Grandslam XI vom 31.12.2015

Das Forum für die PPVs der WFW

Moderator: IDK Ryu Bateson

Erstes positives Feedback
Erstes positives Feedback
Benutzeravatar
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 14:12
Beiträge: 301

Grandslam XI vom 31.12.2015

#1

Beitragvon IDK Ryu Bateson » Di 12. Jun 2018, 19:58

Mina Louise Stuart & Giselle Marie
Welcome, everyone. My name is Mina Louise Stuart and I am the detective to hire for all sorts of cases which are influenced by the supernatural, transcendental and spiritual. My services don’t come for free, yet they may save you from having to pay an even higher if not the ultimate price. Yu may contact the Stuart Private Investigation service through various means, including but not limited to…
Um, Miss Mia? I am pretty sure we were hired to be commentating the biggest and final Pay Per View of the year, World Fantasy Wrestling’s Grandslam! Self-advertisement was not part of the deal… I think…
Oh, my dear, precious Giselle, you are so clever so often, but so naïve at times like these. The one leads to the other without fail, because our very first match is a direct result of our services…



No Disqualification Match
Ian Lincoln vs. Batista


Bloody Tears
Bisher war er nur ein Störfaktor. Für Vampir-Ringrichterinnen. Für Herausforderer auf den Undisputed Champion Title. Für Fans fairer Auseinanderstzungen. Doch heute... heute ist er ein Störfaktor, der in den Ring steigt. Was sich jetzt nicht nach einer dramatischen Steigerung klingt. Wer so denkt, beachtet allerdings nicht, wer heute gegen diesen Störfaktor, namentlich Ian Lincoln, in den Ring steigt. Und mit Sicherheit alles daran setzt, um dessen Gesundheitg ganz gezielt in Mitleidenschaft zu ziehen. Viel Mitleid wird ihm deshalb allerdings nicht zueteil.

Insbesondere nicht von Amelia Niculescu, der heute vielleicht nicht ganz so Urparteiischen. Hat er sie doch durch die Benetzung mit Weihwasser zu einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt gezwungen. Wäre also naheliegend, wenn sich die Vampirin heute Abend für Lincolns Behandlung revanchieren will. Auf jeden Fall begegnen sich Vampirjäger und Ringrichterin mit einem finsteren Blick, während Ersteter durch die Seile steigt, um sein In-Ring-Debut so unbeschadet wie möglich hinter sich zu bringen.

C
Batista

Ein Unterfangen, das aufgrund seines Kontrahenten nicht als leicht eingestuft werden kann. Um die Schwierigkeitsgrade in elektronischen Unterhaltungsmedien treffend zu benennen, werden mitunter die Begriffe „todesmutig“ oder „unschaffbar“ verwendet. Und wäre dies so eine virtuelle Unterhaltungsform, könnte die Beschreibung nicht treffender sein, gibt sich doch schließlich, The Animal, Batista die Ehre. Der beim vergangenen PPV durch einen von Lincoln inszenierten Knoblauchregen, die Vampir-Ringrichterin ohnmächtig werden ließ, um den Unsdisputed Title gebracht wurde. The Animal hat also mächtig Frust angestaut, den er jetzt durch die MissBehandlung von Ian Lincoln abbauen will. Weshalb er auch gar nicht lange zögert, und sich schon bald im Seilgeviert befindet. So dass zwar keine Glocken erklingen, dafür aber eine einzelne, nämlich die Ringglocke, womit die geplante Zerstörungsorgie also offiziell eröffnet ist.

Und da sich Batista direkt auf seinen Kontrahenten zuasteuert, steigt dieser lieber gleich mal druch die Seile, um sich vor dem Ring aufzuhalten. Sich also genau wie Chris Jericho beim Tournament of Honour verhält, was wiederum dafür spricht, das Lincoln für ihn arbeitet. In dem Fall darf sich eine gewisse Detektivin ganz ungeniert auf die Schulter klopfen(lassen). Kann natürlich auch sein, das Ian einfach das Match gesehen hat. Vermutlich war dem so, weicht der Vapirjäger doch nun einem Baseball Slide aus, mit dem ihn The Animal erwischen wollte. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ist Batista doch nunmehr aus dem Ring heraus geslidet, um's mal Denglisch zu formulieren, und steht dem Vampirjäger damit direkt gegenüber. Der sich gar nicht lange bitten lässt, sondern sogleich erneut Fersengeld gibt. Bis er stoppt, deda sich ihm Amelia Niculescu in den Weg gestellt hat! Weicht Ian eben zur Seite, in dem Fall über die Absperrung aus. Oder würde es zumindest gerne, wird aber von Niculescu am Arm fest gehalten, die offenbar keinen Bock auf diese Variation von „catch me, if you can“ hat, sondern ein Match leiten will, das von BEIDEN Wrestlern auch als ein solches angesehen wird.
Also begibt sich der Störfaktor von sich aus zurück in den Ring, bevor Batista noch in seinem Rücken auftaucht. Der will ihn alternativ von Angesicht zu Angesicht konfrontieren. Was Lincoln in dem Fall sogar vorzieht, da er sich nicht mehr auf einer Ebene mit seinem Kontrahent befindet. Also rein höhentechnisch, so dass er nun selbst einen Baseball Slide gegen das Muskelpaket von Camus Jeri-C-ho durch bringt. The Animal taumelt ein paar Schritte rückwärts. Und noch ein paar weitere, bis zur Absperrung, da Lincoln in Folge noch ein Missile Dropkick vom Mattenrand aus gelingt. Auf seine rein körperlichen Eigenschaften möchte sich der Störfaktor trotz einer gewissen Effizienz dennoch nicht weiter verlassen, sondern wirft einen Blick unter die Ringschürze. Nicht etwa, um die Klitoris zu finden. Dafür hält er etwas später eine massive Stahlstange in den Händen. Der Mann hat sich also auf die No DQ-Regelung eingestellt und ist nicht unvorbereitet. Allerdings wohl nicht vorbereitet genug. Denn wer denkt, das sich The Animal die Stahlstange einfach so überziehen lassen wird, der irrt. Der Muskulöse blockt den Schlag einfach mit beiden Händen ab, entreißt seinem Wiedersacher, da dieser einfach los lässt, ohne Probleme das erwähnte Schlaginstrument. Um dann auf seine eigene Art und Weise zu musizieren, zumal Ians Rücken gerade danach schreit, weil Lincoln erneut etwas unter der besagten Schürze sucht. Und gerade noch rechtzeitig einen Feuerlöscher unter ihr hervor zieht, dessen Inhalt schon bald das Antlitzt seines Kontrahenten ziert. Worunter natürlich dessen Sehvermögen leidet, wenn auch nur sporadisch. Zumindest lange genug, damit Lincoln ihm den Feuerlöscher zuerst gegen Kinn, und wenig später in die Rippen knallen kann. Nach weiteren Schlägen in den Rücken schiebt er den starken Widersacher zurück ins Seilgeviert, folgt, und entreißt ihm dann seinerseits die Stahlstange. Batista wischt sich den verbliebenen Schaumrest aus den Augen bzw. von den Augenliedern, während der Vampirjäger bereits zum nächsten Schlag ausholt.
Dieser folgt, Starke Mann blockt erneut ab. Und diesmal ist Ian nicht gewillt, einfach los zu lassen, was dafür sorgt, das Batse ihn an dieser gleich durch den halben Squared Circle schleudert! In Spectre war er doch noch der Bösewicht, hier ist er er wiederum der gefeierte Held, welcher nun die Stnage los lässt, Anlauf nimmt, und lincoln in die nächste Ecke rein rammt, was eine Serie an Corner Shoulder Tackles zur Folge hat. Doch auch diese wird irgendwann beendet. Allerdings nicht aufgrund schwächelnder Einschalquoten, , weil Batista Ian zu sich heran zieht, auflädt, und ihn per Running Powerslam in die Mitte des Rings befördert. An ein Cover ist jedoch nicht zu denken. Schlendert das Powerhouse doch zur Stahlstange, hebt sie von der Matte auf, und reißt sie zu einem markanten Kampfschrei in die Höhe, wodurch es euphorischen Jubel der Fans im Westfalenstadion gibt. The Animal wartet, bis Lincoln seinen Oberkörper aufgerichtet hat, dann schlägt er zu... und verfehlt, worauf hin Lincoln einen Tiefschlag durchzieht! Batista die Stahlstange entreißt, und diese wie ein geisteskranker Berserker immer wieder in den Rücken seines Gegners schlägt! Als habe er die Absicht Batses Wirbelsäule zu spalten, schlägt Ian immer wieder zu, als gäbe es kein morgen mehr, während aufgebrachte Protest- und buhrufen verdammt viel Unrat in den Ring fliegt, während die Security Verstärkung ordern muss, um die aufgebrachten Fans zurück zu halten. Als sich Lincoln plötzlich umdreht, und mit der Stahlstange auf Amelia Niculescu einschlägt!!
Doch es bleibt beim Versuch, denn die Ringrichterin weicht rechtzeitig aus. Heute Abend sollte der Vampirjäger allerdings nicht versuchen, durch das Publikum zu flüchten, wenn er lebend aus der Halle kommen will...Aber momentan hat er dazu auch keinen Anlass. Amelia hat allerdings die Faxen Dicke, weshalb es die Offizielle ist, die dem Vampirjäger die Stahlstange entreißt, und sie im Anschluss bis auf die Eintzugsrampe schleudert! Lincoln erstarrt wie festgefroren. Wartet ab, ob Niculescu ihn im Anschluss attackieren will. Ihrem hasserfüllten Blick nach zu urteilen, würde sie es verdammt gerne, besinnt sich dann aber auf ihre Funktion als Ringrichterin. Lässt es also einfach bleiben. So das sich Ian wieder The Animal widmen kann. Der jetzt ausreichend geschwächt ist, so dass es für den Radikalen kein Problem darstellt ihn, allmählich aufzurichten, und... Leviathan Spinebuster!
Wie... um alles in der Welt... wo nimmt Batista jetzt noch diese Kraft her? Sekunden mit massivem Sthal bearbeitet, hat The Animal nun dafür gesorgt, das sein Gegner neben ihm am Boden liegt. An Nachsetzen ist beim Mitglied von Camus Jeri-C-ho aufgrund dieser Attacken gegen ihn jedoch erst mal nicht zu denken.

Midnight Owl

Ein neues Themes, ein bekanntes Gesicht. Wenn auch nicht lange dabei, lässt es sich aber dennoch als das von Simon Sinclair, dem Buttler Ian Lincolns zuordnen. Welcher das One on One wohl zu einem Handicap-Match ummodelleiren möchte. Und, da Amelia Niculescu dies wohl nicht ohne weiteres zu lässt, einen tragbaren Wasserwerfer mit bringt, im dem sich bestimmt kein normales H²O, sondern mit Sicherheit Weihwasser befindet. Weshalb die Vampir-Ringrichterin auch direkt zurück weicht, als Sinclair die Stufen der Ringtreppe hinauf, und dann durch die Seile steigt, da er die Unparteiische bereits ins Visier genommen hat.
Als es plötzlich dunkel wird.
Stromausfall? Wohl kaum, ist dieses Szenario ja schon fast so ein alter Hut wie die zuvor gestellte Frage. Ist es bei Rückkehr des Lichtes doch häufig der Fall, das sich ein weiterer Gast zum Match gesellt hat. Die Frage lautet daher: Wer wird denn gleich zu sehen sein? Die helle Antwort lässt nicht lange auf sich warten: Es sind Amelias Schwestern, Ekaterina Akenova, Esmeralda Geamăn sowie Noel Geamăn! Und haben Sinclair im Ring umzingelt! Sollte er es also schaffen eine von den Schwestern zu treffen, werden sich die anderen gewiss bitterböse an ihm rächen. Was ihm offenbar einleuchtet, da er nun seine Waffe Fallen lässt und die Hände nach oben hebt; vermutlich, um mit heiler Haut davon zu kommen, da er sich einsichtig zeigt. Das allerdings nicht wirklich gelingt, schubsen ihn die Geschwister Geamăn doch in Richtung Ekaterina Akenova, die ihm erst einen Kick, und dann den Pedigree verpasst! Wonach Niculescus Schwestern den Ring verlassen, Sinclair aus diesem hinaus ziehen, ihn auf den Hallenboden fallen lassen, bevor die Geschwister Geamăn jeweils ein Bein des Buttlers packen, und diesen über die Rampe aus der Halle schleifen.
Womit der Fokus wieder auf dem Match liegt. Was bei einer Wrestling-Veranstaltung ja auch der Fall sein sollte. In diesem löst Ian Lincoln zuvor angesetzten Crossface gegen Batista, da sich dieser almmählich nach oben powert, holt kurz in de Seilen Schwung, und zeigt einen Tritt gegen den Kopf seines Gegners. The Animal hält sich aber auf den Knien, so dass sich der Vampirjäger genötigt sieht, seinen rechten Stiefel zu lockern. Den Wasserwerfer, der sich ja auch gegen die Rübe des Gegners donnern ließe, hat Amelia Niculescu in der Zwischenzeit nämlich aus dem Ring entfernt. Aber dafür holt Neuling aus seinem Stiefel nun einen Schlagring hervor, streift ihn sich über, rennt zu seinem Kontrahenten, der aber nun ebenfalls rennt: Spear gegen Ian Lincoln! Unter frenetischem Jubel erhebt sich das Mukelpaket. Breitet seine Arme aus. Zeigt mit den Daumen nach oben. Und anschließend nach unten. Raft seinen Kontrahenten auf und stemmt ihn anschließend hoch in die Luft: Demon Bomb!
Das Cover... bleibt aus.
Denn Batse covert nicht. Sondern erhebt sich. Schreitet zu den Seilen. Bevor er in bester Ultimate Warrior-Manier an ihnen rüttelt, was sämtliche Fans im Westfalenstadion von ihren sitzen reißt. Bevor er den beinahe bewusstlosen Vampirjäger zurück auf die Beine hievt, um ihm noch einen weiteren, kurzen Höhenflug zu bescheren: Demon Bomb Nummer 2! Nach der sich Batista erneut aufrichtet, einen Fuß auf die Brust den Vampirjägers setzt und Amelia Niculescu bis drei zählen lässt.

Trotz taktischem Einsatz diverser Gegegenstände ist es The Animal, der hier eindeutig über Ian Lincoln triumphiert. Und da Batista seinen Frust abgebaut hat, lässt er es sich nicht nehmen, diesen Sieg moit alle seinen zahlreichen Fans im Westfalenstadion ausgiebig zu feiern. Erst als sich diese dem Ende neigt, begibt sich das Mitglied von Camus Jeri-C-ho wieder hinter die Kulissen. Amelia Niculescu bleibt wiederum noch ein bisschen länger. Hilft dem, noch immer im Ring liegenden Vampirjäger auf die Beine. Und fertigt ihn unter tosendem Jubel mit dem Bloodrush ab! Womit sie sich auch ein bisschen an ihm revanchiert hat. Bevor sie die MüllmännerSanitäter her beordert, um Ian Lincoln aus der Halle zu schaffen. Der ja bei der wichtigsten Show des Jahres nicht einfach auf der Matte liegen bleiben kann.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Another happy customer. You can be happier, too, with Stuart Private Investigations…
Considering we are short before Silvester, allow us to wish you a happy new year… just in case we hit 2016 without realizing!
Allow us to do something else, too – taking a break from wrestling in order to have some needlessly pointless talking instead.



Irgendwo backstage. Dieses “irgendwo” ist dabei leicht als “die Catering Area” zu beschreiben. An einem Tisch sitzen bei Pommes, Hähnchenfleisch und Limo drei Damen zusammen, denen klar ist, dass „auf die Figur achten“ bedeutet, dass man ordentlich futtern muss, um Körpervolumen zu haben, das zu gesunden Kurven führt. Wer viel Sport macht, kann und muss auch viel essen. Ganz nebenbei ist es eine gute Gelegenheit, um eine Besprechung abzuhalten. Wobei man mit vollem Mund natürlich nicht spricht. Besagtes Trio sind Daisybell Bostorok, die im Vorjahr noch auf der Matchcard des Grandslam stand und auch gewinnen konnte, die diesjährige ToH Finalistin Amanda Hildegard Riches sowie die frühere Temptation Titelträgerin Marion Nathaniel, die fanfreundlicherweise aus ihren Stiefeln geschlüpft ist.

Daisybell Bostorok:
Tja, die Weihnachtsferien sind in Kürze rum, es beginnt 2016 und wir haben noch keine guten Vorsätze, was wir mit unseren Karrieren anfangen wollen. Charlotte bildet in Kürze ihr neues Stable, Yuki ist auf einem Kampftrip, Miwayu ist… Miwayu… und wir haben keine konkreten Pläne, sitzen stattdessen hier rum und futtern...

Der Blick der Diebin wandert zur Teufelstochter, die etwas genervt zu sein scheint nun antworten zu müssen, anstatt sich weiter ihrer Portion Pommes widmen zu dürfen.

Amanda Hildegard Riches:
Mir ist schon bewusst, dass du lieber mich vernaschen würdest, eine sexy Beinverpackung erhöht den Sexappeal einer attraktiven Frau nun einmal so, dass Gelüste ganz natürlich sind… besonders für jemand wie dich. Versuch gar nicht erst das Offensichtliche abzustreiten, denn wäre dies keine schlecht versteckte Aufforderung zu Hot Lesbian Action, so müsste ich dich fragen, ob dir tatsächlich entgangen ist, dass es einen inoffiziellen Trios Title gibt. Den könnten wir gewinnen… und dann von Serra offiziell machen lassen, dann wären wir sogar historische erste echte Champions.

Daisybell lächelt diebisch (ja ach ne…).

Daisybell Bostorok:
Quasi den Boobraids ihren Spot als erste Campions *stehlen*?
Ich merke, ich färbe auf dich ab...


Das sorgt für einen kurzen Lachanfall beim Mad Necro Gal.

Marion Nathaniel:
Was dein ist, ist mein und was mein ist, ist auch mein, Sozialismus ohne Sozialität, Kommunismus ohne Kommune, Gesellschaft ohne Hirn, Individuum mit Verstand, am Ende sin des ohnehin immer die Gewinner, welche die Geschichte schreiben und wer gewinnt hat auch Recht, egal ob gut oder schlecht, ist doch gut für jeden anders, egal ob es Sinn macht oder nicht, die Welt gefällt sich im Unsinn, würde sich nicht anders wollen, selbst wenn ihr ein übermächtiger Djinni diesen Wunsch würde erfüllen können, die Wünsche 1, 2 und 3 wären doch eh Macht über Leben und Tod sowie Geld, Geld, Geld – was mitunter dasselbe ist, willkommenen in der Moderne, wo Kapital alles ist und ohne Kapital alles nichts.

Da schlendert ein Mann in mit im in schwarzer Hollywood-Robe mit hoch geschobener Sonnenbrille herbei und setzt sich auf die Tischkante.

Eure Psychiatrie-Patienten hat völlig recht: Es dreht sich allein ums Kapital. Wer damit gesegnet ist, schöpft aus den Vollen; wer vergeblich danach sucht, rackert in kleiner Stellung für den Mindestlohn.

Es ist ein wohl nun ehemaliger Gast-Kommentator, der jetzt Amandas Teller langt, sich drei Pommes Frites schnappt und sie einverleibt.

The Miz:
Mein Kaptial ist der Money Maker...

Wie eine Art Zauberer wischt er über sein Gesicht, das wohl damit gemeint ist.

The Miz:
... euer Kapital das einwickeln von naiven Leuten, wie Lady Serra, um eure Positionen zu verbessern. Ihr seht: Die Tür steht schon lange offen, ihr müsst nur entscheiden, ob ihr hindurch geht, oder euch einer anderen umschaut.

Genüsslich leckt er das Salz von seinen Fingern.

The Miz:
Steht hier zufällig 7 Up?

Daisybell Bostorok:
Oh, hey, es ist die Mizge… ich meine… es ist The Miz!
Ich dachte ja eigentlich das Kapital einer Frau wäre was anderes, hab ich von Kermesite aus Sailor Moon anders gelernt… aber ich gestehe, in meinem, respektive unserem speziellen Fall ist das Einwickeln von geistig weniger privilegierten Mitmenschen durchaus auch von Vorteil. Obgleich die meisten meiner Mitmenschen ja nie mitkriegen, wann sie, bzw. ihre Geldbörse Kontakt mit mir hatte/n…


AHR wirft rasch einen Blick in die ihre, ehe sie die Limoflaschen umdreht, sodass der Schriftzug sichtbar wird. „Leonie“

Amanda Hildegard Riches:
Schleichwerbung ist auch ein prima Weg, um das Eigenkapital zu erhöhen. Oder „Sponsoring“ wie es heutzutage genannt wird. Die Möglichkeiten heutzutage seine Seele zu verkaufen ohne mit Daddy in Kontakt treten zu müssen sind erstaunlich vielfältig, muss ich sagen.

The Miz:
Absolut! Es gibt genügend Typen, die sich selber untreu werden, so der Preis dafür nur hoch genug ist. Aber haben wir das denn nötig? Ihr stehlt doch jeder Mitberweberin das Rampenlicht, ohne euch dafür zu verbiegen. Und ich ziehe es automatisch an, sobald ich auf der Bühne stehe. Denn ich bin eine Mizgeburt, ein geborerer Mizanin, und daher seit dem Augenblick der Zeugung zu Höherem bestimmt! Es stellt sich also nicht die Frage ob ich in Szene gesetzt werde, sondern wie. Und wenn die Inszenierung nicht stimmt, muss den Leuten zeigen, wie sie auszusehen hat. Ihr müsst also nur so weiter machen wie bisher, und genau das tun, was ihr wollt.

Dann stellt er sich hin.

The Miz:
Dann rutscht mal gut ins neue Jahr!

Und geht. Vermutlich, um sich 7 up zu kaufen. Da meldet sich sich von einem anderen Tisch aus eine gebürtige Kanadierin zu Wort, die sich gerade einen Gurkensalat gönnt.

Natalya:
Wow! Gut dass ihr nicht gestichelt habt; bei dem großen Ego wäre er sonst sicherlich geplatzt. Aber so ganz unrecht hat er ja nicht, muss Frau doch jede Gelegenheit am Schopfe packen! Seht euch nur Jillian an: Kaum zweifle ich ihre Leistungsfähigkeit an, steigt sie gegen mich in den Ring! Müsste ich nicht noch so viel Ringrost los werden, hätte ich sogar noch ein besseres Match aus ihr raus holen können. Aber eines Tages wird auch sie bestimmt nicht nur dazu in der Lage sein zu gewinnen, sondern vorher auch noch ein richtig gutes Match zu zeigen. Dafür werden andere Kolleginnen heute sicher noch das ein oder andere Technikfeuerwerk zünden!

Marion Nathaniel:
Haahaha, wer rastet, rostet und je mehr Schopf, desto größer die Chance ihn zu packen, Feuer ist ein Werk für Pyromanen, gefährlich und unbarmherzig zerstörerisch, rasch außer Kontrolle und noch rascher der Vorbote der Katastrophe und doch, noch bevor die Geisterstunde schlägt, wird die Welt heute vom Phänomen erfüllt, dass die halbe Menschheit vom Geist der Pyromanie wird beseelt sein, Bumm, Bumm, Kabumm!

Da torkelt Platano mit einer verschlossenen, sowie einer leeren Sektflasche heran, reckt Letztere inbrünstig wie einen Pokal in die Luft... und kippt um. Sekunden später knallt es, worauf hin ein Korken Richtung Raumdecke fliegt.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
If only people wanted to get rid of that pyromaniac spirit that haunts them, Silvester could be the biggest pay day of the year.
We could have more days if you had not such lofty expectations towards cases…
You cannot hope to achieve greatness by attempting mediocracy. It is better failing to achieve something great than achieving something minor. Expect, where I deduce, there is no fail.
You did not just quote Samurai Warriors 4 or did you, Miss Mia?
Just look at Kumiko Yuumura: she tries to achieve something and thus is challenging some of the greatest hurdles one can find.



Going My Way
Das nächste Match sollte nun eigentlich beginnen, aber erst einmal hören wir die Musik von Serafina "Lady Serra" Addario, der Herrin von WFW. Die adrette Italienerin ist freilich in Bgleitung ihrer Leibwächterin Miwayu Mitsurugi und beabsichtigt offensichtlich nicht nur dem Match beizuwohnen, sondern auch noch einige Worte an uns richten.

Serra:
Hallo ihr Lieben! Ich hoffe ihr hattet bisher euren Spaß mit dem Grandslam und werdet diesen auch noch weiterhin haben! 2015 war ein ereignisreiches Jahr, aber nicht zwingend eins, wo jedes Ereignis in positiver Erinnerung bleiben wird, weder was World Fantasy Wrestling, noch was das Weltgeschehen betrifft. Insofern möchte ich frohen Mutes davon ausgehen, dass dieser Grandslam dafür sorgt, dass 2015 auf einer positiven Note enden lässt und 2016 ebenso einläutet! Auf dass wir alle einen guten Rutsch haben!

Die Fans beklatschen das, wobei einige Schilder hochhalten, die praktisch besagen, dass das Gefühl für das Ende von 2015 und den Beginn von 2016 weitaus besser wäre, wenn Serra ein bisschen mehr von sich zeigen würde. Und Miwayu am besten auch. Stattdessen gibt es mehr Musik.

Maiden's Capriccio
Es lief alles nach ihrem Plan: Konoka Yuumura provozierte bei der letzten Show vor dem Grandslam Yuki Sakaki und erwirkte so ein Schwesternmatch beim Grandslam. Ein großes Match gegen starke Gegnerinnen auf der ganz großen Bühne: genau das, was ihre große Schwester Kumiko Yuumura wollte. Und nun hat sie es. Weswegen die Miko aber auch nicht erfreut aussieht – sondern konzentriert. Ist auch besser so, Vorfreude auf ein Match ist gut, in einer konzentrierten Form selbiges zu bestreiten zu sein ist allerdings eindeutig noch besser.

Broken Moon
Als beim Jubiläumsrav Momoko Sakaki und Yuki Sakaki CJA besiegen konnten, war das ein großes Ding. Aber schon in der nächsten Turnierrunde flog man gegen die Merbraids überraschend raus und seitdem musste man von vergangenen Erfolgen zehren und zusehen, wie diverse andere Damen im Ranking aufstiegen und an ihnen vorbeizogen. Nicht, dass dies Momoko Sorge bereiten würde, ist sie doch ohnehin eine Friedensnatur, ganz anders als die forsche und kämpferische Yuki. Selbige will ihrem Namen und ihrer Familie Ehre machen und daher ist ihr dieses Match nicht minder wichtig als Kumiko. Zudem will sie Konoka dafür bestrafen, dass diese Yukis geliebten, großen Schwester ein Kuchenstück vor der Nase wegschnappte. Die Messlatte hat Yuki also an sich selbst sehr hoch gehängt für den heutigen Abend.

Wie diese vier lässt auch Ringrichterin Mirlinda Farkas diverse Latten hoch… ääähmm… also die Vampirwerwölfin ist also die Ringrichterin dieser dankbaren Ansetzung. Dankbar deswegen, weil sie vermutlich fair verlaufen wird, obgleich verbissen. Wenn auch nicht so verbissen wie Luis Suarez. Wobei auch der nicht zubeißen kann wie Mira. Selbige heult nun posierend Sailor Moon an und das heißt im Umkehrschluss, dass der Ringgong betätigt wird, um das Match offiziell zu starten. Es beginnen Yuki und Kumiko – sehr zum Verdruss von beiden, würde Yuki doch lieber Ko-Chan bestrafen und Kumi sich lieber mit Mega-Momo messen. Wobei diese in einem Maßwettbewerb natürlich außer Konkurrenz ist.

Wir fassen zusammen: man kann nicht alles haben, was man sieht, aber etwas zu sehen und noch dazu etwas Wunderbares zu sehen, das ist schon ein unbezahlbarer Besitz für sich. Und damit genug der einleitenden Worte, zumal die beiden Japanerinnen auch sogleich ordentlich loslegen, obgleich in einer Art und Weise, die einen zweifeln lässt, ob man hier tatsächlich beim Wrestling TV ist. Und das nicht etwa, weil sie sich nackig machen und mit Küssen bedecken würden (schön wär‘s), sondern weil beide natürlich vom MMA zum Wrestling gekommen sind und der Auftakt entsprechend wenig ringerisch anmutet, sondern eher ein Anschauungsunterricht diverser fernöstlicher Kampfstile ist, haben doch sowohl Kumiko als auch Yuki mehrere schwarze Gürtel, auch wenn nur Yuki einen einzelnen solchen als Bestandteil ihres Outfits hat.
Es gibt also einige Schläge, Tritte, Fußfeger und Überwurf-Ansätze zu sehen.
Yuki ist dabei unweigerlich als die Offensivere auszumachen – die jüngere der Sakaki Schwestern huscht dabei viel in der Gegend rum, versucht es mal von Links, schnellt dann auf die rechte Seite, hoher Tritt, tiefer Tritt… viel Variation, was auch viel Mühe bedeutet. Kumikos Vorgehen ist dem Momokos ähnlicher: mit wenig Bewegung möglichst effizient sein und so selbst zum Angriff kommen. Was zunächst auch gut gelingt, doch mit fortwährendem Schlag- und Trittabtausch wird Kumiko mehr und mehr in die Defensive gelenkt, was sie zum Umdenken bewegt. Plötzlich packt sie zu und hat Yuki in einem Side Headlock. 1:0 für das Wrestling gegen die fernöstliche Kampfkunst. Dann wiederum sind Stilmixe eh gefährlicher als pure Einzelkampfkunst und ebendas sehen wir hier halt von beiden: Yuki windet sich nämlich etwas heraus und versucht per Belly to Back Suplex zu kontern. Diesen Versuch kontert aber wiederum die Miko, per Headlock Takedown, woraufhin sie sogleich versucht ihr Shinto Burial durchzubringen, also ihren Scissored Dragon Sleeper.
Yuki zwingt sich aber zu rasch wieder auf die Füße und vermag es per Snapmare zu kontern, woraufhin sie ihrerseits sogleich zum Head Scissor Chokehold ansetzt, den sie auch durchbringt. Erinnerungsfotos werden geschossen, Mira waltet ihres Amtes und fragt nach, ob Kumiko wohl aufgeben mag… und Augenblicke später ist es vorbei. Nicht aufgrund einer Aufgabe allerdings, sondern weil Kumiko es zu den Seilen geschafft hat.
Grund genug für Yuki erst mal durchzupusten und das geht besonders gut, indem man sich draußen wieder erholt. In anderen Worten bittet sie ihre geliebte große Schwester um deren Hand und obgleich dies nicht zu einer schwesterlichen Hochzeit führt (was ja auch gar nicht geht), führt es doch zumindest zu einem Tag, wodurch Kumi nun ihre präferierte Gegnerin gegen sich im Ring hat – nur dass sie selbst halt schon ein gutes bisschen Kondition lassen musste.
Und als Erstes hebelt Momoko die Miko sofort aus, zum Emerald Flowsion!
Kumiko kommt aber frei, gleitet Momokos Rücken oder besser gesagt deren viellagiges Haupthaar herab… und ignoriert mit aller Willensstärke das natürliche Bedürfnis sich in diesen Haarhimmel zu kuscheln und selig darin einzuschlafen. Stattdessen weicht sie zurück und wechselt mit Konoka, um nun im Duo gegen Momoko vorgehen zu können.
Klar, dass Yuki auch sofort in den Ring zurückwill, aber Mirlinda gibt ihr unmissverständlich zu verstehen, dass sie ihre Chance auf Double Teaming durch das Verlassen des Rings ausgelassen hat und nun draußen verbleiben muss bis zum nächsten Tag. Matchtaktisch war das also ziemlich dämlich von Yuki, weswegen sie sich auch sofort massive Vorwürfe macht. Dabei steht Momoko zwei Zentimeter neben ihr und ein erneuter Wechsel wäre gar kein Problem. Momoko ahnt jedoch, dass Yuki bei einem erneuten Wechsel wieder zu viel powern würde und entschließt sich daher die temporäre Handicap Situation anzunehmen, damit Yuki sich ordentlich erholen kann von dieser intensiven Auftaktphase.
Kumiko bildet für die Yuumura Schwestern die Vorhut und versucht irgendwie mit Trittansätzen Momoko zu verwirren und sie dann zu packen zu kriegen. Oder halt zumindest Momoko zu so vielen Kontern zu zwingen, dass sie dadurch erschöpft wird, ähnlich wie es ihr selbst zu Matchbeginn gegen Yuki ergangen ist. Und tatsächlich gelingt es ihr auch Momoko in eine einsame Ringecke zurückzudrängen… das wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen Angriff von Konoka. Aber die guckt einfach nur dem Zweikampf zu und dreht Däumchen. Erst als Kumiko sich zu ihr umdreht und leicht angesäuert anguckt, realisiert Konoka, dass ihre große Schwester hier Double Teamen wollte. Dann geht es aber auch ganz schnell: sie stürmt heran, nutzt ihre große Schwester als Sprungbrett und… Momoko weicht aus!
Das hatte Konoka aber erwartet, weswegen sie gar nicht auf Momoko zu springen versuchte, sondern lediglich auf die Ringecke wollte… um von da sogleich wieder herabzufliegen. Und zwar mit ihrem Diving Bulldog: Black Aim! Treffer… und auch nicht Treffer, weil Momoko nicht auf die Matte geklatscht wird, sondern sie die Aktion abfängt und zu einem Belly to Back Suplex umwandeln will. Dann jedoch tritt Kumiko zu: Roundhouse Kick! Treffer! Und dann… zumindest noch ein normaler Bulldog von Konoka. Das ohnehin nicht erfolgsversprechende Cover überspringt Konoka, stattdessen streift sie rasch ihre Sandalen ab und setzt dann zum Elevated Surfboard an. Konokas Füße verschwinden praktisch in all dem Haupthaar… Schaden erleiden hier ausschließlich die Arme, so viel ist klar. Und auch das nicht zu dolle. In erster Linie ist dieser Move reiner Selbstzweck Provokation in Richtung Yuki, die nur mit ansehen kann, wie Konoka sich hier mit Momoko vergnügt.
Nun haben Moves, deren primäres Ziel das Vergnügen und nicht der Sieg im Match ist, aber ein Problem: das Vergnügen hält für gewöhnlich nicht lange an und dann wird man rasch mit dem Problem konfrontiert, dass die Gegenpartei sehr wohl das Match gewinnen will und dahingehend auch ihre Moves auswählt. Und so geschieht es auch hier. Momoko zwingt sich auf die Füße zurück, springt hoch und tritt nach hinten eine Art Dropkick – vermutlich. Schwer zu sagen unter all dem BLAU~! Auf jeden Fall wird Konoka von irgendetwas getroffen und der Griff ist Geschichte. Selbige hält sich nun den Magen und dann ist Momoko auch schon neben ihr und setzt zu ihrem Front Russian Legsweep an, der Momo Bazooka. Konoka versucht die Über-Perfekte per Elbows loszuwerden, aber die blockt und geht dann halt zur anderen Paradeaktion über: ihrem „Serenity“ genannten Pump Handle Driver aka Psycho Driver II aka eine Aktion, die möglicherweise einen neuen Namen bekommt, aus… Gründen. Konoka klammert sich aber rechtzeitig mit der noch freien Hand ins Seil und so bleibt es beim Ansatz.
Momoko streckt rasch ihren Arm aus, Yuki tagt… und dann hebelt Momoko Konoka aus, die noch immer in die Seile greift… wodurch sie plötzlich in der Waagrechten hängt. Und Yuki nutzt das sofort aus… Air Yuki! Hui, das war heftig! Das Cover folgt…
Eins.
Zwei.
Drei.
Kumiko wollte noch retten, aber Momoko blockt sie weg… und schon ist das Match gelaufen, rascher als man das erhoffen durfte. Aber ehe der Grandslam erneut so umfangreich wird, dass ihn wieder kaum einer gelesen kriegt, ist das vielleicht auch besser so…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
See? Tried to achieve something great, but failed. However, this loss is still greater a gain than a victory over low profile opponents would have been.
Isn’t that wishful thinking? In the end neither brings her truly forward.
The end of the year is the best time for wishful thinking, Giselle. Except, a new year doesn’t magically make wishes come true more likely, you still have to work towards them.



"Tina, liebst du die Weihnachtsstimmung nicht auch so wie ich? Draußen ist alles ein wenig stiller und besinnlicher als sonst, zumindest wenn man nicht direkt in Innenstädten wohnt, überall Weihnachtsschmuck, sanft fallende Schneeflocken..."

lässt sich Lina Colada vernehmen, die offenbar nicht nur für sonnengelb, sondern auch schneeweiß zu haben ist.

Lange lässt die Antwort ihrer Sis nicht auf sich warten:

"Ja, und gestresste Leute die einen in den Einkaufszonen umrennen, ekelhafte Kälte, Matsch, die Tatsache daß wir unsere schönen Körper an der frischen Luft verhüllen müssen um keine Lungenentzündung zu kriegen, und vor allem: Winterdepressionen. Nicht daß ich eine hätte, aber nur glorifizierte Rezeptionisten für Herrn Batista zu spielen...ist nicht das was ich mir eigentlich vorstelle. Ich würde eigentlich gerne mal um Titelchancen wrestlen. Aber wenn ein gewisser Matchwriter es lieber vorzieht, unwichtigem seine Priorität zu schenken, als unsere Karriere voranzutreiben...an uns liegt es nicht. Das frustriert mich ja auch so. Wer weiß wo wir jetzt schon ständen, wenn der gewisse jenige nur einmal etwas richtig durchziehen würde. Vielleicht sind wir aber auch für höhere Weihen zu sanft. Ich beginne langsam der Denkweise zuzustimmen daß nur eine aggressive Verfolgung der selbstgewählten Ziele zum endgültigen Erfolg führt. " "

Die "Sunshine Princess" schreckt aus ihrem gemütlichen Ohrensessel hoch, so ruckartig, daß sie fast ihren auf dem Beistelltisch befindlichen heißen Kakao umstößt:

"Tina, du meinst damit nicht das was ich denke daß du damit ausdrücken willst? Ich habe mich...uns immer als zu den Guten gehörig gesehen. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich dem Weg den du offenbar gehen willst, folgen will. Sicher hängen wir in der Luft, aber das heißt nicht, daß wir auf fiese Tricks zurückgreifen müssen. Man kann gewinnen und trotzdem anständig bleiben. Ich bitte dich inständig, überlege dir genau was du tust. Ich möchte mich ungern gegen dich stellen müssen. "

Nun ist es an Tina, ihrer Schwester die Vorzüge des Regelbrechens schmackhaft zu machen:


"Schwesterlein, wer spricht denn gleich von fiesen Tricks und Intrigen. Ich sage ja nur, daß wir nicht so aalglatt sein sollten. In den Augen des Publikums ist der Antiheld doch inzwischen der neue Held. Und dazu gehört auch durchaus einmal eine dominantere Matchführung oder das Ausnützen günstiger Gelegenheiten. Was spricht denn dagegen, hier und da unser Profil zu schärfen und auch Ecken und Kanten zu zeigen? Zu verlieren haben wir doch sowieso nichts in unserer derzeitigen Lage. Oder? " "

Lina schüttelt den Kopf:

"Nein, das nicht, aber ich bin trotzdem der Ansicht, daß wir uns selbst treu bleiben sollten. Ich befürchte, so schlagen wir einen Pfad ein, auf dem wir nicht gehen sollten. Aber gut, ich bin deine Schwester, ich werde dir nicht vorschreiben was du im Ring tun darfst und was nicht. Erwarte aber nicht von dir, daß ich es dir nachtue! "

Tina beendet das Gespräch, indem sie ihrer Schwester mit einem Küßchen auf die Wange zu verstehen gibt, daß sie mit diesem Kompromiß mehr als zufrieden ist und schaut in Richtung Tür, als würde sie auf jemanden oder etwas warten. In diesem Moment geht auch überraschenderweise die Tür von außen auf und eine Gestalt betritt den Lockerroom, aber bevor man ausmachen kann, um wen es sich dabei handelt, werden die Kameras der WFW schwarz...



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Staying true to yourself is a very important part of growing into an actual lady of quality. However in those two cases they only need to stay true to me. I will tell them what they need to do, so they can just stop thinking on their own.
That’s not how human behavior works, Miss Mia.
And that’s why most human beings are malfunctioning and tend to produce a whole lot of bad karma and ultimately evil spirits. Good riddance I say, because otherwise I was unemployed and had to comment these shows more often.
I wouldn’t mind if we did this more often, really.



Stheno Gorgon vs. Euryale Gorgon

Prelude of...
Heat of Battle


Auftritt von Stheno Gorgon. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass sie einen Auftritt ohne ihre Zwillingsschwester hat, aber wirklich häufig sieht man sie nicht getrennt. Auch heute wird diese Phase nicht lange anhalten, aus dem offensichtlichen Grund, dass sie hier und heute gegeneinander antreten werden. Worauf die rotmähnige Schlangenschwester mehr als heiß zu sein scheint…

…anders als Euryale, die mit etwas Abstand nun ihren eigenen Einzug zelebriert. Bzw. eben nicht zelebriert, guckt sie doch betreten nach unten als hätte man ihre Füße in Schuhe gezwungen (hat man nicht, keine Sorge), ganz so als wolle sie ihren Blick nicht auf den Ring richten, in dem ihre Schwester und Ringrichterin Olga bereits auf sie warten. Selbige überprüft gewissenhaft die Twins auf Foreign Objects und zudem Sthenos Shiny Objects. Dann lässt sie per Pose Fanherzen höher schlagen und den Ringgong läuten – das Match von dem man lange dachte, es wäre nie möglich, es soll nun tatsächlich beginnen.

…wobei Euryale keine Anstalten macht zu beginnen und weiter nur dasteht und traurig zu Boden guckt. Was ihre Zwillingsschwester nur umso wütender zu machen scheint. Die stürmt nämlich voran und versetzt Euryale einige klatschende Ohrfeigen, wie zur Aufforderung hier gefälligst nicht nur dumm rumzustehen, sondern zu kämpfen. Die schüttelt aber widerwillig den Kopf und sagt irgendwas… aber Stheno hält sich demonstrativ die Ihren zu, tritt ihrer Schwester in den Magen und schleudert sie dann in die Seile. Leg Lariat hinterher… und dann ab auf die schmale Brust Euryales und es setzt jede Menge Punches aus der Mount Position… bis Olga dazwischen geht und ihrerseits einige Worte an Stheno richtet.
Dieses Match muss sie unweigerlich an die Zeit erinnern, als ihr Bruder gegen sie war…
Klar, dass sie das nicht einfach so mitansehen kann also, was hier vorgeht.
Jedoch macht Stheno ziemlich deutlich klar, dass sie auch von Olga nichts will.
Also nichts hören will.
Womit sich Stheno nun unweigerlich auch die Missgunst der Fans zuzieht, was sie mit einem Mittelfinger in die Runde beantwortet. Wonach sie ihrer Schwester die Shining Serpent verpasst! Und Cover… eins... zwei… und da bricht Stheno ab! Und verteilt gegen Euryale weitere Watschen. Aber die wehrt sich nicht. Dies plus Olgas erneute Kommentare… lassen die Rotmähnige nun endgültig rot sehen. Sie tritt wild auf Euryale ein, packt dann deren Kopf zwischen die Oberschenkel… Running Powerbomb… in die Ringecke! Und dann zerrt sie diese von den Seilen weg, lässt sie knien und… Viper’s Fang!
Erneutes Cover… und Olga zählt blitzschnell durch, damit Stheno nicht wieder abbrechen kann und das Match, das eigentlich nie ein Match war, endlich beendet ist…
Stheno ist formal die Siegerin in einem „Match“, das eigentlich nur Verlierer hervorgebracht hat… denn befriedigt sieht Stheno wirklich nicht aus. Ohne Olga oder Euryale noch weiter zu beachten, verlässt sie den Ring und verschwindet gen Backstage…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
How thoroughly disappointing.
…but not completely unexpected? Stheno was way more into the idea of fighting than Euryale from the very beginning.
This is accurate, yet Euryale could have said so in the first place instead of… this.



In einem recht kleinen Raum gucken sich zwei wundervolle Damen skeptisch um: „Dämonenengel“ Xiriel Rin Tenkyouin und ihre Freundin Rena Sangua, die stille Blutelfe. Der kleine Raum ist mit etwas Weihnachtsschmuck ausgestattet und bietet daher noch weniger Raum als eh schon, zudem ist neben einem güldenen Vorhang ein Werbebanner mit einem Slogan angebracht.

„Grow Hair, Not Hatred~!“

“Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Hübsch geschmückt und ein gutes Motto, Charlotte, aber…
Das hier ist doch eine Besenkammer, oder?


Der güldene Vorhang dreht sich herum und entpuppt sich als Charlotte van Luminis von hinten gesehen.

Charlotte van Luminis:
Nein, das hier *war* eine Besenkammer und wird wohl auch bis zum nächsten Grandslam wieder eine Besenkammer sein, aber für den Moment ist dies… unser Clubzimmer. Es ist unhöflich unser Zimmer nach seiner Vergangenheit oder Zukunft zu bewerten, es kommt darauf an, was es hier und jetzt ist.

Rin sieht zu Rea, aber die vermeidet jegliche Reaktion auf diese Aussage.

“Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Nun, du weißt schon, dass unser „Club“ noch zwei Mitglieder umfasst, die jeden Moment hier eintreffen werden? Zudem hoffe ich doch sehr, dass „Club“ nicht unser Stablename sein soll…

Charlotte winkt ab.

Charlotte van Luminis:
Nicht doch, nicht doch… wobei „Klub der Helfenden Hände“ doch eigentlich ganz nett klingt?

Erneut blickt Rin zu Rea, die sich aber unverändert anschickt Dean Malenkos Gimmick zu übernehmen. Dann wird es etwa arg voll, denn die beiden angesprochenen „Clubmitglieder“ treten hinzu: die Angels on Earth, Mirai Saitou und Kokoro Fujiwara. Auch die beiden gucken etwas dumm aus der Wäsche ob der Unterkunft.

Mirai Saitou:
Wir scheinen hier… tatsächlich richtig zu sein…
Zwar macht nicht das Gebäude die Kirche, sondern die Gemeinschaft mit Gott, aber…


Saitou bekommt von ihrer Partnerin eine Hand auf den Mund.

Kokoro Fujiwara:
Seid gegrüßt! Man sieht förmlich wie viel Herzblut hier drinsteckt!
Beschaulich und gemütlich… nun, bis auf die fehlenden Möbel…


Charlotte tritt vor, quetscht sich an Rea und Rin vorbei und knuddelt die beiden.

Charlotte van Luminis:
Schön euch zu sehen! Gut seht ihr aus! Nein, mehr als nur gut!
Ihr seid also komplett auskuriert?


Mirai Saitou:
Gott hat uns nicht nur mit guten Haarwurzeln, sondern auch mit gutem Heilfleisch gesegnet. Wir sind in der Tat wieder fit und einsatzbe...

Da wird plötzlich von hinten gedrängelt, sodass es nun endgültig ein enges Gedränge wird. Es ist wohl noch jemand gekommen.

Da seid ihr ja alle! Bestens!

Diese „jemand“ ist Crystal Knight Serenity Smith, die ehemalige Leibwächterin von Lady Serra und früheres Mitglied der Guardians of Everything that is Good and Right. Eine gute Bekannte von Charlotte, Rin und Rea aus dem Büro von besagter Lady Serra. Wobei sie ein gutes bisschen anders aussieht als gewöhnt, wie in ihrer Bio nachzulesen ist.

Charlotte van Luminis:
Bist du das Seren…ity? Du bist zurück von der Farmliga?
Möchtest du dich uns etwa auch anschließen?


Serenity Smith:
Allerdings! Als ich von eurem Plan hörte eine Gruppe zu bilden, die sich der Gerechtigkeit und Nächstenliebe verpflichtet fühlt, da war mir klar, dass ich davon ein Teil sein muss… weswegen ich meinen Stil auch etwas modifiziert habe, damit wir besser zusammenpassen.

Charlotte van Luminis:
Aber das wäre doch nicht nötig gewesen.
Es reicht, wenn wir im Herzen vereint sind!


Serenity Smith:
Gut gesprochen! Es war mir dennoch ein Bedürfnis es zu probieren und ich fühle mich so gut wie nie zuvor, also wird es schon richtig so sein!

Charlotte van Luminis:
Solange du dich wohlfühlst, ist alles in Ordnung.
Du musst dir vor allem selbst gefallen, nicht anderen.
Je glücklicher du selbst bist, desto besser kannst du auch andere glücklich machen.


“Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Diese Korrelation ist eine weit verbreitete Behauptung…
Aber darauf möchte ich gar nicht näher eingehen.
Eher würde es mich dann doch interessieren, wie wir uns nun nennen.
Besser der richtige Name prägt sich ein, ehe man und die „6 Engel aus der Besenkammer“ nennt…


Charlotte van Luminis:
Also gut… ich werde also unseren Gruppennamen nun verkünden!
Er lautet…

Die Schwesternschaft desLichtes… the Sorority of Light!
…oder wäre Sorority of Angels besser?
Sorority of Seraphs? Das wäre als Kürzel sogar SoS…
Äh… jetzt bin ich mir nicht mehr sicher…


Kokoro Fujiwara:
Nach dem Grandslam dürfte ja Hour of Glory wieder ausfallen, also steht der Voting PPV zum neuen Jahr wohl auf dem Programm… ergo könnten wir ja auch einfach die Fans abstimmen lassen, wenn wir selbst nicht zu einem Entschluss kommen…

Charlotte van Luminis:
Eine hervorragende Idee, Saitou-San!
Ich könnte dich küssen!


Kokoro Fujiwara:
…ich bin Kokoro, sie ist Saitou-San.

Ein Moment peinliche Stille.

Charlotte van Luminis:
Oh.
…Entschuldigung.


Kokoro Fujiwara:
Küssen darfst du mich aber gerne trotzdem.

Die beiden nehmen sich ohne weiteres Wort zärtlich in den Arm, ziehen den Unterschenkel zur Pose hoch und… MUAH~! …nein, nicht das Tag Team, für die wäre jetzt hier auch kein Platz mehr.

Charlotte van Luminis:
Hm, bei Licht betrachtet, sollten hier jede mit jeder einen Kuss tauschen, um unseren Zusammenschluss mit selbigem zu besiegeln… was meint ihr?

“Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Bist du das, Daisybell?
…kleiner Scherz. Lasst e suns tun!
Ohne Kleidung, um zu zeigen, dass wir offen und ehrlich zueinander sind.


Charlotte van Luminis:
Wer von uns ist hier doch gleich die Daisybell?
Aber ich stimme zu!


Da gäbe es jetzt viel zu sehen... bliebe die Kamera zugeschaltet. Aber die nun folgenden Szenen sind exklusives Bonusmaterial für die BluRay und DVD Veröffentlichung…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Helping people without getting paid for it is quite silly. How will you ever be able to pay your taxes this way?
Having a case once every new moon doesn’t pay taxes all that way either...
New moon, full moon, Majora’s Mask Moon, Sailor Moon, Moons, give me strength… so many moons, so little connection. Quite the opposite of The Perfect Blueprints and Dean Malenko, whose destinies were connected quite regularly. Just like tonight, where they aim for finally settling their year’s long rivalry once and forever. Or at least for the next five minutes.



1.000 Holds Plus vs. The Perfect Blueprints

Prelude of...
A Bell Is Tolling
Es begab sich aber zu der Zeit, als es die Katze fröstelte, da sie mit einem Eisverkäufer auf dem Weg von Jerusalem... ne, das war jetzt doch nicht so ganz korrekt. War bzw. ist der Eisverkäufer gar kein Verkäufer, sondern der Ice Man, Dean Malenko. Der sich aber plötzlich nicht mehr Katzenbesitzer nennen konnte, da ihm seine Mietze schlicht und ergreifend gestohlen wurde. Der Dieb ist inzwischen bekannt, sehr bekannt sogar, doch die offene Rechnung wurde bis zum heute nicht beglichen. In Anbetracht dieser ereignisse ist Tag Team Partner Mike Quackenbush fast ausschließlich Storyline-Beiwerk, aber nicht minder wichtig, steht doch eoin Teamkampf auf dem Programm. Begleitet werden die beiden Supertechniker an diesem Abend von... niemandem. Müssen sich viele Mitglieder des Shogunate of Doom doch noch auf wichtige Kämpfe vorbereiten. So Dean und Mike immerhin mal beweisen, das sie auch ohne Hilfe von Dritten ein Match für sich entscheiden können. Wenngleich andere Wretsler es natürlich nötiger hätten, diesen Beweis zu erbringen.

C
TPB

Es folgt der ehemalige Catnapper, welcher Aurora MacMeow in eine neue Umgebung, und damit weg vom Ice Man führte. Ein Mann, mit dem sich gewiss nicht jeder anlegen will, misst dieser doch über 2 Meter(2,13?), und hat darüber hinaus ne Menge Muckis. Die Rede ist vom Blueprint, Matt Morgan, der sich über ein Jahr lang in der Nähe von Kitty und Ice Man aufhielt, bis er denn endlich zur Tat schritt. Manche sagen, das er sich halt gerne Zeit lässt, andere wiederum, das er dadurch die Glaubwürdigkeit steigern wollte. Als Taschendieb hätte er also keine guten Karrierechancen, als Wrestler dafür umso mehr. Auch, weil er in Dolph Ziggler zwar keinen außergewöhnlich hellen, dafür aber einen sehr atletischen, vor allem loyalen Tag Team Partner hat. Und natürlich ihre wilde Begleitung, Shantelle, dich sich aufgrund ihres Temperamtn Taylor Wilde nennt. So dieser Name denn keine Hommage an Schauspielerin Olivia Wilde ist. Jedenfalls sind die drei unter dem Namen The Perfect Blueprints bekannt. Warum, steht an dieser Stelle gar nicht fest. Betrunken sind sie jedenfalls nicht(vor der Kamera), und ein Zusammenhang mit Avatar wurde ebnfalls nie aufgedeckt. Zumal es das Trio ja auch schon vor dem Film gab. Jetzt geht es aber in erste Linie vielmehr um eine Sache: das Wrestling.

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum sich Ringrichterin Noel Geamăn bereits im Ring befindet. Und die ganzen Zuschauer da hinter der Absperrung sitzen. Die Herren vom 1.000 Holds Plus stehen wiederum bereit, wie auch die männlichen Blueprints, während Shanty mit ihren Jungs noch mal den Plan für dieses Match durch geht, bevor sich sich nach draußen begibt. Als plötzlich mit einem Hammer zugeschlagen wird! Aber nur auf die Ringglocke, das Match startet als ganz regulär.

Der Kadnapper startet gegen den beraubten, es heißt also Matt Morgan gegen Dean Malenko. Da letzterer in punkto körperliche Maße eindeutig unterlegen ist(aber wie viele können schon behaupten, Matt Morgan in dieser Hinsicht überlegen zu sein?), entgeht der Man of a 1.000 Holds einem Lock Up, oder einem Schlag ins Gesicht, in der er sich via Low Dropkick gegen's rechte Bein den „First Strike“ in dieser Auseinandersetzung sichert. Kaum das Malenko wieder steht, folgt jedoch ein gewaltiger Schlag. Unter dem das Mitglied des Shogunate of Doom jedoch hinweg taucht, ehe es einen weiteren Low Dropkick in die Kniekehle des Kontrahenten zeigt. Dann holt der Mann, der sich wahrscheinlich einen kälteren Winter wünscht, in den Seilen Schwung. Wird aber plötzlich gepackt und hoch gehievt. Matt Morgan wirft einen Blick auf seine imaginäre Armbanduhr, ehe er seinen Gegner mit dem Perfect Side Slam auf die Matte hämmert. War zwar erst ein Move, der hatte aber Impact, weshalb sich der Ice Man gleich mal auf den Mattenrand rollt. Sich wieder aufrichtet, zur ringecke geht, um dort das oberste Ringpolster abzulösen.
Was ihm Noel Geamăn natürlich ausreden will, so das ihr entgeht, wie sich Mike Quackenbush in den Ring begibt, der Morgan hinterrücks mit einem Tackle in die Kniekehle überrascht. Wonach Dean Malenko Ringpolster Ringpolster sein lässt, und zurück ins Seilgeviert kehrt, wo er dem nun knieenden Blueprint einen Leg Lariat verpasst. Sich dann das Bein schnappt, mit eine paar Tritten weitere vorarbeit leistet, ehe er mit einem Leg Lock weiteren Schaden anrichtet. An Submission ist in diesem Fall allerdings noch nicht zu denken, würde bei diesem Move doch selbst der größte Loser nicht austappen, geschweige denn ein etablierter Star. Drum wird alsbald gelöst, um die auserkorerene Schwachstelle noch weiter zu lädieren. Daraus wird aber nix, denn als der Ice Man, versucht, den Blueprint am Bein in die eigene Ecke zu ziehen, setzt dieser plötzlich den Stiefel des anderen Beins an Malenkos Brust, wonach der Streiter seiner Demon Queen Meter weit zurück gestoßen wird. Zum Glück in die eigene Ecke, so dass er Wechsel mit Quack nur noch Formsache ist. Der wenig später sogleich auf den blauen Hünen los stümt. Wofür er sich promt einen Discus Clothesline einfängt!
Ein Front Headlock plus Schläge auf den Rücken halten Quackenbusch in Schach(und das, obwohl er kein König ist), dann folgt der Wechsel mit Doplh Ziggler. Einen Double Whip-In später muss the Lightning in die Seile, bzw. wieder zurrück, was für ihn eine Faust in den Magen vom Powerhouse des gegenerischen Teams bedeutet. Dem sich auch noch ein Rocker Dropper von Dolph Ziggler anschließt!
1!
2!
Kick Out!
Vor Jahren wär der Move noch ein Finisher gewesen, heute schwächt er den Gegner immerhin noch ganz ordentlich. Und wo einer her kommt, gibt es bestimmt noch mehr, weshalb Quack lieber auf Distanz geht, oder rollt, bevor er sich wieder an Seilen aufrichtet. Über die ihn der gebürftige Nick Nemeth nun mit einem Running Clothesline schicken will, da zieht der der Vertreter von Quuen Oda das oberste Seil nach unten, was dem Gelockten einen Freuflug nach draußen beschert. Jedoch keinen allzu langen, da er sich auf dem Mattenrand hält, und Mike in Folge dessen einen Slingshot verpasst. Dieser taumelt von dannen, während sich Nicky zurück in nden Squared Cirlce begibt, wo er im Laufschritt nachsetzt. Zumindest ist das der Plan, welchem Quack allerdings einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht, indem er Dolphs arm packt, einen Wrsitlock zeigt, nach welchem er direkt hinter Ziggler steht und blitzschnell den Quackendriver IVdurch zieht!
1!
2!
No!
Ein Move, den fast den Instant Pin ermöglicht. Hat er zwar nicht, dafür ist Dolph deutlich angeschlagen, woraus der Blitz nun mit einem Whip-In Profit schlagen will. Da verrät der Satzbau erneut, das es nicht zu jenem kommt, da der Bleuprtint mit einem Reversal dagegen hält, nur um nach einem Re-Reversal doch noch in der Ringecke zu landen. Es folgt ein Corner Clothesline von Quack, dann ist ein Running Bulldog angesagt. Oder auch nicht, stößt Ziggler seinen Kontrahenten im rechten Moment(ohne politischen Bezug) geradewegs in die gegenüber liegende Ringecke hinein. In welcher Quack auch landet – allerdings so, das er mit auf das zweite Seil springt, ehe er per Reverse Crossbody Richtung Ziggler fliegt. Genau in einen Defense Dropkick!
Getroffen krümmt Quack am Boden, hat er doch beweisen, das es druchaus Parallelen zu seinem Namensvetter aus Entenhausen gibt. Oder wohnt der Bruchpilot jetzt in St. Erpelsbrug? Beide Werstler gehen dieser Frage nicht näher auf den Grund. Stattdessen rollt sich der Vertreter des Shogunate of Doom zur Ringecke, um sich dort zu erheben, während nick Nemeth ebenfalls zurück in den Stand gelangt. Ehe er plötzlich heran springt. Doch siehe da: Die Ecke ist leer. Was Ziggler in der Tat sieht, so das er seinen Rivalen immitiert und auf dem zweiten Seil landet. Als bereits die Indie-Legende hinter ihm auftaucht, Ziggler auf die Schultern lädt, und... sicher noch mehr zeigen will, was aber nicht gelingt, da Ziggler mit der Faust auf das Lightnings Kopf einschlägt. Womit er Quack zu den Seilen treibt, ehe er diesen mit einer Vorwärtsrolle, die normalerweise zur Victory Roll führt, über die Seile nach draußen schickt, während er sich selbst auf dem Mattenrand halten kann. Und sich an den Seilen hoch zieht. Doch während Noel noch damit beschäftigt ist, den Lightning anzuzählen, nähert sich der Ice Man über den Mattenrand, und streckt Dolph mit einem Running Clothesline nieder. Woraufhin er beginnt, seinen Stiefel auf Zigglers Kehle zu setzen, womit er ihm die Luft abschneidet. Was Matt Morgan gar nicht so witzig findet, so dass er in den Ring steigt, bevor er... von der Ringrichterin aufgehalten wird, da er ja nicht der legale Mann im Ring ist, der in ihrem Rücken immer noch gewürgt wird.
Wodurch aber nun auch Santelle alias Taylor Wilde Tür und Tor geöffnet sind, die sich bereits angenähert hat, und dem Iceman nun das Bein Weg zieht, woraufhin dieser mit dem Kinn voran auf den Mattenrand knallt! Während sich dieser die Kauleiste hält, deutet Quack der Unparteiischen an, dass diese gefälligst zusehen soll, das sich Shanty nicht ins Match einmischt. Wonach das Mitglied des Shogunate of Doom zurücks ins Seilgeviert slidet, dort auf Dolph Ziggler zu rennt. Und kurz darauf den Superkick kassiert!
1!
2!
Kick Out!
Der sieg wird dadurch noch nicht greifbar, das Blatt hat sich allerdings gewendet. Muss sich die Indie-Legende nun erst einmal sammeln, so dass sein Gegner mit simplem Satzbau Gelegenheit hat die eigene Ecke zu erreichen, umseinen großen Partner einzuwechseln. Ganz so leicht wollen es ihm seine Gegner allerdings nicht machen. Hält Quack den Blueprint doch am Bein fest, bevor er den Wechsel mit Maleno anstrebt. Bevor es allerdings zu diesem kommt, gibt es das ja noch ein freies Bein. Das sich dieses Nutzen lässt, wissen auch Menschen, die nicht unter die Kategorie „Intellignezbestie“ fallen. Und weil dem so ist, tritt Dolph seinem Kontrahenten mehrfach gegen den Kopf. So das die Strategie, den Gegner fest zu halten, verworfen wird. Um nicht zu viel Momentum einzubüßen, erfolgt jedoch schnell der Wechsel mit dem Man of a Thousand Holds. Der nun in den Ring steigt, während Ziggler immer noch am Boden liegt. Aber plötzlich eine Rolle rückwärts zeigt, dadruch in den Stand gelangt, und in die Richtung seines Partners wankt. Wodurch es nun ausgerechnet Dean Malenko ist, der da steht, als wäre er auf der Stelle fest gefroren. Weiß er doch, das sich Wechsel mit Matt Morgan nun nicht mehr verhindern lässt. Allerdings währt dieser Moment nicht lange, geht der Kalte doch umgehend zum Angriff über, kaum das sich ihm das Power House mit großen Schritten nähert.
Einem Big Boot, der zugleich vor einem Low Dropkick gegen dieses Bein unmöglich macht, weicht der Supertechniker mit einer Rolle vorwärts aus, ehe er schleißlich doch einen Low Drokick durch bringt. Der große Mann sinkt in die Knie, wonach der Ice Man hinter diesem in den Seilen Schwung holt. Da kontert der Große mit einem Discus Punch, genau in die Magengrube! Richtet Dean im Anschluss wieder auf, bevor der Ansatz zum Hellvator folgt. Während Mike Qauckenbush an seiner Position immer nervöser wird, stemmt der Hüne seinen Gegner hoch in die Luft. Aber dieser wackelt mit den Beinen. Verlgert sein Gewicht erfolgreich nach unten, und zwingt den Blueprint via Inside Cradle auf die Matte!
1!
2!
No!
Der Vertreter von Celestial Sports kommt raus, erhebt sich allerdings nicht schnell genug, so dass er einen Low Dropkick an den Kopf kassiert, dem sich ein Jumping Knee Drop gegen die Stirn anschließt. Dann schnappt sich der Emotionslose das Bein, legt es auf dem untersten Seil ab, und springt selbst im die Luft, um auf der Extremität zu landen. Tatsächlich landet der Ausnahmetechniker aber mit dem Gesäß auf Morgans Stiefelsohle, und wird im Nu über das Top Rope befördert. Hält sich allerdings, wie zuvor sein blonder Kontrahntm auf dem Mattenrand, kann mit einem Tritt durch sie Seile gar Matt Morgans kopf erwischen. Bevor sich der Mister Frost des Wrestling sogar auf das Top Rope wagt. Dort fühlt er sich normalerweise nicht so heimisch, einen Hünen von dort oben zu erwischen könnte allerdings sehr hilfreich sein. Einen Angriff kann er sich aber abscchminken, kommt ihm der Blueprint doch zuvor, packt seinen kalten Kontrahnten, damit ihm der große Wurf gelingt. Was mehr oder weniger auch der Fall ist. Mehr, weil er Dean tatsächlich wirft, weniger, weil sich Malenko an seine Arm seines Kontrahenten fest hält, so dass er einen improvisierten Armdrag durch bringt. Gefolgt von einem Kick, der sich ein DDT aschmließen soll, da stemmt Morgan seinen Kontrahenten hochund wirft ihn von sich weg. Der Wrestling-Veteran landet jedoch auf seinen Beinen. Aber wohl ziemlich unglücklich, da er plötzlich einknickt, und sich das rechte Bein hält! Doch Malenko will hier nicht klein bei geben, beißt die Zähne zusammen, richtet sich wieder auf. Als ihm gewiss wird, das er schon längt viel zu viel Zeit verloren hat, die der perfekte Blueprint auf der Stelle ausnutzt, um effizient in Aktion zu treten:
Carbon Footprint gegen Dean Malenko!
Wohl in Ermangelung eines alternativen Plan B, stürmt Mike Quackenbush nun in den Ring.
Und fängt sich ebenfalls den Carbon Footprint ein! Matt Morgan plättet 1.000 Holds Plus!
Woraufhin er den Lightning wieder aufrichtet, um ihn durch die Seile hindurch nach draußen zu schleudern. Bevor er sich der Hüne in aller Ruhe Dean Malenko widmet. Diesem zurück in den Stand verhilft. Und danach abermals zum Suplex ansetzt.
Hellvator gegen Dean Malenko!
1!
2!
3!

Diese Entscheidung hätte nicht eindeutiger ausfallen können. Die Perfect Blueprints siegen mehr dominant, als souverän, da Matt Morgan Dean Malenko gezeigt hat, wer letztendlich der dominierende Mann ist. Jetzt kommen Dolph Ziggler und Taylor Wilde hinzu, um den gemeinsamen Erfolg zu feiern, ist TPB doch nur als Trio komplett. Ntürlich mit den zahlreichen Fans, die ihren Lieblingen den Erfolg mehr als nur gönnen. Bevor sich das Trio zurück hinter die Kulissen bebgibt, während Dean Malenko und Mike Quackenbush noch Ringside verweilen. Ihr betont langsamer Abgang lässt bei einigen Fans die Alarmglocken aufschrillen, was zu Chants führt.

“Please, don’t go! Please, don’t go!”

1.000 Holds Plus werfen erst sich einen Blick zu – dann Lilian Garcia. Und dann sind sie mit Mics bewaffnet.

Dean Malenko:
My, aren’t you perceptive people.
You may all calm down now, I have no intention to “go” anywhere.


Die Fans jubeln erleichtert auf.

Mike Quackenbush:
Well, that’s true for Dean, but not true for me I’m afraid.

Die Stimmung wird sogleich wieder gedrückter.

Mike Quackenbush:
I don’t know how many of you are aware, but in the US I ended my career about two years ago already. Thanks to WFW being both incredibly fun and incredibly full of delays, I continued wrestling here, though… well, finally winning the tag team titles and defending it for a whole year played a part in that, too. As you may also be aware of or not… Chikara went on hiatus for a while back in 2013... so I had some additional free time anyway. But by now my baby is back and things are getting more and more involved… add our wrestling school, the Chikara Wrestle Factory to the card and you may very well figure out that World Fantasy Wrestling is quite a bit more time consuming than I can afford right now. Especially when WFW picks up the pace with the show schedule again… like it did for the last few shows before the Grandslam, so you get the picture I assume. However, WFW will always be in my heart, I will follow every show and I may show up myself … or send some guys or gals from Chikara over here or to NLW for some action at any time, so no need to shed tears, we’ll stay in touch in some way or another, I promise.

Höflicher Applaus mixt sich mit “Thank you, Mike” Sprechchören.

Dean Malenko:
Speaking of NLW and retirement… this applies to me, too.

Die Stimmung sinkt und wird traurig.

Dean Malenko:
I’m 55 now and I think that’s about enough.
I returned to the ring out of retirement for World Fantasy Wrestling and…
Yeah, well, I truly had a blast.
The time with Christian, Aurora and the Twins I will always dearly remember.
The same is true for my time with the Shogunate of Doom.
I main evented shows, won more than I could I have hoped for… and for that I’m thankful.
But it’s enough now, I hereby announce retirement.
My only regret is to never get proper closure on the Aurora Catnapping Storyline…
To achieve that will be my allies’ task now, I wish you the best of luck with that.
Aurora… I’ll cheer you on in your matches regardless, Kitten.
And with “cheer you on” I mean with my heart and not my mouth.


Der Iceman macht eine Pause, in der es einigen Beifall gibt.

Dean Malenko:
…however, as I said, I’m not going anywhere.
I’ll stay, mostly at NLW, in order to train the next generation.
But I might pop up here every once in a while, too, joining Matt Striker at commentating.
So, you might hear from me quite soon again – literally.
Thank you for your support… until we meet again.


Das Publikum erhebt sich und verabschiedet den Lightning und den Iceman – als dieser vor nun doch einigen Jahren von Christian Cage als „Untergebener“ auserkoren wurde, hatte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass der Iceman zu einer wahren WFW Legende werden würde. Und ebendiese WFW Legende beendet hier nun unter Standing Ovations seine aktive Karriere…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Is it just me or is the roster getting thin on the male side?
Well, more opportunities for us to shine, I suppose.
Well said.



Weihnachtszeit – Mistelzweigzeit. Zwar sind die besinnlichen Feiertage praktisch vorüber, aber bei World Fantasy Wrestling ticken die Uhren bekanntlich mitunter langsam und unabhängig von dem Zeitfluss da draußen. So können Wrestler noch fantastische Leistungen bringen, die andernorts bereits aus Alters- oder Gesundheitsgründen als inaktiv gelten, Shows kommen, wenn sie kommen und manche Schönheit sieht im Jahr 2015 noch keinen Tag älter aus als sie es 2010 tat – höchstens mehr Haupthaar ist Zeuge der verstrichenen Zeit. Dann wiederum ist das gar nicht so ungewöhnlich, denn wirkliche Altersunterschiede sind mitunter nicht im 5 Jahresrhythmus auszumachen und die Phase zwischen beendetem Erwachsenwerden und den Jahren Ü40 ist mitunter konstanter, als man glauben mag. Aber zurück zu dem Mistelzweig, unter selbigem steht nämlich die beliebteste Katzendame der WFW, Aurora MacMeow und singt ein Liedchen vor sich hin.

Aurora MacMeow:
We wish you a meow Christmas, we wish you a meow Christmas and a happy meow year~!

Wäre Jillian Hall nun hier, gäbe es vermutlich ein Duett. Aber die ist nicht hier, stattdessen aber die Partnerin Auroras, die schwarzmähnige und wie üblich schwarz gekleidete Sabrina Falkenstein. Selbige trägt ungewohnter weise einen Haarreif mit schwarzen Katzenohren und ihr sonst so freiliegendes Hinterteil wird von einem Schwänzchen überdeckt. Offenbar neue Accessoires für mehr Partnerlook.

Sabrina Falkenstein:
Nun, die Weihnachtswünsche kommen vielleicht etwas spät… aber dennoch habe ich dir, bzw. uns ein katzenaffines Weihnachtsgeschenk organisiert… die Lieferung hat sich verspätet, weil der Weihnachtsmann sie selbst lieber behalten hätte, um seinen Sack… ähem…

Aura klatscht begeistert in die „Tatzen“.

Aurora MacMeow:
Aura likes getting gifts, nyah!
Where is present?


Sabrina öffnet eine Seitentür und… hinein tritt das russische Twinbraid-Wunder OLGA~!
Bekleidet in… Geschenkband.
Sofort steigt das Thermostat um ungefähr 20°.

Sabrina Falkenstein:
Ähem *miauz* ich bin übrigens nicht länger die Todesschwinge, sondern die… *miauz* Panthertatze… du darfst also gern uns beiden Miezen deine Katzenliebe beweisen…

Ob das stimmt oder nur eine Notlüge ist, um auch etwas Olga abzubekommen sei dahingestellt… auf jeden Fall ist Aurora rasch beim Geschenk und hat es im Nu ausgepackt… woraufhin Olga wiederum den Miauz-Bikini von Aurora geöffnet und entfernt hat und mit dem Kuscheltiger zu schmusen beginnt…

Sabrina Falkenstein:
Ich will mich ja nicht beschweren, aber… vergesst mich nicht… miauz?

Die beiden sind aber schon so miteinander beschäftigt, dass sie Sabrina kaum wahrnehmen… weswegen diese nach einigen Momenten der geduldigen Beobachtung selber Top und Unterteil der Bedeutungslosigkeit preisgibt und eilt, um ebenfalls Streicheleinheiten zu bekommen…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Panther Paw sounds like a jolly good nick if you ask me, it has quite a nice ring to it.
It also kinda sounds like a reference to something from an ancient animated series, that’s not really all that good and thus not really deserving of being referenced...
Speaking of “deserving”… for the longest time Tyler Black deemed the Rock unworthy of another match. But during the last few weeks this changed drastically. And thus, here we are, at the final stage of 2015, with those two going against each other.



IF YOU SMELL


Die Worte verlassen gerade die Lautsprecher, als die Halle sofort in einem Meer aus Jubel und Gekreische aufgeht. Kurz darauf zeigt sich THE ROCK auf der Stage, startklar für das jetzt folgende Match.
Im Ring wurde der Stahlkäfig bereits von der Hallendecke gelassen, und so hat Rocky nicht wie sonst so viel Spielraum sich seinen Millionen, und Abermillionen, von Fans zu zeigen. Der Brahma Bull steigt durch die Käfigtür in den Ring und steigt noch einmal auf den Ringpfosten um sich den Fans zu präsentieren.


Let the wolf out


Und da ist auch schon der Gegner. Unter lauten Buh-Rufen macht sich TYLER BLACK, ohne Begleitung auf den Weg zum Ring. Black wirkt sehr konzentriert und so unterlässt er auch jegliche Mätzchen. Die selbsternannte Zukunft der WFW betritt den Ring und wird von der Ringrichterin Lala Sakurai, mit finsterer Miene, genaustens kontrolliert.




Steelcage Match
The Rock vs. Tyler Black (Ringrichterin: Lala Sakurai)


Der Gong ertönt und sofort stürmt Black auf seinen Gegner zu, dieser versucht seinen Widersacher sofort mit einer Clotheline zu stoppen, doch Tyler weicht aus und springt mit einem riesigen Satz gegen den Käfig. Sofort beginnt der Rudelsführer das Gitter zu erklimmen und der Großartige hat Mühe seinen Gegner einzufangen. Black hat schon das obere Ende des Käfigs erreicht, als Rocky nach seinem Bein greift. Er versucht seinen Erzfeind vom Gitter zu ziehen, doch dieser kann freistrampeln und versucht erneut aus dem Käfig zu steigen. Wieder ist Rocky da und schlägt mit der freien Hand auf den Rücken Blacks, wodurch dieser unweigerlich dazu gezwungen ist, langsam hinab zu steigen. The Rock zieht den Schützling von Summer Rae und Britani Knight vom Käfig, doch dieser versucht es sofort mit einem Pelé Kick, unter welchem sich der Brahma Bull jedoch abducken kann.
Black knallt auf die Matte und gerade als dieser wieder auf die Beine kommt, fängt er sich eine harte rechte von The Rock ein. Und noch eine. Und noch eine. Unter den lauten Rufen der Fans treibt Rocky seinen Gegner vor sich her, welcher einfach nur durch den Ring torkelt. The Rock greift sich den Kopf seines Gegners und hämmert ihn dann mit Schwung ans Gitter. Im hohen Bogen geht Tyler Black zu Boden, während die Zuschauer laute „Rocky-Rocky“ - Rufe vom Stapel lassen. Der Peoples Champion lässt keine Zeit vertreichen und schnappt sich seinen Gegner wieder, er whipt ihn in die Seile und duckt sich ab zu einem Back Body Drop, doch dieses Mal hat er die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Black trifft Rocky mit einem harten tritt an den Kopf und zeigt direkt danach einen schnellen Swinging Neckbreaker. Tyler kniet sich nun über seinen Gegner und schlägt nun seinerseits auf ihn ein. Immer wieder prasseln die Schläge Blacks auf den Großartigen nieder, ehe es an Lala Sakurai ist Black weg zu ziehen und ihn zu ermahnen. Doch dieser will davon nichts wissen, er wirft der Vampirlady einen Luftkuss zu und widmet sich wieder Rocky. Gerade als Tyler sich den Großartigen schnappt, hat dieser genug Luft geschnappt und rammt nun seinerseits Black den Ellbogen in den Magen und zeigt einen schnellen DDT. Sofort wirft sich der Großartige auf seinen Gegner und Lala Sakurai hat das erste Mal wirklich etwas zu tun in diesem Match. Sie ist zur Stelle und beginnt zu zählen:


Eins...


Zw... Kick out Black!


Rocky zieht Tyler an den Haaren wieder auf die Beine und landet erneut einen harten Schlag gegen dessen Gesicht. Wieder treibt er die selbsternannte Zukunft der WFW vor sich hin und landet einen Treffer nach dem anderen, ehe Black in die Seile torkelt, hinaus federt und vom Brahma Bull mit einem Samoan Drop auf die Matte geschickt wird. The Rock überlegt nun kurz ob er ein weiteren Pinversuch starten soll, entscheidet sich dann doch dagegen und versucht sich stattdessen, unter lautem Jubel der Fans, den Käfig zu erklimmen. Der Publikumsliebling hat schon die Hälfte des Weges hinter sich, als es Tyler Black endlich geschafft hat sich mehr oder weniger aufzurappeln und sich auf dem Weg zu machen seinen Widersacher aufzuhalten. Der Rudelsführer greift sich Rockys Bein, doch dieser schafft es sich freizustrampeln. Tyler klettert nun hinterher und schlägt dabei immer wieder nach dem Great One. Dieser hört nun auf weiter nach oben zu steigen und positioniert sich lieber so, dass er seinen Gegner seinerseits einen Schlag verpassen kann. Doch auch Black kann einstecken und schafft es tatsächlich ein wenig an Rocky vorbei zu klettern und ein wenig nach ihm zu treten. Doch The Rock lässt nicht locker. Er blockt die Tritte und verkeilt sich mit Black, so das es für keinen von Beiden vor oder zurück geht. Tyler gelingt es, sich freizustrampeln und lässt sich Kopf über in Richtung des Peoples Champion fallen und zeigt eine art Sit out Power Bomb vom Stahlgitter.


Auch wenn die Aktion gegen ihren Liebling passiert, feiern die Fans diese Aktion des ehemaligen Seth Rollins gebührend.
Dieser hält sich zunächst das Steißbein, ehe er sich nun seinerseits auf den Brahma Bull wirft. Er hakt das Bein ein und wartet auf Sakurai. Diese start ihren „Wunschehemann“ kurz eisig an, ehe sie sich hinkniet und langsam beginnt zu zählen:


Eins....


Zwei...


Dr... Kick out!


Tyler will sich zunächst der Vampirin widment, entscheidet sich jedoch dann an seinem Gegner dran zu bleiben. Er holt einmal kurz Luft und wartet darauf das sich Rocky aufrichtet und... AVADA KEDAVRA!!!


Black zeigt seinen Thrust Kick gegen das Kinn des Großartigen. Wieder wirft sich Black auf Rocky und wieder zögert Lala einen kurzen Augenblick bis sie zählt:


Eins...


Zwei...


Dreiiiiinein! Kick out The Rock!


Jubel der Fans und Fassungslosigkeit bei Black.
Dieses Mal stürmt er wirklich auf die Ringrichterin zu, doch diese weicht kein Stück zurück und funkelt ihren „Verlobten“ Finster an. Ein fast diabolisches Lächeln umfängt Lala Sakurai, als würde sie nur darauf warten das Tyler hier einen macht. Dieser zögert nun nach anfänglichem Adrenalinschub und dreht sich nun zu Rocky. Dieser ist nun schon wieder annähernd auf den Beinen. Die Zukunft der WFW fängt ihn ab und nimmt ihn in den Ansatz zur Power Bomb. Er holt Schwung und.... Rocky kontert und hat Tyler nun im Ansatz zum Rock Bottom. Doch nun kämpft Black wie ein Besessener und hämmert seinen Ellbogen immer wieder gegen den Kopf des Publikumsliebling. Er schafft es sich zu befreien, federt in die Seile und... SPINE BUSTER von The Rock!
Und nun weiß jeder in der Halle was folgen soll. Der Peoples Champion positioniert sich über dem Kopf seines Erzfeindes und.... entledigt sich seines Ellbogenschoners. Er sprintet in die Seile, zeigt seine typische Geste und... PEOPLES ELL... Kick von Black gegen den Kopf. Und noch einer. Tyler Black springt mit einem Kip Up auf die Beine und trifft mit dem Pelé Kick gegen Rocky. Tyler nimmt nun etwas Abstan zum Champion des Volkes und wartet nun auf die Gelegenheit seinen Black Out zu zeigen... The Rock ist in der richtigen Position und... SPINE BUSTER die Zweite!!!


Black holt gerade Schwung von Rockys Schulter und wird im Fluge abgefangen und auf die Matte befördert. Dieses Mal zieht der Megastar jedoch keine Show für das Publikum ab und setzt lieber den Sharpshooter an und... kann ihn voll durchziehen.
Tyler schreit vor Schmerzen und natürlich ist Lala Sakurai zur Stelle um zufragen ob der Schützling von Britani Knight aufgeben will. Doch Black bleibt standhaft. Er kämpft sich unter dem tosenden Lärm der, The Rock anfeuernden, Fans kämpft er sich zu den Seilen. Doch anstelle die Seile zu fassen, greift die Zukunft der WFW nach dem Käfiggitter unzieht sich mit einem Ruck an dieses heran, unter dem untersten Seil durch.
Rocky kann nur noch mit Mühe den Griff halten und als sich Tyler Black, mit all seiner Kraft, am Gitter hochzieht, fällt der Großartige tatsächlich vorn über und muss den Sharpshooter lösen. Nun kann sich Rockys Erzfeind auch seiner Füße bedienen und erklimmt so schnell es seine Kraft zu lässt, den Käfig. Er hat schon das obere Ende des Käfigs erreicht und will sich gerade auf die Kante ziehen, als nun der Peoples Champion ebenfalls nach oben steigt und Black beginnt an den Haaren festzuhalten. The Rock klettert auf gleiche Höhe zu Tyler Black und hämmert dessen Kopf gegen das Gitter. Tyler verliert kurz das Gleichgewicht, kann sich jedoch noch festhalten und seinerseits einen Schlag gegen Rocky landen. Auch dieser verliert ein wenig den Halt, eher er ihn wiederfindet und zurück schlägt.


Die Fans gehen weiter gut mit und quittieren jeden der Schläge mit „Yeahs“ und „Buuhs“.


Black schlägt zu – Buh!


The Rock schlägt zu – Yeah!


Black – Buh!


Rock – Yeah!


Buh – Yeah – Buh – Yeah! - Buh – Buh – Buh – Oh Noooo!


Black schafft es eine Schlagsalve auf dem Käfig zu landen um dann mit einem Tritt gegen die Brust des Brahma Bulls, diesen vom Gitter zu treten.
Unter dem empörten Aufschrei der Fans, landet Rocky rücklings auf der Matte, während Tyler Black noch zwei Schritte höher Steigt und am oberen Ende des Gitters angekommen ist. Immer wieder vergewissert er sich das The Rock noch auf dem Boden liegt, als er sich auf dem Käfig um dreht und – PHOENIX SPLASH vom Käfigrand!!!!


Lauter Jubel und „HOLY SHIT!“ - Rufe hallen durch die Arena, als Tyler Black punkt genau auf seinem Gegner landet.
Durch die Höhe und die Wucht des Aufschlages, schafft es Black jedoch nicht auf seinem Widersacher liegen zu bleiben und krümmt sich stattdessen voller Schmerzen, wie auch sein Gegner. Erst nach einigen wenigen Augenblicken schafft es der Führer des Wolfsrudels sich zu Rocky zu robben und wenigstens einen Arm auf dessen Brust zu legen.
Wieder vergehen ein paar wichtige Sekunden bis Lala die Situation richtig eingeschätzt hat und beginnt zu zählen.


Eins...


Zwei...


Drei..... das wars... NICHT!!!!!!!


In buchstäblich letzter Hundertstelsekunde reißt der Publikumsliebling die rechte Schulter hoch und schafft es so im Kampf zu bleiben.
Die Fans jubeln sich die Kehle aus dem Leib, während beide Kontrahenten auf dem Bauch auf der Matte liegen.
Es ist Tyler Black der als erster, mühevoll, auf die Beine zu kommen scheint. Auf wackelnden Füßen stehend, zieht er nun Rocky zu sich hoch und nimmt ihm in den Ansatz zu einem Suplex. Doch als er auch noch das Bein von The Rock einhakt ist klar was kommen soll:


GODS... LAST... GIF....... ROCK BOTTOM!!! ROCK BOTTOM!!! ROCK BOTTOM!!!!!


Tyler will gerade Schwung holen, als der Peoples Champion den Spieß umdreht und seinen Finishing Move durchziehen kann.
Wieder liegen beide auf der Matte, dieses Mal beide auf dem Rücken.
Die Halle steht Kopf und peitscht ihren Helden gnadenlos nach vorne. Und tatschlich: Nach einigen Augenblicken der Bewegungslosigkeit, schafft es The Rock mit einem Kraft Akt sich auf den Bauch zu drehen und seine Hand auf Tyler Black zu legen.


Dieses Mal durschaut Sakurai dies Situation auf Anhieb und zählt flink den fälligen Count!


Eins...


Zwei...


Drei..................................Nein!


Das war schon eine Tausenstelsekunde die es noch gebraucht hat als Black seine Schulter hoch reißen kann. Den Fans bleibt der Jubel im Halse stecken, als Lala Sakurai missmutig aber deutlich Zweifinger hochzeigt, als Bestättigung das es nicht vorbei ist.


Keinen der Fans hält es noch auf den Sitzen. Sie peitschen Rocky weiter voran und tatsächlich zeigt der Great One wieder eine Reaktion. Er robbt... von Tyler Black weg!?
Tatsächlich... robbt der Peoples Champion langsam in Richtung Käfigtür, während sich Black nach wie vor nicht rührt.
The Rock hat die Tür fast erreicht, als er signalisiert das sie geöffnet werden soll. Dies geschieht auch sofort. Black liegt noch immer auf dem Rücken, als Rocky seinen Kopf durch den Türrahmen steckt. Er will sich gerade heraus ziehen als... BÄMM!!!! Die Tür zugeknallt wird.
Unter dem entsetzten Aufschrei und lautem gebuhe der Fans, springt AARON ATTITUDE herbei und knallt The Rock die Tür nicht nur vor der Nase zu sondern direkt an die Stirn. Rocky prallt zurück und rührt sich nicht, während Attitude nun auf Blacks Höhe rennt und von außen auf den Mattenrand hämmert um seinen Partner und Anführer aufzuwecken. Es dauernd einen Moment bis sich Tyler tatsächlich leicht aufsätzt und mehr oder weniger orientierungslos das ihm nächstgelegene Käfiggitter ansteuernd und beginnt es zu erklimmen. Langsam ganz langsam und Schritt für Schritt erklimmt Black erneut den Käfig. Doch unter lautem Jubel der Fans, beginnt nun auch The Rock im am gleichen Gitter zu folgen.
Black hat gerade die Kante erreicht und ein Bein hinüber geworfen, als der Champion des Volkes sein anderes Bein greift und ihm am überqueren des Randes zu hindern. Stattdessen zieht sicher der Hollywoodstar an diesem Bein selbst nach oben und zieht sich an der Kante hoch.
Dies sieht auch Aaron Attitude und erklimmt nun seinerseits von außen den Käfig. Rocky und Black liefern sich am Gitter erneut einen Schlagabtausch, als Attitude hinzukommt und seinerseits The Rock mit Schlägen zurück drängt und Black somit auch sein anderes Bein über den Käfigrand hieven kann.
Tyler will gerade beginnen hinunter zu steigen. Als Rocky einen harten Schlag gegen Aaron landen kann und dieser ins Straucheln gerät. Dadurch kommt auch Black ins wanken und so hält er sich lieber erst einmal fest.
The Great One, erklimmt noch mal den Rand des Käfigs und schlägt erneut gegen Aaron Attitudes Kopf, ehe er ihn bei den Haaren nimmt und dessen Gesicht gegen das Stahlgitter schmettert.
Attitude segelt wie ein angeschossener TIE FIGHTER vom Käfig.
Dabei prallt er jedoch gegen seinen Partner, wodurch dieser den Halt verliert und ebenfalls vom Käfig stürzt.


Ein Aufschrei geht durch das Publikum, als Tyler Black Kopf über vom Käfig fällt. Doch statt einer Bruchlandung verbunden mit dem Ringgong passiert nichts... Außer das Tyler Black mit dem rechten Bein im Käfiggitter hängen bleibt und nun Kopfüber vom Käfig hängt.
Verzweifelt versucht sich Tyler irgendwie zu lösen und ruft dabei immer wieder nach Aaron Attitude, welcher wirklich unsanft auf den Hallenboden geklatscht ist.
Stattdessen klettert nun The Rock über den Käfig, an Black vorbei und landet mit beiden Beinen auf dem Hallenboden.


Der Gong ertönt und während Tyler Black noch immer am Käfig baumelt, wird The Rock zum Sieger erklärt und von den Massen gebührend gefeiert.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
If Tyler had just married Lala, her refereeing would have easily been in his favor. Some people just don’t even want their luck if they get it served on a silver platter, no, it has to be gold instead.
I think copper plates look fancy.
Backstage, there’s more fancy stuff as well.



Im Backstagebereich geht es ja gerne mal heiß her, da ist diese Zuschaltung keine Ausnahme, sehen wir doch zwei Damen von Celestial Camus miteinander im Lady Godiva Style. Sprich: ohne Kleidung, das eigene Haupthaar ist alles, was Verhüllung spendet. Da dieses bei Wáng Sānniáng im Besonderen und bei Chikage Kurosaki auch zumindest in mehr-als-Bodenlänge verhanden ist, macht das aber keinen wirklich großen Unterschied. Gerade deshalb aber ist es ein Anblick, der die Seele glücklich sein lässt. Ob das der Grund ist, dass Baroness Lucia von Faris und Laura Reed ihre C Comp Kolleginnen spezieller Natur besuchen kommen?

Lucia von Faris:
Hallo ihr beiden. Wie ich sehe seid ihr beschäftigt, aber ich fürchte dies zu unterbrechen ist alternativlos für euch, denn wir überbringen Nachricht ihrer Durchlaucht, Fürstin Priscilla. Miss Reed, wenn ich bitten dürfte?

Der Grund ist also ein anderer. Schade eigentlich.

Laura Reed:
Moment, ich zitiere…
„Wir sehen mit Bestürzung, dass aus Unserer Putzfrau eine verweichlichte, unfähige Versagerin geworden ist. Miss Wáng, Ihr werdet umgehend mit Chikage nach Ontario abreisen und Euch dort in unserer dahingehend bereits instruierten Forschungseinrichtung melden.“
…das war‘s.


Die Chinesin tritt den beiden bestimmt gegenüber, während Chikage auf die Knie sinkt.

Wáng Sānniáng:
Das ist doch wohl ein schlechtel Schelz zul chlistlichen Zeit – nicht, dass ich pelsönlich viel mit dem Chlistentum zu tun hätte odel zu tun haben wollte, abel… del Punkt ist: ich weiß, dass ihl glaubt Chihalu wäle ein unfehlbalel Lobotel odel sollte ein solchel sein, abel sie ist eben keinel, sondeln ein Mensch aus Fleisch und Blut und Haal, weswegen…

Lucia von Faris:
Der Punkt ist, dass ihr eure Befehle habt. Also zieht euch an – oder lasst es bleiben, es kümmert mich nicht – und macht euch auf den Weg.

Sānniáng will etwas erwidern, aber Chikage packt sie beschwichtigend bei der Hand und erhebt sich von ihrem Platz.

Chikage Kurosaki:
Schon okay… ich habe diesen Tag erwartet. Wenn überhaupt bin ich… dankbar, dass es so lange gedauert hat, dass er kommt. Gehen wir… ich möchte nicht, dass du wegen mir Ärger bekommst...

Wáng Sānniáng:
Also gut, gehen wil. Abel wenn mil nicht gefällt, was ich dolt zu hölen kliege, ist es mil egal wie viel Älgel ich auf mich ziehe. Dann welde ich handeln, wie es mein Helz diktielt.

Sie packen sich ihre Klamotten und gehen… womit die Kamera keine Lust mehr hat hier weiter zu senden.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Sometimes I wonder if someone has somehow polluted the air of every single World Fantasy Wrestling location with aphrodisiac. The amount of lesbian activities is basically unreal.
Are we immune to aphrodisiac then?
Having a natural resistance helps indeed, yet I don’t think aphrodisiac is even the answer. It’s just that a certain type of woman has an easier time getting a contract and sticking around here than others.



WFW Male Tag Team Championship
Children of Mythology vs. Rated Staight Edge


C
Children of Mythology

Ein Status wird mitunter anhand von Tiernamen bildlich dargestellt. Manche Wrestler und Wrestlerinnen werden zu Wachhunden befördert, wenngleich sie diese eher als Degradierung ansehen. Andere können wiederum den Status der Underdogs ablegen, so sie die Möglichkeit haben, durch Matches, und den damit zusammen hängenden Siegen anders wahrgenommen zu werden. Zwei Männer dieses Kalibers betreiten nun den ersten Titelkampg ihrer WFW-Karriere: Chrysaor und Siegfried, die Chirldren of Mythology. Die heute „nur“ von ihren Ehefrauen, Pégasos und Callirrhoe begleitet werden. Bliebt zu hoffen, das sich ihre Männer heute anständig benehmen, bevor er wieder Ohrfeigen setzt, was vor den Augen ihrer Kontrahenten schon ein wenig peinlich wäre. Aber wohlmöglich weiß die Familie heute ja mal zu harmonieren. Oder tut zumindest so als ob.

Team Rated Straight Edge
Leicht werden es die Herausforderer ohnehin nicht haben, sind ihre Gegner doch zwei ehemalige WFW Undisputed Champions, die zwar noch nicht lange zusammen agieren, dafür aber bereits sehr erfolgreich sind. Wenngleich im Endeffekt ein kluger Plan samt Cash-In dafür verantwortlich war. Die Rede ist von Edge und CM Punk, die hier im Westfalenstadion vehemnt begrüßt werden. Wenngleich überwiegen mit Buh Rufen. Was auch damit zusammen hängen könnte, das es im Vorfeld Gerüchte gab, die besagten, das beide Männer nach dieser Auseinandersetzung die WFW verlassen werden, um sich zukünftig lieber anderen Projekten zu widmen. Sollten diese Gerüchte wahr sein, werden beide Männer auf jeden Fall versuchen, die Liga als amtiertende Tag Team Champions zu verlassen. Einfach, weil sie von Natur aus schadenfroh sind. Oder zumindest so eingestuft werden. Der Titel würde in diesem Fall wohl für vakant erklärt werden, das Titelgold würden sie in dem Fall aber sicher mit nehmen. Und im Falle eines Comebacks wieder mit bringen, um sich als einzig wahre Champs zu präsentieren.

Aber jetzt müssen beide Ihr Gold erst einmal Ringrichterin Mirlinda Farkas überreichen, die es daraufhin in die Höhe reckt, damit jeder weiß, was hier zur Disposition steht. Und sieht, das dieses Gold einfach viel schöne funkelt, als das Titelblech der großen Mainsteam-Liga. Danach reicht sie es nach draußen. Allerdings nicht zu Pégasos und Carrlirrhoe, obwohl die ja beide draußen stehen. Aber wahrscheinlich wissen beide, das sie es am Ende des Abends sowieso in den Händen halten, da ihre Männer es bestimmt mal für das ein oder andere Selfie hergeben. So denn das ein oder andere Selfie geplant ist, stammt die Mitglieder der Gorgon Famlie doch aus einer Zeit, bevor diese zum Massenkonsum frei gegeben wurden, wissen also möglicherweise gar nichts damit anzufangen.

Nach einem Ding Ding Ding wissen jedenfalls alle, das die Begegnung offiziell angeläutet wurde. Von wem auch immer. Im Ring starten definitiv Crysaor und CM Punk für ihr jeweiliges Team. Letzterer stellt mit einem Roundhouse Kick gegen den O²-Gehalt in der Halle klar, wie wie toll seine Beinarbeit ist. Wodurch Chrys natürlich nicht zu ungestümt agiert, will er den Tritten Punks schließlich entgehen. So nähern sich beide vorsichtig an, ehe Mister Chicago Made seinen rechten Arm austreckt, und die Handfläche öffnet – die Einladung zur Kraftprobe, wie ältere Wrestling-Fans wissen. Der Mann aus Greichenland... pardon, Iberia, hat zu dieser Zeit aber wohl noch kein Wrestling geguckt, weshalb er jetzt, entgegen aller Wrestling-Tradition, einfach nach dem Handgelenk seines Gegners greifen will. Der Hand Plus Hand aber ohnehin weg zieht, um sich mit Letzterer arrogant durchs Haar zu fahren. Was Chrys jedoch weder tiefenpsychogisch noch sonst wie beeindruckt, weshalb er seinem geradlienigen Gegner jetzt einfach nonchalant ins Gesicht schlägt, bis sich dieser in die Seile flüchtet, der Herausforderer muss also Abstand halten, wofür die unparteiische Vampir-Werwölfin Sorge trägt. Ob oder wie oft jemand sich jemand an das Regelwerk hält ist eine Sache, es zu kennen kann aber auf keinen Fall schaden. Eine Grauzone stellt in diesem wiederum das Verhalten von Edge dar, der sich nun über den Mattenrand aus nähert, was jetzt keine großartige Verletzung des Regelwerks darstellt, aber auch nicht gerne gesehen wird. Weder von Mirlinda Farkas, noch von Crysaor, der dem ultimativen Opportunisten gleich mal, mit Hilfe seiner Faust, reinen Wein einschenken will, da hat sich der Tag Team Champions bereits wieder entfernt. Antialkoholiker CM Punk ist auf diese Taktik natürlich nnicht gut zu sprechen, weshalb er den kurz abgelenkten Herausforderer mit einem High Kick erwischt. Der Ansatz zum Whip-In bleibt hingegen was er ist, da das Mitglied der Gorgon Family mit einem Wristlock kontert, dem sich ein Short Arm Clothesline anschließt. Nach Wristlock Nr. 2 wird der Punkster gar in die Ecke der Herausforderer gezerrt, bevor der Wechsel mit Siegfreid erfolgt. Ehe Double Taem Action ihre Wirkung entfaltet, reißt sich der ehemalige Schützling von Paul Heyman aber los, begibt sich rasch in die eigene Ecke und schickt seinen Partner Edge ins Rennen. Was übrigens ein gutes Stichwort ist, da diese Aktion Crysaor nicht davon abhält, dem Punkster einen Running Dropkick zu verpassen, der rückwärts fliegt, und damit seinen Tag Team Partner, der gerade in den Squared Circle stieg, zwischen sich und der Ringecke einquetscht! Bevor nu auch noch Siegfried im Laufschritt in die Schlacht zieht: Stinger Splash gegen Rated Straight Edge!
Nach dem der Punkster frontal zu Boden fällt.
Und Edge frontal auf ihn drauf.
Was jetzt so aussieht als würden beide... na, ja... ihr wisst schon...
Die Ehefrauen der Herausforderer wenden ihren Blick ab. Es könnte fraglich sein, ob sie heute noch was essen werden. Viele Fans amüsieren sich hingegen, Siegfried zieht Edge wiederum von dessen Partner, ehe er sich am Boston Crap versucht, doch der gebürtige Kanadier weiß sich in die Seile zu retten. Der Mann aus Xanten bleibt am Ball, oder versucht es zumidest, doch zieht Edge an seinem Hosenbund, woraufhin der Vertreter von Celestial Sport mit der Brust voran auf dem zweiten Seil landet, und daraufhin mit ganzer Kraft gewürgt wird, da Edge nach der Blamage Aktion von vorhin erst mal gehörig Dampf ablassen muss. Natürlich nur bis 5, denn dann drängt sich Mirlinda Farkas dazwischen. Wodurch sie nicht sieht, das er Punkster, auf dem Hallenboden stehen, dem Deutschen einen High Kick an die Stirn verpasst. Wenig später steht der Straight Edge Superstar wieder auf dem Mattnrand, als könnte ihn kein Wässerchen trüben, und lässt sich sogleich von Edge einwechselt. Ein Double Whip-In gegen Siegfreid stellt kein Problem dar, ein Double Clothesline schon viel eher, da Pégasos' Ehemann dunter weg taucht, in den gegenüberliegenden Seilen Schwunh olt und Rated Straight Edge mit einem Double Spear umnietet! Dem noch drei Elbow Drops gegen den Punkster folgen, bevor der Deutsche wieder Chrysaor einwechselt. Dem sich jedoch Mirlinda Farkas in den Weg steigt! Diese wurde nämlich, was nun durch das Double Feature offenbart, von Edge vom Knöchel fest gehalten, war dadurch irritiert, und hat den Wechsel in Folge dessen nicht gesehen. Was wohl Snitsky dazu sagt, das Edge ihm das Gimmick des Fußfetischisten abspenstig machen will? Siegfried sagt jedenfalls nichts, was er aber auch gar nicht sein Plan ist. Die Aktion von Edge lässt sich dennoch als unplanmäßig einstufen, der dem Mann aus Xanten nun von draußen das Standbein weg zieht, woraufhin dieser mit dem Rücken voran auf den Mattenrand, und schließlich auf den Hallenboden fällt. Dann lässt Edge aber von ihm ab, da protestierende Ehefrauen bereits gefährlich nahe kommen. Die den ultimativen Opportunisten nun davon jagen, wonach sich wiederum CM Punk aus dem Ring rollt, der Siegfried face first gegen den Ringpofsten rammt, seinen Gegner danach in den Ring hinein rollt, bevor er ihn Sekunden später per Springboard Clothesline zu Fall bringt.
1!
2!
Kick Out!
Der Geradlienige wartet darauf bis der Mann mit einer langen Vergangenheit wider steht, dann folgt ein Roundhouse Kick in die Magengrube, woraufhin der Heruasfordrer gebückt im Ring steht, da richtet ihn ein Kick gegen das Gesicht wieder auf. Bevor ihn ein erneuter Roundhouse Kick in die Magengrube wieder krümmt. Der Punkster genißet es ganz offensichtlich, die Kick-Kombination bis zum geht nicht mehr auszureizen. Da bloclt Siegfried plötzlich einen Kick gegen sein Gesicht ab – und handelt sich prompt den Enzuirgiri ein... Nach dem der Vertreter von Celestial Sports in die nächste, sich anbietende Ringecke taumelt. Der Straight Edge Superstar weicht ein paar Schritte zurück, woraufhin er Anlauf nimmt: High Knee gegen... den Top Trunbuckle, da der Herausforderer ausweicht, wonach Punk über das Top Rope auf den Hallenboden fliegt. So viel zum Thema über's Ziel hinaus geschossen. Edge will mit via Running Clothesline vom Mattenrand aus für Schadensbegrenzung sorgen, dem der Deutsche aber ebenfalls entweicht, bevor Edge mit einem Clothesline zu seinem Tag Team Partner auf den Hallenboden schickt! Siegfreid wankt zu seiner Ecke und wechselt Crysaor ein, während sich Edge gerade CM Punk auf die Beine hilft. Als er schon einen Baseball Slide in den Rücken ab kriegt, der ihn erneut in seinen Partner hinein befördert! Dem nicht genug sorgt Chrys noch dafür, das sich die Champions gegenseitig einen Headbutt verpassen, wonach der Punkster zurück in den Ring gerollt wird. Der Mann aus Iberia folgt, und will es jetzt endlich wissen:
Teacher's Rule!
1!
2!
Kick Out!
Egal, muss noch eine Aktion Folgen, wie etwa der Teacher's Sleeper. Da macht sich wieder edge bemerkbar, da einfach an seiner Position verharrte, und CM Punk nun aus dem Ring raus zieht, ehe der Submissionhold richtig sitzt. Wenngleich ihm Mirlinda Farkas nun die finale Ermahnung androht, irgendwann ist nämlich auch mal Schluss. Selbst bei einer Ringrichterin die ihre Matches unauffällig leitet. Der ultimative Opportunist begibt sich daher völlig einsichtig an in seine Ecke zuürck, während Punk noch von der Absperrung kosten darf, ehe es für ihn zurück ins Seilgeviert geht. Und damit es für die Herausforderer weiter rund läuft, wechselt Crysaor gleich mal Siegfried ein. Dann ist es der Punklster, welcher nicht nurt einen Double Whip-In sondern auch einen Double Flapjack über sich ergehen lassen darf.
Das Cover... wird nicht gezählt.
Verwundert schaut Siegfried zu Mirlinda Farkas, die nur in die Ecke der Champions deutet und einmal in die Hände klatscht. Womit sie sich nicht als Fan des WWE-stable The New Day outet, sondern dem Herausforderer vielmehr mitteilt, das soeben ein Wechsel statt gefunden hat. Offenbar konnte Edge seinem Partner beim Double Whip-In auf die Schulter klatschen, was ja als offzieller Wechsel durch geht. Was bedeutet, das Punk gar nicht mehr der offizielle Mann im Ring ist. Weshlab sich Siegfreid augenblicklich erhebt. Und in Sekundenbruchteilen Edge auf sich zu kommen sieht, der ihm sofort den Spear verpasst! Dem nicht genug der Titelverteidiger den Herausforderer sofort wieder ein Stück weit auf:
Edgecution!
1!
2!
Abbruch!
Der Rated R-superstar bricht das Cover ab! Warum auch aufhören, wenn es gerade so viel spaß macht seinen Gegner zu zerstören. Zumal Siegfreid auch nicht mehr dazu fähig ist Gegegenwehr zu leisten, so dass es Edge nicht sonderlich viel Mühe kostet, ihn aufzurichten, in die Ringecke zu rammen, um ihn im Anschluss auf dem Top Trunbuckle abzusetzen. Mkit einem hämischen Grinsen im Gesicht steigt er hinter her, um einen ganz besonders brutalen Move auszupacken:
Top Rope Edgecution... aber abgeblockt! Da scheinen also doch noch Lebensgeister im Herausforderer zu stecken, der Edge plötzlich auf seine Schultern hievt, bevor es für den Tag Team Champion von ganz oben, bis nach ganz unten geht:
Draco Slayer!!
1!
Da eilt der Punkster bereits zur Rettung.
2!
Fängt sich aber einen Running High Kick von Crysaor ein.
3!

Wir haben neue Tag Team Champions! Sollten CM Punk und Edge also die WFW verlassen, dann ohne Titelgold um ihre Hüften oder Schultern. Für den Moment wollen die entthronten sowie nicht länger bleiben, da der Punkster seinen Tag Team Partner aus dem Ring hinaus zieht, und ihn stützt, während sich beide aus der Halle begeben. Der Ring ist laos frei für die Children of Mythology, die ihren Titelgewinn nun zusammen mit ihren Ehefrauen sowie den jubelnden Fans im Westfalenstadion ausgiebig feiern. Sie sind nun gewiss keine Underdos mehr, sondern haben Celestial Sports um weiteres Titelgold bereichert.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Not having the red-headed slut around seems like a bad move on the now former champions’ side. For some reason their luck seemed connected to her.
Yeah, well, their resistance against the Camus Company sure was short lived.
While they are rumored to go, now it is time for a new person to arrive. Hopefully, this person’s presence will be less short-lived than said resistance of Rated Straight Edge.



Die Halle ist stockdunkel. Ein neues Debüt erwartet das Publikum. Mit Spannung erwartet das Publikum die Newcomerin, es ist mucksmäuschenstill im Saal, niemand traut sich etwas zu sagen. Dann plötzlich ist es endlich so weit; Musik ertönt. Ein wunderschönes Landschaftsbild erscheint on Screen, das einen einsamen Baum in einer schneeweißen Winterzeit zeigt. Die Musik wird langsam lauter, es ist nicht ganz ein instrumentales Stück, wunderschöne Klänge sind zu vernehmen, jedoch kein Text. Langsam wird das Bild wieder schwächer und die Dunkelheit kehrt in die Halle zurück. Der eine oder andere spirituelle Musikkenner vermag schon das Lied zu identifizieren: Enyas „The Memory of Trees“ vom gleichnamigen Album aus dem Jahre 1995.
Da erscheint plötzlich ein violettes Licht am Bühneneingang. Seltsam, ganz offensichtlich hat die Debütantin jetzt die Halle betreten und das Licht scheint von ihr, besser gesagt ihrem Haupt auszugehen. Was geschieht hier?, mag sich der eine oder andere gerade die Frage stellen. Das Leuchten wird umso intensiver, je weiter die Unbekannte zum Ring fortschreitet. Das Leuchten hat die Form eines breiten Teppichs angenommen und einige der Besucher haben bereits festgestellt, dass das violette Licht von der Mähne der Frau ausgeht. Ein Ende ist bisher nicht in Sicht. Stattdessen wird der Teppich immer breiter und voluminöser; ein atemberaubender Anblick bietet sich dem Publikum, ein wahrer Augenschmaus für alle Ästheten.

Sie betritt den Ring fußfrei, mit Schuhwerk wird man bei ihr, wie die Zukunft bestätigen wird, nicht zu rechnen brauchen. Die breiten Schenkel stehen im genauen Gegensatz zur Germanys-next-Topmodel-Philosophie, durchtrainierte, akarikultartige Superschenkel geben ein beeindruckendes Schauspiel ab. Sie verbeugt sich tief als sie unter dem mittleren Seil hindurchtaucht, so wunderbar individuell stilvoll und elegant. Ein rosafarbenes Mikrofon wird ihr ehrfürchtig in den Ring gereicht, dankend nimmt sie es entgegen. Kurz hält sie inne, dann richtet sie ihre ersten Worte an die Öffentlichkeit:

„Einen wunderschönen Abend mein geliebtes Publikum. Erlauben sie mir mich kurz vorzustellen, mein Name lautet Volumina Siren. Sicherlich haben Sie viele Fragen, und glauben Sie mir, die habe ich selber auch. Wer bin ich eigentlich? Wo komme ich her? In gewisser Weise geht es mir da nicht anders. Ich habe diesen Weg gewählt um zu mir selbst zu finden, die wirklich wichtigen Fragen meines Lebens zu beantworten, deswegen bin ich hier. Ich hoffe, dass wir gemeinsam die Antworten finden werden und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Start ins wundervolle 2016, ich bin mir sicher es wird ein großartiges Jahr für uns. Lasst die Show beginnen!“

Mit diesen Worten rollt die dunkelhäutige Schöne ihre violette Mähne um ihren durchtrainierten Körper, es dauert ein bisschen bis die Distanz vom Eingang bis zur Ringmitte verkürzt wird, trotz offensichtlicher Übung ihrer Trägerin; und so schnell und beeindruckend wie die jetzt nicht mehr ganz so unbekannte Schöne die Ringhalle betreten hat, ist sie auch schon wieder verschwunden und lässt ein sehr irritiertes aber auch vorfreudig, erwartungsvolles Publikum zurück…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
If her lost part is somehow connected to supernatural influence, she should just hire us to fight out who she is or used to be.
Hoping for wrestling to answer important question of human life is quite... I don’t know what it is, but it sure is something.
The German Title is something else, something John Cena, also known as King Cena, has won about exactly a year ago at this very Pay Per View. His long term rival Claudio Castagnoli failed several times to take away the gold from King Cena, thanks to outside interferences and other reasons. This time, there is a special enforcer ringside, so the chances for this match being bended fair is unnaturally high.



WFW German Championship
Claudio Castagnoli vs. King Cena

Library of Țepeș
Nein, die Grafik stimmt, hier geht es um das Gold der deutschen Division. Aber informierte Fans wissen schon, das nun jene Person Auftritt, die sich für die folgende Begegnung als Special Enforcer auserkoren hat. Nicht etwa, weil die unsterbliche Prinzessen vom Blutdurst angetrieben wird, sondern weil sie satt ist. Satt von dem Brimborium das sowohl Herausforderer und German Champion veranstalten, wenn es um das Thema „Office“ oder „Offizielle“ geht. Heute wird sie dafür sorgen, das außerhlab des Ring keine krummen Dinger laufen, währen ihr Kollege, Ringrichter Charles Robinson, wohlmöglich abgelenkt sein sollte, oder seine zwei Augen nicht auf drei oder mehr Orte gleichzeitig richten kann. Im Ring angekommen lässt sich Sofiya Țepeș noch ein wenig von ihren zahlreichen Fans bejubeln, bevor sie sich vor das Seilgeviert begibt, um die Matte für Herausforderer und Champion frei zu geben.

Miracle
Es dauert nicht lange, bis der Anwärter auf das deutsche Gold in Erscheinung tritt, was die Fans im Westfalenstadion zu Jubelstürmen animiert. Zwar ist bekannt, das Claudio Castagnoli nicht zu den Saubermännern gehört, deren einzige Devise „“fair and square“ lautet. Aber will die Menschen übertrumpfen, welche eindeutig ihre Kritiker haben, ob es sich dabei nun um Stefan Raab oder halt John Cena handelt. Und er will mit seinem Können obsiegen, anstatt Helfershelfer zu vertrauen, die ihn raus hauen, wenn die eigenen Kräfte mal wieder nicht stark genug sind. Stephanie McMahon bleibt hingegen Backstage, weil dies Teil der Vereinbarung ist, die mit seinem heutigen Kontrahenten getroffen wurde. Den der Schweizer nie mehr um das Gold des German Champions wird heraus fordern dürfen, sollte er in diesem Matchb den Kürzeren ziehen. Weshalb der Europäaer noch fokussierter wirkt als es bei anderen Begegnungen der Fall ist. Scheinbar kann er es kaum noch abwarten, den Titelträger endlich in die Finger zu kriegen, um zu beweisen, was passiert, wenn die königliche Leibgarde abspenstig ist.

C
My Time Is Now!
King Cena

Dann ist tatsächlich seine Zeit gekommen. Zumindest für den Moment, droht sie doch möglicherweise abzulaufen. Davon abgesehen bietet sich dem WFW German Champion King of Honour des Jahres 2015 ein gewohntes Bild: Seine „Untertanen“ im Publikum beschenken ihn mit allerlei Unrat, wie Papierbechern, während Antipatien gegen seine Majestät öffentlich kund getan werden. Ungewohnt ist jedoch, das sich hinter ihm keine königliche Leibgarde, aka Hundestaffel befindet, die auch mal zur Tat schreitet, wenn ihr König nicht zu dieser Fähig ist. Dennoch sollte nicht vergessen werden, das der König seinen güldenen Gürtel im Alleingang gewann. Gut, vielleicht mit etwas Hilfe von Ringrichter Charles Robinson, aber der wurde ja heute auf seine Forderung hin mit der Leitung dieses Matches beauftragt. Ob der Camus Partner von Chris Jericho jedoch immer noch fähig ist, zum gegenwärtigen Zeitpunkt seine Schlachten auch ohne Untertanen gewinnen zu können, darf er in wenigen Augenblicken demonstrieren. Nun ist es erst einmal an der Zeit, den könglichen Hüftschmuck eben jenem Charles Robinson auszuhändigen, bevor wenige Momente später eine Glocke ertönt. Was weniger an Weihnachten, sondern vielmehr an „jetzt geht’s endlich los!“ erinnert.

Vor allen den Swiss Superman, der ohne Umschweife auf seinen Kontrahenten zu bewegt. Aber er ist ja auch keine Stella Nova. John Cena ist wiederum ein Mitglied von Camus Jeri-C-ho, was an seiner Taktik deutlich wird, die aus einem Rückzug besteht. Bis irgendwann der Platz zum Rückzug getilgt wurde, da sich ein Ringpolster an Johns Wirbelsäule kuscheln, während sich der Schwizer noch immer im Vorwärtsgang befindet. Da wird seiner Majestät bewusst, das Platzerweiterung nicht nur durch externe Festplatten möglich wird, sondern ebenso durch das Verlassen des Rings, wenngleich das die Sympathien der meisten Fans für ihn nicht gerade steigert, im Gegenteil. Claudio kennt im Gegenzug nur den Weg nach vorne. Der ihm nun von Ringrichter Charles Robinson blockiert wird, der den Schweizer dazu anhält, den King of Honour doch erst einmal wieder in den Ring zurück kehren zu lassen. Was auch nicht gerade für Jubelstürme sorgt. John Cena wirft widerum noch einen letzten Blick auf den Ring. Und bewegt sich im Anschluss die Rampe hinauf. Wie der etwa abhauen?!? In dem Fall würde der Schützling von Stephanie McMahon wahrscheinlich doch noch ein Rematch kriegen. Andererseits ließe sich die Rekord-Titelregentschaft von Brock Lesnar mit dieser energieschonenden Methodik wohlmöglich relativ entspannt überbieten. Wäre sie denn nur praxistauglich. Was dank dem weiblichen Special Enforcer jedoch nicht der Fall ist, hatte Sofya Tepes doch den richtigen Riecher, und sich provisorisch auf der Rampe eingefunden, wo sie King John nun per ausgestrecktem Arm und Fingerzeig signalisiert, in Kürze das Seilgeviert aufzusuchen. Wobei sie entsprechend Autorität ausstarhlt, so dass sich der Gewinner des ToH 2015 sich wider zurück in den Ring... einen Running European Uppercut abbekommt! Konte sich Claudio zwischenzeitlich doch Charles Robinson bei Seite schieben, um sich wieder seines Kontrahenten anzunehmen, den er nun am Hinterkopf packt, um ihn höchstpersönlich in den Squared Circle zu schicken.
Was auch gar kein Problem darstellt. Als der Schweizer durch die Seile steigt, tritt der Mann mit vermeintlich blauem Blut(ist dessen O²-Sättigung doch hoch genug) gegen den Mittlere, wodurch der Herausforderer eine Art „Cheap Shot Light“ erfährt. Charles Robinson war dummerweise so ungünstig positioniert, das er nicht sämtliche dieser ereignisse im Blick behalten konnte, so dass er davon absieht, eine DQ auszusprechen. Wenngleich dies dem Herausforderer nur recht sein kann, will er hier doch lieber mit Titelgold nach Hause gehen. Für den Moment ist allerdings Cena am Drücker, der seinen Kontrahent mit einer Vielzahl an Schlägen in eine Ringecke drängt, ehe er so lange zu tritt, bis der Fan-Favorit allmählich zusammen sackt. Bzw. bis Charles Robinson bis 5 gezählt hat. Bevor der Offizielle auf den ehemaligen C-Comp-Soldier verbal davon zu überzeugen versucht, sich doch bitte ans Regelwerk zu halten. Nach einem kritischen Blick der Vampirprinzessin versucht er aber auch körperlich, das Mitglied von Camus Jeri-C-ho zum Abbruch der Attacke zu bringen. Mit Erfolg, entfernt sich der noch amtierende German Champion schließlich freiwillig, und reißt triumphal seine Arme epmpor, was ihm eine Menge Buh Rufe einbringt. Wonach er gezilet auf den Schweizer zu stürmt, aber dennoch nicht trifft, da dieser im rechtzeitig zur Seite weicht, John Cenas Stirn beweist, das ein Ringpolster trotzt Polsterung immer noch hart genug sein kann, und dann seinerseits unter dem Jubel der Fans seine Fäuste sprechen lässt. Ein Irish-Whip(Swiss-Whip? Oder Miracle Whip? Immerhin ist das ja Castagnolis Entrance Theme) befördert den Royalen in die gegenüberliegende Ecke, ehe, ganz ohne Versandkosten, schon bald ein Running Corner European Uppercut geliefert wird! Geben ist nun mal seliger denn nehmen. Wonach sich seine Majestät erneut im Schleudergang befindet, in der Ringecke landet, wo das Ganze startete(ob's wohl Statistiken darüber gibt?), bevor es zum Nachschlag einen weiteren Running Corner European Uppercut gibt. Und weil aller guten Dinge drei sind(ein böses Omen für die PS4?), landet King John wieder in die gegenüber liegende Ecke, richtet diesmal aber seinen schicken Camus Sportschuh auf, was für Castagnoli einen Big Boot bedeutet. Dann steigt Cena auf das zweite Seil, springt heran, verfehlt seinen Gegner aber mit dem Bulldog/Ledrop(ja, wird wirklich so genannt), seiner speziellen Version des Rocker Dropper, was Claudio dazu animiert, den Champion zu packen, hoch zu heben, um seine Kraft der zu demonstrieren, und ihn dann per Gutwrench Suplex auf die Matte zu hämmern.
1!
2!
Kick Out!
Das er noch mehr Ausheber im im Reportoir hat, demonstriert der Herausforderer mit einem Vertical Suplex. Oder versucht es zumindest, denn King John blockt ab, um dann seinerseits diese Aktion zu zeigen. Ein Unterfangen, das ebenfalls nicht gänzlich von Erfolg gekrönt ist, stört der Schweizer das königliche Gleichgewicht doch mit Bewegungen seiner unteren Extremitäten, wenngleich diese zur Zeit nach oben zeigen. Cena bewegt sich nämlich zu den Seilen, bevor Claudio hinter dem Rücken seines Gegners mit den Füßen auf dem Mattenrand landet. Einen kurzen Schlag später wird der königliche Kopf gepackt, um noch einmal auf Ringpolster gebettet zu werden. Was seiner Hoheit jedoch gar nicht liegt, blockt King John doch ab, verfachtet die Schweizer Stirn auf das Top Turnbuckle und zeigt anschließend einen Standing Drokick, die den Schützling von Stephanie McMahon gegen die Absperrrung befördert. Der Thronfolger vom Gewinner des Vorjahres, ohne erbliche Reihenfolge, mit der Absicht, den Scweizer via Whip-In erneut mit der Absperrung zu konfrontieren, was jedoch in einem Reversal mündet, dann darf das anvisierte Ziel König Cenas Rücken entzücken. Bevor ein weiterer, Running European Uppercut den German Champion voll erwischt! Und auch im Seilgeviert wird John erwischt, nachdem in dieses gerollt wurde, diesmal an einem Top Rope Flying Crossbody. Zum Cover führt er jedoch nicht. Da der Vertreter von Camus Jeri-C-ho eine Umdrehung schafft und mit seinem Gegner in den Armen aufsteht. Nicht etwa, um diesen über die Schwelle zu tragen, sondern um diesen auf die Schultern zu hieven. Wer jetzt aber denkt, das Castagnoli abwartet, bis Cena den Attitude Adjustment durch zieht, irrt. Stattdessen setzt es Kniestöße gegen die Stirn, bevor der Swiss Superman King John den unsichtbaren Buckel runter rutscht, bevor die Schultern seiner Majestät mit einem Bridging German Suplex auf der Matte fixiert!
1!
2!
Zu früh!
Dieser Move hätte den Sieg bringen können, aber eine Garantie dafür gibt es nicht. Sollte der Titelanwärter an diesem Abend das Gold erringen, kann sich Cena zumindest damit brüsten ne Menge eingesteckt zu haben, wenngleich dieser Umstand für sein Ego nicht mal ein schwacher Trost sein könnte. Aber noch ist nicht aller Titelträger-Tage Abend, wenngleich es faktisch gesehen natürlich schon Abend(oder Nacht) ist. Aber so lange Wrestling zu später Stunde ausgeführt bzw. ausgestrahlt wird, findet ein Titelwechsel auch eher selten am Nachmittag statt. Wobei dies anhand von Zeitverschiebungen ja nicht für jeden Kontinent generalisiert werden kann. Auf Schweizer Uhren ist es z.B. gerade Zeit für einen weiteren Bridging German Suplex. Den aber sich auch King John beherrscht, der sich nun hinter seinen Kontrahenten dreht. Womit ein schweizer Ellenbogen jedoch nicht ganz einverstanden ist, was er auf nonverbale Art sofort dem königlichen Antlitz mitteilt. Was zur Folge hat, das der Mann, welcher sicher nicht zu den heiligen drei Königen gehört, rückwärts in die nächstbeste Ringecke taumelt. Unter solchen Umständen darf selbst ein „Adliger“ nicht wählerisch sein. Castagnoli wählt hingegen die Option Angriff, was ihm diesmal allerdings weit weniger gut bekommt, da ihn der German Champion mit Hilfe eines Single Leg Trips face first gegen das zweite Ringpolster schickt, das genau so hart ist wie alle anderen, die im Verlaufe dieser Begegnung schon ausgetestet wurden. Die Folge: Double C taumelt aus ihr hinaus, wonach ihn Cena via Diving Shoulder Block erwischt. Anschließend noch einen weiteren gegen seinen Kontrahnten anbringt. Und nach dem dritten mal anlauf holen unter einem Clothesline Castagnolis weg taucht, wonach seine Hoheit die Spin-Out Powerbomb durch bringt! Wonach er sich erhebt, tief durchatmet, dann aufrichtet und über seinen Kontrahentn beugt:
You can't see... Kick ins Gesicht!
Selbst Claudio ihn nicht gesehen hat, war John bestimmt nicht zu überhören. Diser stolpert jetzt ein bisschen rückwärts, sieht allerdings rechtzeitig Castagnolis Big Boot kommen, weicht aus, und bringt den Cena Driver durch!
1!
2!
So close...
Gut, grundsätzlich heißt dieser Move ja Michinoku Driver. Aber hier steht ja nicht Taka Michinoku im Ring, sondern King Cena. Der sich nun kurz zum Publikum dreht, die Gesten von Castagnolis imitiert, dessen Haupt dann unter seine Schenkel klemmt. Ricola Bomb gegen den Herausfordrer? Claudio hat offenbar was dagegen, zieht dem einstigen Rappe die Beine weg, bevor er beweist, das er ebenfalls ein König ist, nämlich der King of Swing! Was Stefan Raab mit der Formulierung „Wuähhhh!“ kommentiert hat, nimmt der German Champion wortlos hin, während die Fans kein Problem damit haben, ihre Begeisterung verbal preis zu geben. Nach diesem Drehwurm, den der Schweizer erstaunlich gut verdaut, hält er die Beine des Königs fest, offenbar soll ein Submissionhold folgen. Doch Cena dreht und windet sich wie ein Wurm, so dass diese Bemühung keine Früchte trägt, da improvisiert der Herausforderer mit einem Double Foot Stomp auf die „adelige“ Brust. Dann ist es an der Zeit für den finalen Move, folgt doch der Ansatz zur Ricola Bomb. Welche King John via Back Body Drop entgeht. Der Schweizer landet agil auf den Beinen, fängt sich danach aber einen Elbow ein. Für den Grünen die Gelegenheit, um in den Seilen Schwung zu holen: Diving Shoulder Block gegen... den Ringrichter, der jetzt erst mal träumen darf.

Charles in charge is out!

Mehr aus Frust, den taktischer Rafinesse tritt der Landvogt dem ehemaligen Marine mitten ins Gesicht. Kann es denn wahr sein, das er wegen so einer '*=%/# wieder um den titelgewinn gebracht wird?! Diesmal offenbar nicht, begibt sich doch nunmehr der Special Enforcer, Sofya Tepes in den Ring. Der Herausforderer nickt anerkennend, wartet noch einen Augenblick, und bringt fesselt John's Schultern dann per Oklahoma Side Roll auf die Matte, woraufhin die Vampirprinzessin covert:
1!
2!
Shoulder up!
Dafür packt Claudio nun den Arm, will John offenbar in den Crossface zwingen, der sich allerdings erfolgreich dagegen sträubt. Den Arm lässt Castagnoli aber nicht locker, zieht in stehender Position gar einen Whip-In durch, der wiederum zur Double Clothesline führt, nach welcher Herausforderer und Champion geschwächt am Boden liegen bleiben. Sofya will sich gerade in die richtige Anzähl-Pose begeben, als plötzlich eine ihrer Töchter, in diesem Fall Mirlinda Farkas mit einem sorgenvollen Blick die Rampe hinab eilt und zu der hinzu gekommen Mutter spricht, während sie in die Richtung des Backstage Bereichs deutet. Dort muss sich wohl etwas sehr unerquickliches zugetragen haben. Steigt Sofya doch augenblicklich aus dem Ring, und verschwindet mit ihrer Tochter hinter den Kulissen. Während der Gesichtsausdruck von Claudio Castagnoli Bände spricht. Und beweist, das seine Vorwürfe nicht unberechtigt sind.
Ist jeglichem Eingriff von außen doch damit Tür und Tor geöffnet. Wie auch dem Einsatz von Foreighn Objects, wie z.B. einem Stuhl, mit dem sich der Titelträger gerade in den Ring begibt. Aber da dreht sich der Herausforderer zu ihm um; auf so eine billige Art und Weise will er heute nicht betrogen werden. King John erkennt, das zwischen ihm und Castagnoli noch ein paar Meter liegen. Und denkt wohl, das der Swiss Superman zu ausgefuchst ist, als das er ihn nach vorherigen Ankündigung noch einem Chairshot erwischen könnte, so dass er die zusammen geklappte Sitzgelegenheit fallen lässt, um ohne diese anzugreifen. Was dennoch in die Hose gehen kann, stemmt ihn der starke Schweizer doch per Military Press eine Etage höher. Wonach es diesmal der Majestätische ist, der mit dem Beinen wackelt, hinter seinem Gegner auf diesen landet, und ihm Jumping Bulldog verpasst. Noch auf allen vieren begibt sich der der Sieger des ToH 2015 zur zusammengeklappten Sitzgelegenheit, ergreift diese schließlich, um sich danach wieder aufzurichten. Da steht plötzlich Senior Referee Earl Hebner vor ihm im Ring, und versucht John den Stuhl zu entreißen! Der Offizielle klammert sich geradezu an das gute Stück, so dass es dem deutlich kräftigeren Cena nicht gelingen will, es vom Offiziellen zu befreien. Während Claudio schon fast wieder auf den Beinen steht, so dass sich der König dazu entschließt von sich aus los zu lassen. Woraufhin ihm der Ringrichter den Stuhl mit Schwung entreißt... und ihn dadurch gegen Castagnolis Stirn katapultiert! Earl Hebner schlägt die Hände über'm Kopf zusammen, während John den angeknockten Schweizer auf seine Schultern lädt: Attittude Adjustment! Sofort das Cover, aber Eral Hebner steht da wie angewurzelt. Soll er wirklich zählen, nachdem er für den Super-Gau gesorgt hat? Eine Entscheidung, die ihm plötzlich abgenommen wird, da der widererwachte Charles Robinson ungleich entschlussfreudiger ist: 1! 2! 3!

King Cena verteidigt also seinen German Title. Und obwohl sich kein Verbündeter von vom Titelträger eingemischt hat, wurde Claudio Castagnoli erneut um seine Chance betrogen. Diesmal durch Umstände, die sich für ihn nicht ungünstiger hätten auswirken können, sowie das Maleuer des Offiziellen. Der Titelverteidiger rollt sich sofort aus dem Ring, und nimmt seinen goldenen Gürtel entgegen, um sich rasch zu entfernen, da wütende und enttäuschte Fans gerade eine Menge Müll nach seiner Hoheit werfen.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
So, even a high chance of a fair ending doesn’t mean there will be a fair ending. Sucks to be Claudio, I guess.
I wonder what made Sofiya leave her place?
In my estimation this might as well have something to do with Ian Lincoln. Either that or Lady Serra and the others were so hungry for cake that Sofiya was in danger of not having any left, if she didn’t hurry to the cake plate.



Backstage steht nun Matt Striker parat. Der Lehrer des Volkes zwinkert in die Kamera und zeigt hinter sich, wo einige WFW Legends wie AJ Styles, MVP, Kane, Heidenreich, Shawn Michaels, Big Show samt Disciples, JBL, Jamie Noble oder Ralle us Kölle rumstehen.

Matt Striker:
Grandslam Zeit ist Memorial Zeit. Insbesondere seitdem es keinen Eddie Guerrero Tribute PPV mehr gibt und somit der eigentliche Tag der Erinnerung wegfällt. Nun mag manch einer sagen, dass diese besinnlichen Tage Unsinn sind, Tage wie jeder andere, aber ich, Euer Lehrer Matt Striker, möchte dem widersprechen, werte Schülerinnen und Schüler!
Natürlich ist theoretisch gesehen jeder Tag so gut wie der andere, um sich Zeit zu nehmen, sich zu erinnern, sich Geschenke zu machen, zu einem Familienfest zusammenzukommen… aber wenn wir ehrlich sind, nehmen wir uns diese Zeit arg selten außer der Reihe und wir brauchen förmlich den „zwang“ des Datums, um es tatsächlich zu tun. Daher haben diese Tage ihren Sinn und Zweck, auch unabhängig davon, dass Feiertage immer ne feine Sache sind… wenn man nicht zu jenen gehört, die trotzdem arbeiten müssen…


Kukukuku… der Umkehrschluss ist aber ebenso wahr. Warum sich außer der Reihe Zeit nehmen, wenn einem die Möglichkeiten dazu doch eh diktiert werden? Zumal die Arbeitswoche dazu wenig Raum bietet und der wenige Freiraum auch so zu nutzen schwer genug ist.

Diese Stimme kam aus dem Off. Aber wir erkennen sie wieder. Sie gehört zur Giftgrünen Hexe, Bianka Belbu. Offenbar zurück aus der Farmliga. Und nicht allein, ihr Sidekick Lieza Ramón ist ebenso mit dabei wie ihre Rivalin Guān Yuèqiáo, die Gletscherhexe, und die beiden Flamberges. Der Trupp ist also wieder da… oder doch nur zu Besuch?

Matt Striker:
Nun, hallo zusammen. Ich gestehe, manches ist recht aufwendig außer der Reihe – aber manches auch nicht und wird dennoch nicht getan.

Luna Flamberge:
Na, das kommt daher, das im Herzen ein jeder Mensch ein Egoist ist. Es gibt nur solche, die dies offen zugeben und solche, die das Gegenteil vorgaukeln. Und dann gibt es jene, die ihr Ego durchsetzen und diejenigen, die dazu nicht in der Lage sind.

Rebecca Flamberge:
…auch bekannt als die Schwächlinge.

Matt Striker:
Sein Ego hinten an zu stellen ist eigentlich ein Zeichen von Stärke, Charakterstärke.

Guān Yuèqiáo:
That is an ulban legend. While some people do hold back, is is nebel because of being stlong, but always because they ale weak. Not enough coulage to just do what they want, aflaid of consequences ol just plain inability to achive the desiled goal anyway… that’s it.

Matt Striker:
Das ist eine sehr negative Weltsicht. Aber ich erspare es uns euch vom Gegenteil überzeugen zu wollen, eure Weltsicht ist ja eh in Kürze wieder von den WFW Kameras verschwunden. Oder bleibt ihr nun wieder hier?

Lieza Ramón:
Äh, zorry, aber wiezo zollten wir dir daz zagen?

Matt Striker:
Wieso? Nun, damit euer Auftritt hier so etwas wie einen Zweck erfüllt, der über Name Dropping hinausgeht?

Das Quintett lächelt spöttisch.

Luna Flamberge:
Deine Allgemeinplatz-Psychologie funktioniert bei uns nicht, wir sind kein gewöhnlicher Haufen, sondern Individuen, die sich einen Dreck darum scheren, was andere Egos wollen. Was kümmert es uns, wie du oder die Altherren hier oder das Gesocks im Publikum von uns oder unserem Auftritt halten? Wir machen was wir wollen, wann wir wollen, wie wir wollen. Und das solltest du, sollten alle bereits wissen. Wenn dieses Wissen Auffrischung brauchte, ist allerdings selbst nach deiner primitiven Logik unser Auftritt bereits zweckvoll genug gewesen. Weswegen wir ihn hier auch beenden.

Rebecca Flamberge:
Sei froh, dass wir unseren Auftritt nicht in Rechnung stellen.

Gelächter… und Schluss.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
So much talking, so little substance.
The least substantial were all those people just standing around there in the background.
Well, people of the past should not steal the spotlight from people of the present, so this at least was properly scaled to actual importance.



Tag Team Championship
4 on 4, Winning Teams battle out the Champions


C
Guerrero Valley
G Dynasty

Buhrufe werden laut, als Julia Guerrero und Carrie Guerrero erscheinen, es ist der wohl verdiente Lohn dafür ihre Kolleginnen, die Müller Zwillinge, um den Tag Team Titel und die Merbraids im ToH Turnierfinale betrogen zu haben. Unter anderem. Die beiden Mexikanerinnen (?) haben sich auf jeden Fall nachhaltig unbeliebt gemacht, wie dargestellt auch bei jenen, mit denen sie heute kooperieren müssen, um den Tag Team Titel zurückgewinnen zu können…

C
Native Faith
Müller Zwillinge

Die beiden ungleich beliebteren Mitglieder von C Jeri-C-ho müssen ihrerseits das Verlangen nach Revanche gegen die Guerreros zurückschieben, gilt es doch zunächst kollegial zusammenzuarbeiten, um nach einem Sieg dann in besagter Revanche das Gold zurückgewinnen zu können. Keine ideale Situation, aber es ist nun so, wie es ist. Man könnte auch sagen, dass nun professionelle Zusammenarbeit der Mitglieder von C Jeri-C-ho gefragt ist – zumal es der Boss, Chris Jericho, wohl nicht dulden würde, wenn persönliche Animositäten verhindern, dass seine Hälfte der Camus Company Sportabteilung erfolgreich ist. Entsprechend gibt es auch einen betont distanzierten Händedruck füreinander…

Heliolatry
Im Vorjahr hatte das Scarlet Cherry Project noch die Teilnahme an der Tag Team Gauntlet verpasst, weil Cordelia Cynthia, genannt Connie, sich verletzte. Heute ist CC Gardner aber mit ihrer Schwester Cloe da, wo man vor Jahren schon war: im Titelgeschehen. Ohne Doug Williams, der hat schließlich das Money in the Bank Match vor der Brust und dort seinen Auftritt, ergo gibt es keinen Grund für ihn hier den Geschwistern Gardner Spotlight zu stibitzen. Abgesehen davon hat Dougs Anwesenheit auch schon in der ersten Runde des Tournament of Honor nichts gebracht, konnten sich doch dort die Guerreros zum Sieg mogeln. Dafür soll es nun Revanche geben…

C
Merbraids' Bubbles
Merbraids

Die Merbraids hatten ihre Revanche an der G Dynasty ja schon – Dank Doug Williams Koffereinsatz konnte man den Damen von der anderen Hälfte der C Comp den Titel entreißen und deren historischen Turniersieg gehörig entwerten. Wobei sie aber nicht das befriedigende Gefühl hatten, die G Dynasty und deren Tricksereien gänzlich legitim zu bezwingen. Das wollen sie heute nachholen – und müssen sie natürlich auch, sonst ist der Titel schließlich sofort wieder futsch.

Esmeralda Geamăn wiederum hätte am liebsten mit Schwester Noel selbst heute ein Match um diesen Titel bestritten, aber da das Leben kein Wunschkonzert ist, bleibt ihr nur die Matchleitung, um Teil des Tag Team Titelkampfes zu sein. Zumindest darf sie als Offizielle die Gürtel mal anfassen, so hat sie immerhin vielen anderen Damen schon was voraus. Nicht aber Ringsprecherin Lilian Garcia, denn die darf die Gürtel auch begrabbeln, kriegt sie diese doch von Esmeralda zur Aufbewahrung angereicht. Dann wird posiert, die Ringglocke geläutet und das Match kann beginnen. Nur zur Erinnerung: dies ist kein Survivor Match, ein Fall führt zum Ausscheiden des kompletten Teams.

Auf Seiten des Teams Merbraids/England beginnt Aya Sarah Fuchs, auch Aya Albatross genannt, auf Seiten des Teams von C Jeri-C-ho lässt die G Dynasty bereitwillig den Müller Zwillingen die Ehre das Match zu beginnen und von diesen wiederum beginnt Maike. Und beide beginnen mit einem umjubelten Knuddler, also der großen Schwester von „Shake Hands“. Zwischen den Merbraids und den Müllers gibt es schließlich nur sportliche Rivalität, sonst aber durchaus Sympathie füreinander.
Woraufhin Julia Maike anbrüllt gefälligst nicht „dem Feind“ zu viel Vertrauen zu schenken.
Wäre dies eine Gesprächsrunde, würde man nun erwidern können, dass die Müllers heute ihren eigenen Partnerinnen weit weniger trauen können, als ihren Gegnerinnen, aber dies ist weder eine Talkrunde noch Bildungsfernsehen, welches korrekt ausgeführte Umarmungen lehrt, sondern ein Wrestling PPV und deswegen ist der nächste Punkt auf dem Matchplan ein Lock Up. Der wird weit weniger bejubelt als die Umarmung zuvor.
Auch deshalb ist er nicht von langer Dauer, Aya Albatross lässt sich fallen, zaubert aus dieser Situationen einen Monkey (Foxy?) Flip und das wiederum zwingt Maike dazu all ihre Körperbeherrschung zusammenzunehmen, um auf den Füßen zu landen, statt dem Rücken. Das gelingt ihr auch, wonach sie erstmal eine Triumph-Pose einnimmt und sich von den Fans feiern lässt. Aya Sarah Fuchs applaudiert auch kurz, dann aber packt sie Maike am Arm, verdreht diesen und zieht die Trikoträgerin gen Ringecke, wo kurz darauf Connie Gardner eingewechselt wird. Ehe die Britin die hingehaltene Deutsche aber attackieren kann, windet diese sich heraus und verdreht stattdessen Aya den Arm, packt dann zu zwecks Side Headlock und das wiederum ist der Auftakt zu einem Bulldog.
Woraufhin Maike aber rasch eine Rolle zur Seite zeigen muss, um CCs Scarlet Spike zu entgehen!
Der Tag mit Carrie folgt, die sieht nur bedingt begeistert darüber aus, nun in den Ring zu müssen, aber hilft ja nix. Die Mexikanerin mit den massiven lila Twinbraids schlüpft also durch die Seile und muss gleich im Anschluss einem Axe Kick ausweichen. Maike hilft per Füßchen ins Gesicht gegen Cordelia Cynthia – oder besser gesagt mit einem Füßchen in die Luft, weil selbige ausweicht. Das ist dennoch genau die Ablenkung, die Carrie braucht, um ihrerseits mit einem Spinning Wheel Kick zu treffen, wonach sie die Inselbewohnerin aufsammelt, in die Ringecke von Team C Jeri-C-ho verfrachtet und… mit Nina wechselt. Selbige bekommt die Anweisung Anlauf zu nehmen und CC zu bespringen. Gesagt, getan. Nina nimmt Anlauf, während Carrie Connie in der Ringecke hält, dann geht Carrie rasch zur Seite als Nina herangerauscht kommt. Mit einer Art Hip Attack, aber im Großen und Ganzen kann man die Aktion wohl einfach CC Sandwich nennen.
Dann setzt Nina ihre Kontrahentin auf die Ecke, klettert hinterher und setzt an zum Double Underhook Superplex, dem Schwarzflügel-Adler. Gehalten… die Fans jubeln… gehalten… mehr Jubel… und abwärts! Cover hinterher bis zwei… dann packt Nina den Kopf ihrer Kontrahentin zwischen die eigene Beinpartie und überkreuzt die Füßchen, Leg Scissor Chokehold. Die Merbraids machen ordentlich Stimmung, auf dass die Fans CC mit Zurufen pushen, aber ob der Fotogenität dieser Aktion ist besagte Stimmung eh ganz gut. Connie powert sich auch so oder so gen Seile… womit nun Esmeralda ihrerseits als Fotomodell herhalten darf – oder besser gesagt als wunderbares Motiv, hat doch der Begriff „Modell“, bzw. „Model“ Dank der Hungerhakenindustrie einen ziemlich schlechten Ruf, mit dem man aus ebendiesem Grund möglichst wenige Parallelen haben möchte.
Der Griff wird nun also gelöst und Nina wendet sich zu Julia, um sie einzuwechseln, nur hält die gar keine Hand hin. Nina guckt ihre Team- und Stable“kameradin“ fragend an… diese seufzt genervt und klatscht dann doch auf die Hand… ein Zeitrahmen, den Connie nutzt, um zur eigenen Ringecke zu gelangen, wo ihr gleich 3 Hände hingehalten werden… aber ehe sie an eine kommt, ist Julia mit Nina dann doch zur Stelle und gemeinschaftlich zieht man Connie etwas zurück… ehe diese zur Seite greift und die Seile zu fassen kriegt. Ergo müssen Julia und Nina nun mit ihrem Snitskytum aufhören und Cordelia Cynthias Füße loslassen. Woraufhin Nina auch komplett aus dem Ring raus muss.
Julia wiederum deutet an, dass ihre Seele eine ähnliche Schattierung wie ihre modischen, oberschenkelhohen Socken haben könnte… nämlich schwarz. Sie würgt nämlich Connie in den Seilen. Okay, zugegeben, diese Aktion allein ist für eine schwarze Seele dann doch kein ausreichendes Indiz und ganz schwarz wird Julias Seele auch nicht sein, sonst würde sie nicht so aussehen, wie sie aussieht, Schönheit kommt schließlich von innen. Dann zeigt Julia auch mal etwas Wrestling, sie lässt nämlich Connie laufen und legt sie dann per Tilt a Whirl Backbreaker übers Knie, ehe sie beweist, dass ein Leg Scissor Chokehold auch bei sexy Bein- und Fußverpackung verdammt megamäßig anzusehen ist.
Die Effektivität dieser Aktion bleibt aber identisch, sodass Connie trotz weniger Atem als beim Chokehold #1 noch immer genug von selbigem übrig hat, um zu den Seilen zu gelangen. Ergo muss wieder gelöst werden… wonach Julia sich sicher ist genug zum Match beigetragen zu haben und wieder wechselt, mit Nina nämlich. Dann rollt sich Julia durch die Seile, packt sich von draußen Connie und würgt diese erneut auf den Seilen, bis Esmeralda erfolgreich bis 4 gezählt hat.
Nina seufzt, nicht ganz zufrieden mit der Matchführung ihrer Kollegin… und ebendiesen Moment des Konzentrationsmangels nutzt Cordelia aus: Enzuigiri! Julia schüttelt verächtlich den Kopf darüber, was Nina aus ihrer Vorlage gemacht hat – dann ist Nina aber selbst wieder auf den Füßen, um erneut Connie an selbigen zu begrabbeln und folglich erneut am Tag zu hindern.
Dann aber reißt sich Connie aus dem Griff frei, fällt nach vorn, streckt die Hand aus und erwischt so die Hand der Schwester: der Tag mit Cloe ist geglückt! Diese führt sich sogleich mit einem Springboard Huracanrana ein, das ist die Art von flashiger Aktion, mit der man sich sogleich beim Publikum beliebt macht. Die genaue Interpretation von „flashig“ sei dabei der Fantasie überlassen. Manch einer würde die Aktion wohl auch „shiny“ nennen. Besonders jene, die Firefly genossen haben. Nicht zu verwechseln mit den Fireflies aus The Last of Us, einem guten Kandidaten für „Most Overhype Ever“. Dann wiederum ist TLoU ja auch nicht schlecht und es gibt genug andere Kandidaten für „Most Overhype Ever“. Der Hype des Huracanrana hält allerdings nicht lange an, führt dieser doch nur zu einem 2 Count.
Grund genug mit einem Exploder und einem T-Bone Suplex nachzusetzen, wonach wiederum der Bow and Arrow Lock Nina zu einem Pfeil machen soll. Da Nina aber nur ein Pfeil ist und bekanntlich einer allein leicht zu brechen ist, während viele zusammen standhalten könnten (Motonari Mori war so ein kluger Mann), wird Nina freiwillig zum Pfeil, wenngleich nicht zum Silberpfeil, will sie doch weder Ganon am Ende von Zelda III besiegen noch zur Formel 1 wechseln, obgleich „pfeilschnell wie ein Bolide“ durchaus eine akkurate Beschreibung darstellt, um darzustellen mit welchem Tempolimit sie gen Seile krabbelt.
Aus selbigen zieht Cloe sie aber sofort raus und knuddelt sie dann von hinten, nicht nur um so maximalen Flechtzopf-Kontakt zu haben, sondern auch um ihren verheerenden German Suplex, das Cherry Judgment durchzuziehen. Nina weiß aber natürlich was kommen soll und steht diese Aktion! Triumphpose! Und dann eine Rolle zwecks ausweichen eines Roundhouse Kicks, dann Tag mit Carrie.
Die schnellt ihrerseits sogleich die Ringecke hoch und beweist, dass sie auch „shiny/flashy“ sein kann: Homing Carrie Huracanrana! Eins! Zwei! Nein! Da hätten wir fast Katia Klabautermann gar nicht mehr im Ring zu sehen gekriegt, aber Cloe vermag es die Niederlage per Kick Out abzuwenden. Danach muss sie sich aber einen fiesen Knee Drop gefallen lassen… und den Ansatz zum Brainbuster!
Diesen blockt sie allerdings… und kontert ihrerseits per Scarlet Cherry Thunder Buster! Ehe daraus aber auch nur ein Cover werden kann, ist Julia zur Stelle und versetzt Cloe einen fiesen Dropkick an den Kopf, wonach Esmeralda sich genötigt fühlt Julia zu verwarnen und darauf hinzuweisen, dass Eingriffe hier ob der Anzahl der Teilnehmerinnen tabu sind und ein weiterer Verstoß Konsequenzen nach sich zieht.
Julia hört kaum richtig zu, was Esmeralda sauer macht und ihr doppeltes Anzählen weiter verzögert. Dann stellt sie sich aber doch parat, in Pose und beginnt… aber das ist purer Augengenuss, für den Matchausgang ist es weniger relevant, da beide Damen im Krabbelmodus zur jeweils eigenen Ringecke kommen. Tag mit Katia auf der einen und Tag mit Maike auf der anderen Seite.
Beide sind noch komplett, bzw. wieder ziemlich frisch und so können sie mit einer Menge Tempo (was noch immer nichts mit Taschentüchern zu tun hat) loslegen und sich gegenseitig mit Griffansätzen, Schlagversuchen und Tritten bearbeiten, die stark an Momoko Sakaki erinnern, weil es eine große Abfolge von Kontern ist. Anders formuliert kann sich zunächst keine so richtig durchsetzen, bis plötzlich Maike einem Kick so gut ausweichen kann, dass sie Katia in Electric Chair Position nehmen kann. Klar, dass dies die Contest Sensation werden soll: EC Facebuster! Aber Katia nutzt den Schwung und kontert mit einer Drehung auf die im anschließenden Fallen eine weitere Drehung folgt: Tornado DDT!
Und es folgt der Ansatz zur Klabauterbomb… aber Konter per Huracanrana!
Eins!
Zwei!
Nein!
Kick Out von Maike… die sich dann aber den Linear Cannonball einfängt… in die Brücke!
Eins!
Zwei!
Auch nein!
Maike lässt sich halt nicht durch eine *German* Suplex Variante besiegen…
Dann fängt sie sich allerdings einen Kniestoß und den Foxfire ein…
Und dann Tag auf Seiten der Merbraids!
Aya klettert die Ringecke empor…
…posiert noch mal für die Kameras…
Und abwärts!
Albatross Dive!
…daneben!
Aya Sarah setzt ihren Finisher daneben und ist aus ersichtlichen Gründen dadurch selbst angeschlagen… und kurz darauf auch noch an- bzw. um getreten, denn Maike zeigt ein brutales Füßchen ins Gesicht, nach dem sie selbst auch noch sofort auf Aya Albatross zu liegen kommt – selbst auch aus ersichtlichen Gründen erschöpft, aber der Superkick hatte Wumms!
Eins!
Zwei!
Drei!
Das ist der Titelwechsel! C Jeri-C-ho hat es einmal mehr geschafft! Nur zu welcher Teamhälfte das Gold geht, ist noch offen, aber die erste Entscheidung ist gefallen: wir werden neue Champions sehen! Entsprechend froh ist auch Nina und hopst sogleich in den Ring, um ihre Zwillingsschwester zu knuddeln, während die Geschlagenen sich mit Applaus der Fans begnügen und dem Titeltraum für diese Nacht Adieu sagen müssen…

Anders als die G Dynasty, welche sich schon einmal die Gürtel schnappt, ganz so als würden sie schon ihnen gehören… und dann schlüpfen sie in den Ring und… knüppeln die Müller Zwillinge damit nieder, noch bevor das Titelmatch angeläutet wurde! Das geschieht jetzt, unter massiven Buhrufen… nicht nur hat man die Müller Zwillinge den Großteil des Matches bestreiten lassen, nein, jetzt hat man nicht mal die Absicht, sich ihnen in einem fairen Match zu stellen…
Stattdessen direkt das doppelte Cover:
Eins.
Zwei.
Double Kick Out!
Klar, dass dieser frenetisch bejubelt wird! Und die Guerreros dumm gucken.
Das ist Kampfgeist!
Aber dann setzen die Guerreros nach:
Brainbuster von Julia gegen Maike und Gory Special Complete Shot von Carrie gegen Nina!
…eins, zwei, drei.
Es war ein kurzes Aufbäumen, ein kurzer Moment der Hoffnung… und dann ist es doch vorbei.
Julia und Carrie holen sich mit einer erneut miesen Tour das Gold zurück… C Jeri-C-ho durch und durch…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
Before C Jeri-C-ho was involved in matches, this Pay Per View was fair game. And once upon them being a part… we have this.
I bet Chris Jericho is really proud right now.
After these two matches, it is time for something lighter on the heart for the crowd. Here come the shirt cultists.



Shirt Storm

Jubel wird laut, denn nun kommt Lola, die maskierteste Person in World Fantasy Wrestling, versteckt sie sich doch unter einer Maske und Kleidung um darunter eine andere Maske zu verstecken und etwas, das nicht sehr fraulich sein soll. Zumindest besagen das Gerüchte. Dann wiederum könnte der Jubel auch etwas mit dem stilistisch unterschiedlichen Septett zu tun haben, welche Lola begleitet. Die Rede ist natürlich von The ASS, den asiatischen Damen mit der kleidungstechnischen Allzweckwaffe, die Simplizität mit Attraktivität zu verbinden weiß wie kein anderer Stil: der Hemdchenmode als Einteilerkleid-Ersatz. Das kann sich auch der kleine Geldbeutel leisten, sodass mehr Geld für Haarshampoo, Fußcreme, Videospiele und teuere Anime BluRays übrigbleibt. Also quasi win-win Situation. Besonders wir Zuschauer sind die Gewinner und wahren Champions. Na ja zumindest Gewinner. Im Besonderen diejenigen, die in den ersten Reihen stehen können jubeln, läuft Yui Meiou doch schließlich wie üblich über das Absperrgitter, Hand in Hand mit der neben dem Gitter schreitenden Suguha Hinotomoe, viel näher dran sein kann man nicht und manch einer wird sogar vom in die Tiefe ragenden Haupthaar gestreift.
Naotora Thị Mai und die Dame mit dem Hang aber ohne Talent zur Poesie, Sasami Kannaoe, schütteln zudem reichlich Fanhände, während das Mitglied mit dem grünen Daumen, Aspara Utsutsuruya Geschenke in selbige Hände drückt – Prospekte für Naturschutz. Xiàhóu Lǚlǚ und Yu-na Seong wiederum sind die ersten im Ring und auch die ersten am von Lilian Garcia organisierten Mic…

Yu-na Seong:
Hi there, fans, we are The Asian Shirt Squad, here to pose for you and…
Well, also here to call out this terrible masked person for what she did to us!

Lola zuckt kurz zusammen, als ob sie wegen etwas einen Grund hätte sich auch angesprochen zu fühlen, aber es geht natürlich um die andere Maskierte – jene, die in den letzten Shows The ASS tätlich angriff.

Xiàhóu Lǚlǚ:
In a twisted way, one could argue we should be thankful to the person stalking and attacking us, considering it seems to help our overall popularity and allows us to generate more fan interest. However, as Yuna already hinted at, it is a rather terrible act of needless violence to attack someone out of the blue. We appreciate the aid in terms of gaining overness, however this is not exactly the method we had hoped for.

Mittlerweile ist auch der Rest der Truppe im Ring versammelt und Sugu übernimmt das Mic.

Suguha Hinotomoe:
The good news for you is, that you haven’t attacked Yui-Chan. Because if you did, you were in for a very thorough beating. However, as I must assume your attack pattern is based on choice, so it might as well had happened and it was pure luck it didn’t. Of course I’m not exactly too fond of you attacking my other comrades either… not even Lola deserved that kind of treatment, you know?

Lola:
That's right! Not even i... but it's about you today! You attacks were a surprise for us. But now, we know, what there is to expect from you. What means, you can't surprise us anymore. But i am sure, yout want to attack us, once again. So why are you still hiding somewhere in the back, when you can fight me, at the greatest stage fo them all? Come on out, so i can fight you in front of every ASS, right here, right now!

Die Mexikanerin nimmt, ihre Fäuste ballend, Kampfhaltung ein. Ist das nun (un)gesunder Optimismus, oder Naivität? Auf jeden Fall wird ihr Ruf schon einmal insofern erhört, als dass Musik laut wird.

Encounter in the Abyss

Und da erscheint die Maskierte auf der Rampe, unter massiven Buhrufen. Sie wartet geduldig, bis diese abebben, ehe sie das Wort an die Shirties richtet.

Überraschend waren meine Attacken also für euch? Und ihr müsstet mir fast dankbar sein, euch populärer zu machen, aber ihr seid es nicht? Interessant. Dabei bekommt ihr verhinderten Exhibitionistinnen doch nur das, was ihr verdient. Und das ist nicht Popularität, sondern Vergeltung.

Und da werden noch mehr Buhrufe laut.

Yui Meiou:
Now you are just being mean for the sole purpose of being mean! Bare legs, feet and somewhat arms aren’t really all that exhibitionistic, no? And it’s not like our absence of underwear ever matters, considering you don’t ever get to see beneath our shirts, right? Why are you looking down on that fantasy so much? Are you Barry Smith disguised as a masked woman?

Weitere Buhrufe werden laut.

Glaubst du wirklich, dass gerade dir noch nie jemand unter das Hemd schaute, obgleich du über das Absperrgitter balancierst und reichlich Gelegenheit bietest? Dass jede eurer Posen aus jedem Winkel sicher ist? Barry Smith war ein Mann mit Weitsicht und es spricht für eure Verdorbenheit nun schlecht über ihn zu urteilen. Wie es auch für eure Verdorbenheit spricht, mich nicht zu erkennen.

Die Buhrufe nehmen zu, während einige Fans den Anlass wahrnehmen um Schilder hochzuhalten, auf denen „Pose More Flashy“ und ähnliches steht.

Naotora Thị Mai:
Ah… I’m sorry if we have offended you in any way, you surely seem personally insulted… yet you exaggerate and are not very respectful of differing opinions I must say… um… wait a moment… you… your voice? Could it be? Are you…

Da reißt sich die Maskierte die Maske vom Kopf, was jede Menge schwarzes Haar aus dieser purzeln lässt. Bei den Fans fällt nicht wirklich ein Groschen. Bei The ASS hingegen schon.

Aspara Utsutsuruya:
You! Miu Akai! You are Miu Akai!

…wer?

Sasami Kannaoe:
Ah, she was the Fifth of the original group, was she not?
And now, just like a rotten apple she seems to betray the healthy tree she was once attached to.


Die nun nicht mehr Maskierte nickt.

Dies war in der Tat mein Name, als ich noch bei euch und Teil eurer geltungssüchtigen Scharade war! Aber die Lehren des großen Barry Smith haben mir die Augen geöffnet und aus mir einen neuen, besseren Menschen gemacht: Nue Maō Suō! Und daher muss ich euch vernichten! Um eurer selbst Willen, auf dass ihr durch Schläge auf den Hinterkopf ein angeregtes Denkvermögen erhaltet und zur Besinnung kommt, dass Hemden allein keine Mode sind, sondern eine Unsitte!
…und ich muss euch vernichten, um von euch wirklich frei zu sein. Das auch.

Die Fans wollen dieser Aussage eher nicht zustimmen und buhen lautstark, bzw. versuchen Pro Shirt Chants zu starten, aber da es keine geläufigen Chants dazu gibt ist das eher vereinzeltes Stückwerk. „Say not o Nue“ wird mit etwas mehr Erfolg angestimmt.

Lola:
If you want to destroy us, why don't you get your ass in this very ring?

Jetzt wird wiederum Jubel laut.

Lola:
But if you don't have the guts for it, how will you destroy even one of us? We are ready and prepared for you now, so what is your genius masterplan, that shall bring the undeserved revenge?

Hot as Magma

Und schon schlägt die Stimmung wieder um, gehört diese Musik doch zu Sandra LaMander – und die hat sich jüngst bei Rav sehr unbeliebt gemacht, indem sie ihre Partnerin Stella Nova in die Fänge der Piraten schubste.

Sandra LaMander:
Was für eine wunderbar aufgeheizte Stimmung hier doch herrscht und das zu dieser Jahreszeit und ganz ohne Glühwein. Dann wiederum ist mir nicht ganz klar, wie viele hier schon abgefüllt sind und daher nur noch mit ihren Urinstinkten geistig anwesend sind, was die absurde, plötzliche Beliebtheit dieser frivolen Schlampentruppe erklären würde, stehen doch vernünftige Menschen und Männer auf vernünftige Frauen, deren Körper sie nur ganz allein zu Gesicht bekommen und keine Flittchen, die es für nötig erachten sich selbst im Sportprogramm zu prostituieren.

Buuuuuuuuuh!

Yu-na Seong:
Oh, hey, look everyone! It’s Sandy the self-proclaimed Fire Nymph! And now she’s even a judge and is allowed to decide what’s “rational” and what constitutes being a slut. I don’t know about your double standards, but in my book showing off a bit of a devotedly trained body isn’t necessarily sexual or frivolous… sure from some angles you might see something you normally only get to see in those kind of adult movies and the likes…

Sie zeigt einen dezenten Hüftschwung ehe sie wieder Pose einnimmt…

Yu-na Seong:
…but ultimately this is more teasing and fantasy. Pushing your ally into her doom however… I don’t quite see any angle that wouldn’t make YOU look like the bitch, Sandy.

Den Fanreaktionen nach zu urteilen sehen die Fans das ähnlich.

Sandra LaMander:
Sandy… Sandra… Feuernymphe… das waren meine Sklavennamen! Wie Nue habe auch ich mich befreit von dieser Knechtung, welche mir durch diese Sternenschlampe Stella Nova zuteilwurde – eine jener Frauen, die hier sogar noch selbstverständlicher ihren intimsten Zonen den wenigsten Stoff bietet. Ihr werdet mich künftig Lailah Sapphire nennen! Und um die Frage eurer maskierten Pandorabüchse zu beantworten: wir mögen nur zu Zweit sein und daher hier und jetzt noch nicht in der Lage sein euch zu vernichten… aber der Beginn ist getan! Wir sind die Ersten und ich bin mir sicher andere Frauen werden es uns nachtun! Wir sind der Beginn der Barry Smith Bewegung und unsere Zahl wird wachsen! Und dann werden wir euch wegfegen, wie der Dreck, der ihr seid!

Buuuuuuuuuuh!

Xiàhóu Lǚlǚ:
Allow me to summarize… you freed yourself of so-called slavery, which is a slap into the face of all those people *really* suffering from that and your first act of freedom is to subdue others to your twisted vision of what is “dirty”? Congratulations on being the worst hypocrites in the world. I am with Lola here. To quote a well-known wrestling legend: don’t sing it, bring it. If you want me to wear underwear or boots… make me, if you can. Stay clothed if I let you.

Der letzte Part war ein modifiziertes Zitat. Wer Wrestling schon länger verfolgt, wird es wiedererkennen. Vielleicht. Tip: ECW.

Naotora Thị Mai:
Yes, I mean, excuse me, but… we keep ourselves very cleanly as you could see at our exposed parts. And I assure if we exposed even more, there wouldn’t be any difference in how cleanly we are. I know that the art of washing, bathing and taking showers is often lost to those who hide their dirt beneath clothing, make up and more perfume than is good for the body, but… don’t get that confused, please. It would be terribly rude to do so.

Die meisten Fans würden dies jetzt gerne bewiesen sehen.

Suguha Hinotomoe:
The thing is… you ladies really don’t need to have your butts out of clothing… considering the poop comes out of your mouths anyway.

Die Fans stimmen mit “you are assholes” ein.

Aspara Utsutsuruya:
I would rather enjoy a “be nice to nature” movement than a Barry Smith movement. Such movements already exist aplenty anyway, because in our day and age “Fan Service” is looked down upon as the ultimate evil. But reality is: the real evil is people like you, who try to make TV shows and games just as stale and devoid of any form of attractiveness than the “every day life” world is for the most part, save for a few brave ladies and guys who withstand the pressure of “social norms”… which were simply installed by people like you to oppress others to your liking. But we shall not be oppressed! If anything I shall wear this shirt with more pride than ever!

Gruppenpose! Und Applaus. Lailah will antworten, aber die Szene geht schon ewig und also hat man ihr in der Regie das Mic abgedreht. So bleiben Lailah und Nue nur Drohgesten und der Rückzug, während die „stolzen Hemden“ von den Fans gefeiert werden. Bis auf die komplett Verklemmten und die Opportunisten…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
While I have to question the mental wellbeing of people with a wardrobe consisting exclusively of shirts and hairbands as well, I must also say, that choosing Barry Smith as your spiritual leader is beyond questionable, it is outright insane.
I dislike demonization of sex appeal. It’s just wrong on so many levels.
People giving the term “Fan Service” a bad connotation are the worst kind, really. Why wouldn’t you serve the fans and serve yourself while doing so? The lack of Fan Service is something people should look down upon, not the opposite. I wish terrible thinking was always caused by evil spirits… so much exorcism to be done, so much money to earn…



Temptation Scramble Match

Nun ist es also soweit. Die meisten Entscheidungen der finalen, großen Wrestlingnacht sind gefallen, doch noch stehen zwei absolute Highlights aus: das Undisputed Money in the Bank Match und das Temptation Scramble Match. In beiden Matches wird jede Menge los sein, ob der großen Anzahl der beteiligten Personen. Obgleich das Scramble Match erst einmal mit nur zwei Personen beginnt…

C
Endless Dancing Stage
Leona Flanka

Und dennoch kommen hier drei Frauen zum Ring. Von denen darf aber nur eine bleiben: Leona Flanka, die Überraschungssiegerin des Tournament of Honor und amtierende Temptation Titelträgerin. Als solche hat sie einen entscheidenden Vorteil im Scramble Match: sie muss im Time Limit keinen Fall erzielen, sondern nur verhindern, dass ein Fall erfolgt. Denn wer am Ende des Time Limits des Matches den letzten Fall schaffte, gewinnt – und gibt es eben keinen Fall, bleibt der Gürtel bei ihr. Anders als Mama Echidna und Urgroßmutter Medusa, die sie zum Ring begleiten aber eben nicht am Ring bleiben dürfen. Weswegen man auf der Einzugsrampe diverse Stühle und eine Snackbar aufgestellt hat, wo Noel und Esmeralda Geamăn Wache stehen, um aufzupassen, dass sich niemand zum Ring schleicht.

Prelude of...
The Demon Queen
Es folgt die Dame, die auf den letzten Drücker ihre Teilnahme am Match sichern konnte: Akari "Hikari" Oda, die Demon Queen. Wobei das eigentlich primär ihrem Sidekick Nene Morisaki zu verdanken ist, hat diese doch Chikage Kurosaki gepinnt und so ihrer Königin diesen Spot eingebracht, der ursprünglich für Wáng Sānniáng vorgesehen war. Ebenfalls mit von der Partie sind die selbsternannten Trios Champions. Gerüchten zufolge gewannen diese ein Dark Match gegen Marion Nathaniel, Daisybell Bostorok und Amanda Hildegard Riches, aber das ist nun nicht wichtig. Hot Honey, Curvy Cassie und Busty Bunny dürfen jedenfalls ebenso wenig Ringside bleiben wie Nene, auf der Einzugsrampe ist es folglich schon jetzt zu Matchbeginn ziemlich voll.

Ringrichterin dieser bedeutenden Ansetzung ist Ekaterina Akenova auf die blasshäutige Schönheit mit den tiefschwarzen Thighhighs und dem überragenden, wie üblich aufwendig frisierten Haupthaar kommt einiges an Arbeit zu – noch nicht jetzt, aber wenn erst alle 5 Protagonistinnen im Ring sind, dürfte es chaotisch werden mit potentiell mehr als einem Cover, dass es zu zählen gibt. Was die Frage aufwirft, warum Noel und Esmeralda das Match nicht gemeinsam leiten. Dann könnten sie nun auch gemeinsam posieren, um das Mach anläuten zu lassen. Wobei Ekaterina natürlich auch alleine eine Delikatesse für Auge und Seele darstellt. Und da es nun losgeht, wird auch die Gier nach noch mehr Wrestling befriedigt.

…oder eben auch nicht, weil Akari Oda damit beschäftigt ist eine Art Kabuki-Tanz aufzuführen, ganz so als wäre ihr Name Okuni Oda. Leona guckt sie mit hochgezogener Augenbraue an, ganz so als wolle sie fragen „ist das ernsthaft ne Herausforderung zum Dance Off“? Aber dann erübrigt sich die Frage, weil Oda fertig ist und plötzlich zum Angriff übergeht. Punch, Punch, Clothesline.
Unter letzterer Aktion duckt sich Leona aber im Matrix-Stil ab, wonach sie selber einen Spinning Heel Kick gegen die Japanerin zeigt und mit einem Bulldog nachsetzt. Ein La Magistral folgt sofort… eins. Zwei. Drei. Joah, das war ein rascher 3 Count, aber Akari Oda hat sich auch nicht mal ansatzweise Mühe gegeben herauszukommen. Der Grund ist bereits erklärt worden: Leona geht eh ohne Notwendigkeit ins Match einen Fall holen zu müssen, da sie ohne Fall den Titel behält. Daher ist dieser 3 Count nun auch bedeutungslos, einen Vorsprung ausbauen kann sie nicht. Die gewiefte Strategin Akari Oda weiß das natürlich und hat daher nichts gegen den 3 Count unternommen. Lilian Garcia erklärt es den Fans ihrerseits noch einmal, damit auch alle wissen was Sache ist.
Weiter zur Sache geht es nun auch, die indische Löwin whippt nämlich ihre Kontrahentin in die Ringecke und setzt mit einem Stinger Splash nach, auf den sie eine rhythmische Kick Combo folgen lässt. Um die Stimmung weiter anzuheizen, ist die nächste Aktion nun die Tarantula, jene von Yoshihiro Tajiri populär gemachte Aktion. Klar, dass Ekaterina die Aktion jedoch anzählen muss und so den Fans nur bedingt viel Zeit bleibt ein Erinnerungsfoto zu schießen.
Denn kaum ist die Tarantel abgebrochen, wird wieder gelaufen. Whip In von Leona, aber Reversal von Akari, was dazu führt, dass Leona sich erneut unter einem Clothesline wegduckt, gegen die Seile hopst, von da per Crossbody zurückkommt… aber Hikari fischt sie per Spear aus der Luft! Ein Spot, der ein Raunen nach sich zieht und ein Cover, das zum 2 Count führt. Die Nachfahrin (?) Nobunagas fragt noch einmal bei Ekaterina nach, ob das nicht doch bis drei war, aber da diese verneint, staut sich etwas Frust auf, den Hikari mit Schlägen abzubauen sucht. Sie setzt sich in Mount Position auf ihre indische Kontrahentin, reibt sich vergnüglich die Finger und… als sie losschlagen will, wird aus der Aktion ein Sunset Flip!
…also wieder eine Aktion mit Instant Pin, der aber aus nun mehr als geklärten Gründen Leona gar nichts bringt – außer eine Verschnaufpause, da Akari Oda abermals keinen noch so kleinen Energieaufwand betreibt, um aus dem Cover herauszukommen. Dafür umso mehr, um nach Abbruch der Aktion rasch wieder zu stehen und erneut einen Clothesline zu schlagen, irgendwann muss ja mal einer treffen. Aber aller guten Dinge sind hier nicht „drei“, denn auch der dritte Versuch geht daneben, wonach sich die Asiatin einen Poison Rana von der Titelträgerin gefallen lassen muss. Und nun muss eine Aussage revidiert werden, die gerade getroffen wurde: es sind jetzt nämlich doch aller guten Dinge drei oder besser gesagt aller sehr guten. Es ist nämlich Zeit für die dritte Matchteilnehmerin.

Pirates
Captain Leanan Mitsurugi, die Freibeuterin mit dem rosa Bobcut mit Haarschweif kommt nämlich nun zum Ring, bzw. entert denselben, während ihr Vizekapitän Harmony Bell aka Adelheit Himeyama mit den vier Leichtmatrosen Chris Masters, Masterpiece Marsellus, Danny Dominion und Matt Cross Kurs auf die Snackbar nehmen.

Captain Ann und die Demon Queen sind natürlich alte Bekannte, haben manche Schlacht um den Temptation Title gegeneinander geschlagen und sind sich daher noch immer in inniger Rivalität verbunden. Insbesondere von Seiten der Demon Queen, war es doch die Piratin, die ihren Run als Champion beendete. Da Hikari aber noch vom Poison Rana angeschlagen ist, hat sie keine Möglichkeit in die Offensive zu gehen, sondern muss sich vielmehr von Leanan einen Leg Drop gefallen lassen. Danach verfrachtet die Piratin Oda über die Seile, setzt sich auf deren Rücken und schlägt die Beine übereinander… Captain’s Seat!
Und… Dropsault von Leona gegen Leanan!
Die sah nämlich so aus als wollte sie über 5 Sekunden auf Akari sitzen bleiben, was eine DQ bedeutet hätte, wonach Akari Oda diejenige mit dem aktiven Fall gewesen wäre. Das hätte für Leanan keinen Unterschied gemacht – sie muss ja so oder so einen eigenen Fall erringen, um Champion zu werden, unabhängig davon wer vor ihr den aktiven Fall hatte. Für Leona hingegen ist der Unterschied natürlich deutlich, weswegen sie hier eingriff, um ihren eigenen Fall zu schützen. Eine Notwendigkeit, die aber dazu führt, dass Captain Ann von Hikari ablässt und stattdessen nun ihre Offensivbemühungen auf Flanka konzentriert. Was im Klartext bedeutet, dass die indische Tänzerin gepackt und per Kitchen Sink übers Knie gelegt wird, ehe es einige Stomps hagelt. Davon stand nix im Wetterbericht, wie auch nicht von dem folgenden Niederschlag nach Hochzerrung durch einen deftigen Clothesline.
Dem Ansatz zum Corsair’s Clutch kann Leona nun zwar entgehen, aber das führt letztlich nur dazu, dass sie sich selbst in Seilnähe begibt – klar, dass sie nun von Captain Ann sogleich als Sitzplatz missbraucht wird, Captain’s Seat #2. Und wie zuvor kümmert Captain Ann kein 5 Count, Ekaterina zählt zwar durch, aber das ändert natürlich nichts. Da müsste die Ringrichterin schon androhen bei anhaltendem DQ Verhalten die DQ so zu interpretieren, dass Captain Ann vom Match ausgeschlossen wird. Ehe sie aber dahingehend etwas tun müsste, löst sich die Sache auf natürliche Weise auf: Akari Oda ist nämlich wieder auf den Beinen und hat sich im toten Winkel an Captain Ann herangeschlichen. Die ist nämlich kein Scharfschütze aus The Last of Us mit lächerlicher Sicht und noch lächerlicherer Zielgenauigkeit und wird daher kalt erwischt. Hikari packt zu und hat die Piratin auf den Schultern: es folgt ihr Cradle Shock, genannt AmR, Ambition made Reality.
Ein Move, der seinem Namen nicht gerecht wird, denn die Ambition einen Fall zu erzielen und den Vorteil im Match zu übernehmen… nun, di Ambition bleibt unerfüllt. Es gibt nämlich einen Kick Out und dann ist zusätzlich Leona da und tritt ihr ins Kreuz. Einen zweiten Tritt blockt Oda jedoch, zieht Leona das Standbein weg und setzt an zur Vision of Victory, ihrem Lion Tamer. Einige Augenblicke muss Leona Schmerzen erdulden, dann hat sich Captain Ann wieder aufgerappelt, packt Oda an der Gurgel und stemmt sie empor: Throat Toss!
…wonach sich Captain Ann auf Leona niedersetzt und in aller Seelenruhe zum Corsair’s Clutch ansetzt. Erst der Lion Tamer, nun der Corsair’s Clutch… nicht gerade günstig aus Sicht der Titelverteidigerin. Es muss nun eine Entscheidung getroffen werden. Es ist noch immer früh im Match, ergo könnte es taktisch klug sein nun rasch aufzugeben und so für den Rest des Kampfes eine bessere Kampfform zu bewahren. Oder sie klammert sich an ihren Fall und weigert sich aufzugeben, was aber zur Folge hat, dass Captain Ann sie weiter quält und für den restlichen Matchverlauf schwächt – zudem ist h irgendwann der Punkt gekommen, wo eine Aufgabe unvermeidlich ist. Rasch aufgeben wäre also clever, nicht aufgeben tapfer. Die Entscheidung fällt Leona folglich leicht: sie will ihr Löwenherz beweisen und keine Taktikspielchen spielen. Also beißt sie die Zähne zusammen und erduldet die Schmerzen so lange es geht… mit der Folge, dass Akari Oda wieder zur Stelle ist, von hinten Captain Ann gegen den Schädel schlägt und so den Griff beendet. Dann heißt es knuddeln von hinten aka Ansatz zu einem German Suplex… Release German Suplex, um genau zu sein. Schöne Aktion, die nächste soll folgen, nämlich die Demon Queen Bomb. Captain Ann blockt aber, macht sich schwer… und zeigt einen Back Body Drop… der zu einem Sunset Flip wird!
Eins!
Zwei!
Dropsault von Leona! Also weiter kein Fall… und dann Musik.

C
Sliced Bread
Jillian Hall

Andere nennen es weniger Musik und mehr Ruhestörung. Aber das sind natürlich Kunstbanausen. Auf jeden Fall wird es auf der Rampe wieder voller, "Undine" Yae Kototsukimi, Sylvia "Sylph" Meloni, Don Guido Maritato und der Último Dragón gesellen sich nämlich zu den Anwesenden, während Jillian Hall sich auf dem Weg zum Ring macht.

Auffällig dabei, dass sich die Blondine zunächst beeilt, dann jedoch einen günstigen Moment abwarten möchte, ehe sie tatsächlich den Ring betritt. Quasi Eile bis zur Ringnähe und dann… guckt sie ganz ruhig zu, wie Akari Oda die Titelträgerin zum Demon Queen Driver aushebelt… jener gefürchteten Piledriver-Variante, mit der einst Owen Hart (RIP) Steve Austin den Nacken gestutzt hat. Wobei das natürlich keine direkte Schuld Owens oder des Moves war, aber doch klarmacht, wie potentiell Titelrun-endend diese Aktion sein kann… die nun auch durchgeht!
Covern kann die Demon Queen aber nicht, weil Captain Ann zur Stelle ist, sie packt, in die Ringecke whippt und per Shark Crash nachsetzt… wonach es direkt eine ganze Reihe an Kniestößen gibt. Genau die Gelegenheit, auf die Jillian gewartet hat. Die hastet nun nämlich die Ringecke hoch und zeigt ihre High Note gegen die perfekt daliegende Leona! Ekaterina ist aufmerksamer als Leanan und zählt: Eins! Zwei! Drei! Vorteil Jillian! Die ballt schon mal die Fäuste, noch keine Siegerfäuste, aber der erste Schritt ist getan und das auch noch gegen die Titelträgerin höchst selbst. Captain Ann registriert nun, was geschah, aber so wirklich kümmert es sie dann auch nicht – war ja nicht ihr Fall, der gerade wechselte. Viel eher ist ihr nun daran gelegen die Demon Queen auf den Thron zu setzen, wenn man denn die Ringecke als Thron bezeichnen will. Das aber nicht, um ihrer Majestät Respekt zu zollen, sondern um die Demon Queen eigenhändig wieder von selbigem zu stoßen. „Stoßen“ heißt in der Übersetzung „Avalanche Death Valley Bomb“… nur bleibt es beim Ansatz, da Jillian ihr plötzlich unter den Rock guckt und sie begrabbelt, was aber nicht viel mit Fan Service und dafür umso mehr mit einer Corner Assisted Powerbomb zu tun hat.
Wonach Oda von der Ecke per Knee Drop herunterkommt und sich so bei Captain Ann revanchiert. Danach wäre ein Cover angesagt, wenn denn Jillian nichts dagegen hätte, aber das hat sie aus ersichtlichen Gründen. Ihr Front Flip Facebuster sorgt dahingehend auch rasch für klare Verhältnisse. Nach dieser Aktion verlässt die Ringübersicht allerdings Jillian, ist ihr Versuch sich zu erheben doch eine Einladung für Leona Flanka ins Match wieder einzugreifen – und zwar mit ihrer Adorable Sensation! Eins! Zwei! Drei! Die Titelträgerin mit einem Fall aus dem Nichts, der ihr den Vorteil über das Matchgeschehen zurückgibt! Entsprechend sauer ist Jillian nun, die zwar gecovert, aber natürlich nicht ausgeknockt wurde. Die Zeiten von Sweet’n’Sour sind zwar längst vorbei, aber in übertragener Hinsicht gibt es zum großen WFW Jahresabschluss quasi ein Revival. Saure Chops werden von bittersüßen Punches begleitet, auf einen Whip In folgt dann schließlich ein Samoan Drop und ein Cartwheel Splash, welche aber nur einen 2 Count und also keine erneute Veränderung der Machtverhältnisse nach sich ziehen.
Jillian bleibt aber am Zug und zieht jedoch weder Exodia, wie ein gewisser legendärer Admin früher, und leider auch keine Harpy Lady, kein Dark Magician Girl und keine Throne Invader, aber zumindest Leona wird wieder auf die Beine gezogen, zwecks Ansatz zum Voicedown. Flanka wehrt sich jedoch mit Back Elbows, ehe beide plötzlich per doppelter Clothesline auf die Matte gedonnert werden. Ausgeführt von Captain Ann, die daraufhin Jillians Kopf zwischen die Oberschenkel stopft – Ansatz zur Jacknife Powerbomb! Und es bleibt nicht beim Ansatz, die Aktion wird auch durchgezogen!
Wonach aber an Captain Ann selbst eine Aktion durchgezogen wird, nämlich ein STO. Ausführende ist natürlich die Demon Queen Akari „Hikari“ Oda und ebenso natürlich ist, dass sie nach erfolgreicher Durchführung in einer fließenden Bewegung zum Cross Armbreaker übergeht: Submit to Oda! Captain Ann ist nun natürlich eine harte Piratin und kein Hasenherz, aber sie ist auch kein Löwenherz wie Leona früher im Match. Anders formuliert ist ihr klar, dass eine rasche Aufgabe hier taktisch günstig ist. Also erfolgt auch die Aufgabe, bevor der von Oda gepackte Arm in Gefahr läuft nachhaltigen Schaden zu nehmen! Also nun Vorteil Akari Oda! Ein Erfolg, der mit Musik gefeiert wird.

A Gift from Space
Auftritt Stella Nova. Das Mic ist schon zum Mund geführt – dann guckt sie auf die Uhr und merkt, dass dieser Kampf ein Zeitlimit hat. Als Letzte ins Match zu kommen hat den Vorteil der Frische, aber sie hat somit auch am Wenigsten Zeit den Kampf zu ihren Gunsten zu drehen. Dass nun mit Akari Oda ausgerechnet die neben oder gar vor Jillian strategisch klügste Kämpferin die potentielle Siegerin ist, macht das nicht leichter. Weswegen ein lauter Seufzer durch das Mic laut wird.

Ich könnte nun ganz kurz ausholen und sagen, dass der Neujahrsstern in Kürze aufgeht und mit Signalwirkung ein wunderbares Jahr 2016 einläuten möchte… aber die Zeit läuft und wenn ihr zumindest ein bisschen weniger doof seid, wie der Großteil von euch aussieht, dann wisst ihr alle, welches Glück euch zuteilwird dies live miterleben zu dürfen… dann wiederum seid ihr vermutlich mindestens so dumm, wenn nicht… …ich hasse Zeitdruck.

Das Mic wird zur Seite geworfen, dann sprintet Stella an all den Leuten auf der Rampe vorbei, hin zum Ring und hinein. Also, streng genommen endet der Sprint vor dem Ring und dann wird selbiger per Sprung auf den Apron erklommen und betreten, aber das war nun etwas viel Detail. Dann wiederum sind es ja oft die kleinen Details des Lebens, die selbiges so lebenswert machen. Ein solches Detail wäre für Stella der Titelgewinn und um das zu erreichen attackiert sie sofort Akari Oda. Die lässt sich geradezu bereitwillig zu den Seilen punchen und geht nach einem Clothesline über selbige nach draußen… wonach sie einfach mal liegen böeibt, in der vagen Hoffnung alleingelassen zu werden. Eine Hoffnung, die sich erfüllt, denn Stella wechselt ihr Angriffsziel: Captain Ann soll nun Sterne sehen.
Dumm nur, dass diese Stellas mehr als offensichtlichen Running Forearm Smash ausweicht und anschießend sofort ihrerseits per Clothesline kontert, womit auch Nova über die Seile geht. Danach stemmt Leanan die amtierende Titelträgerin, Leona Flanka, hoch und slamt sie auf die aufstehende Jillian. Der Gedanke, wen von beiden sie nun zwecks Fallerzwingung weiter bearbeiten soll, bleibt nun aber nicht zu Ende gedacht. Der Grund dafür ist orangefarben beflechtet und nennt sich Stella Nova, die ist nämlich per Springboard Clothesline zurück im Geschehen und knallt Captain Ann folglich von hinten um.
Dann wird gekuschelt von hinten: Bridging German Suplex!
Eins!
Zwei!
Nö.
Akari Oda grabscht von draußen nach Stellas Standbein und zerstört so die Brücke.
…wonach sie sich wieder „KO“ auf den Hallenboden legt. Stella guckt sich irritiert um, sucht die Person, die sie gerade ab Stiefel gegrabbelt hat und findet in Jillian ihre Hauptverdächtige. Die sagt nun dasselbe wie in ihrem ToH Match gegen Britani Knight, nämlich dass sie unschuldig ist – und wie damals so heute: ihr wird nicht geglaubt, obwohl es stimmt. Das kommt davon, wenn man Mitglied von C Jeri-C-ho ist und sich auch so verhält. Entsprechend muss Jillian sich nun einiger Schläge und Chops erwehren, was sie schließlich auch schafft, indem sie einen Punch blockt und rasch in einen Hammerlock umwandelt. Dieser wird zu einer Vorstufe zum Voicedown… als beide von Captain Ann daran erinnert werden, dass diese vom German Suplex nicht KO gegangen ist. Und wie? Mit dem Knie voran in beide reingelaufen, egal wer wie hart getroffen wird, Hauptsache Schaden im Albert Wesker Resi 5 Mercenary Style. Ein Cobra Strike folgt aber nicht (das wäre auch eher was für Medusa), dafür aber der Cutthroat Driver gegen Jillian!
Die ist folglich ziemlich KO, ein Cover erfolgt aber natürlich nicht, gibt es doch noch Stella, die es zu bestrafen gilt. Ein Kniestoß macht dahingehend den Anfang, die Jacknife Powerbomb soll es beenden… aber Konter per Huracanrana ins Cover! Eins! Zwei! Dr… Punch von draußen durch die Seile gegen Stella zum Coverabbruch!
Der kam freilich wieder von Hikari Oda, nur hat Stella dieses Mal mitgekriegt, wo die Unterbrechung herkam. Sofort springt sie auf und zeigt einen Baseball Slide, der Akari rücklings davonfliegen und auf dem Kommipult Platz nehmen lässt. Wonach Stella erst Captain Ann per Low Dropkick beschäftigt, ehe sie Anlauf nimmt… und die auf allen Vieren kauernde Captain Ann als Springbrett benutzt: Triple Jump Shooting Star Press… nach draußen… durch das Kommentatorenpult!

Ein unglaublicher Spot, der Stella Nova dahingehend bestätigen dürfte, dass alle Fans froh sind, sie hier live gesehen haben zu dürfen. Auf jeden Fall gibt es einige mächtige Pops für diese Aktion. Und während diese dann allmählich wieder der normalen Lautstärke weichen, nimmt sich Lilian Garcia ein Mic und verkündet, dass die letzten Minuten beginnen. Akari Oda werden wir in diesen Minuten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr ringerisch oder sonst wie aktiv sehen. Aber das muss sie vielleicht ja auch gar nicht – kommt kein weiterer Fall mehr zustande, ist sie schließlich die Gewinnerin des Matches. Wäre nicht das erste Mal, dass sie ein Match im Zustand der Bewusstlosigkeit gewinnt. Es wäre fast sogar typisch.
Leona Flanka hat derweil erkannt, dass es Zeit wird selbst wieder was zu machen, weil der Titel halt sonst futsch ist. Das passende Opfer ist die noch von der Powerbomb angeschlagene Jillian. Ebendiese wird nun nicht zum Tanz gebeten, sondern gezwungen: Last Dance! Und Lionsault hinterher! Eins! Zwei! Nein! Captain Ann pflückt Leona von Jillian runter, schleudert diese gegen die Ringecke und setzt per Shark Crash nach. Danach wirft sich Captain Ann einfach selbst auf Jillian.
Eins.
Zwei.
Kick Out.
Anders als andere Matchteilnehmer, denen es egal ist, wer den Fall hat, solange man es nicht selbst ist, schenkt Jillian hier keinen Fall her, hat zu viel Ehrgeiz, um sich covern zu lassen, wenn sie denn auskicken kann. Leanan Mitsurugi findet das ihrerseits jetzt nicht so prickelnd und knallt Jillian auch noch in die Ringecke, wo schon Leona ist. Dann verfrachtet sie beide nach oben und klettert hinterher… und… nimmt beide irgendwie auf die Schultern?! Double Avalanche Death Valley Driver!
Damit hat nun Captain Ann den Fanjubel auf ihrer Seite. Aber das ist ihr egal.
Anders als das Cover!
Eins!
Zwei!
Nein!
Stella Nova mit der nächsten Shooting Star Press! Dass dabei ein Cover abgebrochen wurde, ist ihr natürlich weniger wichtig, wichtiger ist, dass Captain Ann geschwächt wurde… weswegen Stella diese nun mit deutlich verringerter Gegenwehr in ihren Bow and Arrow Lock nehmen kann! Wird auch Zeit, denn selbige wird jetzt richtig knapp! Die letzte Minute ist angebrochen! Captain Ann ist aber nun stinksauer, dass sie beim erfolgreichen Cover gestört wurde und weigert sich Stella den Fall einfach per Aufgabe zu überlassen, versucht stattdessen sich raus zu kämpfen… und schafft das auch! Es folgt eine Clothesline gegen Nova… und Ansatz zur nächsten Jacknife Powerbom… nein, Stella krabbelt durch die Beine der Freibeuterin durch, zieht dieser die Beine weg und… Ansatz zum Indian Deathlock!
Was passiert eigentlich gerade mit Jillian und Leona?
Die kommen auch hoch und… Jill Factor von Jillian! Und Ansatz zum Figure-4 Leglock… und der geht durch… und doch auch nicht, weil Leona sofort Schwung nimmt und Jillian so überrumpelt… und die Aktion umdreht… und nutzt, um ihrerseits zu einem Indian Deathlock überzugehen!
Doppelter Indian Deathlock!
Von Leona gegen Jillian und von Stella Nova gegen Captain Ann! Wer jetzt eine Submission erzielt gewinnt, die Sekunden ticken allmählich runter! Und gibt es keine Submission, dann gewinnt die draußen in den Trümmern des Pultes liegende Demon Queen! Das sind die entscheidenden Momente… wer wird mit dem Titel heimgehen… erfahren sie all das und mehr in der nächsten Folge von… kleiner Scherz! Wir sind in Europa/dem Westen! Da heißt es nun Cliffhanger!
…nein, es heißt natürlich… Tap Out Captain Ann!
Stella Nova gewinnt!
Stella Nova ist neue Champ…
Tap Out von Jillian Hall!
War das noch in der Zeit?!
Dingdingding!
Ja, das war noch in der Zeit!
Stella guckt fassungslos zu Ekaterina Akenova. Die aber bestätigt den Ablauf der Geschehnisse. Erst hat Captain Ann aufgegeben und Stella war die Fallinhaberin und dann hat Jillian aufgegeben und der Fall geht an Leona Flanka. Und das heißt… erneuter Jubel bei der Familie Gorgon! Leona Flanka verteidigt ihren Temptation Title im Scramble Match! Diese ist ihrerseits völlig fertig, aber auch völlig glücklich…



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
The Gorgon Family could have the best New Year’s Party ever, if it wasn’t for Stheno and Euryale.
I’d be happy enough if we could attend a half way decent party...
First you want us to comment in order to earn additional money and now you want to waste your time on something as trivial as a “party”? Is something the matter Giselle? Are you being haunted or why is your usually clean mind so unstable now?
What I want is one thing, what we direly need is another.
All I need really soon is a good cup of tea. My voice is starting to hurt a little from the lack of fluidity.



Irgendwo in Dortmund sitzen zwei höchst attraktive Schwestern in einem Hotelzimmer beisammen und verfolgen die Geschehnisse des Grandslams. Das alleine ist freilich Grund genug für die Kameras voll draufzuhalten, aber der Umstand, dass die Schwestern niemand Geringeres als Priscilla Camus und Celestine Camus sind, macht es umso interessanter. Auch wenn es gar nicht so interessant ist, abgesehen vom Attraktivitätsfaktor. Es sei denn Priscilla beim Tee trinken bzw. Celestine beim Chips und Erdnüsse mampfen zuzusehen gilt als „interessant“. Wobei das freilich eine Frage der Definition von „interessant“ sein dürfte. Da für uns „interessant“ aber für gewöhnlich andere Tätigkeiten beinhalten als die besagten, schwenkt die Kamera etwas herum, wodurch offensichtlich wird, dass naturgemäß auch die jeweiligen Leibwächterinnen der Camus Schwestern zugegen sind. Alice Hellstrøm und Íris Lilja Óðinsdóttir sowie Kirika Azuma und Kaguya Katsuragi. Die sind zumindest aneinander gekuschelt, was bedeutet, dass dies schon interessanter ist als das, was die Camus Schwestern (nicht) machen. Dann bricht Celestine aber endlich die Ruhe und diese Szene bekommt mehr Sinn als PPV Anwesenheit.

Celestine Camus:
Dir ist schon bewusst, dass ich Chikage gerne behalten hätte, Schwester?

Na also! Das ist das Thema, das uns interessiert!

Priscilla Camus:
Egal wie sehr du Eiskönigin spielst, du bist und bleibst eben doch zu warm. Chikage Kurosaki wird von mir nicht dafür bezahlt immer schwächer zu werden und auf erbärmliche Art und Weise zu versagen, sondern dafür, dass sie jegliche Art von Problem aus der Welt schafft. Wenn sie dies nicht mehr zu leisten imstande ist, ist das eine Fehlentwicklung, die es zu beheben gilt.

Celestine Camus:
Und wie genau wird diese „Fehlentwicklung“ behoben?

Priscilla Camus:
Das brauchst du nicht wissen und das willst du auch nicht wissen.

Celestine Camus:
…verstehe.

Priscilla Camus:
Wenn du dies verstehst, hast du doch einen Fortschritt in deiner Entwicklung erzielt. Erlaube mir also dich zu belohnen.
…kommt herein.


Eine Tür öffnet sich und Ashley Rage tritt herein, gemeinsam mit der Rothaut, die wir vor einiger Zeit als Wachiwi Azure kannten. Wenn wir sie denn kannten.

Ashley Rage:
Howdy! Ich dachte schon wir müssten ewig vor der Tür da stehen und euch beim Dinieren lauschen! Bitte sagt mir, dass noch Alkohol übrig ist.

Alice Hellstrøm:
Natüllisch, wär uch schlimm wenn nisch, ne?

Das Cowgirl setzt sich sogleich zur immer trunkenen Schwedin und man stößt an.

Celestine Camus:
Das ist also mein Ersatz für Chikage und Sānniáng?
Wie gut, dass du die Erwartungshaltung nicht unnötig nach oben pusht, Schwester.


Priscilla Camus:
Wir würden es eher so sehen, dass ob Chikages Leistungen im letzten Jahr die Erwartungshaltung an Ersatz geringer kaum sein könnte. Zudem hat Miss Rage bereits bewiesen aktuell die Stärkere der beiden zu sein.

Celestine Camus:
…okay, dann stell dich mal vor, Squaw Rückkehrerin.

Ouka Eagle:
…Ouka Eagle vom Stamm der Cheyenne.
Ich werde mein Möglichstes tun euch nicht zu enttäuschen, Lady Celestine.


Celestine Camus:
Okay, dann mach dich nackig und dann hopp, ab zu mir ins Bett.
Meine Schwester kuschelt ja nicht mit mir.


Ouka Eagle:
…das ist…

Celestine Camus:
DU hast gesagt, du würdest dein Möglichstes tun mich nicht zu enttäuschen.
Meine Einladung auszuschlagen wäre aber sehr enttäuschend.
Komm mir jetzt also nicht mit Machtmissbrauch...
Abgesehen davon würde ich mir einbilden, dass es ein Privileg ist, mit mir kuscheln zu dürfen…


Priscilla Camus:
...vielleicht bist du doch kälter, als Wir dachten…

Ouka Eagle erwidert nichts, macht sich aber umgehend nackig.

Celestine Camus:
Oho! Shiny! Willkommen bei Celestial Camus, Ouka!

Ouka nickt nur und hopst wie befohlen zu Celestine aufs Bett… und wie sie sich an diese zu schmiegen beginnt, geht die Kamera off.



Mina Louise Stuart & Giselle Marie:
And with that, we are almost done for the night.
Yeah, all that’s left is our Main Event.
Eight men, two cases, one title.


The WFW Undisputed 8 Men Money-in-the-Bank - LadderMatch
Chris Jericho(c) vs. Christian Cage vs. Chavo Guerrero Jr. vs. Doug Williams vs. Teddy Kun vs. Randy Orton vs. Val Venis vs. Mystery Participant
Es ist soweit! Acht WFW-Superstars, zwei Koffer, ein Titel und unzählige Leitern.....das Spektakel ist quasi vorprogrammiert.
Bevor jedoch die Teilnehmer zum Ring kommen, hat Todd Grisham, unser Reporter für alle Fälle, im Ring noch seinen ganz persönlichen Auftritt......und bitte!

Todd Grisham:
Ladies and Gentlemen, in wenigen Augenblicken wird das MitB-Match gestartet, doch vorher möchte ich Euch noch kurz ein paar Informationen, speziell über die einzelnen Koffer selbst, mitteilen.
Es werden am heutigen Abend zwei sogenannte Garantien vergeben und damit unsere Wrestler und Sie, werte Zuschauer, diese im Eifer des Gefechts auch voneinander unterscheiden können, sind diese farblich markiert.
Welche Garantie sich nun hinter welcher Farbe verbirgt, werde ich jetzt erläutern.
Im rosanen Koffer steckt die Female/TagTeam Gifting Garantie, dass heißt, das der Besitzer dieses Koffers einer Diva oder einem TagTeam seiner Wahl eine Titelchance schenken darf.
Hat man selber nix davon, kann unter Umständen aber für bessere menschliche.......egal.
Hinter dem silbernen Koffer, meine Damen und Herren, verbirgt sich die MatchGimmick Garantie, was soviel heißt wie, dass man die Regeln eines beliebigen Matches ändern darf.
Die Betonung und hierbei möchte ich eine mehr als bekannte Persönlichkeit innerhalb der WFW zitieren, liegt hierbei auf Änderung der Regeln und nicht der Konsequenzen. Solltet Ihr damit nichts anfangen können,
schickt Eure ihre Fragen einfach anMatchmaster@WFW.de .
Zum WFW Undisputed Title muss iahc ja nicht sehr viel erklären... im Grunde genommen gar nichts. Es sei jedoch erwähnt, das der zweifellos begehrteste Preis ein wenig Höher als die Koffer hängt.
Wichtig anzumerken wäre außerdem noch, dass das Lösen eines Karabiners, an dem die Koffer und der Titel hängen, nicht automatisch dessen Besitz einschließt. Erst wenn die betreffende Person den Boden berührt, ob Ring- oder Hallenboden spielt dabei keine Rolle, ist ihm der Koffer oder Titel nicht mehr zu nehmen.
Und natürlich, muss ich Euch abschließend noch mitteilen, dass es jedem Teilnehmer erlaubt ist auch mehr als nur einen Preis abzuhängen, sofern Ihnen diese Information bisher unbekannt war.
Sobald alle Koffer und der Titel einen Besitzer haben ist das Match zu Ende.
Euch wünsche ich jetzt ein spannendes Match und einen weiteren, großartigen Abend.
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!



Eine nette Geste unseres WFW-Reporter´s #1, haben wir überhaupt noch Andere (?), der hier nochmal etwas ausführlicher auf die wenigen Regeln dieser besonderen Matchart hinweist und damit wäre von der Seite des Office auch fast alles Nennenswerte mitgeteilt. Außer natürlich, wer sich hinter dem Mystery Participant verbirgt, aber der wird sich in wenigen Minuten ja selber zu erkennen geben.
Darum lenken wir unsere Blicke jetzt lieber Richtung Stage, welche in ein beeindruckendes Bühnenbild gehüllt ist, was natürlich nichts Ungewohntes für unsere treuen Fans ist, doch hier hat man zu Ehren des Jubiläums noch mal eine Schippe draufgelegt.
Nur ein paar Stufen trennen die Wrestler hier vom großen Glück oder zumindest von einem erfolgreichen Abend, wenn man so möchte. Klar ist, dass der Undisputed Title ohne Ausnahme bei JEDEM Teilnehmer ganz weit oben an der Spitze der Liste steht.
Bleibt lediglich nur noch zu klären, wer der Glückliche sein wird. Als Erster hat man immerhin noch Auswahl.

C
Chinatown
Teddy Kun

Sein nunmehr suspendierter Camus Partner, Haru Kanemura, stand im MitB-Match des Grandsalm X, jedoch nicht hoch genug auf der Leiter, so dass dank diesem Match zwar Erfahrung mit nahm, aber eben keinen Koffer. Jetzt tritt der Nachwuchs-Samurai in Harus sinnbildliche Fußstapfen. Nicht etwa, weil er sich für den Auserwählten hält, sondern vielmehr von Celestine Camus auserwählt wurde. Was sicherlich als kluge Wahl eingestuft werden kann, rechnen die meisten Beobachter dem Teddy, wenn überhaupt, doch nur Außenseiterchancen aus, weshalb er quasi nichts zu verlieren hat, sondern nur gewinnen kann, wenn er hier eine starke Leistung zeigt. Möglicherweise ja sogar einen Koffer... oder gar Titel?

C
Ooh Chavo~!
Chavo Guerrero jr.

Als Geheimfavorit dürfte hingegen dieser Teilnehmer durchgehen, der gerade zu Beginn des Jahres 2015 noch stark in das Rennen um den Undisputed Title involviert zwar. Zwar lief es später auch nicht schlecht, konnte Chavito beim diesjährigen Pure Violence PPV immerhin Ex-Undisputed Champion Edge besiegen. Insgesamt hat sich seine Distanz zum ganz großen Gold aber dann doch vergrößert, anstatt abzunehmen. Doch heute kann er dies alles vergessen machen. Insbesondere, wenn er am höchsten steigt, zu welchem Zweck er sicher tief in seine Trickkiste greifen wird. Wobei er sicher auf Interesse daran hat, einem ganz bestimmten Teilnehmer eine Leiter an den Kopf zu donnern, wo er vor kurzem noch Verbände trug. Aber dank Delay ist diese Verletzung nun tatsächlich ausgeheilt.

The Anarchist´s Hellfire Mantle

Einer der großen Favoriten in diesem Match ist derweil gänzlich britischer Natur. Hat er im MitB-Match des Vorjahres doch nicht nur den goldenen Koffer abgestaubt, sondern wenig später auch noch Undisputed Champion Chris Jericho um sein Gold gebracht. Wohlgemerkt, ohne dabei seinen goldenen Koffer einzulösen. Wäre also nicht gänzlich undenkbar, das sich Doug Williams diesmal(wieder) den goldenen Gürtel sichert. Und vielleicht noch den ein oder anderen Koffer, wenngleich das manchem Mitglied von Camus Jeri-C-ho sicherlich ein Dorn im Auge wäre. Die Gardner Schwestern hätten sicherlich nichts dagegen, selbst wenn sie persönlich nicht die Nutznießer vom Cash-In des Gifting Chase waren. Und den Anarchisten natürlich auch heute mit zum Ring begleiten, wonach beide leider wieder hinter die Kulissen müssen, da sie ja andernfalls eingreifen könnten(ein gewisser Herr B. bestand auf diese Regelung).

Prelude of...
I hear Voices~!

Dann ist es Zeit für das nunmehr einzige, männliche Mitglied des Shogunate of Doom, namentlich Randy Orton. Das den Abgang seiner Geschlechtsgenossen wahrscheinlich mental nicht allzu stark beeinträchtigen dürfte, gilt die Viper doch von Natur als Einzelgänger, ob sie nun Mitglied eines Tables ist, oder alleine durch die Hallen schlängelt. Wenngleich eine Verbindung zu den Boobraids natürlich gerade beim letzt jährigen Grandslam zu tragen kam, doch innige Freude, deren Anwesenheit für das emotionale Gleichgewicht vonnöten ist, hat der Apex Predator nicht. So dass er sich voll und ganz auf diese Auseinandersetzung konzentrieren kann. Während sich Chavo Guerrero Jr. Gerade auf ihn konzentriert, möglicherweise schon einen Plan schmiedet, wie er sich bei Randy für die Kopfverletzung revanchieren kann.

C
Star of Darkness
Christian Cage

Es folgt der stürmisch bejubelte Auftritt DER WFW-Ikone vor dem Herrn. Und natürlich den Zuschauern. Über die man eigentlich keine Worte verlieren muss. Also weiter im Text.

Stop!

Auf der anderen Seite wäre es unfair, Count Charisma weniger zu gönnen, nur weil er der populärste WFW-Wrestler aller Zeiten ist. Schließlich hat er sich diesen Status ja sicher nicht erarbeitet, damit niemand über ihn spricht, weil ihn sowieso schon jeder kennt. Wenngleich es ihm heute bestimmt wichtiger ist, an alte Erfolge anzuknüpfen, was ihm in diesem Jahr noch nicht gelungen ist. Natürlich war ein kurzes Intermezzo als Tag Team Champion drin, was einem Kaliber wie Christian aber einfach nicht genügen kann. Wenngleich er sich in dieser Hinsicht nicht zu grämen braucht, gab es in diesem Jahr doch kein einziges(Male) Tag Team, das den Titel über einen längeren Zeitraum halten konnte. Aber obwohl auf der ganzen Welt kein weißes Weihnachtsfest gab, ist dieses Kapitel für ihn nun Schnee von gestern. Oder halt vom letzten Jahr. Denn gilt es für den Blutsauger es zurück an die Spitze zu schaffen – was im Angesicht der heutigen Rahmenbedingungen mehr als nur eine Metapher darstellt.

Eyes of Fire

Val Venis hatte mit dem Undisputed Title hingegen bisher nicht sehr viel am Hut gehabt. Nicht nur deshalb, weil er gar keine Hüte trägt. Und dennoch hat er sich die Teilnehme am Main Event redlich verdient, war es ihm doch möglich, den Schulter des amtierenden Titelträgers im Rahmen eines Tornado Tag Team Matches bis zum Three Count auf der Matte zu halten. Das ist heute natürlich nicht möglich, aber das Chris Jericho die Teilnahme dieses Mannes im Vorfeld quasi eingefordert hat, wäre es doch ausgesprochen unhöflich, den Handtuchmann außen vor zu lassen. Der mittlerweile nicht mehr Mitglied von Camus Jeri-C-ho ist, nachdem ihn sein ehemaliger Boss vor versammelter Truppe raus warf. Ein Grund mehr, dieser Person mal ordentlich die Leviten zu Lesen, wofür dieses Match der härten Gangart hervorragend anbietet. Und zur Förderung der Energie-Reserven, hat Val ganz sicher einen Ice Tea Boost von Kumpel Jamie Knoble erhalten.

C
Break down the Walls!
Chris Jericho

Als nächstes gibt der Undisputed Champion himself die Ehre. Was eigentlich ein Unding ist, sollte der Einzug der Titelverteidigers doch die Krönung darstellen. Aber da der Mystery Participant angeblich eine große Überraschung darstellt, wurde eben umgeplant. Wahrscheinlich wieder so typisches Major Announcement des Pro Wrestlings, um erst groß gehyped wird, und zum Zeitpunkt der Enthüllung noch nicht mal die Bezeichnung „Minor“ verdient... Dementsprechend schlecht ist die Laune des WFW Undisputed Champions, seine Mimik spricht in dieser Hinsicht mehr als 1.000 Worte. In einen Anzug hat sich Chris Jericho trotzdem geschmissen, sein Titelgold baumelt aber natürlich schon unter der Hallendecke. Er hat zwar schon so manches MitB-Match bestritten, und dadurch an Erfahrung gewonnen. Insgeheim dürfte er dadurch aber auch wissen, wie unberechenbar diese Auseinandersetzung ist, selbst wenn er als „Mister Masterplan“ das Gegenteil behauptet. Im Ring angeknommen beginnt er schließlich sein Jackett aufzuknüpfen. Während dem Auftritt des Mystery Participants hat er immerhin genug Zeit, um sich in aller Ruhe seines Anzugs zu entledigen.


Falling inside the black

NO WAY!!! Das ist… das kann doch gar nicht… aber er ist es… TIBRO IS BACK!!!
Der Angels Son feiert seine Rückkehr zur WFW! Wie auch immer das möglich ist, hatte er sich im Krankenhaus doch sämtlicher Schläuche und des Cardios entledigt, und war daher an einem besseren... also anderen... aber jetzt ist er wieder da! Um nicht irgendwo, sondern auf der größten Bühne des Professional Wrestling, dem Grandslam XI sein Comeback zu feiern. Und Bühnenerfahrung hat Tibro laut diversen Gerüchten ja zur Genüge gesammelt. Für seine Kontrahenten im Ring ist jedoch relevanter, das Mystery Participant ein ehemaliger Undisputed Champion ist, der dieses Gold nie durch Pin oder Aufgabe eingebüßt hat. Nun, zumindest nicht durch die eigene. Davon abgesehen war es dem heutigen Titelverteidiger, Chris Jericho, nie möglich, Tibro in irgendeinem Match zu besiegen. Weshalb der Anzugträger, ungläubig wie fassungslos, des Richtung des Mannes schaut, der nunmehr das Seilgeviert betritt. So dass er ganz vergaß, sich seines teuren Anzugs zu entledigen.

Dafür ist es aber jetzt zu spät, hat Head Referee Amelia Niculescu die Begegnung doch inzwischen anläuten lassen, wonach sich sofort jeder auf jeden stürzt. Oder besser gesagt: Mancher auf manchen. Stürzt sich Teddy Kun doch gleich mit einem collen Karate-Kick auf Tibro, um sich einem Block, gefolgt vom Dragon Crew sein Bein zu halten, bevor der Angels Son und Christian die Fäuste gegeneinander fliegen lassen, während Val Venis den Undisputed Champion mit Schlägen übermannt hat, während sich Randy Orton, Chavo Guerrero und Doug Williams hingegen einen Triple Thread-Schlagabtasuch liefern. Wesentlich entspannter lässt es Ringrichterin Olga angehen, die draußen im VIP-Sessel an einem Eis schleckt, während sie sicher stellt, das Kollegin Amelia Niculescu bei diesem regen Treiben nichts übersieht. Teddy Kun sieht im Moment, dass Val Venis dem Anzuträger das Jackett vom Lein reißt, es um, dessen Hals schlingt, und Chris Jericho hiernach über das Top Rope befördert, um ihm mit dem feinen Zwirn die Luft zu rauben. So dass sich der Million Dollar Sprössling gleich mal vor seinem ehemaligen Boss platziert, um ihn herzhaft auszulachen. Wofür er sich schon bald einen Tritt ins Gesicht einhandelt. Dann erreicht mit seinen Beinen den Mattenrand, verpasst Val Venis einen Slingshot, und atmet erst mal kräftig durch. Als sich wieder Teddy Kun annähernd, dem Undisputed Champion diese schwarze Hose seines Anzugs runter zieht, womit er den Bewegungsradius von Jerichos unteren Extremitäten doch erheblich reduziert. Dennoch will der Beste Mann im Geschäft im Vorwärtsgang die Ringtreppe erreichen – da liegt er auch schon auf der Nase. Weniger Slapstick als viel mehr Tritte zeigen schließlich der Nachwuchs-Samurai sowie Val Venis gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber. Dann zeigt nunmehr Tibro einen Baseballslide gegen den Abgesandten von Celestial Sports, der diesen gegen den ehemaligen Porno-Star befördert. Der dieses Verhalten als Angriff wertet, was wiederum Schläge gegen den Teddy zur Folge hat. Aber hier heißt es ja eh jeder gegen jeden.
Was auch dem Angels Son geläufig ist, dem nun sporadisch Flügel wachsen, da er sich über die Seile schwingt, bevor Venis und Kun per Top Rope Plancha umgerissen werden. Lange freuen kann sich der Sohn des Undertakers jedoch nicht, da sich mit Chavo Guerrero ein alter Rivale auf eingefunden hat, der den Rückkehrer mit einem Top Rope Bulldog auf den Hallenboden überrascht! Im Ring gelingt wiederum dem Anarchisten ein Revsal gegen den Blutsauger, wonach die Viper Count Charisma mit per Back Body Drop auf den Hallenboden fliegen lässt. Aber in der Luft fühlt sich ein Vampir ja heimisch. Douglas Williams steht mehr auf das traditionelle Wrestling, ist dennoch nicht zu Schade, um das Mitglied des Shogunate of Doom, sowie sich selbst, mit einem Running Crossbody über die Seile zu befördern. Sind die Herren also alle draußen, so dass sich Olga in den Ring begeben könnte, um die Begegnung durch eine Interaktion mit Amelia noch einmal deutlich aufzuwerten. Wäre aber blöd, wenn sie dabei gestört werden, so dass dieser Plan erst mal verschoben wird. Chavo Jr. schiebt derweil schon mal eine Leiter den Ring, während sich Chris Jericho mittlerweile die Hose seines Anzugs ausgezogen hat(unter der er natürlich eine weitere trägt), rasch das Hemd und Jacket seines Anzugs aufsammelt, um die Bestandteile seines Anzugs Richtung Lilian Garcia trägt, damit sie diese wieder ordentlich glatt bügelt faltet. An anderer Stelle schiebt gerade Val Venis eine weitere Leiter in den Ring. So lange, bis der Mexikaner ihm diese mit einem Baseballslide ins Gesicht transferiert. Doch kaum das er sich umgedreht hat, befördert ein Dropkick von Count Charisma, auf jene Leiter, die er bereits in den Ring gebracht hat. Douglas Williams und Randy Orton sind draußen noch mit Brawling beschäftigt, während der Teddy Tirbro mit Kicks bearbeitet. Chris Jericho schleicht sich wiederum hinter Christians Rücken in den Ring.
Nimmt eine zusammen geklappte Leiter in die Hände. Und beginnt alsbald zu Lächeln, da sich der Vampir jetzt in seine Richtung dreht. Würde er doch nicht im Traum daran denken, ein Mitglied seiner Sportabteilung zu attackieren, wenn sich doch auch kooperieren lässt. Und der gebbürtige Kanadier lächelt zurück, hält er ein Bündnis mit seinem Boss schließlich ebenfalls für sinnvollso lange es ihm von Nutzen ist. Wäre der amtierende German Champion noch von der Partie, käme es hier zur Vereinigung der scheinheiligen drei Könige(haben diese Männer doch alle schon das ToH gewonnen). Zum längeren Anbiedern bleibt jedoch nicht viel Zeit, Rücken die Kontrahenten der Mitglieder von Camus Jeri-C-ho diesen bereits auf die Pelle: Während Teddy Kun bereits vom Mattenrand aus heran eilt, slidet Randy Orton auf der anderen Seite in den Ring. Ersterer bekommt von Chris gleich mal die Leiter gegen den Kopf, Letzterer packt wiederum Christian an den Beinen, als dieser einen weiteren Dropkick zeigen will, bevor er ihn per Catapult über das Top Rope auf den Hallenboden schickt. Wo der Anarchist wiederum eine gerade zusammen geklappte Leiter einfach nur umkippen lassen muss, damit diese genau in Christians Kreuz landet. Da will der Beste Mann im Geschäft Orton mit einem Leiterschlag bestrafen, welcher sich jedoch eines Single Leg Trips bedient, der Jericho zu Fall bringt bzw. genau auf die Leiter schickt, dieser vor sich trägt. Nach einigem herum Wälzen versucht sich der Undisputed Champion wieder aufzurichten. Das kann der Viper nur recht sein, die nun in der Ringecke Stellung bezieht. Die Fans im Stadion chanten bereits „Punt! Punt! Punt!“.
Und buhen daher etwas, als Chavo Jr. dem Apex Predator von draußen die Beine weg zieht. So lange, bis Randys Familienplanung mit dem Ringpfosten kollidiert. Ein Glück, das Orton bereits Nachwuchs zeugte. Wie schmerzhaft Attacken gegen den Kopf sein können, merkt das SoD-Mitglied, als sich der nun im Ring befindliche Mexikaner nun mehrfach gegen diese Körperregion tritt. Draußen zeigt Williams wiederum einen Double Underhho Suplex gegen Count Charisma, ehe er von Venis per Side Russsian Legsweep gegen die Absperrung befördert wird, bevor der wiederum einen Running Clothesline von Tirbo nehmen muss. Im Ring schickt Chavo Jr. Chris Jericho durch einen Snap Suplex auf die Leiter, wonach er diese in die Hände nimmt, sie hoch hievt, sich der Viper nähert und... einen Kick in den Rücken abkriegt. Teddy Kun bewahrt den verbliebenen Streiter Odas hier vor größerem Schaden. Wofür sich dieser später bestimmt nicht bedanken wird(außer in der Form eines RKO). Dreht die Leiter samt Leiterträger um, stellt das Erklimmgerät auf der Matte ab, nimmt einen Meter Abstand, und trumpft mit einem Trustkick auf. Genau durch die Sprossen der Leiter, wonach sein Bein zwischen diesen fest hängt! Unglücklicherweise ist Guerrero auch noch ausgewichen, schmeißt sie nun zu Boden und zeigt einen Double Footstomp auf das Baumarkt-Inventar, so dass Kun einen Schmerzensschrei ausstößt! Seinem Bein hat diese Aktion definitiv nicht gut bekommen. Da hat sich bereits der Angels Son von hinten angeschlichen, der den Mexikaner per Body Slam einmal mehr auf die Leiter befördert, was dem auch den Teddy wieder Schmerzen zu fügt. Unbemerkt kann sich Randy Orton nicht annähern, einen European Uppercut gegen Tibro bringt er trotzdem durch. Bevor Val Venis dem Tätowierten einen Schlag in den Nacken verpasst. Wonach er herum gedreht wird, ehe ihn ein European Uppecut von Doug Williams trifft. Der Auftakt zu einem doppelten Schlagduell:
Tibro!
Orton!
Venis!
Douglas!
Tirbo!
Orton!
Venis!
Douglas!
In dessen Hintergrund der Titelverteidiger eine Leiter aufrichtet, sie waagerecht vor seinen Oberkörper hält, Anlauf nimmt... und sie nach einem vierfachen Standing Dropkick schließlich selber abbekommt! Da nähert sich schon eine weitere, zusammen geklappte Leiter, auch noch hinterrücks durch die Seile. Wie gemein von ihr... Allerdings bewegt sie sich nicht von allein, sondern dank Christian, der sie Val Venis von draußen in die Rippen rammt, woraufhin der Techniker den Handtuchmann mit einem Nothern Lights Suplex auf das nun im Ring lehnende Klettergerät schickt. Als sich der Vampir mit einem Flying Back Elbow von den Seilen Richtung Engländer begibt. Nach einem Kneelift in die Magengrube, holt Tibro in Seilen Schwung, kassiert jedoch einen Snap Powerslam seitens Randy Orton. Während Chavo Jr. Den Blutsauer mit einer Leiter nieder streckt! Was dem Apex Predator nicht entgeht, da nach einer Leiterattacke von Chris Jericho ebenfalls am Boden. Dann stürmen der Mexikaner und der gebbürtige Kanadier mit ihren Leitern aufeinander zu, mit den sie sich gegenseitig am Kinn erwischen! Und Teddy Kun? Der befestigt draußen eine zusammen geklappte Leiter zwischen Ring und Absperrung. Als ihm klar wird, das er ja mal im Ring ne Leiter aufstellen könnte, so lang die anderen am Boden sind. Also geschwind zurück in den Ring, Chavo Jr. Gepackt und raus geworfen, dann Chris Jericho gepackt und raus geworfen. Lagen einfach zu sehr in der Mitte. Danach ist es aber Tirbro, der Kun von hinten umklammert. Und sich einen Elbow gegen die Nase einfängt! Da werden böse Erinnerungen wach.... Englischer wird es mit einem Anarchy Knee, dem der Teddy rechtzeitig entgeht, was wiederum einen Volltreffer gegen den Angels Son bedeutet! Der Abgesandte von Celestine will darauf Profit schlagen, handelt sich aber einen Hiptoss ein. Danach ist es an Val den Rücken von Douglas zu beglücken: Blue Thunder Bomb!
Kun Kick gegen Venis!
Also ein ganz, ganz harter Treffer gegen den Kopf, wonach nun alle Männer außer dem Vertreter von Celestial Sport am Boden liegen. In punkto Auswahl für das MitB-Match hatte Priscillas Schwester offenbar den richtigen Riecher. Ihr Mann(also Angestellter, nicht Lebenspartner) stellt also jetzt eine Leiter auf, woraufhin der Aufstieg beginnt. Allerdings erhält er schon bald Gesellschaft. Nämlich von Val Venis, weil der Kun Kick wohl doch nicht ganz so hart war wie eben beschrieben. Aber der Effekt von Moves basiert ja entweder auf Erfahrungswerten oder der Spekulation. Teddy klettert jedenfalls nun umso schneller hoch – hängt er rechtzeitig ab und springt runter muss er ja(vorerst) nicht mehr großartig kämpfen. Stellt sich nur die Frage: Welchem Koffer widmet er sich denn als erstes? Lieber tiefer anfangen? Oder doch ganz oben, um sich runter zu arbeiten? Als Kun klar wird, das er sich ja nicht in einem Runden basierten Strategiespiel, sondern in einem Wrestling-Match befindet, das sich auch jetzt in Echtzeit abspielt. Soll heißen: Zu viel Grübeln kostet ihn wichtige Sekunden. Also fängt er tiefsten Koffer in Rosa an, über den sich sicher ein paar Damen von Celestial Sports freuen werden. So er ihn denn abhängen kann, da Venis mittlerweile zum Kämpfer in weiß aufgeschlossen hat, wonach es Schläge gegen diesen setzt. Aber der Barfüßler schlägt zurück, hämmert des Kontrahenten Kopf gar gegen die Leiter, dann löst er den Koffer weiter. Oder will es zumindest, da Val nun seine Handgelenke fest hält. Teddy reißt sie los, schlägt noch einmal zu, ehe Plan B zum tragen kommt: Den Gegner per Suplex nach unten schicken. Also setzt er zum Suplex an... hievt Venis zum Suplex hoch... hält diesen lange in der Luft... zeigt also einen Vertical Suplex... bevor der er den Frauenheld nach unten fallen lässt und nach dem rosa Koffer greifen will... aber der ist gar nicht mehr da! Während Teddy Kun noch ungläubig an die nun leere Stelle starrt, sehen wir Zuschauer per Double Feature, das Val Venis den Gifting Chase ablöste, als der Teddy ihn beim Vertical Suplex lang genug in der Luft gehalten hat. Und da der Handtuchmann nun auf der Matte liegt, gehört der pinke Koffer ihm.

Aber es gibt ja noch mehr zu holen!

Der Vertreter von Celestial Sports klettert also einfach ein paar Stufen höher. Kommt allerdings dennoch nicht an einen der begehrten Preise dran. Was nicht bedeutet, dass diese ebenfalls futsch sind. Stattdessen bilden Chris Jericho, Chavo Jr., Christian und Randy Orton eine(vermutlich kurze) Allianz, heben zusammen die Leiter hoch, tragen sie ein Stück weit zu den Seilen, und kippen sie schließlich um, wodurch Teddy Kun durch die zuvor von ihm draußen angebrachte Leiter kracht!!
Was ein Eigentor...
Ob sich Priscilla Camus jetzt wohl klammheimlich ins Fäustchen lacht? Zumal sich die Mitglieder von Camus Jeri-C-ho nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollen, wehrt Christian doch jetzt einen RKO ab, in der er Orton von sich stößt, der dann gleich noch einen Vampir kassiert! Mit dem Codebreaker misslingt dann gleich der zweite Finisher, da sich Gueerero an den Seilen fest hält, wenngleich sofort der Anarchist zur Stelle ist, um den Mexikaner mit einem Running Clothesline aus dem Ring zu schicken. Das Oberhaupt von Camus Jeri-C-ho bedankt sich mit einem Spinning Wheel Kick. Anschließend wendet sich der Titelträger zu Christian, dem er ein Zeichen gibt, wonach die grünen zusammen die Leiter aufrichte und waagerecht halten. Val Venis entgeht gerade einem Swinging Neckbraker Tibros, was einen Half Nelson Suplex gegen den Angels Son zur Folge hat. Da nehmen die Herren der Camus Company Anlauf, um die ihrem Ex-Kollegen die Aufstiegsmöglichkeit gemeinsam ins Gesicht zu rammen. Der zieht allerdings schlicht und ergreifend das Top Rope nach unten, so dass die Grünen mitsamt der Leiter nach draußen fallen! Aurora’s Liebling folgt ihnen, packt seine Ex-Kollegen am Schopfe und ihre Köpfe aneinander stoßen. Doch jetzt blocken die Veteranen den Anstoß-Versuch ab, dann setzt es einen Double Standing Clothesline gegen Venis. Als Tibro von hinten heran rauscht, ehe eine Double Face Slam auf den Hallenboden C&C für Kopfschmerzen sorgt. Beflügelt von dieser Double Team Action slider der Angels Son zurück ins Seilgeviert, entgeht knapp einem weiteren Anarchy Knee des Briten, und legt ihn mit dem Superkick flach! Natürlich nicht für ihr wisst schon was... Danach versucht der Big Valbowski, mit einem Running Clothesline mehr Erfolg zu haben, wird nach einem Abblockmanöver jedoch auf die Matte gezwungen, ehe es sich im Crossface befindet! Während Chavo Jr. nun bis auf den Top Turnbuckle steigt, als ihm Randy Orton von hinten einen Stoß versetzt. Der Mexikaner landet mit den Beinen auf dem Hallenboden... da schreit er auf, und sackt zusammen!
Ringrichterin Amelia Niculescu eilt sofort herbei, wirft Olga doch(hoffentlich) einen Blick auf das Geschehen, wonach sie feststellt, das sich Guerrero mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck sein Knie hält! Amelia will dieses mal abtasten, um die Schmerzempfindlichkeit zu prüfen, doch der Mexikaner stößt sie weg, kniet sich hin... und liegt danach wieder am Boden, weil das Knie einfach nicht so will wie er. Bitter für den Neffen von Eddie Guerrero(RIP), aber unter diesen Umständen ordert Amelia Sanitäter herbei, welche sogleich mit einer Trage herbei eilen, auf der Chavo Jr. vorsichtig abgelegt, und schließlich Richtung Krankenwagen geschoben wird. Schade für ihn und für die Fans, aber einer langwierigen Verletzung sollte unbedingt vorgebeugt werden. Chris Jericho betrachtet diese Szene mit einem erleichterten Lächeln, ist ein Kontrahent doch nun aus dem Spiel, wink zu einem „Bye Chavo!“ sogar noch hinter her – da bekommt er von Val Venis schon eine Leiter ins Gesicht! So ein Verhalten gehört sich nämlich nicht. Die Viper setzt indessen gegen Tibro zum Gut Wrench Neckbreaker an, fliegt nach einem Back Body Drop bis auf den Hallenboden. Auf diesem zeigt Doug Williams an anderer Stelle einen Reversal gegen Christian, der diesen in die Absperrung schickt, bevor er Angels Son in die Seilen Schwung holt. Es folgt ein Suicide Dive, doch Orton hält schützend eine Leiter vor sich, was eine Landung der harten Sorte zur Folge hat!
Die Viper und der Anarchist begeben sich zurück in den Ring, wo der Ladies Man gerade eine Leiter in den Händen hält. Der sich jetzt umzingelt sieht, nachdem Count Charisma durch die Seile steigt sogar von drei Gegnern. Ein altes Sprichwort sagt: Angriff ist die beste Verteidigung. So dass Venis nun auf Orton zu stürmt. Die Leiter jedoch in Fallaway Slam-Manier hinter sich wirft, womit er fast Christian getroffen hätte, der sie erst in letzter Sekunde fängt. Kassiert dafür aber ein Anarchy Knee in die Rücken, während die Viper Val via Standing Dropkick Richtung Leiter schickt, so das die ehemaligen Lords of Greatnes mit dieser kollidieren, wonach Christian auf die Matte, und die Leiter auf ihn fällt, während Mister dicke Hose Richtung SoD-Mitglied taumelt: RKO! Gefolgt von der Chaos Theory! Kaum stand der Vertreter Odas wieder auf den Beinen, nutze der Brite die Gunst der Sekunde. Wie jetzt auch in diesem Moment, da er eine Leiter nimmt, sie aufstellt, den Aufstieg beginnt, und... sieht, das Cage ihm zuvor kommen will, so das mal eben improvisiert werden muss:
Revolution DDT von der Leiter gegen Count Charisma!
Was so manche Buh Rufe nach sich zieht.
Aber gut, die WFW-Ikone ist natürlich gerade im Westfalen-Stadion, in dem der Grandslam regelmäßig stattfindet sehr beliegt, der Brite wiederum offenbar nicht. Als Doug Williams bewusst wird, das der Grund ein ganz anderer ist: Nämlich das Auftauchen von Chavo Guerrero Jr. samt Stuhl, der er dem Teetrinker nun die Magengrube rammt, bevor er die Sitzgelegenheit noch einmal, zweimal, drei mal, vier mal in die Rücken des Kontrahenten rammt! Von wegen Knieverletzung! Aber der Mexikaner hat ja nie behauptet das er nach den Regeln spielt. Dafür hüpft er jetzt, keck grinsend, auf einem Beine im Ring herum, ehe er sich an den Aufstieg macht. Und niemand kommt ihm zuvor, musste die Konkurrenz doch zu harte Moves hinnehmen, als das sie jetzt einschreiten könnte. So dass es Chavo Jr. möglich ist, dem Gimmick Match-Chase sowie dem WFW Undisputed Titel ganz gemütlich entgegen zu... Moment mal... haben sich Koffer und Gürtel eben bewegt?! Nein, das kann ja gar nicht... aber ja! Jedoch nicht etwa von Geisterhand, sondern durch die Seile, an dem sich die Karabinerhaben mit den Preisen befinden, welche gerade nach oben gezogen werden! Was Guerrero zu schnellerem klettern nötigt, als er ganz oben ankommt, kreigt er aber lediglich den Match Gimmick Chase zu fassen, was ihm aber nichts bringt, so lange dieser noch am Karabinerhaken hängt. Dafür steht nun Chris Jericho im Ring, der die Leiter umwirft, wodurch Chavo Jr. Mit der Brust voran mit dem Top Rope kollidiert. Dann baut der Titelvertdiger, die Leiter wieder... nö, macht er nicht. Stattdessen schnappt er sich den Stuhl, schlägt ihn gegen den Kopf von Teddy Kun, welcher sich gerade zurück auf den Mattenrand gekämpft hatte und stellt sich danach in die Mitte des Rings. Während sich die Seile, an denen sich Koffer und Gürtel befinden langsam Richtung Hallenboden senken! Da bekommt das Oberhaupt von Camus Jerich-C-Ho wohl gerade ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Und wer sich einmischen will, kriegt eine Stuhlprobe ab.
Doch jetzt halten die Seile still.
Und bewegen sich wieder nach oben! So dass sich Koffer und Gürtel letztendlich wieder an ihrer ursprünglichen Position befinden. Der Beste Mann im Geschäft schaut merklich irritiert, da springt plötzlich der Fantasy Thron an: Eine Kamera zeigt den Innenraum des Production-Trucks, an welchem Jimmy Bauer, der wohl für das absenken verantwortlich war, schwer atmend an einer Wand, weil sich neben ihm ein groß gewachsenen Mann mit Bart und einer Schafsmaske befindet, der die ursprüngliche Ordnung vermutlich wieder her gestellt hat. Wonach sich der Fantasy Thron wieder schwarz färbt. Sehr aufschlussreiche Bilder, die zudem ein prima Ablenkungsmanöver darstellen, das es Val Venis ermöglich, Chris den Stuhl aus den Händen zu reißen. Einem Stuhlschlag entgeht der passionierte Anzugträger aber, in er sich direkt fallen lässt, sowie aus dem Seilgeviert rollt. Dann ist es Orton, den Val den Stuhl via Standing Dropkick ins Gesicht befördert! Dafür trifft bringt Tibro einen Schwinging Neckbreaker gegen die Viper durch, bevor er die Sitzgelegenheit an sich nimmt, die sogleich im Magen des sich anschleichenden Chavo Jr. landet, der auch noch den Last Breath auf sie kassiert! Chris Jericho zieht derweil Christian an den Beinen auf dem Ring, damit der Angels Son ihn nicht... Codebreaker! Oder deswegen. Weitere Stuhlschläge setzt es hingegen für die Rückenpartien von Val Venis und Douglas Williams. Als Orton ebenfalls sein Fett abkriegen soll, überrascht Chris Jericho seinen einstigen Erzrivalen mit einem Top Rope ins Genick, was Angelinas Bruder zu Fall bringt, wobei ihm er Stuhl aus den Händen fällt und unter den Seilen hindurch nach draußen rutscht. Doch ehe der gebbürtige Kanadier wieder auf den Beinen steht tritt Randy Orton in Aktion:
Punkt Kick... aber daneben!
Was für ihn einen Face Slam des Grünen zur Folge hat. Der noch eben per Baseballslide dafür sorgt, das der, sich gerade auf den Mattenrand quälende, Teddy Kun endgültig draußen bleibt, ehe er beginnt, die Sprossen der Leiter empor zu steigen. Erhält allerdings sogleich Gesellschaft in Form von Randy Orton, wenngleich nur auf der anderen Seite der Leiter, da auch das SoD-Mitglied nach oben klettert. Der Blondschopf aus dem Hause Camus beeilt sich, so schnell er kann, ist dem konkurrierenden Kletterer aber höchstens eine Nasenlänge voraus, welche nicht gerade die Ausmaße von Pinocchios Lügenbarometer hat. Nichts desto trotzt kommt er dem Gimmick Chase bereits verdächtig nahe. Lässt ihn aber links hängen - offenbar will er nichts riskieren, wenn da noch jemand ist, der seinem Gold entgegen klettert. Er und Randy bleiben allerdings nicht die einzigen, welche zum Aufstieg fähig sind, steht der Angels Son, doch nunmehr auf den Beinen, um in unmittelbarer Nähe eine zweite Leiter aufzurichten. Da hält der Titelverteidiger sein Gold bereits in den Händen. Öffnet den Karabinerhaken. Löst sein Gold von diesem ab. Und hält es plötzlich krampfhaft fest! Hat doch die Viper inzwischen zu ihm aufgeschlossen, um es zum Titelgewinn aus den Händen zu reißen. Denn nur wer mit dem Gold auf der Matte landet, kann sich in diesem Match zum alten oder neuen Undisputed Champion küren. Es wird also gezerrt und gezogen, während es Tibro ist, der Stufe um Stufe immer näher kommt. Jericho und Orton sind aber zu sehr mit sich selbst, bzw. dem Kampf um das Gold beschäftigt, als dass sie ihre Wahrnehmung auf andere Faktoren lenken würden. Mit einem Headbutt schafft es der Apex Predator, das sein Gegenüber nicht mehr an dem Golde zerrt, wenngleich es noch in seinen Händen liegt. Da hat der Angels Son beinahe zu seinen Kontrahenten aufgeschlossen. Als Orton seine letzten Kräfte bündelt, und mit aller Gewalt am Gürtel sowie seinen Gegner zieht, während er selbst von der Leiter springt, den Titelträger mit sich zieht, und dessen Kopf im Flug zu fassen kriegt: Super RKO von der Leiter gegen Jericho!! Both man down! Orton am Boden. Jericho am Boden. Aber wo ist der Titel? Wer sich ihn als erster schnappt ist Undisputed Champion!
Da zeigt es Amelia Niculescu an: Der Titel befindet sich auf der Brust von Jericho! Das Gold verbleibt also bei ihm. Was auch dem Angels Son nicht entgangen ist, der aber geistesgegenwärtig genug ist, um mit dem Matchgimmick Chase, den noch verbliebenen, baumelnden Preis abzuhängen.

Wonach das Match sein Ende findet. Mit erschöpften Athleten. Zwei Kofferträgern. Einem nach wie vor amtierenden WFW Undisputed Champion. Und seinen wenigen, jubelnden Jerichoholics. Ihr Favorit hat sich auch diesmal durchgesetzt. Selbst wenn dieser davon am wenigsten mitbekommt. Doch er kann auf seine Verbündeten, den German Champion King Cena, sowie Jimmy Bauer bauen, die nun die Rampe hinab kommen, den Ring betreten, und Amelia Niculescu dabei unterstützend, Chris Jericho auf die Beine zu helfen. Danach von links und rechts stützen, während grünes und weißes Konfetti zur Feier des Tages von der Hallendecke hinab segelt. Da ist es der neue Match Gimmick Chase-Owner, Tibro, welcher sich vor den Titelverteidiger stellt, und ihm seinen Koffer entgegen reckt, getreu dem Motto: „Treffen wir uns im Ring, bestimme ICH die Regeln!“.
Und mit diesen Szenen geht der Grandslam XI

*** off air ***

Zurück zu „Pay Per View“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast