagesevent in einem Single Elimination Turnier an. Die besonderen Regeln sind weiter oben erklärt. Die Trophäe kann auf Wunsch des Siegers im Zeitraum bis zum nächsten Turnier ähnlich eines Titels in Iron Man Matches verteidigt werden. Das Turnier findet meist rund eine Woche vor dem letzten Event des Jahres statt.

[Weitere Infos zur TJW folgen in den Gimmick Postings zur Karriere von CMJ in Japan.]
FW Consultant

Ed Steele Fan #1 since 2008 || Retired || R.I.P. Second City Wrestling


Zurück zu „Role Play“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste