WFW Ravage #228 vom 15.08.2011

Moderator: IDK Ryu Bateson

Erster Sieg
Erster Sieg
Benutzeravatar
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 14:12
Beiträge: 418

WFW Ravage #228 vom 15.08.2011

#1

Beitragvon IDK Ryu Bateson » So 3. Feb 2019, 21:01

Sommer, Sonne, Spanien – um genau zu sein Madrid. Von der Meisterstadt zur Stadt des Pokalsiegers. Kun Aguero ist aus Madrid abgehauen, dafür kommt die WFW, dafür ist Ringsprecherin Lilian Garcia da.

Klingt nach einem fairen Tausch, auch wenn die Nomaden der WFW bald schon wieder weiterziehen.
Doch ist dies in der Ferne, jetzt beginnt erst einmal die Show, für die so viele Menschen Vorfreude verspüren:
WFW Sunday Night Ravage


C
Break the Walls down
Definition of Superiority


Und kaum läuft Rav ertönt der Theme jenes wortgewandten Mannes, der in der Vorwoche so wenig sagen durfte. Stilecht in Anzug und Krawatte, das blonde Haar perfekt zurechtgestyle und in Begleitung Batistas, der ganz ähnlich gekleidet ist, jedoch noch zusätzlich mit Sonnenbrille umhermarschiert, macht sich YJ Chris Jericho auf den Weg zum Ring. Lilian wird sogleich ihres Mics beraubt, denn der selbsternannte Beste Mann im Geschäft (und ganz falsch ist diese Selbstwahrnehmung freilich auch nicht) hat etwas zu sagen.

Chris Jericho:
Wenn ich einen kurzen Augenblick ungeteilter Aufmerksamkeit verlangen dürfte? Und ich frage, obgleich mir gänzlich bewusst ist, dass ich es darf, wer wenn nicht ich, Chris Jericho, dürfte wohl solch ein Verlangen intonieren, bin ich doch schließlich der beste Mann im Geschäft, obgleich aufgrund kosmischer Mächte, Unglück und höherer Gewichtung meiner Gesundheit und Privatlebens über temporäre Erfolge nicht der best-dekorierte Wrestler der Geschichte. Doch sind es oft diejenigen, welche sich Titel erschleichen oder erkaufen, welche die längsten Titellisten aufweisen und als ausgewiesenes Löwenherz habe ich nie anale Erkundungen unternommen, obgleich dies ganz im Sinne so manchen Arbeitgebers gewesen wäre, welcher mir ob der Vorenthaltung phallischer Lobhuldigung so manches Mal ganze Gebirgsketten vor die Füße warf.
Und doch habe ich all jene überwunden und Erfolge errungen, die mir niemand zutraute, aber hätte antizipieren müssen, wenn denn der Geist die Tauglichkeitsprüfung zur höheren Wissenschaft bestehen könne soll, denn wo Klasse sich mit Willen vernetzt, da ergibt sich Erfolg. Und auch, wenn ich nicht meinen Leib und meine Seele dem Wrestling und dem Gold opfere, wie es ein gewisser Landmann zu tun pflegt, so ist in mir doch die Absicht lebendig in Kürze wieder Gold um meine Hüften zu spüren. Genauer formuliert, dass auch der mental besonders geringfügig Entwickelte es begreift – ich und mein Partner Dave Batista sind von der Camus Company dazu auserkoren zu vollbringen, woran unsere werten Kollegen scheiterten: die Tag Team Titel in unseren Besitz zu bekommen.


Ein bisschen Gemurmel, ehe es lauter werden kann spricht Y2J schon weiter.

Chris Jericho:
Natürlich ist uns bewusst, dass es bis zu Pure Violence knapp wird, in Anbetracht der Rückkampf-Klausel, welche die unehrenwerten ehemaligen Champions inne haben, welche möglicherweise im Verlauf der näheren Zukunft auf die Herren Hart und Hennig übergehen könnte. Aber freilich gibt es immer eine Zeit danach und so rufen wir dazu auf bei Pure Violence ein Match anzusetzen, wo die nächsten Herausforderer gesucht werden – insofern es denn überhaupt Mitbewerber gibt, welche sich trauen gegen uns in den Ring zu steigen.

Er scheint fertig, übergibt das Mic an seinen Teamkollegen, der sich erst einmal noch demonstrativ die Sonnenbrille richtet.

Batista:
I would highly suggest not to. Or it will hurt.

Und damit ist auch er fertig, Monster ertönt und gemeinsam verlassen die Beiden die Halle auch schon wieder und die Kameras widmen sich dem Kommentatorenpult…

Matt Striker:
Hallo Freunde, ich bin es Matt Striker, Euer Lehrer. Und mir zur Seite steht oder besser gesagt sitzt heute…
Matt Morgan:
The Sole Left Blueprint Matt Morgan. You got a double portion of Matt tonight if you will.
Und das ganz ohne jede Mattitude, versprochen.
Therefore with a couple of more or less interesting matches, some women, hopefully no Shelton and quite likely with some other dudes. No matter what, it will be worthwhile for perfectly good commentary provided by yours sincerely, Matt.
Plural wird etwas anders formuliert, das bedeutet nachsitzen. Aber jetzt geht es erst einmal backstage.


Backstage, Randy und Shelton.
Aber anders als beim Grandslam nicht Johnson und Benjamin.
Randy Orton und Shelton Benjamin stehen beide am Snack-Automaten, Randy vor Shelton Benjamin.

Shelton Benjamin:
Geht's auch schneller?


Randy Orton hat keine Ohrstöpsel, keine Kopfhörer drin, deswegen gehen wir mal davon aus, dass er die Worte gehört hat.
Aber geht's schneller? Nein. Im Gegenteil. Es wird noch langsamer auf die Tasten gedrückt.

Shelton Benjamin:
Junge, nimm dein Zeug und verpiss dich jetzt, anders als du hab ich nicht ewig Zeit.


Ein Snickers löst sich aus dem Halter, fliegt den Weg herunter und Randy holt's raus.
Dreht sich um und baut sich vor Shelton auf.

Randy Orton:
Das letzte Mal als ich auf die Card geschaut hab, konnte ich nirgends ein Match von Shelton Benjamin finden, also wieso bitte hast du nicht ewig Zeit, sag's mir Shelton.


Und da scheppert's! Nicht verbal, nein, Shelton fackelt nicht lange rum und verpasst Randy nen gewaltigen Faustschlag mitten in die Fresse und knallt seinen Kopf sofort mehrmals gegen den Automaten.
Angeschlagen sucht Orton erstmal nach seiner Orientierung, aber da schnappt ihn sich Shelton auch und verpasst ihm einen kräftigen Superkick, der Orton ausgeknockt auf die Matte haut.

Shelton Benjamin:
Fick dich, Randy. Von allen gescheiterten Wrestlern oder unmotivierten, nicht erfolgreichen Wrestlern, Randy, von allen bist DU der schlimmste.
Ich hab mich gewundert, als du wieder aufgetaucht bis beim Grandslam. Ich war sogar richtig gespannt auf dein Auftritt, weil ich sehen wollte, ob du deine Chance gleich nutzen und diesmal alles anders machen wirst.
Aber was sehe ich? Nix! Und für so einen Auftritt kehrst du zurück?
Und dann frage ich mich ob du beim nächsten Rav was machen wirst.. irgendein Zeichen setzen.. wie ICH es gemacht hab, aber nein, KEIN Randy Orton.
Trotzdem 'ne große Klappe und ein Mucker.
Was ist deine Ausrede, Randy? Was ist deine Story? Bist du dir zu schade dafür? Willst du dich nicht anstrengen? Glaubst du dein Talent allein reicht aus?
Klar, du hast von uns allen, und das gebe ich ohne Bedenken zu, das größte Talent, du bist der mit dem größten Potenzial. Aber schau dich an, du bist 'ne Witzfigur. Du schöpfst nicht mal 10% von deinem Talent aus. Du steckst 0 Leidenschaft, 0 Bereitschaft, 0 Anstrengung in deine Karriere... für WAS kehrst du eigl. zurück? Geldprobleme? Bist du überhaupt hier um zu wrestlen, um Titel zu gewinnen, um was zu erreichen?
Oder glaubst du das alles sich schon zu deinen Gunsten wenden wird? Glaubst du, du bist "The Special One"? Der Auserwählte, das es dein Schicksal ist der König der WFW zu werden und alle Titel zu gewinnen? Glaubst du das wirklich?
Hör mir genau zu, Randy.
SCHICKSAL ist was für Loser. Es ist eine feige und dumme Ausrede zu warten, dass etwas passiert, anstatt Etwas passieren zu lassen.
Merk dir das. Schau mich an, ich hab Etwas passieren lassen, ich hab Silva hintergegangen und das im Main-Event von Rav. Alle haben das gesehen und jetzt bin ich wieder ein Gesprächsthema.
Entweder du kümmerst dich um deine Karriere oder du hast keine Karriere mehr, es ist nur deine Entscheidung, Randy. *Nur* deine!


Shelton geht an den Automaten, holt sich sein Snack schnell und verschwindet dann wieder, während Orton langsam wieder zu sich kommt.. aber da geht die Kamera auch schon off.


Matt Striker & Matt Morgan:
Tja, das war wohl schon recht früh nix mit „hoffentlich kein Shelton“, hm?
Yeah and he’s a dumbshit like always. Randy has the biggest potential of us all? How old is he to still be considered a talent? 12? He has won more championships than Shelton has had good points. Okay, that doesn’t say much, but still, even if only mediocre in WFW Randy is a star and SHELTON F’N BENJAMIN knocks him over and tells him not to waste his talent and make a career?
Ist ein bisschen seltsam, ja.
Besides all Shelton did was asking for Silva to crush him. Does he even know what “thinking” means?
Auf jeden Fall hat er so etwas wie eine Einstellung zurückgewonnen. Mal sehen wie lange sie anhält.


Sin Dos Caras

Der Fantasytron flasht auf, man sieht den maskierten Mann der sich beim letzten Rav endgültig und eindrücklich bemerkbar machen konnte, als er Alberto Del Rio das Debutmatch kostete.

Wie „gewohnt“, hat er die hellblau-goldene Maske auf, diesesmal jedoch ist er weitaus redseliger als bei seinem Company "Debüt", wenn man das so nennen könnte.

Er wendet sich an die Fans der WFW:

"Dear Followers of WFW, let me introduce myself to you. My Name is Luis Ignascio Urive Alvirde, also known by my aliases Dr. Karonte jr., Astro Boy and most notably, Mistico.
I am the Son of the original Dr.Karonte, a Hero in Mexico and one of the best tecnicos in Lucha Libre.
Speaking of famous fathers, this is what i want to talk about today.

Unlike Alberto Del Rio, Son to Dos Caras, i never used my heritage as a stepping stone for my career. Del Rio thinks being rich is most important. He tells you how he is a honest man, how he is trustworthy, a guy like everybody else except he's richer. He keeps telling everybody he will save the WFW from Mediocrity, he calls himself the saviour and that he does not want to disappoint his loyal fanbase. A Fanbase that clearly only exists in his mind, because wherever i was, whomever i asked, be it japanese puro Fans, Fans of Lucha Libre, the european style or the Mainstream Fans, everybody laughed. Laughed not with him, but about him, that poor excuse of a man. Nonetheless he keeps bragging about how great he is, that he is a hombre sincero and yet, he keeps telling lie after lie after lie. And somehow, if you listen long enough to this bullshit, you are tending to believe him. That being rich is the only goal worth striving for, that he is the greatest living Wrestler in the World, and so on. He is like those zealots standing on every street corner from Tijuana to Tennessee. They are hugging their bibles, telling you what to do to please the lord, but the only god they obey is the God of Mammon. And like those so-called preachers, you won't find Del Rio practising what he preaches. He is the type of Man who preaches water and drinks wine. To shut his foul mouth once and for all, i have come to WFW. This is my main goal, and this is my mission.
And if this means i have to put my body on the line, so be it. I rather sacrifice my body than the souls of thousands and thousands of innocent men, women and children.

Alberto, this is personal. And although i won our first battle by making you lose your first match, the war has only just begun. But at the end, i will emerge victorious, and you will no longer be polluting childrens minds with your false sincerity.

Evviva Espana! Viva Mexico! And Death to false prophets!
"
Mit diesen Worten blendet die Kamera ab.


Matt Morgan & Matt Striker:
Gosh, what a darn loser. Wealth IS most important. Capitalism demands it.
Nun, das sehen manche Menschen anders, für die gibt es wichtigere Werte. Wie Javi Poves zum Beispiel.
You can’t have a good living from stupid values. Besides preaching water, drinking wine is a fair deal – some people just do not deserve better, others do.
Womit wir wieder bei „Werten“ sind und alle Menschen gelten als gleichwertig, also Schluss damit.


Eine braune Lockenpracht, deren Enden wenige Zentimeter über dem Boden wippen – ordentlicher WFW Standard, aber auch ein Standard, der ca. aller Ehren wert ist. Kombiniert mit einem paar barer Beine und ebensolcher Füße verrät, dies ist ein klares WFW Segment. Weiter oben finden wir einen dunklen Wams, welcher knapp bemessen ist – auch das kennt man aus der WFW. In Kombination der Beobachtungen bleibt dennoch nur eine mögliche Person übrig – es ist Daisybell Bostorok, ihres Zeichens Dieben der Spitzenklasse und beauftragt die Geldbörse Miwayu Mitsurugis zu stibitzen. Die Frau mit den gar nicht mal so langen Langfingern bleibt vor einer Tür stehen und schiebt einen Dietrich in das Türschloss. Und fummelt… und fummelt… nur kommt kein erlösendes „Klick“…

Nanu? Höchst eigenartig… aber gut, es wäre sonst ja auch…

Sie hält inne und drückt einfach die Klinke hinab. Sesam öffne dich.

Oder aber die Tür ist einfach gar nicht abgeschlossen… eine Falle?

Vorsichtig huscht sie ins Zimmer, presst sich an die Wand, leuchtet den kargen Raum mit einer Taschenlampe aus. Auf einem Schemel ruht Reisegepäck. Wild leuchtet sie umher. Kein Bannkreis, keine Talismane, keine sichtbaren Selbstschussanlagen, Infrarotlaser, keine annähernd verdächtigen Bodenplatten oder ein Käfig an der Decke, kein gar nichts.

Hm, vielleicht ein Fluch? Würde ja zur Giftgrünen Hexe passen… aber dagegen hab ich ja das hier.

Sie nimmt eine Phiole hervor besprenkelt die Sachen damit. Es geschieht nichts.

Das ist entweder ein sehr starker Fluch, oder…

Vorsichtig schreitet sie auf den Zehenspitzen heran, tippt mit dem Finger eine kleine Geldbörse an. Nicht geschieht.

Das… glaub ich einfach nicht…

Und so steht sie da und schüttelt den Kopf. Und auch wenn man sie sich freilich ausgiebig angucken könnte – das ist Wrestlingprogramm und scheinbar geschieht nicht einmal mehr etwas ohne direkt ersichtlichen Wrestlingbezug, also geht es weiter mit der Sendung anderswo statt hier, denn hier passiert scheinbar gar nix mehr…


Matt Morgan & Matt Striker:
I see some fans crying again about where was the wrestling in this segment.
In einer Wrestlingshow Wrestling zu erwarten ist durchaus legitim irgendwie.
As far as I can tell most things here led to wrestling in one way or another.
Nun, das ist wahr, warten wir also ab, was hier noch folgen mag.


The Masterpieces vs. The Naturals

Pirates

Die Piratenfahne wird gehisst und die Crew Lily-Ann Mitsurugis kommt in die Halle marschiert. Captain Ann dabei begleitet von den anderen beiden Frauen in Purpur, aber die Weiblichkeit steht nun nicht im Zentrum des Interesses, sondern Chris Masters und Masterpiece Marsellus, die Masterpieces. Denn diese beiden Männer werden nun ein Tag Team Match bestreiten, um vielleicht mal so etwas wie einen Erfolg zu verbuchen, die bisherige Bilanz der Seeräuber liest sich ja eher ernüchternd.


C
Target Insight
The Naturals


Freilich haben auch die Naturals im WFW TV bisher nicht viel gerissen, aber so viele Matches durften sie auch noch gar nicht bestreiten. Zuletzt zeigte man sich gegen TJ und Carnage siegreich und eliminierte so vorerst deren Hoffnungen auf eine große WFW Karriere. Groß in der Hierarchie nach oben gerutscht sind sie dadurch allerdings eher nicht, daran könnte aber vielleicht ein Erfolg nun gegen die Piraten etwas ändern, das wäre immerhin schon eine kleine Mini-Siegesserie.

Ringgong gong, los geht’s. Chris Masters gegen Andy Douglas… Lock Up… und wusch – Masters fegt seinen Gegner förmlich zu Boden. Der ist aber flott wieder hoch und klatscht Masters eins, ehe er ihn in die Seile schleudert… aber Reversal… und Polish Hammer! Harte Aktion von Masters, Tag mit Marsellus. Der setzt direkt ein bisschen nach mit Stomps, höchst innovative Matchführung. Und… Corsair’s Clutch! Schmerzhafter Aufgabegriff, das weiß man seit dem Iron Sheik, auch wenn bei ihm ein Kamel Namenspatron stand. Heutzutage sind eher Schafe hoch im Kurs, aber auch solche sind hier nicht anwesend. Dafür aber Chase Stevens, der ihm einen Kick an die Birne verpasst.
Draußen diskutiert Captain Ann mit den Purpurnen Schwestern, wie man so blöd sein kann sich von so etwas treffen zu lassen, aber es hilft nicht, der Treffer ist da, wie auch der Tag bei den Naturals. Und nu hat Douglas den Kopf des Deutschen im Headlock und… Bulldog auf das Knie von Stevens! Natural High!
Eins!
Zwei!
Ne! Chris Masters mag nicht der hellste und auch nicht der schnellste Wrestler in der Geschichte des Wrestling sein, aber zum Cover unterbrechen reicht es dann doch an dieser Stelle. Freilich sorgt das nicht dafür, dass die Naturals dadurch die Kontrolle über das Match verlieren. Moonsault von Stevens, dann wieder Tag mit Douglas, Double Team Whip In… NATURAL DISASTER!
Eins!
Zwei!
Wieder Masters. Offensiv ist das ja ganz gut, was die Naturals da zeigen, aber so ein bisschen aufpassen, dass die Cover vom Gegner nicht gestört werden wäre definitiv ne Idee für die Traine der C Comp ihnen das beizeiten mal beizubringen, es könnte die Erfolgsaussichten auf jeden Fall drastisch erhöhen.
Douglas nimmt nun Anlauf… Running High Kn… SPEAR!
Schöner Konter von Masterpiece Marsellus, da fegt er den Natural überraschend um!
Beide nun am Boden, Zeit für den Ringrichter seine mathematischen Fähigkeiten zu erproben.
Eins! Aller Anfang ist schwer!
Zwei! Eine äußerst präzise Fortführung, will man sich nicht mit Kommazahlen aufhalten.
Drei! Ab hier wäre ein Pinfall erfolgreich, eine sehr bedeutsame Zahl!
Vier. Ja, es wird langweilig.
Tag hier, Tag dort drüben, weiter geht’s! Clothesline von Masters, Stevens weicht aus, will Masters zum Death Valley Driver hochnehmen…
Aber der mit einem Axhandleblow… und… MASTERLOCK!
Masterlock locked in… und Douglas hat nicht gerade erst getagt, weil es ihm so gut geht… und jo.
Ringgong gongt, das war die Submission, Erfolg für die Freibeuter. Captain Ann guckt etwas zufriedener, anders als die Naturals und wohl auch deren Vorgesetzte… des einen Sieg ist des anderen Pleite…


Matt Morgan & Matt Striker:
Was that match even on the card?
Nein.
Figures. People may have avoided this show if they had known this boring match was to take place.
So schlimm war es doch gar nicht. Nun, vielleicht für die Naturals, die Chefin ist ja gerade ohnehin eher nicht guter Laune…


Backstage! Und man sieht Hart und Hennig ort zusammen unterwegs. Überraschenderweise aber mal nicht in ihrem Umkleideraum, in dem sie sonst mit einer relativen Regelmässigkeit zu sehen sind, sondern frei umher wandernd. Etwas, das sie sich nach dem Heidenreich-Vorfall wohl aus gutem Grund abgewöhnt hatten… Aber Heidenreich ist ja schon seit einiger Zeit nicht mehr in der WFW gesehen worden und Hennig hatte sein Temperament in letzter Zeit auch besser im Griff… ausserdem hat er gerade keinen Baseballschläger dabei wie damals… dafür aber einen Koffer und auch mit dem kann man im Zweifelsfalle zuschlagen... Doch weswegen ist man hier überhaupt backstage unterwegs?

Die beiden laufen hier durch die Gänge und scheinen irgendetwas zu suchen. Sie lassen einige Gänge und Türen unbeachtet hinter sich, laufen an so vielem vorbei, das diese Räumlichkeiten als die Backstage-Area der WFW auszeichnen. PPV-Poster, Werbeständer mit C-Comp-Artikel-Gratisproben und immer wieder Mülltonnen, in denen neue Schuhe entsorgt wurden… einige Fans scheinen es einfach nicht wahr haben zu wollen, dass viele Frauen hier lieber auf Barfüssigkeit setzen, und Schuhe deshalb eine Überflüssigkeit darstellen…

Joe Hennig:
Wieso laufen wir hier eigentlich backstage rum?

Bret Hart:
Ich dachte, dir sei klar, dass wir vor dem Match noch der 3LC einen Besuch abstatten wollen, um festzustellen, ob sie denn auch hier sind?

Uns war das noch nicht klar, insofern, danke für die Klärung.

Joe Hennig:
Das wusste ich schon… Ich meinte auch eher, wozu soll das gut sein?

Bret Hart:
Dann frag doch auch so, dass ich dir die passende Antwort geben kann.

Joe Hennig:
Ja… Und nun?

Bret Hart:
Und nun was?

Joe Hennig:
Meine Frage..? Wozu das gut sein soll?

Bret Hart:
Ach ja, richtig. Wir gehen zu ihnen, um zu sehen, ob sie überhaupt da sind und wenn ja, ob sie überhaupt in der Lage dazu sind anzutreten.

Joe Hennig:
Wir könnten auch einfach zum Ring gehen, wenn wir dran sind und dann auf sie warten?

Bret Hart:
Ja, natürlich, wir können das aber auch jetzt abklären und hätten dann den restlichen Abend frei und könnten machen was wir wollen, wenn sie sowieso nicht da sind… Wäre ja auch nicht das erste Mal, dass die beiden nicht da anwesend wären, schliesslich sind sie…

Joe Hennig:
…Mist und Käse, die 4 Letter Company…

Bret Hart:
Ich könnte nun natürlich so tun, als ob ich das nicht gehört hätte, schliesslich hört man da kaum einen Unterschied, aber derartige Herabwürdigungen bringen doch nichts… ausserdem ist das nicht mal originell, ich glaube das auch schon gehört…

Joe Hennig:
Ich habe doch gar nicht behauptet, das sei von mir. Ich habe nur das Schild an der Tür gelesen…

Das Schild ist nun zu sehen und tatsächlich hat sich ein Witzbold daran zu schaffen gemacht und niemanden scheint es zu stören…

Bret Hart:
Ah, na dann haben wir ja unser Ziel erreicht.

Bret klopft an die Tür. Keine Reaktion. Noch einmal wird geklopft. Immer noch keine Reaktion. Da macht Joe die Tür einfach auf, ohne weiter abzuwarten.

Joe Hennig:
Es scheint offen zu sein…

Die beiden treten ein.

Bret Hart:
Offensichtlich… Bäh, was ist das für ein Geruch?

Joe Hennig:
Die Unordnung macht auch so ziemlich jedem Messie alle Ehre… Wieviel Geld hier wohl an Dosenpfand zu holen wäre?

Ein Blick durch den Raum macht klar, was gemeint ist. Es liegen ein paar leere Pizzaschachteln rum, Verpackungen von anderem Fast Food, zwei stattliche Bierdosenberge drapiert von ein paar leeren Flaschen hochprozentiger Getränke und ein zugegebenermassen stylischer Hut… Die Auswirkungen einer grösseren Studentenparty oder Business as usual bei der 3LC…

Bret Hart:
Keine Ahnung, es könnte mich aber auch kaum weniger kümmern… Puh, hier ist sicher schon ewig niemand mehr gewesen. Ich glaube, den Rest des Abends können wir nach Gutdünken verplan…

Joe tippt Bret auf die Schulter, es raschelt, einige Dosen fallen vom einen Büchsenhügel herunter und scheppern als sie am Boden aufkommen. Eine Hand, die einen Zettel hält, ragt nun aus dem Haufen Altmetall heraus.

Joe Hennig:
Die Allwissende Müllhalde hat gesprochen!

Nach dieser Anspielung schnappt sich Joe den Zettel und liest vor.

Joe Hennig:
“WIER wehrden da sein, ihr ******“

Bret Hart:
Du solltest wirklich an deinen Lesefähigkeiten arbeiten, Joe. Und was sollte das mit diesen Sternen?

Joe Hennig:
He, ich habe das nur so vorgelesen, wie es da stand, halt mit allen Fehlern und die Sterne standen wahrscheinlich für irgendein Schimpfwort, das sie entweder vorsorglich schon zensiert haben oder von dem sie schlichtweg nicht wussten, wie man es schreibt…

Bret Hart:
Da es die 3LC ist, welcher von ihnen auch immer, tippe ich auf Zweiteres… Ich meine, wenn sie sogar beim Schreiben lallen…

Auch beim anderen Dosenhaufen raschelt es, ehe auch dort eine Hand rausgestreckt wird, mit ausgestrecktem Mittelfinger…

Joe Hennig:
Ah, das ist doch sicher Miz. Hätte auch nur bedingt Sinn gemacht, dass der überhaupt schreiben kann. Zeichensprache passt dann doch deutlich besser zu ihm…

Bret Hart:
Ähm, ja, ist ja nun auch egal, die beiden sind da, also wird nichts aus einem freien Abend... allerdings habe ich auch keine Lust hier länger als nötig zu verweilen... Gehen wir?

Joe Hennig:
Gerne.

Beim Rausgehen klimpert es noch einmal. Ehe Joe die Tür schliesst.

Bret Hart:
Endlich draussen. Was habe ich denn da noch gehört?

Joe Hennig:
Ach, dumme Angewohnheit. Ich gebe Pennern, die ihren Hut hinstellen immer etwas Kleingeld. Ausserdem taten sie mir ein wenig Leid...

Bret Hart:
Dann sieh mal besser zu, dass du sie nach dem Match nicht mehr antriffst, denn dann werden sie dir nicht mehr nur ein wenig sondern *sehr* Leid tun...

Bret reibt sich gar in gespannter Erwartung des Matches die Hände. Ungewöhnlich aggressiv und deutlich sind sowohl Ansage als auch Gestik des Hitman. Es wird hier gerade klar, dass der Hitman mit dem Besuch viel mehr sicher gehen wollte, die beiden wirklich in die Finger kriegen zu können. Das mag überraschend wirken, aber auch nur, wenn man den feigen Angriff von Miz und Kaz ausser Acht lässt, als der Hitman kein aktiver Teil der WFW war. Vor diesem Hintergrund wird dieses Vorgehen doch einigermassen nachvollziehbar, genau rechtzeitig, bevor die Kamera die Szene verlässt.


Matt Morgan & Matt Striker:
Oh for crying out loud, these jerks are STILL aroud? I thought they had quit after losing their titles.
Offenbar haben sie stattdessen nur ihren Frust im Alkohol ertränkt.
They need to drown better next time.
Das ist jetzt aber politisch unkorrekt und sehr verwerflich, so ein Spruch.
Most importantly it’s fun. Don’t take everything that darn serious, man.
Es gibt auch Grenzen des schlechten Geschmacks, wir wollen hier das Niveau nicht ganz absacken lassen.
Too late, Shelton has had his airtime already.


Stupid is as stupid does

Ein Hotelzimmer in Madrid.

Natalya Neidhart sitzt vor dem Hotelfernseher und schaut sich eine DVD an.

In diesem Moment stößt ihre Partnerin Melina hinzu.

Fröhlich flötet sie Natalya an:

"Na, was gibt es im Fernsehen? Berichten sie über die Premiere des LIGA Films?"

Natalya schmunzelt und erwidert:

"Nein, was viel besseres. Übrigens hat Hollywood angerufen, sie wollen dir den Oscar verleihen.
Für die beste Darstellung einer naiven Person seit Rain Man und Forrest Gump.
"
Melina stockt:

"Wie meinst du das? Ich bin doch immer ich selbst?"

Natalya spielt eine DVD ab, auf der offenbar nur Material von Melina hinter den Kulissen zu sehen ist. Man sieht noch einmal wie Melina hochwissenschaftliche Physiksendungen sieht, wie sie in einer Bibliothek gezielt nach den Literaturklassikern Ausschau hält, kurz, eine so gar nicht oberflächliche Melina. Ganz anders als die Melina die ihre Partnerin bisher kennenlernen durfte.

Melina seufzt:

"Dann ist es wohl nicht mehr abzustreiten. Ich habe auch keine Lust mehr auf das andauernde Versteckspiel. Dann muss ich dir wohl etwas sagen.
Setz dich hin Nattie, das wird jetzt nicht einfach, für mich und auch für dich nicht.
Ich war es eigentlich schon immer, aber jahrelang musste ich so tun, als läge mir nichts ferner.
Du weißt aber so gut wie ich, dass dies im Wrestling so gut wie einem Todesurteil gleich kommt.
Leute wie ich werden ungläubig angesehen, man tuschelt hinter vorgehaltener Hand, du wirst geschnitten und man zeigt mit dem Finger auf dich.
Verstehen kann dich sowieso niemand, und meine Mutter hat nur mit dem Kopf geschüttelt als ich es ihr beichtete. Immer wieder rief sie: Ach Kindchen...ach, was tust du uns nur an!
Du verbaust dir doch damit deine Zukunft! Wenn das dein Großvater wüßte!
Seit damals habe ich geschwiegen, mich in meiner eigenen kleinen Welt eingeigelt und jedem etwas vorgemacht. Ich kann mein wahres Ich aber nicht länger verleugnen, es geht einfach nicht mehr. Sonst zerbreche ich innerlich!
"

"Nattie...(*Pause*)...Nattie...(*seufzt*)...ich...ich bin..."

Natalya stürzt zu ihrer Partnerin hin und nimmt sie tröstend in den Arm, und da bricht es aus Melina unter Tränen heraus:

"ICH BIN KLUG!"

Einen Moment lang zögert Nattie und rückt von ihrer Tagpartnerin ab, aber dann fallen sich beide in die Arme und Natalya schwört ihrer besten Freundin:

"Ich lass dich nicht alleine! Ich steh zu dir, egal was die Anderen sagen!
Auch Intellektuelle haben Respekt verdient! Hab keine Angst. Zeig mir doch mal was ihr schlauen Leute so macht. Und jetzt mal ganz im Ernst...ich lese auch gern mal ein Buch.
Und bei mir ist dein Geheimnis gut aufgehoben, ich weiß ja selber dass du dich angreifbar machst wenn du im Wrestlinggeschäft einen eigenen Willen hast. Das wird hier nicht so gern gesehen.

Sei nicht mehr traurig, wir gehen jetzt erst mal zusammen in die Bibliothek!
"


Matt Striker & Matt Morgan:
Nun ja, Klugheit und Bildung sind nicht zwingend identisch, aber es gibt durchaus eine gewisse Korrelation.
In wrestling success has a huge correlation with having skills. If she is that smart why doesn’t she insist of training team stuff? As a tag team expert I can say this is quite dumb.
Und als gebildeter Mensch kann ich bestätigen, dass man es im Wrestling als solcher schwer hat.
Because you guys are annoying as a fly when you want to sleep.
Genau das meine ich.


Was macht man im Hotel, wenn man an einen gewissen Wunsch hat, den der Barkeeper nicht erfüllen kann? Genau. Man wendet sich an die Rezeption und bestellt gewisse Sonderwünsche aufs Zimmer.
Vor allem wenn es sich um besonders ausgefallene Wünsche handelt.
Wie die von John Miller.

"Ich möchte etwas bestellen."
"Selbstverständlich der Herr. Wie Ihr Name?"
"John Miller."
"John Müller?"
"Miller."
"Und was Sie wünschen, Mister Müller?"
"Ich heiße Miller. Und ich will zwei Flaschen Müllermilch."
"Millers Light für Herrn Müller?"
"Nein. MÜLLERmilch für Herrn MILLER."
"Miller Beer?"


John schließt die Augen. Atmet tief durch.
Seine Stimme grollt wie der herannahende Donner am Horizont.
"Willst du mich verarschen?"
"Äh.. wie meinen?"


Er öffnet die Augen wieder
"Willst du mich verarschen?"
"Äh, nein, Sir.."
"Dann schreib das jetzt mit: Mein Name ist MILLER. M-I-L-L-E-R. Und ich möchte ZWEI mal Milch von Müller. M-Ü-L-L-E-R. Klar soweit?"
"Also Sie wollen Milch von Müller?"
"Ja."
"Auf Zimmer von Miller?"
"Genau."
"Okay. Wir sehen was wir können tun. Bitte warten. 15-20 Minuten."
"Geht doch.."


***[20 Minuten Später]***

20 Minuten Später klopft es tatsächlich an der Tür. Doch als Miller öffnet steht keine Bedienung vor der Tür, sondern.. zwei im WFW TV bestens bekannte Mädels in ziemlich knappen Deutschlandtrikots. Eine schwarzhaarig, eine blond, beide mit Flechtzopf, welcher mit zunehmender Länge immer dünner wird. Deutschlandstirnbänder unterstreichen ihren Patriotismus, fehlendes Schuhwerk, dass wir hier in einem Beitrag zu WFW Ravage sind. Sie hopsen in üblicher Manier in Pose und strahlen ihren Anglizismus-Namensvetter einladend an.

Maike & Nina Müller:
Da sind wir, ganz wie bestellt!
Auch wenn wir nicht ganz sicher sind warum!
Aber die Chefin sagt, dass wer vom (Circle) nach uns verlangt!
Also hat man uns mal losgeschickt, zu gucken was da wohl hinter stecken mag!
Ich bin Maike!
Ich bin Nina!
Und zusammen sind wir die tollen Müller Zwillinge!

John blinzelt zwei mal. Für jeden Zwilling einmal.
"Soviel zum Thema Müller. Und was ist mit der Milch?"

Die Müllers gucken sich an und blinzeln nun ihrerseits, stecken die Köpfchen zusammen.

Maike & Nina Müller:
Wieso denn jetzt Milch?
Ob der an unsere Brüste will? Der sieht auch ein bisschen aus wie Val.
Der sieht auch schon so ein bisschen aus wie ein Perverser.
Ja, guck mal die Narben, der macht bestimmt so komische Sachen.
Dabei könnten wir nicht mal Muttermilch geben, wenn wir wollten, so weit sind wir doch noch gar nicht.
Und ein Sohn von einer von uns ist das auch nicht, der ist doch klar älter als wir.
Ja, was machen wir denn jetzt?
Hm, wir können jedenfalls nicht einfach weg, die Chefin erwartet Infos…

Und so tuscheln sie da vor sich hin, wovon Miller freilich auch nicht zu seiner Milch kommt.
Weshalb er sich dieses Getuschel auch nur eine gewisse Zeit anhört.
"Das letzte Mal als mir jemand Zwillinge aufs Zimmer schickte.."

setzt der Great Leveller an, überlegt es sich dann jedoch anders und geht statt dessen an seinen Laptop.
"Einen Moment. Hier. Das hatte ich bestellt"

Ein Bild erscheint auf dem Schirm. Zwei Flaschen. Mit Milch. Und einem Logo. Müllermilch.
Dann blickt er sich wieder um und fixiert die Mädels.
"Euch haben sie geschickt. Passiert das öfters, das man euch für Flaschen hält?"

Sie gucken mit neugierigen Blicken zum Laptop, dann kratzen sie sich nachdenklich am Kopf.

Maike & Nina Müller:
Hm, ich glaube Sabrina hat neulich irgendwas von Flaschen zu uns gemurmelt…
... aber das war wohl nur eine, ähm, wie sagt man? Met… Megaff… er... Scherz.
Weil, wir sind ja nicht aus Glas und auch nicht so statisch und können auch sprechen.
Und Münchner Bayern sind wir auch nicht, dass man „Flasche leer“ zu uns sagen könnte, wir heißen nur wie einer…

Sie zucken mit den Schultern und hopsen sogleich wieder in Pose, geben Miller ein „Thumbsup“.

Maike & Nina Müller:
Aber wenn’s um Müllermilch gibt, die können wir besorgen, keine Frage!
Müllermilch von echten Müllern, das passt doch wie Götze in die deutsche Nationalelf!
Alles Müller?
Oder was?

John gibt den Beiden ebenfalls ein Thumbsup. Dann dreht er den Daumen jedoch in die stabile Seitenlage.

"Den Werbespruch könnt ihr euch für das Casting aufheben. Wenn ihr mir endlich meine Milch besorgt, dann drehe ich den Daumen jedoch gerne für euch nach oben. Wer weiß, vielleicht nehme ich sogar noch den zweiten Daumen dazu. Also los, gehen wir."

Und so führt der Weg zunächst einmal den Flur entlang, Richtung Aufzug, welcher aber zugunsten der Treppe ignoriert wird. Und während nun der Abstieg die Stufen hinunter vollzogen wird, erscheint für die Deutschen Zöpfe die Gelegenheit günstig ein paar Fragen zu stellen.

Maike & Nina Müller:
Du, John, sag mal, wie ist dein Verein denn da so?
Ist das bei euch so wie bei uns von wegen mit Großkonzern dahinter?
Oder seid ihr eher so Chelsea oder Anzhi statt Wolfsburg und Leverkusen?
Oder zumindest so wie der Hopp, also mit nem Mäzen dahinter?


"Keine Ahnung. Hab das Firmenpicknick dieses Jahr verpasst."

Gerade will Miller seine Kapuze wieder hochschlagen, hält dann in der Bewegung aber inne und wirft den Zwillingen einen kurzen Seitenblick zu, als würde er sie einschätzen.
Dann seufzt er.
"Mein alter 'Seinsei' beim Militär hat mir die Stelle vermittelt. Er meinte Krieg und Wrestling hätten vieles gemeinsam: Beides wird Live im Fersehen übertragen und dauernd hinterfragt jemand, ob das eigentlich alles echt ist, was dort passiert. Ob Osama nicht so ein Gimmick war wie der Undertaker. Und 9/11 nur ne Storyline."

Sein Blick geht ins Leere, unendlich weit weg.
"Er hat mir das alles beigebracht. Selbstverteidigung, Krav Maga, Kung Fu und wie der Scheiß so heißt. Hab mich nie sonderlich um die Namen geschert, nur um die Techniken. Hat mir ein paar mal das Leben gerettet. Er hat mir auch geholfen meine innere Mitte zu finden.. oder sagen wir: Er hat es versucht. Vielleicht hat er mich deshalb raus geholt. Raus aus dem ganzen Blutvergießen, bevor ich doch noch draufgehe. Soweit ich weiß ist er immer noch da unten. Bringt neuen Rekruten das bei, was er mir beigebracht hat. Hoffentlich mit mehr Erfolg.."

Sein Blick wird wieder klarer, fixiert abwechselnd die Zwillinge.
"Ich habe nie nach (CIRCLE) gefragt. Oder D.I. Oder was auch immer das ist. Ich habe einfach unterschrieben. Weil ich wusste, das ich was ändern muss. Getroffen habe ich bisher nur die Leute, die hier sonst noch rumrennen. Den Dänen. Den großen Typen mit der Maske. Die Ledertussi. Dann haben sie mir meinen Mentor vermittelt: CM Punk. Mehr weiß ich nicht. Wenn ihr also etwas über meinen "Verein" erfahren wollt.. bin ich der falsche Ansprechpartner."

Die Trikotträgerinnen zucken mit den Schultern.

Maike & Nina Müller:
Nö, interessiert uns eigentlich selbst nicht so sehr, dafür die Chefin.
Dass da plötzlich ne neue Gruppe aufgetaucht ist scheint alle wahnsinnig zu beschäftigen.
Dabei wissen wir gar nicht recht warum.
Streng genommen wissen wir eh eigentlich nix.
Also, nicht generell nix, nur über unsere Firmenstrukturen.
Ist bei uns ein bisschen wie bei dir.

Nur hat man uns aus ner Wrestlingschule rausgeholt und nicht aus’m Krieg.
Eigentlich wissen wir nur, dass die C Comp viel Kram macht, wie halt auch jetzt Sportförderung.
Aber so echte Mentoren haben wir gar nicht, nur diverse Trainer.
Liling wollte was mit uns machen, aber die wurde zu was anderem abkommandiert, tja…

Miller blickt etwas gedrängt auf die Armbanduhr.
"Wird das noch was mit der Milch? Hab noch was anderes zu tun."

Die Zwillinge gucken erst sich, dann Miller irritiert an.

Maike & Nina Müller:
Na du bist ja lustig.
Das hier ist ein Hotel, kein Supermarkt.
Der ist drei Straßen weiter.
Da geht’s hin für Milchwünsche.

Nun bleibt der männliche Part des Trios stehen. Supermarkt? Um die Uhrzeit?


"Hab's mir anders überlegt. Man sieht sich."



Mit einem Kopfschütteln zieht er sich die Kapuze über den Kopf und dreht um.
Sein Mentor wartet schließlich auf ihn. Für sowas hat er keine Zeit. Zur Not trinkt Miller eben wieder Pepsi.
Die Zwillinge gucken ihm hinterher. Und zur Kamera. Aber die schaltet sich ab, weil es nun weiter im Programm geht mit mehr "Wrestling".


Matt Striker & Matt Morgan:
Die Zwei sind auf jeden Fall nicht klug.
Clever enough to know how to be sweet’n’sexy.
Das ist eher eine Charaktersache denn eine Frage des Intellekts.
So clever people know how to be sweet’n’sexy, but just aren’t on purpose? You people are even worse than I thought. Not saying I’m not quite the bright one myself, mind you.
Ich finde ja schon, dass ich guten, männlichen Stil habe. Aber das zu diskutieren würde zu weit führen, weiter mit dem nächsten Match.


Kiss Kiss Bang Bang

Geschrei und Gekeife dringt aus der Umkleide der Damen.
Offenbar haben sich gerade zwei Exemplare der weiblichen Bevölkerungsschicht ziemlich in der Wolle und liefern sich das was man landläufig einen Catfight nennt. Wie wild rollen beide auf dem Boden herum, ziehen sich an den Haaren, boxen sich und spucken einander ins Gesicht.

Ihr Ringgear ist auch schon ein wenig ramponiert, was vor allem den Herren der Schöpfung ein Lächeln aufs Gesicht zaubern würde, wäre von dieser Sorte jemand zugegen.

Nun schlendert allerdings doch ein Mann an der halb geöffneten Tür vorbei. Neugierig hält er in seinem Lauf inne und schaut durch die Tür in den Raum hinein. Drinnen kämpfen die beiden Damen immer noch miteinander. Realisierend, daß er allein gegen die Damen wohl keine Sonne sehen würde, sie ihn im Gegenteil in ihrer Wut selber noch in Mitleidenschaft ziehen würden, holt der männliche Mitarbeiter, seines Zeichens Road Agent der WFW, lieber mal Verstärkung.

Und da es sich bei den Furien die sich grade am Boden wälzen um Madison Rayne und Gail Kim handelt, die wohl ihr Match nicht zur Klärung ihrer Angelegenheiten abwarten konnten, holt er Regal und Ryder zu Hilfe, denen es schlußendlich auch gelingt, beide Kombattantinnen voneinander zu trennen.

Mit rot angelaufenen Gesichtern zischen sich Rayne und Kim an:

Hexe!
Schlampe!
Bauerntrampel!
Dreißigcentnutte!

Wobei man sich fragen muss, ob es wirklich Frauen gibt die ihren Körper für den Gegenwert eines Kaugummis aus dem Automaten feilbieten, aber das ist hier nicht von Belang.

Zack Ryder herrscht beide Frauen an:

"Was fällt euch eigentlich ein? Habt ihr so wenig Geduld daß ihr euch jetzt schon die Scheiße aus dem Leib prügeln müßt? Wozu einigt ihr euch denn auf ein Match wenn ihr das dann nicht mal abwarten könnt? Egal wer heute gewinnt, der LIGA beitreten wird diejenige nur, wenn sie beweist, daß sie sich außerhalb des Rings im Zaum halten kann und Disziplin für sie kein Fremdwort ist.
Also bitte, auch wenn ihr euch so sehr hasst, wartet wenigstens bis zur Ringglocke damit. Sonst nehmen wir keine von euch beiden in die LIGA auf! Und jetzt Ruhe, und bereitet euch gefälligst auf euer Match vor! Ist das denn zu fassen?
Und jede bitte am anderen Ende des Lockerrooms.
"

Regal schaut ernst drein, innerlich schmunzelt er aber.
Sein Schützling läuft gerade zur Hochform auf, und das nicht nur im Ring.

Trotzdem hält er es für angebracht, diesen nun mit sich zu nehmen und die Damen alleine zu lassen.

Beide Damen schweigen nun, werfen sich aber immer noch zorneserfüllte Blicke von beiden Enden des Women's Lockerroom zu.

Knapp fünf Minuten später ist es auch schon soweit.

Als erste kommt die Killer Queen zum Ring..

KILLER QUEEN


Sie hat eine Tiara auf dem Kopf, eine Schärpe über der Schulter, Sport BH und glitzernde Pants, und auf ihrem Weg zum Ring winkt sie immer wieder gönnerhaft ins Publikum.

Im Ring angekommen, nestelt sie die Tiara aus ihren Haaren und erwartet die Ankunft von Gail Kim.

INTERNATIONAL WOMAN


Und da ist sie auch schon.

Schwarze Sonnenbrille, langer rotbrauner Ledermantel, knappe Pants, und sehr gut gelaunt, stellt sie sich auf den Apron und wirft den Zuschauern Luftküsse zu.

Das kommt bei denen auch gut an, zumindest machen einige Gesten, als wenn sie Gails Luftküsse mit der Hand fangen wollten.

Madison ist dagegen hiervon eher genervt.

Deshalb kann sie es auch kaum erwarten daß das Match angeläutet wird.

Loser leaves the L.I.G.A. - Madison Rayne vs. Gail Kim

Und schon geht Madison wie eine hungrige Löwin auf ihre Beute los, die hier Gail Kim heißen soll.

Yakuza Kick to the Face!

Netter Beginn für dieses Match. Und Gail muß gleich die nächste Aktion einstecken.
Swinging Neckbreaker der Queen Bee an Gail. Das hat gesessen!
Gleich nochmal nachsetzen. Gail ist hier unfähig sich zu rühren, geschweige denn ein Cena- oder Hogan Comeback durchzuführen und kassiert stattdessen noch einen Push-up Facebuster.

Jetzt fühlt sich Madison sicher genug, um ein Cover anzubringen, aber Gail gelingt es , aus dem Cover rechtzeitig auszukicken. Stichwort Kicks, Madison Rayne schwächt nun gezielt mit stiffen Kicks Gails Beinpartie. Diese humpelt nun mehr als daß sie geht und muß sich an den Seilen festhalten. Die Queen Bee of the Knockouts rennt nun auf die an den Seilen lehnende Gail zu und...

fliegt in hohem Bogen übers oberste Seil weil Gail schnell geschaltet hat und rechtzeitig ausgewichen ist. Dabei kommt Madison unglücklich auf und verletzt sich die Schulter.

Gail "geht", wenn man das über eine Wrestlerin mit angeschlagener Beinpartie sagen kann, Madison nach draußen nach und schleudert sie gegen die Ringbegrenzung wo sie nun Faustschläge auf Madison niederregnen lässt. Dabei werden beide Damen schon die ganze Zeit vom Ref angezählt, denn da es sich hier nicht um ein Falls count anywhere Match oder ähnliches handelt, gelten natürlich sämtliche Regeln immernoch. Bei 4 sind sie schon angekommen, als Gail Madison in den Ring schleift. Als Submissionspezialistin ist Gail Kim klar, daß sie Madisons Schulter nun noch weiter in Mitleidenschaft ziehen kann. Zunächst einmal wird ein Bow and Arrow Stretch angesetzt um die Sehnen schön zu dehnen. Aber damit nicht genug, für Madison geht es nun erst einmal per Whipin Richtung Ringcorner.
Corner Crossbody~!

Schön ausgeführt, sauber abgeschlossen und das Ziel Madison punktgenau getroffen.

Zwar kommt Madison Rayne langsam wieder hoch, aber dafür ist sie um so schneller wieder unten.

Clothesline Takedown von Gail, und alles kein Problem da die Wirkung der Kicks schneller wieder nachgelassen hat als die Schmerzen in Madison Raynes Schulter. Jetzt fasst Gail Madison an der Hand, nicht um mit ihr einen Spaziergang zu machen, obwohl es danach aussieht, aber Gail ist hier die einzige Spaziergängerin, und zwar auf den Seilen. Lucha Arm Drag, und diesmal versucht sich Gail an einem Schoolgirl Pin. Dieser geht durch bis 2, aber Madison rollt nun durch, ebenfalls nur für einen Twocount. Wieder munteres Bäumchen-wechsel-dich, und Gail nun mit dem Twocount, bevor Madison die immer noch angeschlagene Schulter hochreißen kann.

Madison versucht verzweifelt, das Match wieder an sich zu reißen, was aber in dieser Situation mehr als schwierig ist. Zumindest reicht es für ein paar Punches, die Gails Offensive kurz stoppen können. Laut atmend lehnt sie sich in die recht untere Ringcorner. Dann jedoch ist wieder Gail dran. Mit einem Spear kommt sie auf Madison (und die Ringecke) zugerannt, die Queen Bee weiß jedoch auch was hier zu tun ist, und weicht im letzten Moment aus und Gail knallt volle Kanne in die Ringecke. Sie taumelt, wankt...und wird plötzlich eingerollt! Pinversuch von Madison an Gail, und zur Verstärkung der Hebelwirkung legt sie auch noch ihre Füße aufs Seil. Dem Ref ist dies allerdings nicht entgangen, und er weist Madison an, diese runterzunehmen. Mißmutig leistet sie den Anweisungen des Refs Folge, versucht sich jetzt aber an einem Standing Shiranui. Dieser paßt auch, und nun soll schon der Rayne Drop, ein Inverted Overdrive, folgen. Bang!

Nein, Cactus Jack hat sich hier nicht ins Publikum geschlichen, das ist einfach die lautmalerische Umschreibung dessen was hier gerade passiert ist. Resultat: Gail Kim liegt auf der Ringmatte und Madison hier mit dem Pin.

One
Two
NOOOO!

Bei circa 2,999 reißt Gail instinktiv die Schulter hoch und wendet hier das drohende Matchende ab.
Verärgert klopft Madison auf die Ringmatte. Das hätte es doch schon sein können!
Wars aber nicht, stattdessen geht’s jetzt nach draußen wo Madison verzweifelt unter der Ringschürze nach irgendetwas sucht. Was es auch ist, es ist nicht mehr da. Da ist allerdings Gail, die mit einem Top Rope Plancha vom obersten Seil auf Madison zugeflogen kommt und sie umreißt.

Ob das für Raynes Schulter förderlich war?
Weder für ihre Schulter noch irgendeine andere Körperpartie förderlich ist jedenfalls der Double Knee Facebreaker von Gail an ihr.
Schon geht es wieder auf die Matte, und auch hier: Nur ein Twocount.

Nun stehen zumindest sowohl Gail als auch Madison wieder, und ein simpler Calf Kick solls nun richten. Der sitzt auch, und Gail ist erst mal ein wenig benommen. Für einen Pinversuch sollte es dann aber normalerweise doch nicht reichen. Darum wird Gail auch erst mal in die Seile gewhippt, und nun soll eigentlich...was hier folgen soll, wird man nicht mehr herausfinden, denn daraus erwächst ein Konter, genauer Gail Kims Octopus Stretch, bekannt als Christo, dem schon schwerere und stärkere Wrestlerinnen als Madison Tribut zollen mußten.

Aber reicht es heute auch zum Sieg?

Zumindest geht Madison schon einmal in die Knie, zumal das hier auch wieder die Schulter beansprucht. Nun liegt Madison auf dem Ringboden, und Gail zieht den Griff nur noch einmal fester an. Das ist zuviel für Madison!

TAPOUT!.

Madison Rayne tappt aus!

Gail gewinnt das Match und darf damit ihren Platz in der L.I.G.A. behalten , während Madison Rayne sich nun wieder ganz hinten anstellen muss.
Gail Kim steigt aufs oberste Seil und schreit ihre Freude laut heraus. Sie hat Rayne das vorlaute Maul gestopft und gezeigt wer hier die bessere Wrestlerin war, und dies ziemlich deutlich.
Die Queen Bee of the Knockouts Madison Rayne will diese Schmach jedoch nicht so einfach hinnehmen und holt nun unter dem Ring doch etwas hervor. Es ist ein Stuhl, den sie Gail wohl überziehen will. Geduldig wartet sie darauf daß Gail vom Apron steigt, holt aus, und...

bekommt ihren eigenen Stuhl per Missile Dropkick zu schmecken!

Diesen Braten hat Gail wohl gerochen. Ob nun reiner Instinkt, Menschenkenntnis oder mehr dahintersteckt, ist die Frage. Zumindest kann man aber die Frage stellen wohin der Stuhl vorhin im Match verschwunden war, als ihn Madison zumindest in der Theorie hinter dem Rücken des Refs hätte einsetzen können. Im Moment dürfte das aber ihre geringste Sorge sein, liegt sie doch benommen im Ring, während ihre Erzfeindin sich von den Fans feiern lässt und wieder Küßchen ins Publikum wirft.

Somit hat Madison hier also gleich doppelt verloren:
Ihren Platz in der L.I.G.A und so ziemlich ihr Bewußtsein.
Nicht grade das was man einen Glückstag nennen kann.

Nun kommen auch Regal, Ryder, Natalya und Melina zum Ring und lassen ihre Stablekollegin angemessen hochleben, während sie die am Boden liegende Madison keines Blickes mehr würdigen.
Zack hebt Gail auf seine Schultern, und von dort aus winkt und grüßt sie ins Publikum, bis sie und ihre Stablemates dem großartig mitgehenden Publikum hier in Madrid durch Klatschen Beifall zollen. Danach hebt Ryder Gail von seinen Schultern, und gemeinschaftlich verabschiedet man sich unter Beifallsstürmen backstage.


Matt Morgan & Matt Striker:
Rayne fails again. First with the Crap Comp, now among the LIGA. How is it I’m not surprised?
Nun, in den Staaten ist sie sehr erfolgreich.
In the states too much talent and good looks are more often a hindrance to success than not. That’s exactly why I’m here after all.
Hier sind die ganz großen Erfolge aber auch eher ausgeblieben bisher.
Well, regarding the Singles circuit, yes. Up until here. But this will change eventually.
Das sagen viele, aber erreichen tun es Wenige.
Also many people claim perfection, few really are. I’m one of the latter. Success is just around the corner and I will have it eventually.


Drei Männer Eine Wand. In Zeiten wo WFW-Superstars sich bemühen reichlich viele ihrere Facetten Preis zu geben, sei es durch das Aufzeigen seiner Lieblingsspielfigur bei Pokemon, dem Umstand das ein Instrument beherrscht wird, oder gar die Rettung der eigenen Schwester im gänzlichen Wrestlingfreien Szenario gezeigt wird doch ein Stilmittel das reichlich unspektakulär, wenn nicht gar banal ausfällt.
Schließlich steht schon seit den frühen 90ern das Entertainment weit im Vordergrund, Fans sind der langen Matches überdrüssig und wollen mehr als nur einen Ausnahmekönner im Seilgeviert bewundern. Und außerdem braucht im modernen Wrestling auch das Interview seinen Hype, damit die ganze Halle keine Stoff-Schafe kauft oder sitzend Exkremente abseilt während der Wrestler wiederum eine ganz andere Sache hypt.
Aber *er* verzichtet darauf. Er ist Straight Edge. Er… hat seinen Schützling John Miller gebracht, der die Kapuze seiner Lederjacke über den Kopf geschlagen hat. Und steht Backstage neben Todd Grisham bereit zum Interview.

CM Punk, seit deiner Rückkehr beim Grandslam VII bist du in einen handfesten Konflikt mit dem Battalion geraten. Letzte Woche wolltest Joe Gomez als Verbündeten hinzu gewinnen, doch der Desperado scheint andere Pläne zu haben. Was wirst du als nächstes tun?

Als nächstes werde ich mir Popcorn holen und das Match vom Lockeroom aus verfolgen, schließlich ist der Japaner vom Battalion rekrutiert worden und soll vielleicht bei nächster Gelegenheit auf uns gehetzt werden, weshalb es nicht verkehrt ist sich ein Bild von ihm zu machen.

Sich ein… C’mon! Das ist Jushin „Thunder“ Liger! Der sollte jedem Wrestler, der was auf sich hält, ein Begriff sein.

Ah, OK, du stehst gerade auf dem Schlauch…

Ich wüsste nicht inwiefern…

Ich sage nicht dass ich ihn nicht kenne, natürlich ist er mir ein Begriff, seine Historie ebenso. Aber die Geschichte wird weiter geschrieben, Todd. Nimm nur mal Bret „The Hitman“ Hart: Einstmals noch „The best there is, the best there was and the best there ever will be“. Doch heute nur noch „The best there was“…

Das hört sich nicht gerade so sonderlich respektvoll an!?

Da irrst du, Todd. Ich bin ein großer Fan von ihm. Er hat in der Vergangenheit großartiges für diesen Sport vollbracht. Aber wir leben in der Gegenwart und ab einem gewissen Alter geht es körperlich nicht mehr bergauf. Und der Hitman hat selbst eingesehen das sein Zenit schon überschritten ist. Weswegen es an der Zeit ist das Stars wie ich, oder John Miller ins Rampenlicht treten, und das Battalion wird uns hervorragend als Sprungbrett dienen.

Wenn ihr es denn bezwingen könnt, da Mr. Andersons Trupp Gegenwärtig in der Überzahl ist.

Gewiss, aber ich werde schneller Leute mobilisieren als du dich vor Taylor Wilde zum Gespött der Leute machen kannst.

Ein… unnötiger Vergleich…!

Ha, ha, nun hab dich nicht so! Zeig ihr beim nächsten lieber dass du Eier in der Hose hast.

Ich soll vor ihr meine Hose runter…?

CM Punk reagiert überrascht, zögert dann einen Moment lang.

Ja, ganz genau!

Während sich das Szenario vor Todd’s geistigem Auge anbahnt läuft der Interviewer kurz rot an. Nach einem Fingerschnippen seitens Punk ist er jedoch aus seiner Trance befreit und wieder einsatzfähig.

Das heißt sie haben die Eier….. um noch mehr Leute zu verpflichten? Bedeutet dies dass ihr im Kampf gegen das Battalion nicht auf Joe Gomez angewiesen seid?

Das wird sich noch heraus stellen, Todd. Fakt ist das ich nicht unter einem Stein lebe und darum sehr viele Menschen kennen gelernt habe, manche von ihnen sind Professionelle Wrestler. Aber ich bin ein sozial eingestellter Mensch, Todd, ich schließe gern neue Bekanntschaften und helfe Menschen sich von mir positiv beeinflussen zu lassen. Wie zum Beispiel John Miller zu meiner linken, der nicht nur tatsächlich Potential, sondern auch ein offenes Ohr mitbringt. Sollte Joe Gomez aber seine Ohren zu halten, fein! Es ist schade das er sein Potential nicht nutzen will und in den vergangenen Jahren nichts dazu gelernt hat und sich lieber wieder selbst im Weg steht. Ich dachte er hätte sich endlich eines Besseren besonnen, aber scheinbar steuert er, wie so viele seiner Kollegen, lieber mit Hochgeschwindigkeit seiner Sackgasse entgegen.

Wie darf ich das verstehen?

Schau dich doch einfach hier um! Giant Silva macht sich, kaum er wieder nen Koffer gewonnen hat, Feinde am laufenden Band. Am Ende schnappt sich noch einer den Koffer und casht erfolgreich ein, wie es bereits vor Jahren der Fall war. Big Show hingegen auf Odin und Meth weil er selbst nicht genügend mentale Stärke besitzt. Und täglich grüßt das Murmeltier...

Apropos Feinde machen… kommt es mir nur so vor, oder willst du diesbezüglich die Messlatte noch ein wenig höher anlegen?

Was ich will ist Herausforderung! Ich *lebe* den Wettbewerb. Ich respektiere viele meiner Kollegen, die einen mehr, die anderen weniger, aber wenn es darum geht an der Spitze zu stehen werden wir uns nicht gegenseitig die Hände schütteln. Es sei denn nachdem es einem Mann gelungen ist die anderen von der Spitze zu verdrängen. Oder seine Konkurrenz erfolgreich von jener fern zu halten. Kurz und knapp: Wir konkurrieren alle miteinander. Doch wir werden uns letztlich bis an die Spitze vor kämpfen.

Lässt sich das als Geringschätzung für Mr. Andersons Battalion einstufen?

Nun ja, ein bisschen. So lange sie in Überzahl sind werden sie dann und wann noch was reißen können. Masse statt Klasse, you know? Doch sobald meine Fraktion vollständig ist wird jede weitere Offensive Andersons Fußtrupp nur noch ein Schuss in den Ofen bedeuten. Denn anders als der Major gabele ich nicht jeden Hans Wurst von der Straße auf, sondern baue auf Hoffnungsträger, wie John Miller, der mehr Kriegs Erfahrung vorzuweisen hat als all unsere Gegner zusammen.

John Miller, wie schätzt du die.. Durchschlagskraft der feindlichen Streitkräfte ein?

"Streitkräfte? Sind wir etwa im Krieg, Todd?"
Der Great Leveller schlägt die Kapuze zurück und schüttelt den Kopf.
"Die Sandkastenbrigade wirft einem höchstens Sand ins Gesicht. Und egal wie viele Förmchen sie auch haben, es sind doch nur die billigen aus Plastik."

"Äh.. hä?"

"Quantität, keine Qualität. Das sogenannte Batallion hat viele Leute, die jedoch noch Grün hinter den Ohren sind. Es ist ein Rudel mit einem Alpha Tier.. alles andere sind Welpen."
Sein Zeige- und Mittelfinger formen eine Pistole, die auf die Brust des Interviewers deutet.
"Schalter man ihren Anführer aus.."
Der Daumen schellt nach vorne. Mit dem linken Auge zwinkert er zeitgleich Todd zu.
".. rennt der Rest verängstigt davon."

"Äh, ja. Okay. Betrifft das auch ihren Kollegen Svein Ragnason?"

Johns Pupillen blicken kurz nach unten rechts, als er überlegt.
Dann nickt er.
"Ragnason würde mit der Schulter zucken und in die nächste Kneipen gehen."

Du siehst also, das es keinen Grund gibt sich Sorgen zu machen. Jedenfalls nicht für uns.

Ergänzt Millers Mentor, ehe er mit seinem Schützling von dannen zieht.


Matt Morgan & Matt Striker:
Punk goes Romance Dawn 2.0, now with 50% less “let’s improve the world” and 100% “I’m still a sucker who is all talk”.
Ihnen wird auch gern vorgeworfen mehr zu reden denn zu...
I always deliver! I may not always win, but I always deliver.
Nun, so kann man es auch formulieren, um es sich zu beschönigen.
But it is true, the Sole Left Blueprint is always aware what to do and how to put on a good time for everyone except my opponent. It just so happens to not work out all the time, but few small scratches cannot cripple the Perfection who is I. And as I keep telling you, because you prefer teaching over learning: The Sole Left Blueprint will leave his mark as a Singles Champion soon enough!


Backstage. Drei Männer, eine Frau. Gangbang? Nein, Interview. Grisham hier, Val da, Solo in der Mitte, zudem AJ.

Todd Grisham:
Hi! Ich bin euer Toddie, bei mir sind die Phenomenals.
Beim Grandslam unterlegen, gibt es nun sicherlich neue Ziele als sich von Giant Silva hauen lassen.


AJ Styles:
Silva… er hatte Glück, das Problem ist Scott Steiner, wäre er nicht gewesen, hätten wir das locker gewonnen!
Und zwar richtig locker! Aber nein, er musste es uns versauen und das büßt er uns nächste Woche!
Da wird Val ihm ordentlich in den von Steroiden aufgepumpten Arsch treten! Stimmt’s, Val?


Der Big Valbowski, der zufrieden grinsend Solo im Arm hält, die doch ein bissl aussieht wie WWE’s Aksana mit ihrem neuen Look, nur in etwas kleiner mit leicht rundlicherem Gesicht… FAUSTSCHLAG! Also… gegen Val, nicht gegen Solo.

Val Venis:
Ouch! That hurt! Who… YOU!!!!

Dean Malenko:
Hi.

Ja, der Iceman ist erschienen, hallo Zom Out. Und hallo Miau, auch Aurora MacMeow ist da.

Val Venis:
You really need to readjust your mind, man.
I believe I hardly did anything to either of you ever.
Which is a shame given your kitten’s looks, I really should have given her a ride or two, but I did not.
So why do you keep hitting on me? If it was her who did that’d be great, but, yeah…


Dean Malenko:
You are quite mistaken in your assumption.
I’m not hitting *on* you – I’m hitting your nose *in*.


AJ Styles:
Und dennoch… für was schlägst du ihn? Davon wird dein Eiszapfen auch nicht so groß, wie…
Äh… nein, vergesst es. Ich bin raus aus dieser Diskussion. Macht das unter euch aus.


Ein kalter Blick zu AJ, dann wieder zurück zu Val, der vorher fixiert wurde. Und dann doch wieder zu AJ.

Dean Malenko:
You really are into The Big Valbowski quite more than you admit, don’t you?
Or is it rather The Big Valbowski was put in you? Is Solo a mere distraction from your true doing?
Or why the sudden urge to defend the defenseless?


AJ Styles:
Als Partner halt man einander nun einmal die Stang…

Val Venis:
Dude, you really need to think more before you use your voice at times.

Venis sieht doch etwas unwohl aus und Styles scheint zu realisieren, was er im Begriff war zu sagen.

Dean Malenko:
Does he moan the wrong name when you are in his butt?

AJ Styles:
Boah, echt jetzt… was willst du eigentlich?

Val Venis:
He wants his butt spanked in a very non-sexual way I’d wager.

Dean Malenko:
I like how you believe you could beat me.

Der Big Valbowski baut sich vor dem Iceman auf… also Val selbst und nicht…

Val Venis:
Oh I sure could! Just one more word and I will prove...

Val bricht ab, weicht zurück.

Dean Malenko:
Word.

Aber Venis schüttelt mit dem Kopf, winkt zudem stark ab.

Val Venis:
Oh, no! No, no, no, no, NO! Also: no!
I’m not falling for that! Good attempt, though, I congratulate you on that.


Dean Malenko:
I see. So you cannot even put anything up AJ’s butt, because you are a pussy?

Der Ur-Phänomenale baut sich nun auf wo zuvor Val stramm stand…

AJ Styles:
Dir ist wohl dein Koffergewinn zu Kopf gestieg… oh. OH. OH!
Jetzt verstehe ich, was du meinst…


Val Venis:
Yeah, let’s just go and ignore him...

Und so trotten sie von dannen.

Aurora MacMeow:
Poor woman has to be with them, nyah.

Dean Malenko:
I admit that’s quite a price to pay for some glimpses of stardom.

Sagt es und geht, Aura mauzt ihm hinterher. Einer verbleibt.

Todd Grisham:
Ähm, Leute? Ich habe das Interview noch gar nicht für beendet erklärt! …hallo?

… -


Matt Striker & Matt Morgan:
Offensichtlich möchte Herr Malenko Herrn Venis zu einem Kampf provozieren, um ihm dann nach eigenen Regeln zu bestrafen für diesen Tipp, den er damals wohl der C Comp zugespielt hat.
But there isn’t exactly a proof the C Comp was after the Kitten or was it? I mean, everyone who is at least slightly in the picture knows they were, but was there ever a real proof?
Nun, es gab da wohl etwas, das aber nicht zugelassen wird.
Wrestling Logic is a cruel mistress.

*Werbung*

Zurück aus der Werbung entdecken wir Giant Silva in der Mitte des Ringes. Den MitB-Koffer neben sich auf dem Boden hält der Gigant ein Mikrophon in Händen und wirkt ziemlich genervt...

Giant Silva: Shelton Benjamin...you have got to be the DUMBEST piece of human waste to ever poison the once green earth!

Der Riese schüttelt fassungslos den Kopf.

Giant Silva: Last week, while I was miserably failing at not falling asleep after the boredom that is The Big Show's rotten excuse for an offense, I was still both awake and disengaged enough to actually listen to your blathering for a change. And what I heard in that dreamy moment was almost encouraging enough for me to jump up and laugh you straight in the face!
However, since in the end I chose to stay put and enjoy a nice nap, I would like to instead take this opportunity and address a couple of things you stated that night...

First of all: You are dead wrong, Shelton! I am sorry to say this, but as a matter of fact, I actually do not hate you. In the end, you are way too stupid for someone to truly bear a grudge against you. You might be annoying, obnoxious and a constant waste of air, but since nothing you have done in the past three years had even the slightest amount of importance, there is no reason for me - or anyone else for that matter - to hate you.
Contrary to your assumption I was content with the way things were between us over the last couple of months, for unlike you I do not really miss beating your brains in - again and again and again... It was nice while it was fresh and new, but even the most fun hobbies get tiresome after a while and you begin to long for a different taste for a change.
That is what happened to me, which means that my indifference towards you was *not* an act! I was *not* waiting for the right moment to jump you from behind and I do *not* agree with your predication that we "'have* to fight". We do not, Shelton. Or better yet - we did not...
For of course, in the end you did what you always do: You fucked it up...badly. Be it your "run" as the WFW Champion, which lasted all about two minutes; be it your "triumph" at Standing Alone, which became meaningless when you failed to win the Undisputed Championship, Shawn Michaels took in front of your very eyes; or be it your chance at a healthy future, which you smashed into pieces with a steel assault.
You did not attack *me* last week, Shelton! It was not I, who was bleeding, but all your hopes of dreams, which - no matter how worthless they might have been from the beginning - are going to get broken into even tinier pieces yet again. It is the same procedure as every year, Shelton: We meet, I beat - and you leave crying! For while there is not hate for you inside me, there is still a protocol that has to be followed. And said protocol states, that a giant in my position must not let your actions unanswered. You had the chance to live in co-existence, but now you have exactly two chances left: To face the consequences of your actions, or to run as fast and as far as you can...
But we both now you are not going to run, right Shelton? You have never done the smart thing and there is no reason why the pattern should chance this time around...
So...why not get over it right away? Bring your broken ass out here, Shelton, and receive what you have been asking for!


Scheint als hätte Shelton Benjamin nur gewartet, bis Silva diese Worte ausspricht, denn kaum hat Silva zu Ende gesprochen springt auch der der Fantasy Tron an und Shelton Benjamin strahlt heraus.

Shelton Benjamin:
Bla, bla, bla, Silva.
Du redest und redest und redest und am Ende sagst du was, am Ende läuft's auf was wieder hinaus?
Dass du gegen mich kämpfen musst, willst, wirst.
Also lassen wir das ganze Geschwätz, wir wissen beide, dass das nur Bullshit ist.
Nächste Woche, Rav, Du und Ich im Ring, das ich doch jetzt das was wir beide wollen, richtig?
Also machen wir das einfach, bist du dabei?


Der Russe zuckt mit den Schultern.

Giant Silva: Whatever... Get out here whenever it pleases you, for I for sure do have no intention of hunting after you. See you whenever, if you come out here next week - then so shall I!

Der Fantasy Tron wird schwarz - und auch die Hallenübertragung widmet sich in der Folge anderen Dingen zu...


Matt Striker & Matt Morgan:
Und damit hat die Folgewoche eine geschichtsträchtige Begegnung.
Did we just have to experience Shelton TWICE? Worst show ever. I’m angry now.
Warum das?
Because Shelton just ruined the show I am commenting by pure presence. I am close to hating Shelton right now. Before I just detested him and wondered how such a creature could be thinking he was amongst equally good people around here, given how around everyone is clearly so much better. But now I really feel the urge to give him one hell of a boot to the face! Argh!


Backstage. Frauen. Viele Frauen. Büro? Nein. C Comp Locker. Wir sehen die Trägerin der wenig verbreiteten Langärmelhemdchenmode, die rotmähnige Japanerin Chiharu Kurogane, eine Hälfte der Female Tag Team Champions. Sie steht, an eine Wand gelehnt, neben der Quotenschwarzer der C Comp, der Britin mit der Silbermähne, Laura Reed. Etwas entfernt von ihr gießt sich ihre Teampartnerin, Cowgirl Ashley Styles, mit der Schwedin Alice Hellstrøm ein paar alkoholische Getränke hinter die Binde, welche ihnen deren Teamkollegin Íris Lilja Óðinsdóttir anreicht, sobald eine Flasche leer wird. Auf einer gepolsterten Bank sitzen Rücken an Rücken die Österreicherin mit den dicken Flechtzöpfen, Sarah Fuchs (welche einen gar göttlichen Schenkelüberschlag vorzeigt) und die Frau mit den dicken Haarknoten aus China, Liling Wáng, die andere Hälfte der FFT Champions. Das Cheer Trio hopst derweil fröhlich in der Gegend rum, lose beobachtet von einer mehr vor sich hin dösenden Sabrina Falkenstein. Aber wen oder was feuern die Cheers da eigentlich an?
Eine seltsame goldige Masse auf dem Boden, die sich in langsamen Wellen bewegt und unter der ein Frauenkörper erahnt werden kann…

Liling Wáng:
Nul nicht nchlassen, Miss Golgon, nul noch dlei Liegestütze und sie sind feltig mit del Übung.

Okay, das macht sind, die goldene Masse sah sehr haarig aus, klar ist das Medusa. Von schräg hinten oben ist da schwerlich mehr als blondes Volumen im Bewegung zu erblicken. Zumindest aber eine keuchende Stimme ist unter der schönen Masse zu vernehmen.

Medusa:
Zählen... kann ich selber… du Wachstumsmittelhorterin…

Sarah rollt mit den Augen und bedeutet ihrer asiatischen Kollegin mit den wahrlich nicht grundlos extrem dicken und schweren Haarknoten nicht darauf einzugehen, diese ignoriert es aber und tut es dennoch.

Liling Wáng:
Wie schön, dass Sie noch genug Atem haben ihle Velschwölungstheolien kundzutun.
Das bedeutet wohl, dass Foltschlitte elzielt wulden.
Ist es Ihnen abel je in den Sinn gekommen, dass ich vielleicht mein Haal einfach schon etwas längel lang wachsen lasse?
In China langes Haal hat teils gloße Tladition, wenn auch ehel selten in solchen Ausmaßen, abel doch mehl als im Westen.


Medusa richtet sich langsam auf, was nicht viel Veränderung bedeutet, außer dass ein gewisser Teil der blonden Haarmasse nun aufrecht steht, anstatt sich auf dem Boden oder zumindest dessen Nähe zu befinden.

Medusa:
Hm, warum… holt ihr mir dann nicht… von da ein, zwei Dienerinnen heran?
Ich denke, das wäre mir gegenüber… nur sehr angemessen.


Sie atmet schwer durch, während von weiter hinten ein nicht sehr damenhaftes Rülpsen laut wird.

Alice Hellstrøm
Wasch willscht den mit denen? Hiksch.
Für misch wär dasch ja nischts. Am Ende müscht isch noch die Flasch mit denen teilen.
Dabei schinds die eh immer scho schnell leer…


Die Schwedin guckt traurig ihre leere Flasche an und etwas neidisch auf die noch halbvolle von Ashley, als sie von Íló auch schon eine Neue angereicht bekommt.

Íris Lilja Óðinsdóttir
Da hast du ja richtig Glück, dass ich mir nur gelegentlich ein Schlückchen gönne, hm?

Ein süßes Zwinkern der Frau mit den blauen Knotenflechten und Alice nickt lieb.

Alice Hellstrøm
Ja, du bischt die beschte Freundin, die ich mir wünschen könnt. Íííílóóóó´…

Sie fällt ihr um den Hals, drückt ihr einen Kuss auf den Mund, dann noch einen und noch einen und noch einen…

Medusa:
So jemand wie ich verdient ganz einfach Dienerinnen. Wieso fällt mir das eigentlich erst jetzt auf?
Und wieso muss ich mir das da ansehen?


Die primär angesprochene Wienerin im Dämonenfuchs Shirt zuckt mit den Schultern.

Sarah Fuchs:
Bist’ neidisch? Kriegst Emily schon wieder, worts holt ab.
Aber nun musst du dich eh erst mal aufs Training konzentriern, also mach.
Kniebeugen sinds als nächstes dran, gö?


Ellbogen kommen aus dem Gold hervor, die Queen Cobra wird wohl ihre Hände vor Empörung in die Hüfte gestemmt haben.

Medusa:
Wo ist eigentlich meine kleine ehemalige Glücksbringerin geblieben?
Die kann zwar keine Matches leiten, aber hübsch war sie und zuvorkommend.
Oh, wie ärgerlich das hier alles ist und diese Pseudo-Sarah ist es alles schuld!
Das büßt sie mir!


Ein Ellbogen verschwindet, vermutlich eine geballte Faust.

Liling Wáng:
Velmutlich lelnt sie zul Abwechslung mal wiedel etwas fül die Schule.
Abel das ist unwichtig, lelne du deine Emotion zu nutzen, das macht dich nul stälkel…
Und wenn du so gloße Sehnsucht nach Zuneigung hast, könnte ich ja…


Medusa:
Ich muss gar nichts lernen! Vernichten muss ich dieses Doppelzöpfchen!
Und da gibt es nichts zu lernen, mir hat man vor dem Kampf schon so viel gesagt, mein Kopf war danach ganz wirr!
Und du machst gar nix, ehe du hier Dienerinnen angeschafft hast für mich glaub ich dir eh nix!


Die Österreicherin beginnt mit ihrem buschigen Zopfende herumzuspielen, das sie an sich herangezogen hat, während sie gelangweilt antwortet.

Sarah Fuchs:
Wenn du glaubst ein paar Liegestütz reichen und du gewinnst, dann kannst es gleich vergessen.
So kriegst nur wieder auf die Goschen und nix ist gewonnen. Meinst du‘s nu ernst oder nicht?


Medusa:
Pah! Vertraut mir halt alle nicht! Ich zeig‘s euch schon!
Ich werde diese unverschämte Person so durch den Ring fegen, dass da auf Jahre kein Staub mehr liegt!


Und nun Wellen aufwärts, abwärts, die Kniebeugen haben wohl begonnen.

Medusa:
… aber gut, wenn ihr mir ein bisschen assistieren wollt, könnt ihr mir ja ein, zwei Worte des Rates mitgeben, wie ich besonders schnell gewinne. Ich muss schließlich so sehr an mich denken, da ich so wichtig bin, da habt ihr weniger bedeutsamen Figürchen es leichter euch mit anderen Dingen zu beschäftigen wie dieser Person mit diesem widerwärtigen Musikstück zum Einmarsch. Wenn euch also an diesem Subjekt etwas aufgefallen ist… nur raus damit! Aber nicht jetzt, ich bin gerade beschäftigt…

Sarahs Mund steht leicht offen vor Überraschung, während Liling ihr einen Stupser gibt und zwinkert, als wollte sie sagen „ich hab‘s dir doch gesagt“. Und so traurig das auch ist, damit geht die Kamera nun off und zeigt wieder etwas anderes.


Matt Striker & Matt Morgan:
Sieh an, da scheint Medusa im dritten Anlauf den Kampf tatsächlich ernst zu nehmen.
What?
Nicht aufgepasst?
I sure did. Just not paid attention to, well, around anything that’s been said. How did you manage to?
Ich bin eben gut.
I’d rather assume you are gay. Although even gays are in danger of being straight after this, so you are quite likely… something else I don’t quite care about. I just realized the C Comp does has some positive aspects to it. Doesn’t mean I’m not gonna crush the Company, but still, it’s knowledge worthwhile having.



Die Dielen knarren unter den staubigen Stiefeln des Mannes, in einem gottverlassenen Saloon, in einem abgelegenen Dorfe, nördlich von Elpaso, Texas. Was nicht bedeutet dass keine Menschenseele um ihn rum ist, vielmehr scheint das Dort angetrunkene Gesindel seit schon seit langem nichts mehr mit Gott zu tun zu haben. Eben Männer denen man weder im Dunkeln, noch bei helllichtem Tag begegnen will. Und alle schielen misstrauisch in die Richtung des Mannes, welcher hinlänglich als Desperado bekannt ist. Und beim Barkeeper einen Jack Daniels bestellt.
Es werden Worte gewechselt. Dann fällt der Name McCoy. Der Barmann schweigt, greift unter den Thresen, die Männer im Saloon nach ihren Waffen. Als sich der Deperado um 180° dreht, zwei geladene Revolver in der Hand haltend. Als der Barmann eine Schrotflinte unter dem Tresen hervor zieht!

*BLAM*

Pech gehabt, der Desperado war schneller. Hat vermutlich Augen im Hinterkopf. Oder einen guten Instinkt. Oder beides. Der Barmann fällt leblos zu Boden, Alkohol geht von jetzt ab aufs Haus. Das Gesindel, eindeutig in der Überzahl, ist erstarrt vor Angst. Die Frau am Klavier wird ohnmächtig. Das Huhn vor der Tür von einem Hund gerissen.
Joe Gomez schaltet den Fernseher ab.
So ein Schwachsinn!
Unglaublich abstrus. Und wer sich heute alles Desperado nennen darf… Nur gut das dieser kaum bekannte Schund-Movie keine Auswirkungen auf *sein* Image haben wird. Welcher Sender war das doch gleich? Egal, der echte Desperado hat heute noch wichtigeres zu tun. Wie Jushin Liger zu besiegen. Außerdem wird er von Todd Grisham zum Interview erwartet. Und zwar so gegen… genau jetzt! Es soll ja vor dem Match stattfinden, welches in Kürze beginnt. Joe Gomez eilt aus der Tür seines Lockerrooms, wo Todd Grisham bereits leicht ungeduldig wartet.

Ich fragte mich schon ob ich klopfen soll.

Schon OK, tu dir diesbezüglich keinen Zwang an.

Joe, du triffst heute auf Jushin „Thunder“ Liger, vom Battalion. Hast du ein gutes Gefühl oder denkst du dass es zu Eingriffen von außen kommen wird?

Ja und nein. Alle vom Battalion wissen das ich beim Grandslam von Ralle regelrecht vorgeführt wurde, also werden sie nicht glauben das Jushin Liger Hilfe brauchen wird. Vertrau mir Todd, diese Typen sind simpel gestrickt! Die Typen haben mich längst als Loser abgestempelt. Nicht gerade schmeichelhaft, aber wenn sie mich deshalb unterschätzen nutz ich es zu meinem Vorteil aus. Und Hilfe kann Liger garantiert nicht erwarten, die wollen sich erst mal überzeugen ob er auch allein was auf die Reihe kriegt. Und außerdem, wie sähe es denn aus wenn Ralle keine Hilfe braucht, die Japan-Legende aber schon?

Mag sein. Aber das Battalion hat dich vielleicht noch immer auf dem Kieker, was eine Attacke nach dem Match nicht gänzlich ausschließt. Mit dieser möglichen Situation vor Augen: Warum hast du die Unterstützung seitens CM Punk und John Miller abgelehnt.

Todd, ich bin kein Herdentier und treffe meine Entscheidungen allein! Ich bestimme wann ich mich entschließe in einer Gruppe zu kämpfen und wann nicht. Es kann sein das dass Battalion mich attackieren will, aber ich bin darauf vorbereitet. Natürlich ist es leichte eine Gruppe Feinde mit Verstärkung aufzureiben, aber CM Punk wollte mir nur weismachen das ich keine Chance habe, wenn ich mich allein gegen sie stelle und dabei sogar noch schwer verletzt werden könnte, auch wenn er es mir durch die Blume vermitteln wollte. Aber leider irrt sich Herr Punk in diesem Punkt. Ja, ich wurde schon einmal verletzt, und allein deswegen bin ich heute viel besser auf die Vermeidung eines solchen Vorfalls eingestellt. Niemandem wird es gelingen mich je wieder zu verletzen! Viele würden gerne sehen wie ich wieder von der Bildfläche verschwinde und einen freien Spot hinterlassen, aber niemand wird mich dazu zwingen können, vom Battalion mal ganz zu schweigen!

Mit diesen Worten verschwindet Joe Gomez zumindest vor dieser Kamera… wenngleich nur um alsbald vor der nächsten auf zu tauchen, denn sein Match findet in wenigen Minuten statt.

Weshalb auch gleich in die Halle geschaltet wird, wo es uns leider nicht vergönnt ist Jushin „Thunder“ Liger bei seinem Eintritt zu bewundern, da dieser aus der Show geschnitten wurde nachdem Gomez zu viel Zeit vertrödelt hat – werden zumindest jene behaupten die sich auch sehr gut auf jenen japanischen Entrance verzichten können. So steht der Asiat wie ein namenloser Jobber im Seilgeviert herum. Ob er hier mehr als das sein wird muss sich aber ohnehin erst noch heraus stellen.
Dafür hat der Desperado die Chance seinen Entrance in aller Länge zu zelebrieren, würde er sich denn für diesen Schritt entschließen. Macht er aber nicht. War halt noch nie der Typ für ausschweifende Vorstellungen und wird es wohl auch nicht mehr werden. Stattdessen schreitet er schnurstracks zum Ring, während er fleißig mit Fans abklatscht während im Hintergrund „Iron Will“ zu hören ist. Demnach ist er schnell im Ring angelangt. Gut so – damit bleibt Lesern noch genug Konzentration für das anstehende Match erhalten.

Jushin „Thunder“ Liger vs. „Desperado“ Joe Gomez

Beide Kontrahenten gehen sofort in den Lock Up, da zieht der Amerikaner auch schon seinen Finisher durch! 1… 2…. 3…., vorbei!

Und während ein Fans noch diesem, als Wrestling Spiel getarnten, Billig-App frönt(vermutlich lockten ihn nur die Damen an), überrascht der Japaner Gomez mit einem schnellen Cartwheel Kick.
Kein Cover, dafür ein Side Headlock, aber Gomez wäre nicht Gomez wenn er sich nicht wieder nach oben kämpfen würde. Davon abgesehen hasst er öde Headlock-Sequenzen wie so mancher Wrestling-Fan. Ein Back Suplex sieht da schon schicker aus, vor allem wenn sich Liger dabei, wie hier geschehen, in der Luft dreht und hinter dem Desperado auf den Füßen landet.
Von der hiesigen Wrestling-Kultur überzeugt setzt der Maskenträger zum German Suplex an -
Was Punk zum Sieg verhalf kann auch ihm sehr nützlich sein. Gleiches geht im Augneblick Joe Gomez durch den sinn: Zwei Dumme, ein Gedanke. So dreht sich der Desperado hinter seinen Gegner, der sich nun aber gar nicht als so dumm erweist und wird diversen Elbows Joe Gomez Nase wiederholt zu recht rückt.
So leicht will Gomez aber nicht vorführen lassen. Er steht mehr darauf Pferde vorzuführen, besonders solche die nicht leicht zu zähmen sind. Auf mechanische Bullen steht Gomez hingegen nicht, und auf nicht auf Karussells, was Joe jedoch nicht daran hindert Jushin auf einen Swinging Side Slam einzuladen.
1….
2….

Jushin steht wiederum nicht darauf gepinnt zu werden. Ob der „Thunder“ viel von Musik versteht steht hier primär nicht zur Debatte, trotzdem gefällt ihm nicht das Gomez nun den Ton angibt, weshalb einem Irish Whip ein Reversal folgt, der den Desperado zu einem rhythmischen Aufprall in die Ringecke dirigiert.
Die Sweet Thin Music bleibt nach Ligers Anlauf allerdings aus… wenig verwunderlich, da Joe statt ihr einen Backdrop zeigt, das er, trotz der Erfolge von Shawn Michaels, gar nicht vor hat als der nächste HBK in die Geschichte einzugehen. Vielleicht die falsche Wahl, denn der Backdrop erweist sich als leidlich effektiv, da er Liger lediglich auf den Apron befördert, von wo aus der Japaner einen Slingshot anbringt.
Sich dann als Speed-Kletterer versucht…
Und dann überlegt fragt ob dies überhaupt ein anerkannter Denschlischer Begriff ist oder eine Wortneuschöpfung die nur in Milchschnitte-Werbespots verwendet wird. Aber zu viel Denken kann er sich Schenken. Denn Gomez steht schon wieder auf den Beinen, was dann doch Anlass zu einer Handlung darstellt:
Flying Crossbody!
Dan…
Nein, der sitzt:
1….
2….

Aber der Referee weigert sich weiter zu zählen. Ein Feind des Battalions? Nein, Joe Gomez hat rechtzeitig ausgekickt. Kein Grund weiter auf die Matte zu schlagen. Jushin macht sich darüber keine Gedanken(warum sollte er auch?) sondern hebt Gomez mit einem Supl… Joe blockt, doch dann hebt ihn Liger mit einem Supl… Nichts da, der „Supl…“ mit „ex“ gelingt nur dem Desperado und lässt den Japaner mit dem Darm voran auf dem obersten Ringseil landen!
Was wohl Ernährungsexperten dazu sagen würden?
Unwichtig, zumal Tierschützer auch keinen Butterfly Suplex kommentieren, der den rotweißen nunmehr zurück auf die Matte „schwirren“ lässt. Der effektiver als ursprünglich gedacht ausfällt.
1….
2….
3….

Der Ringrichter erklärt Joe Gomez das er den Armbar lösen muss, Jushin Liger ist schon längst im Seil. Der Desperado hat ein Einsehen und verfrachtet Andersons Geheimwaffe spontan in die nächst Beste Ringecke. Die Qualitativ ohnehin nicht unterscheiden, warum dann großartig auswählen?
Zum Beispiel sind die Turnbuckle alle gleich hart, was Gomez spürt als er ungebremst gegen sie läuft. Eigentlich wollte er ja den Japaner treffen, welcher hier zwar keinen High Score anstrebt, aber dennoch mit einem Frankensteiner punkten kann. Ob sich Scott nicht doch allmählich mal das Copyright sichern lassen sollte?
Erneut versucht sich der Japaner als Speed-… ähm, Ice Climb… nun, auf jeden Fall steht er fix auf dem Top Turnbuckle, während Joe Gomez abermals zurück auf die Beine findet und auch schon die passende Aktion in petto: European Dropkick… into a Powerbomb mit anschließendem Jacknife Cover:
1….
2….
3….!

Der Desperado sprach bereits im Vorfeld an wohlmöglich unterschätzt zu werden und offensichtlich hat der Japaner soeben getan. Und hat damit sein Debutmatch ordentlich in den Sand gesetzt(Greetings to Alberto).
Und auch eine Attacke nach dem Match wurde bereits in Erwägung gezogen, welche wohl nun Ralle und Kölle sowie Svein Ragnason im Sinn haben, welche nun synchron… nein, Svein ist etwas schneller als Ralle, in ein und denselben Ring stürmen!
Der Wikinger greift sofort an… und liegt nach einem Backdrop flach.
Würde ihm bei Dr. Dolores nie passieren.
Doch Svein steht wieder auf!
Und kassiert einen Dropkick…
Da wird leuchtet dem Desperado ein das er sich nicht nur einem Angreifer widmen muss, wendet sich gen Ralle und… Spinebuster gegen Joe Gomez! Der auch noch eine Salve von Fußtritten als Nachschlag spendiert bekommt.
Dann hilft Svein Jushin „Thunder“ Liger auf die Beine…
Running Big Boot gegen den Japaner!
What he hell?!
Der maskierte Rekrut wurde wohl nachträglich als untauglich eingestuft und soeben vors Kriegsgericht gestellt. Die gesamte Strafmaß wurde aber wohl noch nicht vollzogen, und so wird der Japaner, wie auch Gomez, zunächst mal aus dem Ring geschleudert, ehe ihm Ralle wieder seine ganze Aufmerksamkeit widmet.

Und ihn ohne Retour zur Hölle vom Dom schickt!!
Danach ist Joe Gomez an der Reihe, der sowohl von Svein als auch von Ralle mit dem Kopf voran gegen die Ringtreppe geschleudert wird!
Battalion-Bowling par Exzellente!
Aber es geht weiter.
Für die Ringtreppe, wie auch für den Joe Gomez. Nach einem gemeinsamen Tritt trennt sich die Ringtreppe ohne Herzschmerz von ihrem geliebten Ringpfosten und wird in nächster Konsequenz auf den Beinen des Desperado abgestellt.
Welchem bereits Böses schwant.
Doch Svein presst die Treppe mit Gewalt auf des Desperados Gliedmaßen während Ralle jede mögliche Gegenwehr von Joe Gomez mit einer Serie von Elbow Drops von vorn herein im keim erstickt. Und sich Richtung Apron begibt.
Die wollen doch nicht…?
Oh ja, die wollen!!

Ein Sprung vom Apron aus auf die Ringtreppe den Zusammenhalt der darunter befindlichen Gelenke enorm schädigen, wenn nicht gar trennen. Es scheint fast so als wären die deutlichen Worte des Desperado für die Battlionsmitgleider nur die Aufforderung zum Tanz.
Einem Tanz der äußerst brachialen Natur.
Aber es kommt Hilfe!
CM Punk und John Miller eilen herbei und veranlassen die Battalionsmitglieder allein dadurch zum taktischen Rückzug durch die Zuschauerreihen.
Was nun auch Joe Gomez mit bekommen hat.
Der sich aus seiner Lage befreien kann.
Und auf der Ringtreppe Platz nimmt.

Erwartungsvoll schaut er CM Punk entgegen, getreu dem Motto „Ich weiß warum du das eben getan hast“. Doch der Straight Edge Superstar wendet sich, ohne Gomez auch nur eines Blickes zu würdigen, ab. Er wollte vielmehr das Battalion in die Finger kriegen.
Oder beweisen das er imstande ist dessen Taten zu vereiteln?
Jetzt wendet sich der Punkster jedenfalls ab
Und verlässt mit John Miller die Halle.


Matt Striker & Matt Morgan:
Da bahnt sich etwas an.
I'm not sure, but tom it seems there's quite a lot going on already.
Ja, aber da wird noch einiges mehr passieren, etwas Umfassenderes, Größeres.
I thought you are a teacher, not a prophet.
Vielleicht bin ich Beides.
Numbers for the jackpot draw, if I may?


Szenenwechsel. Backstagearea. Umkleidekabine. Aber nicht irgendeine Umkleidekabine. Gleich die ersten Bilder zeigen gleich bei wem wir hier zu Gast sind. Ein junges, rothaariges Fräulein tigert nervös durch den Raum: Angelina. Ihr gegenüber sitzt Tibro, welcher starr auf den Boden blickt. Irgendwann schaut der Angel Son leicht nach oben und beginnt sogleich zu reden.

Tibro
Erkläre es mir noch einmal wie Goldberg von dir einen Titleshot zugesichert bekommen hat.

Seine Schwester bleibt unweigerlich stehen, blickt unsicher auf den Boden und antwortet zögerlich.

Angelina
Ich hab es dir doch schon erklärt… Bill… Goldberg… wäre sonst nicht beim Grand Slam angetreten, zumindest nicht in unserem Team. Als wir uns getroffen hatten…

Tibro starrt mit durchdringenden Blick nun in das Gesicht seiner Schwester…

Tibro
WANN habt ihr euch getroffen? Und WARUM?

Angelina schaut nun ebenfalls ihrem Bruder in die Augen, ihr Gesichtsausdruck hat sich nun leicht verändert, die Verletzlichkeit die sie noch vor einem Moment ausstrahlte ist nun verflogen und einer Form von Trotz gewichen.

Angelina
Einen Tag nachdem du ihm in der Bar aufgesucht hattest. Er sagte mir, das er am Elimination Match teilnehmen wird, unter zwei Bedingungen… Die eine war ein zukünftiger Title Shot, solltest du in naher Zukunft Gold gewinnen…

Tibro
Und die zweite?

Tibros Stimme wurde nun fordernder.

Angelina
Das ist nicht wichtig. Wirklich. Es spielt keine Rolle.

Der Engelssohn beginnt nachdenklich auf seiner Lippe zu kauen.

Tibro
Hmm… Und wann hattest du gedacht mir das mitzuteilen? Hattest du ÜBERHAUPT gedacht es mir zu sagen?

Seine Schwester schaut in mit einer Mischung aus Entrüstung und Enttäuschung an.

Angelina
Selbstverständlich. Es war nicht geplant, das Bill… Goldberg… mit der Tür ins Haus fällt. Ich wollte es dir sagen… Es tut mir leid.

Tibro steht nun auf, geht auf seine Schwester zu und legt seine Arme auf ihre Schultern.

Tibro
Ich weiß dass es dir Leid tut. Dennoch… Wir kennen uns unser ganzes Leben… Wir sind GEMEINSAM auf diese Welt gekommen, na ja fast gemeinsam. Wir haben uns IMMER alles gesagt uns Vertraut. Und jetzt fängst du an Geheimnisse vor mir zu haben? Wegen Bill? Oder ist das eine Retourkutsche dafür dass ich dich von mir gestoßen habe?


Angelina sieht man nun eindeutig an, dass sie tief getroffen ist.

Angelina
Was denkst du denn von mir? Ja ich hätte es dir sagen sollen, und nicht erst NACH deinem Titelgewinn. Es tut mir leid. Aber ich würde dich nie hintergehen, bzw. dir nie etwas verheimlichen, nie wieder.


Tibro
Ich hoffe es. Schwesterchen… wirklich! Es kann nur funktionieren wenn wir uns vertrauen können. Also tu mir einen Gefallen… Geh zu ihm und sag ihm folgendes: Er bekommt sein Match unter EINER Bedingung.


Seine Schwester schaut ihn mit neugierigem Blick an.

Angelina
Und die wäre…

Der Angel Son lächelt leicht…

Tibro
Das… Schwesterherz… Teile ich ihm im Ring mit. Und jetzt geh zu ihm. Bitte!

Die Engelstochter schaut ihrem Bruder noch einmal tief in die Augen, haucht ihm einen Kuss zwischen Mundwinkel und Wange und dreht sich nun zur Tür. Kurz bevor sie den Raum verlassen hat, dreht sich ihr Bruder noch einmal nach ihr um.

Tibro
Er wollte ein Treffen mit dir nicht wahr!?


Angelina dreht sich sofort nach ihm um, sie sieht aus wie ein kleines Kind das beim klauen erwischt worden ist, und schaut ihren Bruder entsetzt an.

Tibro
Das zum Thema, keine Geheimnisse.


Er lächelt ihr jedoch warm zu.

Tibro
Jetzt geh. Wir klären das später.

Sie schließt die Tür und das Lächeln erstirbt sofort. Tibro ergreift das erste Ding, es sieht aus wie eine kleine Hantel, und schleudert es mit voller Kraft quer durch den Raum, als die Kameras das Geschehen wechseln.


Matt Striker & Matt Morgan:
Er selber nimmt es mit der Ehrlichkeit seiner Schwester gegenüber scheinbar selbst nicht ganz genau.
Yeah, so it seems.
Ist auch ein bisschen dumm Vertrauen einzufordern und gleichzeitig vollständiges Wissen, den vertrauen kann man nur, wenn man eben nicht alles weiß.
He is a bit of a stalker.
Eher ein bisschen Typ Vater, der sich auf der Party der Freundin einschleicht. Bisschen aufdringlich.


Die Musik ertönt, das englische Trio erscheint; einzig bis zum Ring geht es nicht, der Anarchist bleibst stattdessen auf der Rampe stehen, flankiert von den beiden Mädels.

Doug Williams:
Blimey, so many people f questionable taste. Atletico, Real… where are the fans of Manchester, Liverpool, Tottenham, if you must Chelsea or Arsenal… oh wait… I understand. This is not England but some other place. I’m not quite certain why, but it smells like bankruptcy around here.

Er sagt es, die Fans lieben ihn dafür. Nein, doch nicht, Buhrufe.

Doug Williams:
Oh, so much love from our lesser fellows in humanity. Guess I have to cheer you up a bit by announcing you will have to do without the English Conquest…

JUBEL!

Doug Williams:
…for a few weeks. You see, the next PPV is called “Pure Violence” ahnd the rumors say it’s going to be purely hardcore oriented. Ahs the gentleman and gentlewomen we ahre, there is no way we will be participating in such a bloody event. Instead we will take our time, they will ne taking care of their flower shop a bit, the Anarchist himself will go and find ah few good catches that ahre ahbout the real sport, instead of this buggersome gimmicky matchups ahnd return in ah better mood ahround the Tribute PPV for Eddie Guerrero. Farewell fellas, until then.

Und da geht das Trio auch schon wieder, begleitet von gemixten Reaktionen.


Matt Striker & Matt Morgan:
Ist das offiziell mit der Hardcorezentierung?.
I have no whatsoever clue but it would be fitting, would it not?
Durchaus, aber das heißt bei der hiesigen Führung ja nicht viel.
Whoa! Talk shit about the boss on your own peril! I explicitly abhor these words!
Als ob sie das überhaupt mitbekommen hätte...


Knarr… doink. The Clown? Nein, das war eine Tür, die aufging. Eine Tür zu einem zuvor gesehenen Raum. Da war er noch dunkel und wurde mit einer Taschenlampe ausgeleuchtet, nun ist er hell, da die Deckenlampe eingeschaltet wurde. Drei Frauen betreten den Raum, eine in den Farben rosa und Schwarz, dazu zwei welche primär pink und grün gefärbt sind. Die Frau mit der rosa Zottelmähne trägt ein Schwert mit sich, das in der Schiede ruht, schwarzer Waffenrock, voluminöse Beinpartie, wache, grüne Augen. Miwayu Mitsurugi. Auch die anderen beiden Frauen tragen Bewaffnung martialischer Natur mit sich. Die Frau mit Cape, Bohrer-Haar-Twintails und leichtem und dafür langen Waffenrock hat zu einer Mondsichelförmigen Axt gar noch einen Schild dabei, beide Utensilien sind rötlich verfärbt, ebenso wie die gewaltige Sense der eher mädchenhaften Figur mit den giftgrünen Zwillingszöpfen. Oh, Soul Calibur IV, was tust du mit der WFW? Die Schwertkämpferin jedenfalls geht zum Schemel, auf welchem ihre Geldbörse ruht. Dort ruht aber noch etwas anderes.

Miwayu Mitsurugi:
Was’n das?

Kaum fragt sie es, hängt auch schon die giftgrün bezopfte Sensenträgerin an ihrer Schulter und guckt neugierig und fordernd zugleich.

Bianka Belbu:
Ku ku ku… erscheint mir eine Nachricht zu sein. Vielleicht ein heimlicher Verehrer, der den Himmel in rosarote Wölkchen packt und den Schmalz seiner Ohren in orte verpackt? Oh, irre Liebhaber, eine lustige Sache, ku ku ku… oder was? Was ist es denn? Nun lies doch vor, lass uns teilhaben an deiner Vergnügen, vorlesen, vorlesen, vorlesen!

Da hat sie plötzlich den Zettel vor der Nase hängen.

Miwayu Mitsurugi:
Tu’s doch selber.

Bianka Belbu:
Also, gib her, gib her… mal sehen… Achtung, ich les vor! Obacht! Es geht los! “Ich bin schwer enttäuscht, dass es mir derart einfach gemacht wurde, so habe ich keine Lust drauf. Ihr könntet zumindest die Tür abschließen, um es Dieben zumindest geringfügig schwer zu machen euch zu beklauen. P.S.: ich soll dir ausrichten, dass deine Schwester bei der Wrestlingliga rumhängt, wo du mal warst. Gezeichnet Diebesprinzessin“… das… ist kein Liebesbrief und… warum war die Tür nicht abgeschlossen? Liza?

Die grünen Augen wandern zu der sogleich instinktiv zurückweichenden Axtkämpferin, welche gerade dabei war ihre Waffe zu säubern.

Liza Ramón:
Ehehe… ich weiz auch nicht zo recht… äh… alzo…

Der Blick wird böse und die Echsenprinzessin sucht panisch hinter der Tür Schutz.

Liza Ramón:
Ah, tu mir nichtz!

Die Giftgrüne lässt ihren Blick von Liza ab, scheint gedanklich längst wieder in einer anderen Sphäre zu sein.

Bianka Belbu:
Ku ku ku… dein Schwesterlein hängt also beim Wrestling herum? Interessant… ja wahrlich, interessant… kukukukuku! Spielt man da nach den Regeln darf man so vieles nicht und doch so viel… ein bisschen quälen, peinigen, vernichten! Kukukuku! Das klingt doch spaßig! Ja sehr sogar! Spaß! Spaß! Spaß! Komm, lass uns dort hingehen, führ uns da ein! Bittebittebittebitte.

Die Dead Body Factory beachtet das Flehen allerdings kaum.

Miwayu Mitsurugi:
Geht doch einfach hin. Qualifikationen braucht‘s da eh nicht.
Mich reizt das nicht, zu viele Beschränkungen, zu wenig Schwerter.


Bianka Belbu:
Ku ku ku… hier ist sogar ein Flugticket dabei. Nach Spanien… ku ku ku… Heimspiel für dich, Liza…

Sie wedelt mit dem Ticket herum, das freilich nur für eine Person reichen dürfte…

Bianka Belbu:
Ku ku ku… also gut… lassen wir die Spaßverderberin hier und machen uns auf, vielleicht können wir ja sogar gleich ganz groß aufdrehen, das wird ein Spaß, ku ku ku!

Die Ängstliche kommt vorsichtig hinter der Tür hervor.

Liza Ramón:
Weg von ihr klingt zehr gut für mich.

Weg ist nun auch die Kamera, da hier schätzungsweise alles für die WFW relevante besprochen wurde und die Deadline näher rückt.


Matt Striker & Matt Morgan:
Ich habe den Wrestlingbezug gefunden, es scheint nächste Woche gibt es ein Debüt.
Suddenly it’s about wrestling, magical indeed.


Und WIEDER sind wir Backstage, oder vielleicht auch IMMERNOCH je nachdem wie die Sendung zusammengeschnitten wird, wer weiß das schon außer dem Aufnahmeleiter. Nichts desto trotz befinden wir uns im Backstagebereich.
Wir sehen Bill Goldberg wie er in seiner eigenen (Ja! Er hat jetzt ne eigene) Umkleidekabine sitzt. The Man wirkt unruhig und scheint ganz eindeutig auf Jemanden zu warten. Anders ist sein starrer Blick an die Tür nicht zu verstehen. Plötzlich öffnet sich die Tür und die lang erwartete Person tritt durch eben diese. Es ist die Engelstocher Angelina. Goldberg schaut sie an ohne etwas zu sagen. Angelina schließt die Tür hinter sich und lehnt sich mit ihrem Rücken daran.

Angelina
Was hast du dir dabei gedacht? Ich wollte es ihm schonend beibringen und nicht mit dem Vorschlaghammer. Du hast es fast versaut.

The Man zuckt mit den Schultern.

Goldberg
Matt Morgan hätte es fast versaut, ich musste was machen sonst hätte dein „ach so toller“ Bruder IHM den Shot gegeben.

Die junge Frau schaut ihren Gegenüber kurz an und ihre anfängliche Schärfe verschwindet langsam.

Angelina
Trotzdem! Ich wollte nicht das es so läuft und schon gar nicht das mein Bruder mir nicht mehr traut. Ich…


Goldberg steht nun auf und geht auf das rothaarige Geschöpf zu.

Goldberg
Ist ja schon gut. Es ist passiert und lässt sich nicht ändern…

Er steht nun genau vor Angelina.

Goldberg
Und? Bekomme ich den Title Shot?

Angelina schaut zaghaft zu Boden.

Angelina
Fast. Mein Bruder wird es nachher im Ring bekannt geben und das Match an eine Bedingung knüpfen. Ich weiß jedoch nicht welche.


Sie schaut weiterhin nicht hoch und scheint sich irgendwie unwohl zu fühlen. Jedenfalls wirkt sie nun doch sehr unruhig.

Angelina
Ich werde jetzt auch besser zurück zu ihm gehen, vielleicht möchte er sich doch mitteilen. Ich will ihm keinen weiteren Grund geben mir zu misstrauen.

Als sie die Tür öffnen möchte, lehnt sich Bill mit dem rechten Arm direkt an sie und schließt sie wieder mit einem Ruck.

Goldberg
Nein! Bleib noch ein wenig… Wir müssen noch über deine Belohnung reden.



The Man neigt sich zu Angelina als die Kameras (leider) das Geschehen wechseln.


Matt Striker & Matt Morgan:
Ui, es scheint Tibro hat gar nicht so unrecht damit misstrauisch zu sein.
Such a slut.
Oder es ist alles anders, als es aussieht.
Even if not, on what planet are we that siblings are to have only ‘cest in her mind? Wouldn’t it actually be quite logical, that she’s fucking someone who’s not her, well, brother?
Erst moralisch verwerflich, jetzt auch noch anstößige Wörter. Gut, dass wir so spät senden.


Die Halle wird abgedunkelt, ehe pinke Spots wieder etwas Licht ins Geschehen bringt und das folgende Theme erklingt und die Einblendungen auf dem Fantasytron zu lesen sind.

Hart Attack!.
The best there is...
The best there was...
The best there ever will be!
Bret "Hitman" Hart!


Und der Hitman erscheint auch nicht alleine, sondern wird vom Träger des grünen MitB-Koffers, Joe „Future Perfection“ Hennig sogleich zum Ring begleitet. Man hat zwar (noch?) keinen Teamnamen oder ein gemeinsames Fantasytronvideo, dennoch kommen die beiden gemeinsam zum Ring, wie sie es doch schon einige Male getan haben und demonstrieren damit ihre Geschlossenheit. Sie mögen zwar zusammen noch nicht viele Tag Team Matches bestritten haben, dennoch kennen sie sich und vertrauen einander. Joe wie zuletzt vollgepackt mit Zeug: weisses Frotteetuch, mit dem ein paar Tricks vollführt werden, Kaugummi, der gekonnt ins Publikum spediert wird und schliesslich der grüne Koffer, der im Ring emporgestreckt wird, womit die schon vorhanden Applausbekundungen noch einmal hörbar zunehmen. Bret verschenkt unterdessen noch schnell seine Sonnenbrille in der ersten Reihe und nachdem all diese Vorbereitungen abgeschlossen sind, warten Hart und Hennig nun gespannt auf ihre Gegner.

Das Theme der 3LC erklingt und die Ex-Champs treten auf, Miz und Kaz. Genau noch rechtzeitig wach und halbwegs nüchtern geworden, um dieses Match hier nicht zu verpassen… Aber natürlich lassen sie sich von alldem nichts anmerken, auch die verlorenen Gürtel lassen sie nicht weniger arrogant daherkommen, vielmehr schlendern sie gewohnt lässig und selbstverliebt zum Ring. Die Fans lassen ihnen wie immer ein paar wenig schmeichelhafte Äusserungen zukommen, doch das sind sich die beiden Wrestler mit den 3 Buchstaben schon zur Genüge gewöhnt. Was dem geübten Zuschauer, der die WFW schon etwas länger verfolgt, sofort auffällt, der Bodyguard bzw. Troubleshooter Brock Lesnar glänzt durch Abwesenheit.
Alle sind im Ring versammelt, Ref hat auch nichts Besonderes mehr zu sagen oder zu beanstanden… also geht es sogleich los mit:

3 Letter Company vs. Bret Hart & Joe Hennig

Der Hitman steigt als Erster für sein Team in den Ring, während auf der Gegenseite noch mit Schnick, Schnack, Schnuck(ohne i bei den beiden…) entschieden wird, wer den Anfang machen darf. Kaz mit der Schere chancenlos gegen den Stein von Miz, der nun freudig umher springt und in der Ecke beim Wechselseil Platz nimmt. Der Gewinner darf also erst mal weiter faulenzen, wenig überraschend. Doch konzentrieren wir uns besser, auf das was im Ring nun wirklich passiert, schliesslich dürfte es nun zwischen KAZ und dem Hitman nun zur Sache gehen. Kazarian schnappt sich sogleich den Kopf von Hart um einen Sideheadlock zu zeigen, doch Bret lässt sich das nicht länger als nötig gefallen und schüttelt seinen Gegner wie eine lästige Fliege mit einem Whip In von sich und empfängt ihn beim Zurückkommen mit einem Dropkick. Doch Frankie fällt nicht, er strauchelt zurück in die Seile, ehe es wieder ein paar Schritte in Richtung des Hitmans geht und nun, Inverted Atomic Drop, was keinesfalls gut getan haben kann. Die Excellence of Execution geht nun in die Seile und Bulldog! Bret gibt Kaz allerdings keinen Moment Ruhe, sondern setzt sogleich mit dem Crossface nach. Unablässig zerrt er an Frankie KAZarians Gesicht herum. Er ist zwar nicht allzu weit vom Seil entfernt, doch auch diese Distanz muss erst mal überwunden werden. Nach quälend lang scheinenden Sekunden ist der Griff ins Seil dann aber doch Tatsache. KAZ dreht sich auch sogleich in seine Ecke und schafft den Tag mit MIZ.

Dieser scheint erst überrascht und geht dann nur langsam und eher widerwillig in den Ring, während Bret zufrieden lächelt und nickt. Schliesslich wollte er beide Typen von der 3 Buchstaben Gesellschaft in die Finger kriegen, wenn man seine Reaktion sieht, Miz vielleicht sogar noch ein bisschen lieber. Dessen Unwillen schwenkt nun von einem Moment auf den anderen von Unwillen in puren Hass um, als er plötzlich nach vorne stürmt und hohes Knie! Ausgewichen! Single Leg Takedown… und Ankle Lock von Bret! Miz rettet sich schnell ins Seil, so flink wie eine Eichhörnchen schnappt er sich das Seil und lässt es nicht mehr los. Doch Bret lässt den Griff noch nicht los, sondern tagt erst mal seinen nahe stehenden Partner ein, Joe schnappt sich das andere Bein von The Miz und gemeinsam ziehen sie ihn vom Seil weg und lassen ihn gemeinsam los, womit dieser erstmal unsanft Bekanntschaft mit der Matte macht. Doch das ist noch nicht alles, denn noch bleibt etwa Zeit für Doulbe Team Action, also wird Mike Mizanian auf die Beine gestellt, wenn auch nur kurz, denn: Double Side Russian Leg Sweep! Bret geht nun raus. Hennig wartet hinter dem Gegner, bis sich der wieder aufgerichtet hat und CUTTING IN PERFECTION! Das Cover nur bis 2, denn Kazarian greift rechtzeitig ein. Der Ref ermahnt ihn zwar, doch was will er ihm schon tun? Bret legt sich nun mit Kaz an, und schnell verlegt sich dieses Scharmützel nach draussen.

Joe sieht damit die Chance zu einem schnellen Ende gekommen, holt Miz wieder auf die Beine und nimmt ihn in einen Suplexansatz… nein, nicht irgendeinen Suplex, sondern ein Perfect Plex soll das werden, er lässt sich etwas Zeit, Miz wehrt sich da kaum noch und hoch und… F-5!!! Ja, wie denn? Was denn? Hat Joe da etwa eine neue Aktion ausgepackt? Nein, ganz und gar nicht, das war der Meister des F-5 höchstpersönlich, Brock Lesnar, der hier zum Ring gestürmt ist und eingriff, bevor seine Arbeitgeber eine Pinniederlage zu befürchten hatten. Natürlich wird das Match nun dennoch abgebrochen, allerdings infolge einer DQ, womit die 3LC sicher besser leben kann. Bret Hart kommt nun in den Ring, weicht nun dem Angriff von Brock erst mal aus, schliesslich hat er ihn kommen sehen, will nun im Rücken des Hünen zum Angriff übergehen, bekommt stattdessen aber selber das Knie von Miz in den eigenen Rücken gerammt, was nun wiederum Brock die Gelegenheit gibt sich in Ruhe umzudrehen und… F-5 gegen Bret Hart!

Hennig und Hart liegen nun beide geschlagen auf der Matte und die beiden Herren mit den kurzen Namen treten nun rücksichtslos auf ihre Gegner ein, wie Aasfresser machen sie sich nun über die Niedergeschlagenen her und auch Brock hält sich nicht zurück. Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache und mit diesem Top-Athleten an ihrer Seite ist es auch gegen Miz und Kaz schwierig wieder auf die Beine zu kommen, nicht zuletzt, wenn diese nun auch mit Würgeaktionen beginnen. Brock geht währenddessen nun nach draussen, besorgt sich eine Sitzgelegenheit, um diese offensichtlich Zweck zu entfremden… als ihn plötzlich ein Blitz durchfährt, auch bekannt als Mike Quackenbush, der schon mit einem Klappstuhl bewaffnet zum Ring gerannt kommt! Sicher hätte Quackenbush hier auch ohne den Stuhl für Ordnung sorgen können, doch warum sich die Sache unnötig schwer machen, wenn es auch leichter geht? Eben. Und nachdem Brock gleich mal eins aufs Dach gekriegt hat, geben Miz und Kaz allein beim Anblick des rettenden Blitzes mit der Sitzgelegenheit sogleich Fersengeld. Quackenbush hat scheinbar immer noch ein Auge auf die 3LC gehabt und ihnen einen solchen Ausbruch an Illegalität zugetraut, zum Glück für Hart und Hennig, die sich inzwischen, nachdem die Angriffe aufgehört haben, auch schnell wieder erholt haben. Miz, Kaz und Brock sind zurückgedrängt, verlassen die Halle aber nur schimpfend und langsam, beäugt von den dreien im Ring… diese Begegnung scheint zwar für heute vorüber, aber noch keinesfalls ganz beendet…


Matt Morgan & Matt Striker:
Oh man… nothing personal, Bret, but… please. Please, retire.
Expliziter aktueller Grund dafür?
Not besting Christian – okay, I can see that. But now getting beat by these losers? Come on. But even worse is this wannabe-perfect boy. He should give his case to me instead of trying to be like me. He is neither Perfect nor a Blueprint, I’m both. As a wrestler he won’t get near perfection, but he will be near perfection – in other words: me – when handing me over this case.
Eine höchst eigenwillige Logik, ich bezweifle, dass darauf eingegangen wird… dafür denke ich, dass uns bald ein 3 on 3 bevorstehen könnte.


Wir schalten Backstage - genauer gesagt vor die dauerbeschäftigte Tür, welche den Flurbereich von der Umkleidekabine einer gewissen gastierenden Gruppierung trennt, deren Daseinsberechtigung auf den schnöden Mammon zurückzuführen ist. Angesichts der Überfüllung, mit welcher besagte Umkeidekabine oftmals zu kämpfen hat, ist davon auszugehen, daß sich ihr Eingang in schönster Regelmäßigkeit öffnet und schließt. Leute kommen und gehen. Stoßen die Tür euphorisch auf oder knallen sie wutentbrannt zu. Nur manchmal, in seltenen Momenten, da darf die Tür pausieren. Da möchte niemand hinaus oder hinein, sondern sind alle, die drin sein wollen, drin, und alle, die draußen zu bleiben gedenken, draußen.
Dies ist ein solcher Moment. Denn obgleich eine kleine, dunkle Gestalt wenige Meter vor der Pforte auf dem Boden Platz genommen hat, und diese nachdenklich betrachtet, macht die Gestalt keinerlei Anstalten, sich der Tür weiter zu nähern, als bereits geschehen. Und so ergibt dieses Bild nach einigen Momenten kein sonderlich interessantes, weshalb wir ein wenig weitergehen wollen - um einige Ecken herum, durch einen Gemeinschaftsraum hindurch, vorbei an der Personaltoilette, und schließlich nach der Kellertreppe links und direkt darauf wieder rechts. Wir halten inne, als sich vor uns eine braune Wand auftut, die dort eigentlich nichts verloren hat. Besagte Wand besteht weniger aus Klinkern und mehr aus Keratin, und kommt in geflochtener Form daher. Sie hört auf den Namen "Olgas Zöpfe" und ist ein deutliches Indiz dafür, daß wir uns in unmittelbarer Präsenz der amtierenden Temptation Championesse befinden, welche sich im späteren Verlauf des Abends mit ihrer neuen besten Freundin, Yuki Sakaki, messen wird. Für den Augenblick jedoch ist die "Princess of Shinyness" erst einmal an Ort und Stelle und schreitet unbekannten Zieles durch die Katakomben. Wir folgen ihr, wobei uns der Weg erneut um Ecken, durch Flure, und über Treppen führt. Schließlich machen wir Halt, da wenige Schritte vor uns Olga ihrerseits Rast einlegt. Sie späht links um eine Ecke und zieht dann rasch den Kopf zurück, wie als wolle sie nicht, daß man sie entdeckt. Vorsichtig lugt sie erneut aus ihrem scheinbaren Versteck hervor nur um Sekundenbruchteile später wieder zurückzuweichen. Aufregung ist ihrem Gesicht zu entnehmen, gepaart mit etwas anderem. Sie macht einen Schritt zurück in die Richtung, aus welcher sie gekommen war, stoppt dann aber ab und zögert. Ein, zwei Augenblicke vergehen ehe sie erneut um die Ecke blickt. Dieses Mal hält sie bedeutend länger durch und tritt schließlich gar ganz um die Biegung. Verwunderung zeichnet sich auf ihren Zügen ab, als sie ein wenig den Gang entlangschreitet, erneut innehält, und mit wachsamen Augen das vor ihr Liegende beobachtet. Schließlich zuckt sie mit den Schultern, macht auf dem Absatz kehrt, und geht den selben Weg zurück, den sie gekommen war. Wir folgen ihr wieder, biegen gemeinsam mit der Russin um Ecken, gehen Flure entlang, überwinden Treppen, und halten ebenso plötzlich inne wie die Temptation Championesse, die zudem noch einen kurzen, spitzen Schrei ausstößt, nach hinten stolpert, und auf ihrem sogenannten Hosenboden landet als unmittelbar vor ihr ein breites Grinsen erscheint. In Olgas Antlitz spiegelt sich Entsetzen wider, als sie aus ihrer nunmehr leicht mißlichen Lage hinauf in das amüsierte Gesicht ihres Gegenübers blickt... ein Mann mit dunklen Stiefeln, dunkler Hose, dunklem Umhang, kurzem, blondem Haar… und einem gülden schimmernden Gürtel, der dezent unter dem Umhang und über der Hose platziert ist, wie ein… nun.. Gürtel.

Christian Cage:
Bin ich denn aus der Nähe ein so verstörender Anblick, dass du mich nur aus der Distanz anzublicken vermagst?

Er hält ihr die Hand hin, um ihr aufzuhelfen, doch Olga blickt den blutigen Grafen lediglich mit weit aufgerissenen Augen an. Ohne dessen Hilfsangebot anzunehmen richtet sie sich hastig auf und weicht gegen die Wand zurück.

Olga: W-was willst du?

Der charismatische Graf ohne echten Adelstitel legt den Kopf in die Schräge, blickt in die Augen der Entsetzten.

Christian Cage:
Oh? Und hier bin ich, denkend, dass du es warst, die etwas von mir wollte.
Aber da muss ich mich wohl getäuscht haben, bei allen Fähigkeiten, die ich für mich gepachtet habe zählt Unfehlbarkeit nicht dazu.
Und doch ist diese ausweichende Haltung auf eine frustrierende Art deprimierend.
So wie du neuerdings alles und jedem deinen Leib anbiederst muss ich mich wohl fragen, warum ausgerechnet mir dies Angebot verwehrt bleibt.


Der Hals wird begradigt, ein gespielt süffisantes Schulterzucken.

Christian Cage:
Dann wiederum weiß ich nur zu gut, warum ich in diesen Genuss nicht mehr komme.
Abgesehen von allem, was vorgefallen ist und vom Mantel des Schweigens vergessen wurde... nehme ich an, dass du mit Anheizung sexueller Fantasien Vorsicht walten lässt, wo der Gegenüber das Angebot tatsächlich wahrnehmen würde, so er es denn erhielte. Ein Jammer, wirklich. Aber es ist schön zu sehen, dass zumindest du noch so eine Art Respekt vor mir bewahrt zu haben scheinst und entsprechend dein Geist durch den Erfolg nicht so korrumpiert ist wie jener deines Bruders. Er war ja schon immer ein bisschen größenwahnsinnig, aber ich fürchte dieser Koffergewinn hat ihm endgültig den Rest gegeben. Er sieht sich auf dem Weg mich übertrumpfen zu können, dabei hat er derweil genug Probleme damit sich gegen Gegner zu behaupten, deren Macht eine Satire echter Stärke ist und die in meiner Ära des Dunkeln zu Statisten und Schreckgespenstern der Vergangenheit verkommen sind. Wenn er diesen Pfad weiter beschreitet, werde ich mich nicht einmal selbst dazu bequemen müssen seine pathetischen Ambitionen der Dunkelheit als armselige Opfergabe darzubieten. Wie überaus enttäuschend er doch ist, im Moment seines größten Erfolgs beginnt sein kometenhafter Aufstieg schon wieder zum verglühenden Himmelsgestein zu werden. Dumm und töricht jenseits jeglicher Vorstellungskraft, zumindest darin ist er wahrhaftig ein Gigant… doch wirkliche Klasse in eurer kleinen Familie sehe ich nur in dir… meinem legitimen Gegenstück auf der weiblichen Seite… herzlichen Glückwunsch zu deinen Erfolgen, Olga… auch wenn diese Herzigkeit ob der Schwärze meiner Existenz wohl nicht das willkommenste Lob sein dürfte…


Die Russin beäugt den Vampir während dessen Ausführungen mißtrauisch und scheint ein, zwei Mal kurz davor, etwas zu entgegnen, verzichtet letztlich jedoch darauf, dem Undisputed Champion ins Wort zu fallen. Als dieser endet wartet sie ab ob weitere Worte folgen sollen und beißt sich dann nervös auf die Unterlippe ehe sie selbst das Wort ergreift...

Olga: Ich...

Sie bricht ab und schüttelt den Kopf. Christian blickt sie teils interessiert, teils belustigt an.

Olga: Laß' mich einfach in Ruhe, okay?!

Diese Worte platzen regelrecht aus Olga heraus, doch noch ehe Christian hierauf reagieren kann wendet sich das Mädchen ab und ergreift Hals über Kopf die Flucht...
Christian sieht ihr grinsend hinterher.

Christian Cage:
Ha, egal wie sehr sie es versucht zu verbergen, sie ist doch immer das schwache Mädchen, das sie immer war.
Und doch ist es ironischerweise diese Schwäche, die sie stark macht… ha…


Er schüttelt den Kopf, löst den goldenen Gürtel von seiner Hüfte und legt ihn sich über die Schulter.

Christian Cage:
Nun, wo die Kameras schon einmal so hübsch auf mich gerichtet sind… ein paar Worte zu meinen sogenannten Herausforderern… zunächst… Mr. Urlaub…. Urlaaaauuuuub.
Da du es offenbar vorziehst deine Parolen nun vor Touristen zu halten und nicht länger mir in den Ohren liegst… hake ich dich mal kurz als „zur Vernunft gekommen“ ab und streiche dich für den Moment von meiner imaginären Herausfordererliste.


Er streicht mit dem Daumen über seine Kehle.

Christian Cage:
Verbleibt dieser nicht wirklich mystische und mir als Herausforderer eigentlich nicht würdige Maskenmann.
Wie tief muss man eigentlich sinken Herausforderungen per Twitter rauszuhauen?
Aber dann wiederum passt dieses Niveau ja perfekt zu dir und deinem Altblech, PRIDE.
An sich sehne ich mich nach wahren Herausforderungen… aber da gerade keine da ist, kann ich auch dich vernichten.
Zwar wäre ein belangloses Non-Title Match bei Rav angemessener, aber darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an.
Hauptsache du lernst deinen Platz, meinen Platz und die wahre Wertigkeit echten Titelgolds kennen… auf die ganz harte Tour.
Als Opfer für die Dunkelheit bist du zwar kaum geeignet, aber die Verhältnisse müssen dennoch bestätigt werden…


Cage bleckt die Fangzähne.

Christian Cage:
Und dass ich dich wirklich gar nicht ausstehen kann macht es umso besser.
Du denkst du hast immer Recht und bist der geilte Hengst im Wasser, aber wenn du den Biss eines Piranhas spürst merkst du schnell, dass du vielleicht doch besser im Tümpel der Zweitklassigkeit geblieben wärst anstatt den Storm in den See der Erstklassigkeit zu nehmen. Und dummerweise hast du dabei auch noch ein besonders reißendes Flussbett erwischt, das dich geradezu in Meer gespült hat, in welchem du mit deinem Seepferdchen-Abzeichen nun doch eher als Nichtschwimmer daherkommst und ein Malstrom der Dunkelheit dich hinfort spülen wird. Ich hoffe du hast deine 3 Sekunden imaginären Ruhms genossen, denn sie werden zu Ende gehen. Dann wiederum hoffe ich nicht darauf, es ist mir egal, du bist mir egal, der (Circle) ist mir nicht gänzlich egal, aber doch verglichen hiermit.


Er nimmt das Titelgold von der Schulter, hält es in die Kamera.

Christian Cage:
DAS HIER ist, was mich vorantreibt und ich habe als Champion eine heilige Pflicht nur die Besten in Reichweite eines Titelgewinns zu lassen… und die dahergelaufenen Großmäuler meine Faust in der Fresse spüren zu lassen, dass sie verstummen, wann immer es über etwas geht, das ihre Existenz so weit überschreitet.
SINCE I AM… Count Charisma. WFW Undisputed Champion.


Ein Blick… und Aus.


Matt Morgan & Matt Striker:
Gosh, PRIDE gets a shot at the gold? Truly?
Ich denke darauf läuft es nun hinaus, ja.
Thinking about how easy he got there... I could be the one challenging… but then again I would have to fight Cage if I was. No, thank you.
Das schränkt die Liste potentieller Einzelerfolge aber etwas ein...


Und nun geht es zurück in die vollbesetzte Halle. Das bisherige Programm hat die Fans bereits in seinen Bann gezogen und doch ist das Publikum noch nicht vollends gesättigt. Sehnsüchtig schauen die Zuschauer abwechselnd zum Entrance oder auf die überdimensionale Leinwand, als das Licht leicht abgedunkelt wird und aus den Boxen das inzwischen sehr vertraute Schlagen von Engelsflügeln dröhnt. Unter lauten Jubel, der noch vor den ersten Klängen von „Lacrimosa“ beginnt, entert der „German Champion“ Tibro die Halle.
Tibro bleibt direkt auf der Rampe stehen und reckt langsam seinen Titel mit der rechten Hand in die Höhe. Als der Gürtel seine Endposition eingenommen hat, werden zwei Pyros abgefeuert die sich hinter dem Champion kreuzen. Daraufhin legt sich der Angel Son seinen Championchip Belt auf die Schulter und macht sich gemächlich auf den Weg zum Ring. Wie in den letzten Wochen gewohnt trägt der Champ auch dieses Mal das legere schwarze Hemd über seiner blauen Jeans, mit hochgekrempelten Ärmeln.
Tibro erreicht nun den Ring und lässt sich nun das Mikrophon geben und nachdem er noch einige Zeit die Stimmung in sich aufgesogen hat, führt er das Mic langsam an seinen Mund.

Tibro
Letzte Woche stand ich genau hier, an dieser Stelle und wollte zusammen mit euch meinen bisher größten Erfolg feiern und gleichzeitig noch ein paar Worte an meine kurzzeitigen Weggefährten richten. Wie ihr alle jedoch wisst, kam es komplett anders, da ich mehrmals unsanft unterbrochen wurde.

Der Angel Son setzt kurz ab und schaut in die Menge, ehe er fortsetzt.

Tibro
Zunächst unterbrach mich Matt Morgan. Dieser bot mir eine weitere „Partnerschaft“ an gegen die C Comp, nur um seine Titelansprüche anzumelden.

Wieder setzt Tibro zu einer künstlerischen Pause an.

Tibro
Was dann folgte kann ich noch immer nicht so recht in Worte fassen… Mein EIGENTLICHER Partner Bill Goldberg fiel mir buchstäblich in den Rücken und will meinen Titel und nicht nur das mein eigen Fleisch und Blut hatte ihn das bereits zugesichert… Meine eigene Schwester.

Pause

Tibro
Ihr könnt euch sicher vorstellen dass mir das alles ziemlich zu denken gegeben hat und man sich nun stark fragt wem man überhaupt trauen kann. Aber der Reihe nach…


Pause

Tibro
Matt! Wie du dir nach letzter Woche sicher vorstellen kannst, musst du dich noch eine Weile gedulden bis ich dir eine Chance auf den Titel geben kann. Aber betrachte dich als: „Auf dem Zettel“ stehend. Versteh mich nicht falsch, für mich bist du der geeignetere Herausforderer, aber ich muss jetzt erst einmal vor meiner eigenen Haustür putzen. Was mich unweigerlich zu dir führt… BILL!


Es folgt eine gespaltene Reaktion im Publikum, einerseits wird sofort gejubelt als der Name fällt, andererseits beginnen die Fans nun zu raunen.

Tibro
Bill… Es ist kein Gehemnis das ich dir nicht über den Weg getraut habe, ich denke das beruht auf Gegenseitigkeit. Doch die Art und Weise wie du hier die Sachen angehst, hätte selbst ICH dir nicht zugetraut. Ich kann nicht gut heißen wie du dir versucht hast diesen Title Shot zu sichern. Ich kann nicht akzeptieren das dies alles hinter meinem Rücken abgelaufen ist und du meine Schwester dazu gebracht hast MIR etwas zu verheimlichen und ganz ehrlich… Bill… Wenn es nur um das Business gehen würde, so wie du es letzte Woche so schön formuliertest, könntest du dir diesen Title aus der Ferne gerne ansehen. Jedoch geht es hier nicht NUR um das Business, sondern eben auch um die Familie. MEINE Familie. Und ich werde meine Schwester nicht in die Lage bringen, ihr Wort brechen zu müssen…

Das Publikum beginnt nun wieder zu jubeln, da es damit rechnet, das nun jeden Augenblick das Match fix gemacht wird.

Tibro
Doch alles der Reihe nach. Bill… Wenn man es ganz nüchtern betrachtet, bist du alles, nur kein Topherausforderer auf mein Gold. Nicht vom Können her, nein, ich rede hier rein von deinem hier in der WFW geleisteten. Bill du hast eine negative Serie vorzufinden… Seit deinem Erscheinen hast du, soweit ich mitgezählt habe, 2 ganze Matches gewonnen. Deine ersten beiden Matches. Seitdem musstest du dich DREIMAL in Folge geschlagen geben, das letzte Mal beim Grand Slam in unserem Elimination Match. Und JETZT stellst du Ansprüche… Ich meine… Come on…
Alleine der ehemalige Champion hat mehr Ansprüche als du… Aber wie gesagt, hier geht es um mehr. Bill… Du sollst dein Match bekommen…


Nun erklingt der Jubel aufs Neue.

Tibro
Bei Pure Violence in 3 Wochen wird es heißen… BILL GOLDBERG…. Gegen… Den GERMAN CHAMPION den ANGEL SON TIBRO…

Noch lauterer Jubel.

Tibro
Unter EINER Bedingung!

Der Jubel ebbt ab.

Tibro
Bill… diese eine Bedingung ist ein Sieg… Ein einziger Sieg in deinem nächsten Match, welches nächste Woche stattfinden wird. Und da ich nichts mehr dem Zufall überlassen werde, habe ich dir einen ganz besonderen Gegner für nächste Woche ausgesucht… keinen geringeren…

Die Spannung ist nun förmlich zu spüren, während Tibro nun ganz nah an die Ringseite geht, welche der Rampe zugewannt ist. Die Kameras halten nun ganz nah auf das Gesicht des Champions.

Tibro
… Als… MICH!

Grenzenloser Jubel der Fans.

Tibro
Ganz recht. In der nächsten Woche wirst du mich in einem Non Title Match besiegen müssen, wenn du deinen Spot haben willst. Und ich verspreche dir… Ich werde alles tun um dir deine Respektlosigkeit meiner Familie gegenüber heimzuzahlen.

Tibro lässt damit das Mikrofon fallen und verlässt unter orkanartigen Jubel die Halle…


Matt Morgan & Matt Striker:
Good thinking there, Tibro! Goldberg will lose one way or another, then I will win the gold.
Das klingt stark als hätten Sie vor etwas nachzuhelfen.
Me? Surely you jest. Not even in my dreams I would fantasize about something like that, not at all! Never!
Das klingt sehr überzeugend, keine weiteren Fragen.


Backstage. 2x Italien, 2x Mexiko. Je 1x männlich und 1x weiblich. Übersetzung: Mann, eher klein und schmal, dunkle kurze Haare, neben Frau, etwa gleiche Größe, grünlockig, großbrüstig, quasi nackt und doch sehr bekleidet dank Fußfrei-Catsuit roter Farbe. Daneben noch mehr rot-orange, da Feuermähne, daneben wieder Mann in eher normalgroß bis klein denn riesig, Bandana, Bart, blabla. Wen es juckt wie genau die Kerls aussehen, der möge sich melden. Zumal Chavo eh bekannt genug sein dürfte, ebenso wie Don Guido Maritato, immerhin bis zum Grandslam noch ein Titelträger in der WFW. Die Frau mit den überlangen Megalocken grüner Farbe Sylvia Meloni und ihre Leggins tragende Teampartnerin kennt seit dem Grandslam wiederum auch jeder, welcher die Matches nicht geskippt hat, waren sie doch verantwortlich für die Eliminierung der Tag Team Champions aus dem Tag Turmoil.

Chavo Guerrero:
Hallo homes, hier ist Chavo Guerrero und ich melde mich live aus der Backstagearea mit meinem neuen Teamkollegen Don Guido. Gordo wurde nun Boroff zugeteilt, so also die neue Teamaufteilung bei uns. Und mein Partner hat ein paar Worte zu sagen, richtig ése?

Er hält dem Italiener das Mic hin, offenbar übernimmt er hier nun sozusagen den Todd Grisham Part.

Don Guido Maritato:
Richtig, meine Freund. Unde meine Worte gelten natürlich meinem Bezwinger vome Grandslam.
Iche musse doche sagen, dass ich eine bisschen enttäuscht bin, Tibro.
Nstatt diche mit mire zu beschäftigen, der legitimerweise seinen titel zurückhaben möchte, beschäftigst du dich mit‘e anderen.
Aber ich habe eine große Herz und so verzeihe ich dir deine Unbedachtheit.
Und nun höre iche, dass du Goldberg noch vor dem Pay Per View besiegen möchteste… gut, gut.
Ich werde euch also den Gefallen tun und mich füre den Moment zurückhalten… abere nur für den Moment.


Er lächelt und Chavo hält das Mic schließlich seiner Familienangehörigen unter die Nase. Die angezogenste Frau im WFW TV mit dem ordentlich vorhandenen, aber so wenig sichtbaren Körperschmuck nimmt eine sexy Haltung ein, wie auch ihre Teamkollegin mit den Riesenbrüsten.

Julia Guerrero:
Und wir haben unsererseits eine kleine Herausforderung, welche an uns herangetragen wurde.
Offenbar war unsere kleine Aktion ein großer Erfolg, die loca purpura haben wohl nur noch uns zwei Hübschen im Kopf.


Ein mitleidiges Lächeln, 100% fake.

Sylvia Meloni:
Natürliche nehmen wire die Herausforderung an, wir werden uns nichts drücken vor einem Kampf.
Ob Sieg oder Niederlage, jder Kampf machte dich etwas besser, wenn du daraus nur etwas lernst unde wir wohl viel lernen können von Ex Champions.


Sie macht eine nachdenkliche Miene. Auch fake.

Sylvia Meloni:
Aber vielleichte ihr auch könnt etwas lernen von uns.
Zum Beispiel Stil unde Anstand… und wie man Hindernisse überwindet, die zu groß scheinen.
Wire werden jedenfalls nicht in das Match gehen um zu verlieren.


Kollektives entschlossenes glotzen~!
Plötzlich Grisham.

Todd Grisham:
Hi! Zeit für ein Interv…

Chavo Guerrero:
Eh, tut uns Leid, amigo, gerade fertig… ein anderes Mal.

Die 4 gehen, Grisham guckt ihnen traurig nach…


Matt Morgan & Matt Striker:
Darn… I forgot about him.
Seine Argumente für ein Titelmatch sind besser.
I was kidding, teacher. I did not forget in the very slightest. I want that gold and if he thinks he needs to be in my way I will kick his little Sicilian butt out of it, simple as that. I got a score to settle with him anyway.
Einige große Vorhaben. Auch Yuki Sakaki hat Großes vor, nämlich einen Sieg gegen Olga, die Temptation Titelträgerin. Was folgt ist unser Main Ev…


Darkness falls over the Land...
Irgendwo im Nirgendwo...

möglicherweise eine Höhle, vielleicht aber die Hölle, wer kann das schon so genau auseinanderhalten? Määhphisto könnte es, der fühlt sich ja in der Hölle recht heimisch, und auch Percio würde wissen wo wir hier sind.

Jedenfalls tropft überall Schleim von den Wänden, zu den Füßen des Betrachters mäandern reißende Flüsse, bestehend aus einer roten Flüssigkeit, die Blut sehr ähnlich sieht, wenn nicht sogar Blut ist.

Feurige Kaskaden durchziehen diesen unwirtlichen und grauenerregenden Ort, von überall sind unmenschliche Schreie zu vernehmen, die definitiv dieser Welt nicht mehr angehörig sein können.

Phantomgleiche Schatten streifen durch diese Landschaft, bereit Angst in die Herzen derer zu pflanzen die ihrer ansichtig werden.

Entsetzlich entstellte Gestalten mit Fängen, groß wie die des Säbelzahntigers, schlagen eben diese in ihre blutige Mahlzeit, bei deren Verzehr der Betrachter sie lieber nicht stören möchte, um nicht selber zum Opfer ihrer Blutlust zu werden.

Es ist dies der Ort, von dem der Koran folgendes berichtet:

"
“Und an jenem Tage wirst du die Sünder in Ketten gefesselt sehen. Ihre Hemden werden aus Teer sein, und das Feuer wird ihre Gesichter bedecken.” (Quran 14:49-50)
"

Auch die Bibel schrieb über diesen Platz im Nirgendwo nicht weniger hoffnungslose Zeilen, die von der Aussichtslosigkeit künden, diesem Ort ohne Schaden an der Seele zu entrinnen:

"
... Und der dritte Engel folgte diesem nach und sprach mit großer Stimme: So jemand das Tier anbetet und sein Bild und nimmt sein Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen.
"

Und die ganze Szenerie wird zudem noch von einer Kakophonie aus unirdischen Tönen durchzogen, die dem Zuhörer das Mark in den Knochen gefrieren lassen:

Gesänge der Hölle

Doch jetzt...jetzt nähern sich zwei Gestalten der Kamera.

Die größere der beiden ist auch gleichzeitig die schwerere. Ungefähr zwei Meter groß, wirkt sie wie ein unförmiges Etwas, eine Masse mehr denn ein menschliches Wesen, wäre nicht alles vorhanden was man gemeinhin dem Menschen zuschreibt. Kopf, Hände, Arme, Bauch (der eindrucksvoll voluminös ist), Beine und Füße. Die kleinere Gestalt wirkt dadurch geradezu leichtgewichtig. Dafür hat sie ein anderes Alleinstellungsmerkmal: Als wieder eine Feuerkaskade den unwirtlichen Raum für Sekunden erhellt, kann man spitze Vampirzähne erkennen.

Die spitzzähnige Gestalt beginnt zu reden:

"Schmerz und Leid...

Angst und Schrecken...

Hass und Terror.

All das ist die Nahrung für den Wolf im Menschen. Und so wie der grimme, räudige Wolf sich vom Fleische ernährt und die namenlosen Geister dieses Ortes sich am ebenso namenlosen Entsetzen laben, das ein Zusammentreffen mit ihnen im menschlichen Körper hervorruft, nur um ihm dann die geschundene Seele gegen seinen Willen aus seinem schwachen Selbst zu ziehen...
so sind wir Geschöpfe der Nacht alle von einem Ziel durchdrungen.

Nicht jeder verfolgt dasselbe Ziel. Dem einen lüstet es nach Ehre und Ruhm, einem anderen nach Titelgold, und den nächsten zerfrißt die Flamme der Rache und verbrennt ihn im Innersten, bis er nur noch auf Erlösung von seiner Seelenqual hoffen kann indem er seinem Feinde den blanken Stahl ins pochende Herz rammt.

Doch mich und meinen Gefährten treibt nur eines an:

Das Grauen in den Augen unserer Gegner, wenn sie erkennen müssen daß alles zu Ende ist...unfähig sich zu rühren, verfallen sie in einen Zustand, den man in der Wissenschaft als katatonisch bezeichnet. Ein Zustand, der jener der Leichenstarre nicht unähnlich scheint.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir wieder zur Erde fahren und sie heimsuchen. Und wo fällt man weniger auf als im Ring, der für mich und meinen Partner einst die Welt bedeutete, bevor unsere Seelen in diese tiefsten Tiefen gezogen wurden? Hier sind sie alle versammelt, die Sieben Todsünden:
Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit, sowohl bei Zuschauern als auch denen die die Kunst der gewalttätigen Auseinandersetzung , auch bekannt als Wrestling, professionell ausüben.
Ein Platz in dem wir uns sicherlich wie zuhause fühlen werden, nur daß es bei euch dort oben um einiges kälter ist.
Und um uns eurer Umgebung anzupassen werden wir das tun, was sich gehört. Einen Vertrag bei der WFW unterschreiben, ein Tag Team bilden und es nach der Situation benennen, in der wir unsere Gegner, ob nun durch Katharsis simuliert oder durch das finale Aushauchen ihres Lebensodems initiiert, am liebsten sehen werden, die Leichenstarre oder auch

RIGOR MORTIS

Und so schließe ich mit den leicht abgewandelten Worten der Gladiatoren, bevor sie vor dem nach Blut geifernden Publikum im Kolosseum ihre allzu sterbliche Hülle verlassen mußten:

Ave Serra, morituri te saluctant!
"
Mit diesen Worten verblaßt oder eher verdunkelt sich das Bild der Kamera und läßt nur das zurück was man als tiefste, undurchdringliche Finsternis bezeichnen muß.


Matt Striker & Matt Morgan:
Was genau war das?
Are you the teacher or am I?
Hm, klingt nach teuflischen Gestalten, die dann aber doch brav nach Wrestlingregeln spielen wollen.
I stopped wondering about things long ago here. After all we got such a lot of unbelievable stuff around all this time… we had the Zwergons, there was this Aziel thing, I remember Shelton and his mask fetish…
Gute Argumente, aber das soll uns auch alles nicht weiter belasten, denn nun folgt, wie ich vor dieser Unterbrechung bereits sagen wollte, unser Main Event. Olga gegen Yuki! Viel Vergnügen!


Non-Title Match
Yuki Sakaki vs. Olga (Temptation Champion)


Beloved Tomboyish Daughter
Yukis Theme ertönt und das Mädel mit dem himmelblauen Flechtzopf kommt auch schon in bekannter Kampfmontur in die Halle geschritten. Jubel ist verhalten, aber da, Shake Hands mit Fans hingegen nicht, dafür ist die Kleine Intocabile nicht in der Stimmung, hat doch Olga in ihren Ohren eine unverzeihliche Beleidigung gegen ihre Schwester ausgesprochen. Und darauf reagiert die Japanerin gar nicht wohlgesonnen, eher ganz im Gegenteil, wie man sieht.

Kalinka

Hm, irgendwie klingt Olgas Einzug plötzlich so… gut. Ob da irgendwer bei der Regie rumgepfuscht hat? Die Princess of Shinyness scheint diesen kleinen musikalischen Seitenhieb aber kaum zu realisieren, zu sehr scheint sie mit den Gedanke woanders zu sein, vielleicht vorne bei ihrer Kontrahentin, die sie schon grimmig fixiert. Auf jeden Fall wird Olga fleißig bejubelt, auch in Madrid ist man seit jeher Olga-Mark und daran wird sich wohl so schnell nichts ändern.

Beide Damen befinden sich damit nun im Ring, kein Grund weiter Zeit zu vergeuden, denn der Ref gibt die Begegnung in diesem Moment auch offiziell frei. Olga und Yuki haben bloss noch auf dieses Startzeichen gewartet und preschen sogleich nach vorne. Die Petite Intocabile gleich mit einer Lariat, die hat Olga aber kommen sehen und duckt sich dementsprechend rechtzeitig weg, doch damit nicht genug, der schwingende Arm wird gepackt und hinter dem Rücken verdreht, womit sich Yuki in einem Hammerlock wiederfindet… Nicht allzu lange allerdings, rasch dreht sie sich aus dem Haltegriff heraus, Hip Toss und das war noch nicht alles, gleich nachgesetzt mit dem Fujiwara Armbar! Mit dem bringt sie etwas Ruhe in diese Aktionen, Konter und Gegenreaktionsablauf, allerdings auch nicht allzu lange, denn die Aktion fand nahe beim Seil statt, womit Olga keine grosse Mühe hatte ins Seil zu fassen.

Dennoch ist nun erst mal Yuki in Front und zeigt gleich mal einen Snap Suplex, allerdings lässt sie Olga da gar nicht lange liegen, gleich wieder auf die Beine, um in die Seile geschleudert zu werden und empfangen mit einem Japanese Arm Drag. Die jüngere Sakaki will ihre Gegnerin hier mit horrendem Tempo gleich mal aus dem Wettkampf nehmen, auch wenn Olga selber nicht langsam ist, momentan scheint sie die Geschwindigkeit hier zu überfordern, dem Schwall an Aktionen nichts entgegen setzen zu können. Yuki macht auch immer munter weiter, obwohl Olga hier zwar schnell wieder auf die Beine kommt, nützt ihr das nichts, diesmal mit einem Dropsault, der sie gleich wieder zu Boden wirft und ein Standing Moonsault hinterher soll auch dafür sorgen, dass das mal etwas länger so bleibt, zumindest für drei Sekunden (ein Pin von Yuki, für alle die es sonst nicht kapiert hätten) doch es bleibt bei 2 Sekunden, die Schulter ging rechtzeitig hoch.
Yuki kommt als erste wieder hoch, bückt sich um ihre Gegnerin wieder aufzustellen – Frankenshiner aus dem Nichts! Die Petite Intocabile lässt sich da tatsächlich etwas überraschen und liegt, wenn auch nur kurz, am Boden, doch kaum passiert, ist sie auch schon wieder auf den Beinen, findet Olga allerdings im eigenen Rücken und… Belly to Back Suplex, allerdings springt Yuki mit beiden Beinen ab, bevor sie hochgehoben wird, dreht sich so aus der Umklammerung raus und landet hinter Olga auf den eigenen Füssen wieder! Und bringt von da selber einen Belly to Back Suplex ins Ziel, Olga überschlägt sich beim Aufprall, findet sich auf allen Vieren wieder, was für Yuki natürlich eine Einladung ist zu La Magistral! Cover… eins, zwei, drei? Nein! Die Princess of Shinyness sieht sich erneut von der Offensive ihrer Gegnerin überrascht, aber ihre Reflexe melden sich momentan zumindest noch rechtzeitig zu Wort, um aus den Covern auszukicken.

Wieder kommen beide auf die Beine, Yuki wartet schon im Seil, holt dort Anlauf, rennt auf ihre Kontrahentin zu, Lariat, wieder daneben, kein gutes Lariatwetter heute in Madrid… Anyway Olga duckt sich erneut erfolgreich weg und kontert mit einem Dropkick in Yukis Rücken, bevor diese sich eine andere Aktion hätte ausdenken können. Die Schwester des WFW-Giganten nützt es sofort aus, dass ihre Widersacherin durch die Aktion ins Stolpern geriet, nimmt ihren Nacken in einen festen Griff, um einen Bulldog ins Ziel zu bringen. Zwei, nein drei Schritte in dieser Umklammerung und Olga landet in der Ringecke… oh, da lief etwas anders als gedacht! Ob hier doch nicht schnell genug nachgesetzt wurde, der Griff nicht fest genug war oder ein Schritt zu viel getan wurde? Das kann dem durchschnittlichen Betrachter des Matches ja erst mal egal sein und später von Olga in der Nachbetrachtung des Matches bei einem Stück Kuchen ausgiebig studiert werden, für den weiteren Verlauf des Matches ist nur wichtig, Bulldog ging daneben, dafür gab es eine Kollision von Olga mit der Ringecke (und die hatte nicht mal den Anstand, ihr Kuchen anzubieten…), weil Yuki sie mit Schwung in die selbige beförderte… Olga dreht sich, will schnell aus der Ecke raus, doch Yuki drängt sie mit einem weiteren Dropsault sogleich wieder dahin zurück, woraus sie eigentlich fliehen wollte… denn es ist ein offenes Geheimnis, Yukis Rivalin in der Ringecke ist eine ganz schlechte Voraussetzung…

Es mag ganz harmlos mit einem Chop beginnen, doch blitzschnell kommt ein Punch hinterher, gefolgt von weiteren Chops und Punches, niemand kann so genau sagen, was da alles im Ziel landet aber die Schläge prasseln in einer atemberaubenden Kadenz auf dem Körper der Russin ehe der ganze Zauber mit einem krachenden Uppercut abgeschlossen wird! Yuki Strike Combo completed! Olga sackt da in der Ecke zusammen, wie von einem Schlägertrupp vermöbelt… was von der Wahrheit ja gar nicht mal so weit entfernt ist, ausser dass es hier halt nur ein Ein-Frau-Trupp war… Und wenn die Opponentin schon geschlagen (!) am Boden liegt, was sollte Yuki da sonst machen, als ihr Glück nochmal mit einem Pin zu versuchen? Eben. Eins, zwei, drei! Der Arm des Ref berührt drei Mal die Matte und Yuki springt sogleich auf und jubelt! Sie will dass der Ref ihren Arm zum Zeichen ihres Erfolges hebt, doch der hebt lieber sein Bein… Hä? Ist der Ref etwa ein Hund und sucht einen Baum? Nein, vielmehr war das sein etwas amateurhafter Versucht, deutlich zu machen, dass Olga ihr Bein noch rechtzeitig ins Seil heben konnte… Natürlich sollte der Ref dann auch den Count nicht durchzählen, doch scheinbar hat er es hier einfach ein klein wenig zu spät gemerkt und konnte den Arm nicht mehr schnell genug stoppen. Aber wenn er besser Reflexe hätte, wäre er ja wohlmöglich selber Wrestler geworden… Doch zumindest zieht er so den Ärger von Yuki Sakaki auf sich, die sich auch genervt durch die himmelblauen Haare fährt. Sicher ist da auch etwas Ärger darüber dabei, dass sie das Cover so nah beim Seil angesetzt hat, noch eine weitere Aktion in der Mitte des Rings, oder Olga schon nur etwas weiter in die Ringmitte gezogen, wer weiss, ob es nicht schon zum Sieg gereicht hätte? Müssig weiter darüber nachzudenken, es muss weitergehen.

Und zwar mit… Olgas Beinen! Die schlingen sich nun nämlich um den Hals der Japanerin und mit Schwung wird sie auf die Matte gezwungen… oder doch eher nach draußen, denn da ist keine Matte mehr, sondern Ringseile, ein Apron und schließlich ein recht steiler Weg in die Tiefe. Die Russin rollt sich hinterher, eher instinktiv, denn aus rationaler Absicht, fängt sich dann aber wieder und zeigt einen harten Irish Whip gen Ringtreppe gegen Yuki. Kabumm! Treppe ist hinüber, Yuki vermutlich auch oder zumindest ein bisschen. Rollrollroll in den Ring… und da Cover, aber ohne zählbaren Erfolg. Tristesse macht sich breit bei Olga, ein Blutfleck dafür auf der Ringmatte. Die Schulter Yukis hat da etwas abgekriegt von der Ringtreppe, wenngleich kaum mehr denn ein Kratzer, obgleich ein flüssiger. Und da wir hier nicht beim Kindergeburtstag sind, geht es weiter und zwar mit Olga, indem sie Yuki in die Tree of Woe Position hängt. Und Anlauf… Trans-Siberian Aua! Aua? Ja, Aua. Für Olga, denn Yuki nutzt ihre Bauchmuskulatur, sitzt so nun auf der Ringecke, während Olga ins Leere fliegt und die Füßchen statt weicher Yuki harten Stahl als Landeplatz abbekommen. Dafür landet nun Yuki auf Olga, Split-Legged Moonsault! Und eins, zwei, keins, bzw. keine und zwar keine Entscheidung. Dafür nun eine Art Sleeper Hold… aber Olga zu nah am Seil, wird gelöst, gibt nix.

Yuki packt sich nun Olga, verfrachtet sie in die Ringecke, Shoulderblock… der ihr selbst mehr weh ut als Olga, da sie mit dem Schrammenarm in Olgas Gesicht landet, die nun sogleich aussieht als hätte sie ein First Blood Match verloren. Hat sie aber nicht, dafür aber nun Yuki ihre gute Position im Match, denn ein Kickversuch wird von Olga erst geblockt und dann mit einer deftigen Dragon Screw gekontert! Und damit nicht genug, behände begibt sich Olga auf der Ringecke oberse Etage und kommt herabgerauscht! On Her Feet… und In Her Face, denn Yuki wurde hier wirklich voll erwischt! Das war wohl ein absoluter Momentum Breaker… und brechen könnte nun auch Yukis Nase, auf jeden Fall bekommt sie einen mächtigen Kniestoß mitten ins Gesicht! Und noch einen… und nun Tritte… da entlädt sich entweder eine Menge Frust, Zorn oder etwas anderes, auf jeden Fall ist Olga nun im Berserker Modus und Yuki erhält noch nicht einmal dadurch irgendwelchen Schutz, dass sie sich in die Seile retten kann, die Erfahrung trotz Anzählen des Refs alles tun zu können, das sie möchte, ich da wohl noch in Olgas Herz lebendig.

Bimmelimm! Aber dieser Ref macht seinen Job und erlöst Yuki so von einer nun doch gehörigen Tracht Prügel… die gar nicht mehr aufzuhören scheint! Wie besessen tritt die Titelträgerin auf Yuki ein! Der Ref will intervenieren… und bekommt dafür ein Knie in die Weichteile… und kaum dass er kniet… SHINING FUTURE! Oha! Es ist offiziell: bei Olga ist eine Sicherung durchgebrannt. Der Ref liegt flach, Yuki kommt hoch, ein Kickversuch, aber Olga weicht mühelos aus, tänzelt um sie herum und zeigt schließlich einen stiffen Kick, der Yuki von den Beinen fegt… und nun ehe mehrpassiert kommt die Büro Clique angelaufen. Momoko sogleich schützend über ihrer Schwester, die Arctic Tidal Waves zwischen ihr und Olga und Serra bei eben dieser, sie beruhigend…
Die Fans sind recht still, das müssen sie nun auch erst einmal verarbeiten… und damit geht Rav… *OFF AIR!*
Matt Striker & Dean Malenko:
Mil looks like he’d want to do things to Catrina right now.
Von wegen “ab in die Kiste mit ihr“?
Exactly.
Das klingt jetzt irgendwie unanständig.
Probably for a good reason.

Zurück zu „WFW Classic“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast