WFW Ravage #350

Das Forum für die Weekly der WFW

Moderator: IDK Ryu Bateson

Erste Fehde
Erste Fehde
Benutzeravatar
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 14:12
Beiträge: 527

WFW Ravage #350

#1

Beitragvon IDK Ryu Bateson » Fr 31. Jul 2020, 21:21

Tournament of Honor – Temptation Tourney
Taylor Wilde vs. Stella Nova



C
Live to Win
Taylor Wilde


Das große Rav Jubiläum beginnt und es beginnt mit einem Schwenk durch die Zuschauerreihen – ja, Zuschauer! Es gibt sie wieder! Zwar nur vereinzelt, weit weg voneinander und noch weiter weg vom Ring, auf dass sich die Damen und Herren der Schöpfung auch übers Absperrgitter werfen können ohne einem Fan zu nahe zu kommen. Was natürlich nicht der Grund für die Distanz ist, aber Covid-19 muss wohl niemandem erklärt werden, das sollte mittlerweile jeder verstanden haben und wer das nicht verstanden hat, will und wird es vermutlich auch nicht mehr verstehen.
Zwei Männer, die es verstanden haben, sind Dolph Ziggler und Matt Morgan – weswegen wir sie nur kurz per Videoschaltung sehen, wie sie daheim am Bildschirm sitzen und ihrer langjährigen TPB Freundin Taylor Wilde die Daumen drücken, dass sie nun hier und heute zum Auftakt von Rav #350 in die nächste Turnierrunde wird einziehen können. Ganz ohne männliche Begleitung ist die blonde Kanadierin aber dennoch nicht, statt Dolph und Matt hat sie sich von der Gorgon Family kurzerhand Chrysaor und Siegfried als Ersatz ausgeliehen. Gehören ja alle zu Celestial Camus, es bleibt also kollegial. Zumindest bis zum Auftritt der Gegnerin im heutigen Achtel- bzw. Zwöftelfinale des Temptatins Tourneys. Das Finale bei den Damen ist ja seit jeher ein Triple Threat Match, ergo gibt es auch einen Turnierzweig mehr, der beachtet werden will. Doch nun schenken wir unsere Beachtung Taylor Wildes galaktischen Gegnerin.


A Gift from Space


Geht es nach dieser selbst, gehört sie eigentlich ja in den Main Event, aber bei einer Card wie der heutigen ist das natürlich undenkbar – außer für sie selbst vielleicht. Aber sollte der selbsternannte Leistern von WFW, Stella Nova, hier und heute den Sieg davontragen, ist sie auf dem besten Wege zurück ans Ende der Card, denn dann hätte sie das Drittelfinale des Temptation Turniers erreicht und hätte Turnierfinale und Titelkampf in greifbarer Nähe. Also ganz abgesehen davon, dass die Inderin in dem luftigen Kometenschurz nicht nur zwei massive, orange Flechtzöpfe besitzt, sondern auch zwei Money in the Bank Koffer, mit denen sie natürlich auch massiven Einfluss auf die WFW Landschaft nehmen und sich selbst in Titelnähe befördern kann – in Tag Team Titelnähe, um genau zu sein. Und ihre angedachte Lieblingspartnerin ist… die heutige Ringrichterin.

An Taylor Wildes Stelle ist vermutlich ein Einspruch gegen die Schiedsrichteransetzung durchaus eine Überlegung wert, auch wenn diesem nie und nimmer stattgegeben werden würde. Dennoch ist es etwas unglücklich, dass die Vampirin mit dem gebrochenen Herzen, Lala Sakurai, mit diesem Match betreut wurde. Zumal Lala durchaus eine Historie der Parteilichkeit hat, was Matchleitung angeht – obgleich ihr diese Historie eben besagtes gebrochene Herz eingebracht hat, was vielleicht auch heißen könnte, dass sie nun unparteiisch ist. Vielleicht.
Allerdings kommt Stella Nova auf die Ringrichterin zu, während diese das Match anläuten lässt und redet dieser gut zu – vermutlich ihr Angebot des Teamings erneuernd. Lala scheint ihr begreiflich machen zu wollen, dass sie nicht genau weiß, was sie von dieser Offerte halten soll und dass dies zudem ein denkbar schlechter Ort und Zeitpunkt ist, um diese Thema zu vertiefen. Das sieht Stella aber mal ganz anders und führt die Diskussion fort… da werden unweigerlich Erinnerungen an vergangene Matches wach, die Stella in Sekundenbruchteilen weggeworfen hat, weil sie trotz offizieller Eröffnung des Matches mit Geschwätz am Mikrofon beschäftigt war – dieses Mal schwätzt sie ohne Mikrofon, aber die Situation ist irgendwie dieselbe – und wie sie das ist!
Taylor greift von hinten zu: German Suplex in die Brücke!
Lala stutzt, dann zählt sie:
Eins!
Zwei!
Drei!
Okay, doch kein Grund für Taylor Wilde eine Beschwerde ob der Schiedsrichteransetzung lautwerden zu lassen. Statt einem Nachteil wurde diese Ansetzung zum Vorteil. Stella mit einem klassischen Fall von galaktischer Geistesanwesenheit und nun guckt sie dumm aus der Wäsche zu Lala, die entschuldigend mit den Achseln zuckt… nicht gerade ein wrestlerischer Auftakt nach Maß für dieses Jubiläum, aber dennoch ein Paukenschlag… doch was ist jetzt los?
Taylor Wilde bleibt auf der Rampe stehen und hält inne.
Sieht sie etwas, das wir nicht sehen?
Da dreht sie plötzlich um, lässt sich von Ringsprecherin Lilian Garcia ein Mikrofon geben und kehrt in den Ring zurück.

Taylor Wilde:
Okay… und jetzt noch mal und dieses Mal richtig.

Stella und Lala gucken sich an und verstehen beide nicht, was Taylor hier gerade von ihnen will.

Taylor Wilde:
Ihr guckt mich an wie Autos.
Ich sage: haken wir das Match gerade ab und starten ein Neues.
Ich habe keine Lust am Ende das Turnier zu gewinnen und dennoch mit Selbstzweifeln im Bett zu liegen von wegen „hab ich jetzt nur gewonnen, weil ich so gut bin oder doch nur deswegen weil Stella Nova mal wieder zu blöd war den Beginn eines Matches mitzukriegen“? Okay, auch das ist eine kognitive Fähigkeit, aber… egal. Jedenfalls will ich das Match richtig gewinnen oder gar nicht.


Ein Raunen geht durch die Zuschauerränge. Was nur bestätigt wie schön es ist, wieder Zuschauer zu haben, wenn auch wenige und weit weg vom Ring.

Stella Nova:
Wie überaus gönnerhaft du dich doch gibst, dabei solltest du eigentlich ein schlechte Gewissen haben, mich überhaupt so hinterlistig von hinten überrumpelt zu haben. So etwas macht man nicht und gegen mich schon gar nicht – denn mein Erfolg ist der Erfolg der Fans und der gesamten Promotion. Denn ich an der Spitze ist der Weg zu einem neuen Boom.
Aber nun gut, Hauptsache du machst das Richtige, auch wenn deine Gründe egozentrisch sind.


Die beiden Frauen blicken sich intensiv gegenseitig in die Augen als der bärtige Begleiter Taylors sich im Ring einfindet und auch beginnt ins Mikro zu quatschen.

Chrysaor:
Ich find‘s ja geil, dass es hier jetzt zwischen euch doch noch ne ordentliche Runde gegenseitiges befummeln und heiße Klatscher geben wird, aber ich könnte mir vorstellen, dass Celestine das Ganze nicht so toll findet. Ich meine… ein Match, okay, aber dabei solltest du nicht deine Teilnahme an der nächsten Runde aufs Spiel setzen. Zumindest nicht ohne dass Stella bereit ist auch eine Ante zu setzen.

Die Frau mit den oragenen Sternschnuppen-Zöpfen sah in der jüngeren Vergangenheit schon manchen Mann mit Verachtung und Abscheu an, Chrysaor ist keine Ausnahme dieser Regel.

Stella Nova:
Sieh einer an, der nächste Mann, dem es mein Geschenkkoffer für den Undisputed Title angetan hat… sich hier einzumischen und so eine Forderung zu stellen... scheußlich. Dieser Gedanke unbedingt „auch etwas aufs Spiel setzen zu müssen“… das ist der Stoff aus dem nicht etwa gutes Drama, sondern nur abscheulicher Unfug ist. Du entwertest hier die große Geste deiner Kameradin, die ob ihrer ursprünglichen Niedertracht nicht einmal so großmütig war.
...aber nun gut, meinetwegen soll es halt bei mir um diesen Koffer gehen, der mir eh nichts bedeutet.


Und das nächste große Raunen. Das Jubiläums-Ravage startet nicht njr mit einem, sondern direkt mehreren Paukenschlägen, fast schon im Minutentakt. Der Bärtige kratzt sich etwas irritiert am Kopf, wie er Stellas Antwort lauscht.

Chrysaor:
Eigentlich dachte ich mehr daran, dass du mir bei Niederlage einen bläst oder dass du statt mit der offenbar eh unwilligen Vampirin da vielleicht doch überlegst mit deiner Ex-Partnerin zu teamen, aber das... funktioniert auch, ja.

Womit er sich aus dem Ring begibt und das Mic mitnimmt, auf dass Lala das Match zum zweiten Mal eröffnen kann. Und dieses Mal endet es nicht in Sekunden, sondern startet per Lock Up, Umgriff und Amdreher von Taylor und dann einem Flip und Hammerlock von Seiten Stellas, was Taylor wiederum mit Elbows und einem Snapmare beantwortet, auf den sie einen Headlock ansetzt.
...Headlock of Doom?
Nein, der WFW Mythos der Ursprungsjahre wird hier nicht wiederbelebt, Stella kämpft sich hoch und stemmt Taylor dann hoch, um sie per Atomic Drop hart aufs Knie sausen zu lassen. Und wie sich Taylor noch den Hintern hält, nimmt Stella sie sogleich in einen Abdonimal Stretch. Jene Aktion, welche vermutlich mehr mit dem Wrestling in Verbindung gebracht wird als jeder andere Griff. Vermutlich, weil man ihn nur mit Wrestling verbindet und nicht mit MMA. Und weil er mitunter sehr fein anzusehen ist, wenn eine attraktive Frau ihn bei einer anderen ansetzt. So wie hier.
Aber bei WFW sind die Erwartungen noch höher und weil hier zwar Körper-Umschlingung dabei ist, aber kein Haupthaar in Taylors Rücken baumelt, an das sich Stella schmiegen könnte, ist das nicht so spannend, wie es sein könnte und so sind wir nicht ganz so enttäuscht, dass die Kanadierin sich aus dem Griff zeitig heraus kämpft und dann ihre Kontrahentin per Irish Whip laufen lässt, um sie dann per Tilt-a Whirl Backbreaker übers Knie zu legen.
...und abzulegen und zu covern, was für Buhrufe von Chrysaor sorgt.
Nicht etwa, weil die Kollegin gecovert wurde, sondern weil er nach der Lage übers Knie gern noch ne Runde Spanking gesehen hätte. Da ist er hier aber falsch, vielleicht hätte er da bei Volumina Siren mehr Glück.
Glücklos bleibt das Cover, aber das überrascht uns nicht.
Taylor Wilde auch nicht, weswegen sie sofort nachsetzt.
Ein, zwei Forearms, dann schickt sie Stella Nova in Richtung Ringecke und kommt per Handspring Elbow hinterher. Der trifft und dank dieser erfolgreichen Movekombination ist Taylor Wilde sicher, dass sie Stella nun nach oben setzen und hinterher klettern kann, um einen Superplex zu zeigen… doch Taylor irrt sich.
Das Hochsetzen funktioniert noch.
Aber beim Ansatz zum Superplex beginnt Stella sich zu wehren, schlägt mehrfach zu und stößt Taylor schließlich von sich, sodass diese auf die Matte klatscht und… ideal liegen bleibt, um besprungen zu werden. Also Ziel eines High Spots zu werden, nicht was Chrysaor darunter versteht. Stella sieht das auch und kann nicht anders als zu lächeln. Das Match im zweiten Anlauf geht nun auch noch nicht soooo lange, aber nun kann, soll und wird es enden:
Shooting Star Press!
Extra hoch gesprungen… und der Aufprall wird extra schmerzhaft.
Weil Taylor nicht liegenblieb, sondern rasch oben war und Stella per Codebreaker vom Himmel pflückt! Cover! Eins! Zwei! Drei! Taylor Wilde gewinnt das Match auch im zweiten Anlauf und das mit einem brutalen Finish, das keinen Zweifel an der Rechtmäßigkeit ihres Weiterkommens offen lässt. Sie zieht in die nächste Turnierrunde ein und ist nun offizielle Trägerin des Undisputed Money in the Bank Koffers. Eine üble Niederlage für Stella… die sich nun auch noch auffällig die Rippengegend hält. Hat sie jetzt zum Ausscheiden im Turnier und dem Kofferverlust auch noch eine Verletzung von dieser Bruchlandung erlitten oder tut es halt „nur“ gerade ordentlich weh? Der Frage gehen wir heute nicht mehr nach, wie wir auch heute noch nicht erfahren, auf wen Taylor Wilde im Drittelfinale des Tournament of Honor treffen wird. Das erfahren wir erst nächstes Rav, wenn Ekaterina Akenova auf Monica Shade trifft. Derweil schalten die Kameras nun erstmalig bei dieser Show zum Kommentatorenpult, wo wir wenig überraschend den Lehrer des Volkes, Matt Striker, und den Iceman Dean Malenko sitzen sehen.



Matt Striker & Dean Malenko
Ein unglaublich toller Auftakt für unser Jubiläum – Sportgeist, gutes Wrestling und eine Siegerin, die für ihren Mut belohnt wurde!
I suppose being overly sports orientated can be a good thing every once in a while.
Kollege Dean muss die Großartigkeit von Sportsgeist zugestehen… jetzt schon eine der besten Shows aller Zeiten und wir sind erst am Anfang! Also machen wir direkt mal weiter, mit...
...Todd Grisham interviewing someone?
Eine naheliegende Vermutung, allerdings geht unsere erste Backstageschaltung gar nicht Backstage, sondern noch weiter nach hinten wenn man so will.



Auf dem Parkplatz versammelt sich eine Gruppe dezent zu spät gekommener Wrestler und Wrestlerinnen, wenn man denn zu einer Show zu spät kommen kann, bei der man gar nicht auf der Card steht und es somit komplett optional ist, überhaupt anwesend zu sein. Optional, aber doch empfohlen, denn wer sich nicht bei Shows in Szenen zwischendurch präsentiert läuft Gefahr an Faninteresse zu verlieren und das ist etwas, das niemand im Wrestling Business möchte. Außer vielleicht Vince McMahon, der aber ja glücklicherweise bei WFW schon seit rund 17 Jahren nichts mehr zu sagen hat. Was die Kofferträgerin Sasami Kannaoe zu sagen hat ist hingegen immer von Bedeutung, auch wenn die Poetic Primrose an sich keinerlei echte Entscheidungsgewalt hat, abseits ihres Tag Team Geschenkkoffers. So hat etwa beim letzten Rav Yuki Sakaki ihr zugehört und war vom Gesagten so gefesselt, dass Sasami gegen sie daraufhin den Sieg abstauben und in die nächste Turnierrunde einziehen konnte. Etwas, das auch ihre Follower Guān Yuèqiáo, Tomoyo Aoi und Kuu Mikoto Yuumura im Trios Tourney anstreben. Allerdings erst nächste Show. Derweil sind die restlichen Mitglieder der Fellowship of Joy - Curvy Cassie, Val Venis und Simon Sinclalr – bereits aus dem Turnier ausgeschieden, was im Fall der beiden Mannsbilder Dank Sasamis Koffer aber gar nicht so schlimm ist. Außer vielleicht doch für Simon Sinclair, der eigentlich gar nicht mit Val Venis teamen möchte und der beim Abstecher nach Next Level Wrestling beim letzten Friday Fatality auch noch an Vals Seite eine demoralisierende Niederlage gegen die Tag Team Chapmpions von Next Level Wrestling kassieren musste, die primär aufs Val Kappe ging, der die Gegner viel zu locker nahm. Da der Handtuchmann aktuell noch ein Stück weg außer Hörweite ist und mit einigen der anderen Damen schäkert, ist das die große Chance für Simon sozusagen im Geheimen mit der geistigen Anführerin der Gruppe zu sprechen. Also abgesehen davon, dass Kuu Mikoto halt direkt neben ihr steht.

Simon Sinclair:
Trotzt aller Schmach ist mir nicht entgangen, wie sehr sich Mister Handtuch für uns und damit auch für mich engagierte. Seine Motivation kann nicht höher sein. Auf der anderen Seite hat er jedoch noch nicht erkannt, das seine Überheblichkeit ein Problem darstellt. Und wirkt darüber hinaus äußerst kritisch, um nicht zu sagen: ungläubig. Weshalb die Frage erlaubt sein muss, welches Potential du in ihm siehst.
Und wo wir schon beim Thema Fragen sind, hier noch eine ganz direkte: Sind wir würdig, zu erfahren, was du der jungen Sakaki mitgeteilt hast?


Die Kofferträgerin legt sich kurz in ihrem Kopf ihre Worte zurecht, dann intoniert sie diese mit melodischer Stimme.

Sasami Kannaoe:
Seeing is believing, yet blessed are those who need tot see to believe while beyond salvation are the people who are unwilling to see or believe.

Die Miko an ihrer Seite inhaliert diese Worte förmlich.

Kuu Mikoto Yuumura:
Wem bei solcher Weisheit nicht das Herz frohlockt, kann wahrlich nur bedauert werden. Von daher kann es uns eigentlich auch egal sein, ob Val einsichtig ist oder nicht. Das ist sein Problem, nicht Unseres. Du wirst ja ohnehin durch Sasami-samas Koffereinsatz Tag Team Champion, egal ob nun mit Val oder doch mit jemand anderem.

Sasami lächelt ihrer Followerin warmherzig zu, wie auch um Simons zweiten Teil der Frage weg zu lächeln. Sie scheint nicht darüber sprechen zu wollen, was genau sie Yuki Sakaki beim letzten Rav gesagt hat… dumm nur für sie, dass der nun näher kommende Handtuchmann sie auch direkt darauf anspricht.

Val Venis:
Hello there, looking mighty good as per usual, oh captain, our captain!
...well, I tried having a poetical opening. Guess it sucked, but that‘s okay, sucking is very okay in my book, especially when sexy ladies are the one to suck… um… that probably came across badly now, didn‘t it? Many apologies and quick new topic: what was it that you said to Yuki in your match? Must‘ve been awe-inspiring for her to cease fighting back. Is it something you can say to anyone and just win or was that Yuki-specific? I mean… how cool would it be if you had to just say some cool stuff to someone and that someone would let you beat ‘em? That would make winning those Tag Titles soooo much easier if Simon and I could just do the same.


Das warmherzige Lächeln Sasamis hat unweigerlich eine Menge Wärme eingebüßt. Zumal jetzt unweigerlich alle ihre Follower interessiert zu ihr sehen. Sie wird um eine Stellungnahme also kaum herumkommen.

Sasami Kannaoe:
Just like reality fails to live up to legend, what I said to her was nothing special. I merely shared what little insight I have about the one thing that dictates Yuki’s every waking thought.

Womit sie es eigentlich auf sich beruhen lassen will, aber so viel Glück hat sie nicht.

Curvy Cassie:
Wait a moment. Are you implying you knew who attacked Momoko all along?

In Sasamis Kopf reift unweigerlich der Gedanke, dass ihre neuesten beiden Additionen zu ihrer Gruppe ein Fehler gewesen sein könnten.

Sasami Kannaoe:
I know many things, but some things I have but an idea about.
And if you think back, your guess might be as good as mine.


Womit sie die Denkaufgabe an die Gruppe zurückgibt. Alle denken auch nach und es ist die Schneehexe, der als Erste ein Licht aufgeht.

Guān Yuèqiáo:
If it is something we ale able to figule out on oul own then… ale you refeling to Glenn Gilbeltti? He did ploclaim that he did something to wallant inclusion to oul gloup, did he not?

Die anderen erinnern sich auch.

Tomoyo Aoi:
Before the virus
It seems like forever ago
This scene existed.


Val ballt empört die Faust.

Val Venis:
What a madman! If that is true… he deserves a good beating! He did something so despicable to try and force himself into your ranks… when all he needed to do was to ask kindly, like I did? That makes me sick to my stomach!

Womit er Simon feixend mit dem Ellbogen in die Seite stößt.

Val Venis:
Aren’t you one lucky dude?! If Glenn had succeeded in his deplorable scheme you’d probably be stuck with him as a tag team partner now! Good for you that you get to team with me instead, eh?

Sein Grinsen könnte nur noch breiter werden, sollte eine der Damen sich jetzt nackig machen. Was aber keine der Damen macht, weil es Damen sind. Dafür kann er Simon zum Lächeln bringen.

Simon Sinclair:
Dem kann ich durchaus etwas abgewinnen!

Dann wird er jedoch ernst.

Simon Sinclair:
Sich auf Personen zu konzentrieren, die nicht hier sind, macht jedoch keinen Sinn! Wer sich ablenken lässt verliert. Und wir wollen gewinnen! Es ist also Konzentration auf unsere Mission gefragt! Wir müssen die Botschaft Sasamis durch Siege untermauern, um unsere Glaubwürdigkeit zu stärken, damit sie weite Kreise zieht. Beziehungsweise "viral geht", wie es heute so gerne formuliert wird. In diesem Punkt sind wir uns sicher alle einig. Oder?

Fragend blickt er in die Runde. Sein Partner ist der Erste, der sofort Worte der Zustimmung findet.

Val Venis:
Of course! Our mission is to spread joy and positive thinking and stuff, yeah? I mean, I don’t totally get it, because I’m always looking at the bright side of things and try my best to make sure all ladies have a good time anyway, so it’s not like there’s much of a difference to what I have been doing basically my whole career, but… yeah. Sure. Winning is great and much more enjoyable than losing. I mean… I’m after those Tag Team Belts ever since forming All That Matters together with Jillian and Jamie (K)Noble and boy, that’s a long time. I’m so ready for this!

Curvy Cassie:
No… no, you really aren‘t.
If you can‘t defeat the Next Level Wrestling Tag Team Champions, you won‘t be able to defeat Los Hermanos or the Mob either. Maybe if for some miracle the Basham Brothers luck their way to the gold you‘d have a chance, but as of now… nope.


Val Venis:
This is not how positive thinking works, Cassandra! Yeah, sure we blew our first tag match, but… it’s a learning experience! One or two additional tune up matches and we are good to go! It doesn’t matter how often you lose training bouts when you win the important matches! And we are totally going to win! Because of course we are! Because even tripping and nosediving can be great if it’s a sexy lady doing the nosedive and you get to see her butt this way… or… something. Did I do it right?

Tomoyo zerknickt ob dieser wenig gehaltvollen Analogie fast ihre Schreibfeder und fragt sich ob Val bei Analogie über den Teil “Anal” hinauskommen würde, so er dieses Wort zu benutzen hätte. Und auch Sasami sieht so aus als ob sie am liebsten Inspiration von Stephanie McMahon erhalten und jetzt “you are fired” sagen würde...



Matt Striker & Dean Malenko
Ich weiß nicht ob die Fellowship of Joy und die beiden ehemaligen Mitglieder des Shogunate of Doomination glücklich miteinander werden. Dean? Deine Expertenmeinung dazu?
Val is a rather special kind of guy. I mean… he’d likely still call Covid the flu if he could without getting his butt kicked for it by about everyone else here. So… he has strong opinion without being too bright, but he’s a good guy and his silly demeanor belies his ability in the ring. He may goof around in unimportant matches, but when it counts he’s quite depandable.
Okay, vielleicht werden sie also doch miteinander glücklich, wir werden sehen. Doch nun widmen wir uns einem Match, wo sich die Frage nach Spaß oder Ernst gar nicht erst stellt...



Tournament of Honor – Tag Team Tourney (Men)
C Lu-C-ia (Jillian Hall & Abyss) vs. Ministry of Darkness (Angelina Acheron & The Undertaker)


C
Catacombs
C Lu-C-ia

Der gleiche Körper, eine andere Persönlichkeit. Dr. Jekyll & Mr. Hyde 2020. Neu aufgelegt von Jimmy Bauer, zur Rechten seines Monsters erscheint, das er vor kurzem aus dem Tiefschlaf weckte. Zur Linken: Die Tag Team Partnerin, Jillian Hall. Noch immer nicht wissend, ob bei ihr die Freude oder die Sorge überwiegt. Zumindest vermittelt ihre Mimik diesen Eindruck. Laut Abyss muss jedoch weder sie sich jedoch genau so wenig, vor ihm fürchten, wie es auch bei seinem Manager der Fall ist. Welcher wiederum gänzlich unbesorgt aussieht, während sich sein Team zum Ring begibt und in diesem auf das gegnerische Duo wartet, während er sich selbst im Hintergrund hält. Wahrscheinlich nicht nur aufgrund der aktuellen Umstände, würde er zur anderen Fraktion doch generell Social Distancing praktizieren.


Burned


Feuersäulen schießen in die Höhe und die Beleuchtung wird rot – entweder hat sich hier jemand in der Regie gerade mächtig vertan oder aber hier kommt nun jemand ganz anderes zum Ring als auf der Card und im Turnierbaum steht. Zunächst einmal schreitet die Engelstochter Angelina durch den Vorhang – so weit so gut. Das sollte auch so sein, die rot gelockte Frau in der dunkelgrünen Robe und dem ebensolchen Hut ist ja die weibliche Hälfte des beworbenen Teams. Die männliche Hälfte ist jene, die uns irritiert… und tatsächlich! Nicht der Undertaker tritt aus den Tiefen des Backstagebereichs hervor, sondern sein Bruder, die große, rote Maschine Kane.
Grund genug für die Ringrichterin dieser Begegnung ein Mic zu verlangen und den Auftritt stimmgewaltig zu unterbrechen, zumal sie nicht irgendeine Ringrichterin ist, sondern zugleich die General Mistress von Ravage: Sofiya Țepeș!

Sofiya Țepeș:
Licht an, Musik aus – was genau ist dies für eine neue Teufelei?
Erklärt euch und erklärt euch rasch!


Die Vampirin mit dem aus mehreren Haarknoten bestehenden Zopf ist sichtlich angefressen. Kein Wunder, wenn man sich vor Augen hält, dass dem Office von WFW so ziemlich alles misslang, was es in jüngerer Vergangenheit versuchte. Sei es die Bändigung von Ian‘s Army, sei es die ebenfalls für Störungen sorgende Miwayu Mitsurugi oder auch der Koffereinsatz von Aurora MacMeow beim letzten Grandslam, der Sofiya ihren frisch gewonnenen Temptation Title kostete. Nicht zuletzt aufgrund dieser Fehlleistungen des Office entern Angelina und Kane den Ring ohne Hast, Sofiyas Geduld strapazierend. Dann tritt Angelina an sie heran, um die Frage endlich zu beantworten.

Angelina Acheron:
Ihr seid wahrlich nicht mit Klugheit gesegnet, wenn ich Ihnen das Offensichtliche erklären muss, Prinzessin der Fledermäuse. Hier und heute, sowie in den kommenden Turnierrunden nach unserem heutigen Sieg mit mir anzutreten… und also mit mir das Turnier zu gewinnen, das wir bereits 2018 hätten gewinnen müssen… das ist der Lohn unseres Lord, des Undertakers, für seinen treuen Bruder, dafür, dass er den untreuen Angélico bestraft hat. Damit sollte es ja wohl kein Problem geben… oder doch? Haben wir ein Problem miteinander?

Es ist als Frage formuliert, doch es war eher eine Drohung. Und wie wir aus der Vergangenheit wissen, sind Drohungen etwas, was die rotäugige Blutsaugerin gar nicht leiden kann. Eine sichere Vorgehensweise, um ihren Zorn zu erregen.

Sofiya Țepeș:
Es gibt ein Problem, so viel steht fest.
Denn dein angedachter Partner hat bereits ein Turniermatch bestritten und ist ausgeschieden.
Freiwillig.
Womit er, der er das allererste Turnier noch außerhalb von WFW gewann… die Ehre des Turniers beschmutzt hat. Hätte er am Turnier teilnehmen wollen, hätte er vielleicht nicht seinen Partner verraten sollen. Das hat er aber – womit es absolut ausgeschlossen ist, dass ich ihm gestatte einfach woanders im Turnier anzutreten. Dies ist die erste Show vor Zuschauern seit langer Zeit und den Fans wurde der Undertaker versprochen – nicht Kane. Sicher, die Card kann sich immer ändern – doch nur aus guten Gründen. Den gibt es hier nicht.
Also entweder kommt der Undertaker doch noch… oder du musst allein antreten.


Womit sie das Mic wegzieht – eine Antwort oder gar Widerworte sind nicht vorgesehen und dass Kane wütend voran stapft ändert auch nichts, die Vampirin brodelt selber und hat sicherlich keine Angst vor dem maskierten Koloss.


Archangel


Und damit spitzt sich die Situation augenblicklich weiter zu! Das Licht wird neonfarben und der schlaksige Südafrikaner Angélico tritt durch den Vorhang und erntet einige Pops der Fans. Er winkt in die Zuschauer, spurtet dann zum und in den Ring, ehe er sich Sofiyas Mikrofon erbittet.

Angélico:
Hallo zusammen… ich bin zwar noch nicht ganz wieder fit, aber… anders als mein Ex-Partner habe ich mein Turniermatch nicht absichtlich weggeworfen. Ich denke sogar ohne seinen Verrat hätte ich vielleicht sogar alleine gewonnen. Also wenn der Lord of Darkness keine Lust hat… stelle ich mich gern als Ersatzpartner zur Verfügung, so ich denn darf. Gegen Angelina hab ich ja nichts und sie auch nicht gegen mich… richtig?

Er zwinkert zu ihr rüber und Angelina schafft es darauf nicht den Blickkontakt aufrecht zu erhalten. Sofiya wird nachdenklich – die Argumentation von Angélico hat durchaus etwas für sich. Sie scheint nicht abgeneigt, seiner Bitte stattzugeben, als...


Dark Side


...als dann doch der eigentlich vorgesehene Partner Angelinas erscheint. Der Deadman Himself, das Phenom, der Mann, den die Wrestlingwelt seit Dekaden als „The Undertaker“ kennt. Gemächlichen, schweren Schrittes geht er zum Ring, straft seinen Bruder mit einem bösen Blick – dafür, dass er gegen Angélico ganz offensichtlich nicht gründlich genug war. Dann stellt sich der Sensenmann demonstrativ in die Wechselecke, um zu demonstrieren, dass jegliche Diskussion hier und jetzt sofort endet. Angélico guckt noch einmal rüber zu Angelina von wegen „willst du nicht doch lieber mit mir teamen?“, aber erstens guckt Angelina nicht zurück und zweitens – selbst wenn sie es wollte, ginge es nun nicht mehr, denn dieser Turnierspot gehört ja nun einmal dem Undertaker. Womit das Match dann in der angekündigten Kombination doch starten kann.

Die Damen der Schöpfung starten. Ganz klassisch mit einem Lock Up. Nein, Angelina will die „Kirika-Taktik“ nutzen, den angedeuteten Lock Up also für einen Überraschungsschlag nutzen, aber Jillian Hall ist nicht Bianca Blair, blockt den Schlag ab und kontert via Wristlock. Ob sie das der „geliebten“ C-olleague später noch aufs Brot schmieren wird? Jetzt wird allerdings weniger geschmiert, sondern vielmehr verdreht. Und wieder handelt es sich nicht einen Kopf, sondern den Arm. Doch der Plan geht schief, rammt des Takers Tochter beim Prozess der Drehung doch ein Knie in Halls Rücken.
Die ehemalige(?) Sängerin löst, wonach sie per Whip-In in der Ecke landen soll, sich aber eines Reversals bedient, bevor sie einen Trademark Move auspackt:
Headspring… nichts.
Ja, der Move „Headspring Nichts“ braucht nicht gegoogelt werden, weil es ihn nicht gibt. Vielmehr verzichtet die Blondine einfach auf den Elbow, weil sie schon damit rechnete, dass ihre Kontrahentin ausweicht. Was auch der Fall ist, bevor es Fall auf Fall geht, da Jillian sie mit einem Clothesline zu Fall bringt erwischt. Und einem weiteren. Und… einen Whip-In zeigen will, doch diesmal nutzt Angie den Reversal… um nach einer Swinging Headscissor durch den Ring zu fliegen. Jetzt soll sie ein dritter Clothesline über die Seile schicken, doch die Schwester von Tibro kontert geistesgegenwärtig per Backdrop. Nach welchem die ebenso geistesgegenwärtige Jill auf dem Mattenrand landet, Schlag der Gegnerin blockt, um mit einem Slingshot zu punkten, der auch gelingt. Dann slidet sie in den Squared Circle, weicht einer Discus Backhand aus und sucht per Nothern Lights Suplex den schnellen Sieg.
Erntet aber nur den One Count. Was übrigens nicht der Name eines Solo Acts von Shane Helms, Shannon Moore oder Evan Karagis ist. Davon unabhängig bleibt die weibliche Vertretung von C-Lucia mit einem Dropkick am Drücker, wonach sie in die Seile spurtet, so dass der überraschten Angelina auch noch ein Front Flip Facebuster blüht.
Das Cover… kann sie sich in die Haare schmieren. Wenngleich ein Hair Conditioner diesbezüglich effektiver wäre. Oder aber ein Moonsault. Weniger für die Haare, als vielmehr für das Match. Also wendet die Ring-Veteranen der Kontrahentin den Rücken und besteigt die Seile. Ob jene Seile dieses Verhalten von Jillian später in den sozialen Medien aufgreifen werden? Ist momentan nicht relevant. Viel relevanter: Archeron hat tote Frau gespielt(wer wohl ihr Lehrer war?), sich inzwischen aber aufgerichtet. Und packt danach von hinten zu… trägt Hall weg von den Seilen… und stemmt sie noch ein Stück weit höher… Last Ride Powerbomb… soll folgen, aber Jillian befreit sich in der Luft, fällt senkrecht nach unten und packt dabei den Kopf der Gegnerin: DDT!
Das Cover!
1!
2!
Kick Out!
Aber ein sehr knapper. Jillian nickt, bis jetzt läuft alles gut. Wenn es so weiter läuft, hat ihr Team den Sieg in der Tasche. Also wartet, sie bis ihre Kontrahentin auf die Beine kommt. Was aber nicht der Fall ist, da sich Angelina aus dem Ring raus rollt. Dann setzt eben mit einem Baseball Slide nach. Aber die Tochter des Totengräbers duckt sich unter diesem hinweg… und slidet danach wieder in den Ring, wo ihr der Wechsel mit dem Vater… misslingt… da ihr Jillian gefolgt ist und das rechte Bein umklammert.
Ein Wechsel mit dem Taker muss nicht sein!
Also nicht für Jillian, für Archeron aber umso mehr, die deshalb per Enzuigiri kontert… dem die Blondine aber ausweicht, um gleich nachzusetzen:
Jill Factor!
Soll folgen, doch Angelina stößt Veteranin von sich weg. Diese will sich nicht so leicht abschütteln lassen…
läuft aber in den Quell to Hell!
An ein Cover ist bei Angelina derzeit aber nicht zu denken. Es sei denn, sie verzichtet freiwillig darauf. Und konzentriert sich lieber auf den Wechsel ihres Lebensspenders. An den sie aber noch immer nicht ran kommt, da sie vom Fürst der Finsternis weg zieht und einen Leglock ansetzen will. Doch die Tochter der Dunkelheit stößt die Frau im zweiten Frühling mit dem freien Bein von sich weg… was diese zum Schwung holen nutzt, sich aber einen Hiptoss einfängt. Nach welchem Angelina diesmal selbst mit einem Running Clothesline punkten will.
Aber die Blondine weicht aus… während Angélicos Herzensdame einfach weiter rennt… beim in die Seile rennen mit dem Undertaker wechselt… und einen Back Body Drop kassiert, nach welchem Hall endlich ein Running Clothesline gelingt, der Archeron über die Seile schickt.Wonach sie Schwung holen will… und plötzlich in die Hand des Undertakers rennt, der mittlerweile im Seilgeviert steht!
Chokeslam gegen Hall?!
Nein!
Knallt sie dem Deadman doch beim Anheben instinktiv ihr Knie vors Kinn.
Weshalb dieser lösen muss und Jillian schnellstens in die eigene Ecke flüchtet, wo sofort Abbys eingewechselt wird. Der sich auch nicht lange bitten lässt, sondern sofort ins Seilgeviert steigt. Viele Leute boten dem Monster schon viel Geld für dieses Aufeinandertreffen, in Serras World Fantasy Wrestling wird es heute Realität:
Abyss vs. The Undertaker!
Vielleicht ein paar Jahre zu spät, aber besser spät als nie.
Zwar haben beide ihren Zenit schon hinter sich gelassen, ihr Siegeswille hat aber nicht darunter gelitten und entlädt sich in einem harten Schlagabtausch. Bei dem der Lord of Darkness die Oberhand gewinnt. Und den Arm des maskierten Monsters verdreht. Nach ein paar Schlägen gegen die Schulter wird Abyss Richtung Ringecke gezogen. Es soll der Rope Walk folgen…
Doch jetzt bleibt Abyss standhaft.
Will sich nicht derartig vorführen lassen. Und wird nun stattdessen hoch gestemmt.
Die Snake Eyes sollen folgen. Doch das Monster kommt rechtzeitig hinter dem Dead Man zum Stehen und stößt die Wrestling-Legende in die Ecke hinein. Holt danach in den Seilen Schwung… und läuft genau in einen Big Boot rein!
Der Undertaker wartet in Ruhe.
So lange, bis sich sein Gegner wieder erhoben hat. Dann packt er zu:
Chokeslam!
Und fährt mit der Hand symbolisch über seinen Hals!
Erneut wird gewartet, bis das Monster wieder steht. Welches sich schon bald im Ansatz zum Tombstone Piledriver wieder findet! Aber mit den Beinen wackelt… und wackelt… und wackelt… und sein Gewicht so nach unten verlagert, während er die Wrestling-Legende zeitgleich in die Höhe hebt:
Tombstone GEGEN den Undertaker!
1!
Kick Out!
Hilft alles nichts, muss halt noch mehr folgen. Jetzt wartet Abyss, bis sich der Deadman wieder erhebt… und greift ihm wenig später an die Gurgel…nein! The Phenom blockt diesen Griff ab. Schlägt mit anderen Hand zu. Dann folgt ein Whip-In. Den der Maskierte jedoch in einen Reversal umwandelt, nach welchem ihm der große Gegner entgegen kommt und mit offenen Armen empfangen wird:
Black Hole Slam!
1!
2!
Kick Out!
Das heutzutage ein einziger Finisher bisweilen nicht ausreicht ja fast schon ein alter Hut, die unangenehme Überraschung steht Abyss, Jillian und auch Jimmy Bauer trotzdem förmlich ins Gesicht geschrieben, war die Hoffnung auf den Sieg wohl größer als das erzielte Resultat. Egal! Dann wird eben noch ein gewaltigerer Move folgen. Selbst der Undertaker kann nicht für alle Ewigkeit einen Move nach dem anderen Schlucken und nach jedem eine Regung zeigen. Das wissen auch die Anhänger der Ministry of Darkness. Denn gerade als Abyss erneut darauf lauert, dass sich sein Gegner erhoben hat, steigt dessen Bruder auf den Mattenrand… und wird seitens Sofyia per Running Forearm Shot abgewehrt. Etwas weiter weg versucht Angélico mit der gleichen Methode sein Glück. Springt aber wieder Richtung Hallenboden, als der Maskierte ihn erwischen will. Dafür kommt Angelina von der Seite und knallt Abyss einen Stiefel ins Gesicht. Der nach diesem Treffer eine unfreiwillige 180° Drehung vollführt… und vom Taker hoch gestemmt wird!
Tombstone Pildedriver!
Der Mann aus verschränkt die Arme des Gegners auf dessen Brustkorb.
Und Sofiya zählt…nicht!
Liegen doch beide Stiefel von Jimmys Schützling auf dem untersten Seil.
Der Undertaker schaut bezeichnend zur General Mistress. Diese schaut nonchalant zurück. Einer der wenigen Momente, wo dem Undertaker keine mentale Dominanz gelingt. Aber es ist ja auch nicht Sofya, die besiegt werden muss. Also wird Abyss an den Armen Richtung Ringmitte gezogen. Ein erneutes Cover des Lord of Darkness wäre jedoch unwürdig. Deshalb wartet er, bis sich sein Kontrahent erhebt, um ihm den Gnadenstoß zu geben. Zu welchem er ihn noch einmal hoch stemmt… stemmen will, doch das Monster macht sich schwer. The Phenom lässt los, um wenig später seine Hand auszufahren. Der Abyss aber ausweicht, wonach er seinen Gegner weniger später selber an der Gurgel packt:
Chokeslam gegen den Undertaker!
Der nun kerzengerade im Ring liegt. Und plötzlich seinen Oberkörper wieder aufrichtet. Auch nichts neues, nach dieser Darbietung aber einmal mehr beeindruckend. Abyss schaut erst fragend zu Jillian und danach zu Jimmy. Der ihm per Fingerzeig die Richtung vorgibt, wonach Abyss in die Seile rennt… und danach in einen Kick. Der ihn in eine gekrümmt Position verfrachtet. Da der Undertaker einen Jumping DDT im Repertoire hat, holt dieser nun selber in den Seilen Schwung. Als sich der Mann von C Lu-C-ia plötzlich wieder aufrichtet:
Black Hole Slam #2!
Abyss covert, die Frauen dieses Matches steigen beide in den Ring!
1…
Angelina eilt herbei, ebenso Jillian Hall.
2…
Springt über die Männer und verpasst des Takers Tochter einen Spear!
3!

Abyss pinnt den Undertaker! C Lu-C-ia besiegt die Ministry of Darkness!
Jetzt rollt sich auch Jimmy Bauer in den Ring und wirft sich seinem Monster vor Freude in die Arme. Bevor er und Abyss Jillian auf die Beine helfen, um gemeinsam ihren Sieg zu feiern. Das Kane ihren Moment stört, ist unwahrscheinlich, zumal Sofyia und Abyss die große rote Maschine nicht aus den Augen lassen. Und auch Angélico erweckt nicht den Eindruck, als würde er diesbezüglich aktiv werden, kümmert er sich doch lieber um Angelina, die sich in der Nähe des Mattenrands krümmt. Wodurch das siegreiche Team seinen Triumph genießen kann.



Matt Striker & Dean Malenko
Jillian und Abyss haben es tatsächlich hingekriegt! Unglaublich!
It’s not that unbelievable, I believe it. How they pulled it off is quite remarkable though.
Ob die Ministry of Darkness diese Niederlage akzeptieren oder die Schuld dafür bei Sofiya suchen wird… was denkst du?
To be fair – the Undertaker didn’t intend to fight tonight, but he had to. Meanwhile Kane did intend to fight, but wasn’t allowed to. So there is an excuse right there if they need one.
Dass Sofiya darauf besteht, dass das Team antritt, das auch antreten sollte, ist jetzt aber auch nicht komplett überraschend, finde ich.
Well, it’s an excuse all right? I never claimed it to be a good excuse or anything.
So gesehen hast du natürlich recht, ja.



Im Lo-C-ker Room von C Lu-C-ia werden einige Vorbereitungen getroffen. Vorbereitungen für eine Siegesfeier, die vorab wohl niemand so wirklich vorbereiten wollte, denn es geht nicht etwa um eine Siegesfeier für Brian Cages Titelverteidigung – das wäre auch noch zu früh, bevor der Titel tatsächlich verteidigt wurde – sondern um eine kleine Feier für Jillian Hall, Jimmy Bauer und Abyss, die ja gerade die nächste Turnierrunde erreichten, womit im Vorfeld ja nicht zwingend zu rechnen war. Maike Müller und Nina Müller schleppen Getränke heran, Batista und Chris Jericho rücken Tische zurecht und die G Dynasty Carrie Guerrero und Julia Guerrero kritzeln schnell auf die Rückseite eines für Brian Cage vorgesehenen Transparantes etwas von wegen „Herzlichen Glückwunsch Jill, Jim & Jo“. Das Ganze wird koordiniert von Lucia von Faris Stellvertreterin Laura Reed und Sabrina Falkenstein – die wie die meisten anderen sehen, wie nun die Elemental Nymphs "Undine" Yae Kototsukimi und Sylvia "Sylph" Meloni mit ein paar Fressalien durch die Tür ins Zimmer geschritten kommen.

Undine:
Man soll ja Feiern so nehmen, wie sie kommen, aber für Sylph und mich wurde nach unserem Sieg gegen die Merbraids weniger Aufwand betrieben, ich weiß nicht, wie ich das finden soll.

Eine durchaus angemessene Frage, aber der Schalk in ihrer Stimme verrät, dass sie das Ganze nicht so ganz erst nimmt. Tatsächlich ist ja eigentlich eh primär die Party für später gedacht, wenn Brian Cage seinen Titel verteidigt haben sollte, was man ja schon mal feiern kann. Wobei sich gerade jemand anderes fragt, wie ausgiebig eigentlich ihre Siegesfeier zur Titelverteidigung war. Nämlich Temptation Champion Aurora MacMeow, die auffällig nicht mithilft, sondern an der Seite sitzt, wo eine andere Frau etwas lustlos ein paar Stühle verschiebt. Bianca Blair, der nach dem Ausscheiden im Trios Turnier gegen Celestine Camus und ihre Pinguards wirklich gar nicht nach feiern ist, zumal sie gegen Jillian & Co etwas frech war und nun offenbar keine Vorfreude auf das Echo verspürt, das sie kriegen wird, nun wo sie im Halbfinale stehen, während Bianca im Turnier noch noch Zuschauerin ist.

Bianca Blair:
Unbelievable… there should have been a celebration party for me, but instead… how did this even happen?!

Sie stellt lautstark ein paar Stühle auf den Boden und versucht gar nicht mehr, ihre Frustration zu verbergen.

Julia Guerrero:
Diese Stühle können nicht dafür, dass ihr verloren habt.
Schlag dich selber, wenn du eine Schuldige brauchst.


Bianca wirft der Mexikanerin einen bösen Blick zu.

Bianca Blair:
Are you trying to rile me up even more? Is blowing salt in my wounds your way of coping with your own loss? Too bad the Trios Champions were too much for you cheating little daughter of a slut to handle.

Die Frau mit den flammend orangenen Haaren und roten Haaransatz und Spitzen lächelt amüsiert.

Julia Guerrero:
Hey, du hast aufmerksam zugehört als in in einer der letzten Shows um meine Kindheit ging. Da fühle ich mich ja fast geehrt, dass du dir das gemerkt hast. Allerdings werden dir unsere noch erfahreneren Recken gerne bestätigen, dass du nie zu einer Gewinnerin wirst, wenn du so schlecht darin bist mit Niederlagen umzugehen. Ich für meinen Teil habe meine Niederlage und deren Gründe akzeptiert und weiß jetzt, was ich nächstes Mal besser machen muss. Kannst du dasselbe von dir behaupten, hm?

Weitere Blicke werden gewechselt, aber Bianca sagt nichts darauf. Vermutlich auch deshalb, weil in der Tat ein „noch erfahrener Recke“ sich in dieses Gespräch einschaltet.

Chris Jericho:
Es schwer, Niederlagen anzunehmen, wenn du dein Bestes gibst und gerade deshalb falsch agierst. Wärst du nicht auf Kirikas Finte rein gefallen und hättest ihr stattdessen einen Knee Strike verpasst, sähe das Ergebnis heute anders aus. Davon abgesehen war es nicht deine Schuld, das unsere Deutschen brav auf dem Mattenrand warteten, bis du abgeklopft hast, anstatt aktiv zu versuchen, einen Ausweg zu finden.
Sieh dir nur meine Position an: Dank mir ist Sabrina Falkenstein gerade so erfolgreich wie nie. Sollte sie jedoch zu viele Fehler machen, kann ich wegen ihr aus dem Turnier fliegen. Zählen im Teamkampf doch nicht nur deine Qualitäten, sondern auch immer die, des schwächten Glieds der Kette.


Die Zwillinge hopsen empört in den Vordergrund, um Jericho zuonfrontieren.

Maike & Nina Müller:
Hey, wir konnten nichts tun, außer zusehen!
In Trios Matches sind die Regeln sehr streng, strenger als eh schon!
Und wir befolgen die Regeln!
Dazu sind Regeln nämlich da!
Wir benutzen sogar die Tag-Seile!
Cheating ist unfair und unfair ist unschön!

Sabrina baut sich neben den Zwillingen auf, um in ihren Tadel für den Rockstar einzustimmen.

Sabrina Falkenstein:
Verschwendete Liebesmüh, ihr beiden. Vermutlich hat Chris zu sehr seiner eigenen Musik gelauscht. Und damit meine ich nicht „Break Down The Walls“, sondern seine Fozzy Musik. Also Judas. Aber das ist schon in Ordnung, solange er es nicht macht wie Mizuho Satake und dadurch mir meine Chance vermasselt auch mal selber glänzen zu dürfen. Denn dass ich anderen helfen kann zu glänzen und alles andere als ein „schwaches Glied“ bin, habe ich ja nun mehrfach bewiesen.

Sie guckt zu Aurora, die zurück guckt von wegen „was willst du? Das ist mein Titel!“. Der Rockstar lacht hingegen auf.

Chris Jericho:
Natürlich lausche ich meiner Musik! Allein schon um zu wissen, was ich akustisch präsentiere. Aber natürlich auch, weil meine Band die derzeit besten Soundtracks liefert. Und ja, du bist kein "schwaches Glied". Du bist das "schwächste Glied". Weil es außer uns kein weiteres Glied gibt und ich einfach stärker bin.

Sabrina kontert mit einem eigenen Lacher.

Sabrina Falkenstein:
Nur weil du im Armdrücken Vorteile hättest, bist du noch lange nicht das stärkere Glied, mein werter Herr Partner. In der Firmenhierarchie stehe ich jedenfalls glasklar über dir und das aus gutem Grund. Du magst erfolgsverwöhnt sein, Herr Partner, aber ich bin es auch. Ich habe mitgeholfen, dass Aurora ihre Erfolge feiern konnte, ich habe Laura Reed und Baroness von Faris zu einer Teambildung verholfen, die es ihnen ermöglichte das Gold zu gewinnen und...

Weiter kommt sie mit ihrem Versuch der Selbstprofilierung nicht, da ihr Aurora sofort in die Parade fährt.

Aurora MacMeow:
Aura‘s success is due to meow and meow alone.
Aura won the case all by herself and Aura had the idea how to use the case all by herself.
All you are good for is providing healthy milk and tasty fish.


Die Panther Paw muss mächtig auf die Zähne beißen und geht in ihrem Kopf diverse Beruhigungsübungen durch, um hier nicht die Fassung zu verlieren. Diesen Kommentar konnte sie für ihre Argumentation nun gar nicht gebrauchen. Was den gebürtigen Kanadier zum Lachen bringt.

Chris Jericho:
Muss ich dazu noch mehr sagen?
Eigentlich nicht. Aber es macht mir einfach viel zu großen Spaß.
Wir rekapitulieren: Als Person, die anderen sagt, was sie machen sollen, bist du voll in deinem Element.
Und schreibst dir den Erfolg deiner Schützlinge auf die eigene Kappe.
Wie bei dieser Katze.
Ohne dabei zu berücksichtigen, das sie selbst ihre Matches bestreitet und auch selbst das Gold gewonnen hat. Weil sie selbst Fähigkeiten mit bringt dies es braucht, um Matches im Ring zu gewinnen. Und in dieser Hinsicht bin auch ich dir überlegen. Genau so wie jede andere Person im Raum.


Während Sabrina noch mit dem Schicksal hadert, das sie in diese für sie unvorteilhafte Situation gebracht hat, spürt Chris Jericho plötzlich eine große Präsenz direkt neben sich. Eine Präsenz namens „Dave Batista“. Der Mann, bzw. das Tier, das heute nicht wie erhofft im Main Event gegen Brian Cage um den Undisputed Title antreten wird, hat offenbar auch das Bedürfnis, an diesem Gespräch teilzuhaben und geht diesem Bedürfnis nun nach.

Dave Batista:
I recall Sabrina winning some matches in a rather impressive fashion. Even if she was to be the physically and/or athletically weakest competitor in this room, she‘s capable enough to not warrant being talked down to like this.

Die Dankbarkeit in Sabrinas Miene ist für jeden klar ersichtlich. Doch Batista geht es hier gar nicht um sie, sondern allein um Chris Jericho.

Dave Batista:
But since you seem to be in high spirits and eager to make sure everyone knows how good you are… maybe you are finally willing to face me in the ring one on one? I could do with a match to prepare for The Machine and who better to face than the wrestler whom many consider not only a GOAT, but possibly even THE GOAT?

Wir erinnern uns: 2015 hatte Batista Standing Alone gewonnen, doch Chris Jericho als damaliges Oberhaupt der Sportabteilung cashte Batistas Titelmatch selber ein. Lange ist es her, doch das einzige dadurch bedingte Match der Beiden endete durch Eingriff von Ian Lincoln gegen Ringrichterin Ekaterina Akenova ohne klares Ergebnis. Seitdem hat Chris Jericho es erfolgreich vermieden erneut mit Batista im Ring zu landen. Der jetzt erst einmal herzhaft lacht. Bevor er etwas ernster wird.

Chris Jericho:
Du sagst doch selbst, das sie die schwächste Person im Raum ist. Was wirfst du mir also vor?
Das es der "böse" Jericho so "gemein" formuliert hat? Ist es das? Also schön!


Er wendet sich von von ihm ab und explizit zu allen C-olleagues, in seinem Blickfeld landen und spricht sehr laut.

Chris Jericho:
Ich möchte kurz etwas klar stellen: Es ist überhaupt nicht schlimm, die schwächste Person im Raum zu sein! Denkt daher bitte niemals daran, es Sabrina Falkenstein unter die Nase zu reiben.

Mit gehässiger Mimik wendet er sich zu The Animal.

Chris Jericho:
Ich hoffe es entsprach deiner Vorstellung.
Was das Match betrifft: Ich schulde dir nichts! Du schuldest MIR einen Gefallen!
Weil ich MEINEN Gifting Case für DICH eincashte, was dir den Undisputed Title auf einem Silbertablett brachte.
Und wir wissen beide ganz genau, das du den höchsten Titel im Professional Wrestling ohne diese Untersützung nie gewonnen hättest! Seien wir doch mal ehrlich: Warum hast du dein für heute angesetztes Match wirklich abgesagt? Weil dir Gold-Dus-Tin den Main Event gestohlen hat?
Oh nein!
Weil du Schiss hattest, heute genau so auszusehen wie gegen Retardet Ted!
Und weil es dein übergroßes Ego nicht verkraften kann, wieder die zweite Geige zu spielen!
Selbst wenn du Brian mit irgendeinem billigen Manöver, ala Standing Alone, überstehen würdest, quält dich der Gedanke, dein frisch gewonnenes Gold an den glitzernden Freak zu verlieren.
Spar dir also deine großen Worte! Du wirst ihnen nicht gerecht.


Sagt er und geht dabei nicht mal auf Distanz. Wohl wissend, das eine Attacke vom Powerhouse seine These doch nur stärken würde.

Dave Batista:
The way I see it we are even. You stole my shot but gave me another one which I utilized so that‘s all water under the bridge. You don‘t owe anything to me, I don‘t owe anything to you. However the both of us still owe the fans a match. But if you are too scared to step into the ring with a guy who is only second fiddle, that‘s on you.

Und wie er das spricht, schreitet eine weitere Person aus der Tiefe des Raumes in den Vordergrund. Es ist die schwarze Riesin mit der weißen Silbermähne, die in Abwesenheit von Lucia von Faris die stellvertretende Sportchefin von C Lu-C-ia ist, Laura Reed. Die 1,88 Meter große Waliserin blickt beide Paarungen an und lässt dann ihre kräftige Stimme laut werden.

Laura Reed:
Baroness von Faris mag mich lediglich hierher beordert haben, da ihr meine Beaufsichtigung von Marion nicht gefiel und dennoch ist es meine Verantwortung hier für klare Verhältnisse zu sorgen... also: Ich fasse zusammen...
Heute ist Jubiläum, da kann es niemandem hier gefallen, nicht auf der Card zu sein.
Ihr habt Geltungsansprüche gegenüber euren Partnern oder ehemaligen Partnern.
Macht diese Ansprüche geltend im Ring.
Jetzt.
Sabrina Falkenstein und Dave Batista gegen Aurora MacMeow und Chris Jericho.
Abmarsch.


Alle gucken etwas überrascht, dann beginnen Sabrina und Batista breit zu grinsen, während Aurora sogleich ihren Titelgürtel schultert.

Aurora MacMeow:
Right you are, nyah!
Card without meow looks bleak compared to card with meow!
Aura deserves spotlight and as such Aura shall have spotlight!


Zumindest drei der vier Personen, welche diese spontane Matchansetzung betrifft, sind mit dieser offensichtlich höchst zufrieden. Jene vierte Person wendet sich jedoch erst noch zu Laura.

Chris Jericho:
Sekunde! Um deine Worte kurz zu rekapitulieren: Das Sieger-Team kann vom Verlierer-Team also jederzeit einen Gefallen einfordern?

Laura Reed:
Ich sprach eigentlich von Geltung im Sinne von Respekt.
Aber einen Gefallen als zusätzlicher Anreiz ist etwas, das unser Don Guido Maritato sicher gutheißen würde, wäre er denn hier.
Wobei dieser "Gefallen" schon im Rahmen bleiben sollte.
Und ich entscheide den Rahmen des Gefallens - oder alternativ Baroness von Faris.


Und plötzlich sieht Sabrina nicht mehr ganz so glücklich aus. Für Batista und Aurora hingegen scheint dies keinen Unterschied zu machen.

Chris Jericho:
Sehr gut! Das ist doch gleich ein zusätzlicher Ansporn.

Für ihn hingegen schon.



Matt Striker & Dean Malenko
Das obligatorische Bonusmatch ist dieses Mal extra interessant! Wenn Chris Jericho sich mit dieser Forderung mal nicht am Ende selbst ein Ei gelegt hat!
He wouldn’t have brought that up if he hadn’t a plan how to win.
Das ist klar, aber Pläne können auch schiefgehen.
I guess.
Sofiyas Pläne für diese Nacht sind bisher aufgegangen, ob es dabei bleibt sehen wir jetzt.



Tournament of Honor – Trios Tourney
The Asian Shirt Squad (Yu-na Seong & Xiàhóu Lǚlǚ & Naotora Thị Mai)
vs.
Descendants of Țepeș (Sofiya Țepeș & Amelia Niculescu & Mirlinda Farkas)




In der jüngeren Vergangenheit herrschte bei der Asian Shirt Squad dicke Luft und das nicht etwa, weil eine der Damen Blähungsprobleme hätte, wie Ex WFW Wrestlerin Natalya Neidhart einst im US Mainstream. Vielmehr waren massive Vertrauensprobleme ausschlaggebend für die Spannungen in der Gruppe, die sogar dazu führten, dass das in Hemden als Komplettoutfit gekleidete Sextett nicht einmal mehr synchron posieren konnte, was ihnen in all den Jahren ihres Zusammenseins noch nie passiert ist. Zumindest hier und heute sieht das beim Einzug vor dem wichtigen Turniermatch wieder besser aus – alle sechs Asiatinnen schnucken dasselbe Knie zur Pose hoch und stehen synchron in Reih und Glied, womit die Fans in der Halle ihnen zujubeln und Erinnerungsfotos schießen können, wobei manch einer darauf hoffen mag einen guten Winkel für extra tiefe Einblicke zu erwischen, um anschließend mit dem Fotomaterial im Internet der Held zu sein. Schon faszinierend, dass im Jahr 2020 trotz aller Proteste um wichtigere Dinge und Pandemien das Thema Nacktheit noch immer Priorität genießt, wenn es darum geht unsinnige Diskussionen zu führen. Unglaublich, dass selbst männliche Nippel direkt die Altersfreigabe nach oben schießen lassen, sobald sie sichtbar sind – eine Maskenpflicht wird niedergeschrien und sorgt für Ausschreitungen, die Pflicht andere Körperregionen zu verhüllen ist hingegen unantastbar… Prioritäten, die grundlegend dafür sind, dass 2020 so ist, wie es ist. Aber zurück zum Wesentlichen: Gruppenanführerin Yu-na Seong enternt mit ihren Trios Teamkameradinnen Xiàhóu Lǚlǚ und Naotora Thị Mai den Ring, von Aspara Utsutsuruya noch einige gute Wünsche mitkriegend. Yui Meiou ist da deutlich zurückhaltender, während Suguha Hinotomoe sogar rein gar keine finale Geste der Aufmunterung an die Kameradinnen richtet. Also doch nicht alles im Lot, aber das war auch nicht zu erwarten.


Auf der Gegenseite ist auch nicht alles im Lot, jedoch aus ganz anderen Gründen. Innerhalb der Familie gibt es keinen gröberen Streit, aber Vampirprinzessin Sofiya Țepeș hat dennoch eine ganze Liste an Sachverhalten, die ihr Probleme machen. Die meisten im Rahmen ihres Daseins als General Mistress von Rav. Mit der Ministry of Darkness hatte sie ja bereits unlängst früher am Abend bereits das Vergnügen, Ian‘s Army wird sie nicht wirklich Herrin, das gebrochene Herz ihrer Tochter Lala lässt sie nicht kalt und dann gibt es natürlich auch noch Aurora MacMeow und den Temptation Title, welchen die Mieze Sofiya beim Grandslam auf so hinterlistige wie brutale Weise abgeknöpft hat. Aber all das gilt es nun für Sofiya und ihre Töchter Amelia Niculescu und Mirlinda Farkas auszublenden, wenn man hier und heute erfolgreich sein will. Und das will man ziemlich sicher sein, sonst bräuchte man ja gar nicht erst antreten.

Ringrichter dieses Matches ist irgendjemand, der uns Dank der ganzen wunderschönen Frauen mit mächtig viel Haupthaar und toll geformten Körpern in höchst femininen Kleidungsstücken mit kollektiver Bein- und Fußfreiheit ca. gar nicht interessiert, wichtig ist von seiner Seite nur, dass er das Match anläuten lässt. Als Teamcaptains fungieren naturgemäß Yu-na Seong auf der einen sowie Sofiya Țepeș auf der anderen Seite. Die beiden gehen auch ohne große Umschweife gegeneinander in den Lock Up, einige Groffe, Umgriffe, Flips und Rollen später hat Sofiya dann ihre Kontrahentin in die Ringecke gedrängt und bedenkt diese dort mit einem klatschenden Chop auf die auch sehr einladend sich im Stoff abzeichnende Oberweite der Südkoreanerin. Ein zweiter Chop folgt, dann geht die Rumä(h)nin fair zurück, damit der männliche Ref mit dem Anzählen aufhört, doch als sie wieder zupacken will, dreht Yu-na den Spieß um, verfrachtet die Frau mit dem grünen Multi-Knoten-Zopf in die Ringecke und sorgt ihrerseits mit klatschenden Chops dazu, dass sich die roten Augen der Blutsaugerin weiten und die Fans Gelegenheit haben „Whoooo!“ zu chanten, ganz ohne Notwendigkeit dafür Ric Flair im Jahre 2020 in einer aktiven Rolle vor den Kameras zu booken, wie es andernorts entgegen aller Corona-Vernunft getan wird.

Vernünftig ist es von Yu-na nun mit einem Irish Whip in die entgegen liegende Ringecke nachzusetzen und per Hand Spring Elbow nachzusetzen. Genau deshalb macht sie das auch und bringt die Aktion auch durch, wonach sie die Vampirprinzessin nach oben verfrachtet und hinterher klettert, um per Superplex nachzusetzen. Die Idee ist weniger vernünftig, da Sofiya dafür nun wirklich nicht angeschlagen genug ist, um das mit sich geschehen zu lassen. Und so kontert sie den Ansatz zum Superplex kurzerhand zu einem Super Gourdbuster, der Yu-na die Ringmatte näherbringt, als ihr lieb ist, während Sofiya auf der Ringecke sitzenbleiben kann – perfektes Setup für ihren Oracle DDT!
Eins!
Zwei!
Dr..KICKOUT!
Da hätte nach dem Opener auch dieses Match beinahe viel schneller zu ende sein können, als es irgendeinem Fan hätte gefallen können. Aber auch im WFW TV ist halt nicht jeder DDT das direkte Ende des Matches, auch wenn die Akteure bei WFW DDTs weit effektiver einzusetzen pflegen als viele Wrestler anderswo. Dass Yu-na hier nicht wirklich stand bei der Aktion, sondern kauerte, mag mit ein Grund gewesen sein, dass die Aktion nur fast den Sieg brachte: der Schädel wurde von weniger weit oben auf die Matte geknallt, was weniger Impact bedeutete. Macht Sinn. Was auch Sinn macht: ein Wechsel auf Seiten der Vampire. Sofiya klatscht ab mit Amelia, die das Erstrundenmatch quasi im Alleingang gewann und hält ihr Yu-na hin, sodass die Frau mit dem Stachel-Bob mit extra langen Zöpfchen ungehindert einen Big Boot gegen Yu-nas Wange treten kann, der diese sogleich wieder auf die Matte schickt. Nächstes Cover, nächster 2 Count, auf den dann ein Rear Chin Lock folgt, kein übermäßig spannender Move, aber da Yu-na anders als die Vampirdamen Luft braucht, ist er dennoch sehr unangenehm für sie. Unwahrscheinlich jedoch, dass dies das Finish näher bringt und das ist auch nicht der Fall: Yu-na kämpft sich in den Stand zurück und… wird unweigerlich zum Blood Rush ausgehebelt! Aber yu.na steht die Aktion, kontert per Superkick und rollt sich dann aus dem Ring, was nach Trios Regeln einen Tag darstellt: Nao Thị Mai entert sogleich den Ring, um die vom Superkick etwas angeschlagene Amelia sogleich mit weiteren Strikes zu bearbeiten, also insbesondere Kicks. Die Vietnamesin hat sicherlich ein paar Stunden Kickbox-Unterricht oder dergleichen gehabt, so leicht wie ihr die Tritte fallen – in derselben Zeit, in der sie 5-6 Aktionen durchbringt, hat manch andere Frau nur deren 2 durchgezogen, selbst im mit Kampfkünstlerinnen vollgestopften WFW Damenroster gehört Nao sicherlich zu den agilsten Damen, die rumlaufen. Doch die Vampire wiederum gehören aus offensichtlichen Gründen zu den widerstandsfähigsten Frauen im Roster und so greift Amelia plötzlich zu und kontert einen High Kick mit einem feinen Capture Suplex!

Bruchlandung für Nao, deren Momentum damit komplett dahin ist, während Amelia sich zwei, drei mal schüttelt und dann mit ein paar Stomps gegen Nao nachsetzt, ehe es eine Clothesline-Salve in der nächstbesten Ringecke gibt. Die Ringecke des eigenen Teams, um genau zu sein, wo Mirlinda nun Amelia auf die Schulter klopft und sich so einwechselt – nicht zwingend zu deren Zustimmung. Also doch auch dicke Luft bei den Vampirinnen? Erinnern wir uns zurück war Amelia in der Tat ziemlich wütend auf Mirlinda im Erstrundenmatch, weil sie Mira dort nicht von ihrer besten Seite zeigte und so dem gegnerischen Team einen Fall ermöglichte – einem gegnerischen Team bestehend aus nur einer WFW Größe plus zwei Rookies aus Next Level Wrestling wohlgemerkt. Die Werwolf-Vampirin versichert ihrer Schwester jedoch, dass sie dieses Mal volle Konzentration zeigen werde und belegt dies direkt mal mit einem mächtigen Kniestoß gegen die unverändert in der Ringecke befindlichen Nao, die daraufhin nach oben gesetzt wird, wohin ihr Mira folgt: Avalanche Huracanrana… und sie schleudert mit diesem Nao in die Arme von Amelia, welche die Vietnamesin per Draculina Bomb abwärts befördert! Was ein Double Team Move!
Das wäre sicher 3, aber Amelia ist halt nicht die offiziell im Ring befindliche Person und muss nun raus – und bis dann Mira auf Nao liegt sind zwei Sekunden vergangen, die den großen Unterschied ausmachen: Kick Out bei 2. Aber die Wölfin mit den zwei mächtigen Flechtzöpfen setzt sofort nach: Ansatz zum Mira Clash… aber nein! Nao blockt! Und blockt mehr… Back Body Drop… aber sofort gekontert in einen Sunset Flip!
Eins!
Zwei!
Drei!
Kick Out! Zu spät! 1:0 für die Vampirdamen! Mira zwinkert Amelia zu, die ob des Konters schon kurz davor war wieder wütend zu werden. Das hat sie gut gemeistert und die halbe Miete für ihr Team eingefahren. Aber die halbe Miete ist nicht die ganze Miete, wie nicht zuletzt die Trios Kämpfe der jüngeren Vergangenheit bewiesen haben. Ein Fall ist nur ein Fall und nicht zwei, simple Mathematik. Und ein Fall reicht nur gegen die gegnerische Teamcaptain. Was Nao aber nicht ist, ergo muss ein zweiter Fall her. Gegen jemand, die nicht Nao ist, ergo soll die Frau nun aus dem Ring, deren Frisur gar nicht so weit weg ist von der Amelias (nur mit glattem statt stachligen Haar – und kürzeren, na nur knöchellangen Zöpfen). Zu diesem Zweck lehnt Linde ihre gegnerin an die Seile und will sie dann über diese clotheslinen, aber Nao duckt sich, zieht die Seile herunter und verschafft der Wölfin damit einen Freiflug auf den Hallenboden. Dann kickt sie auch noch rasch Amelia vom Apron und springt über die Seile… in Amelias Arme, die sicher gelandet ist und nun wenig Mühe hat Nao auf die zweithärteste Stelle des Ringes zu slammen – den Apron. Von wo aus Nao auf den Hallenboden kippt. Ganz fieser Bump und dennoch hat Nao durch ihre beherzte Gegenwehr ihr Team wieder zurück ins Spiel gebracht – denn mit Mira und Amelia draußen, muss nun Teamcaptain Sofiya in den Ring und sieht sich erneut Yu-na gegenüber. Sollte Yu-na Sofiya pinnen, wäre das Match gelaufen – somit herschht in der aktuellen Konstellation Egalität, die 1:0 Führung ist praktisch irrelevant. Womit Amelia doch wieder etwas Wut auch Mirlinda kriegt, weil die sich so leicht hat aus dem Ring tricksen lassen. Obgleich Amelia selbst natürlich auch von Nao vom Apron gekickt wurde…

Während Aspara und Yui besorgt nach Nao sehen ob deren fiesem Bump sind nun im Ring also wieder die Teamcaptains gegeneinander im Einsatz… nein, nicht ganz. Yu-na tagt nämlich sofort mit Lǚlǚ, womit die beiden nun einige Augenblicke lang gemeinsam gegen die Vampirin agieren können ohne dass der Ref deswegen eine DQ aussprechen dürfte. Und das machen sie natürlich auch: sie zwingen Sofiya in einen Double Lock Up, drängen sie an die Seile, Double Team Chop, Whip In, Lǚlǚ wirft sich auf den Boden, sodass Sofiya über sie springen muss und wie sie das macht, fängt Yu-na sie ab uns spinebustert sie auf die von Lǚlǚ rasch angezogenen Knie! Autsch!
Und wie Lǚlǚ daraufhin die Ringecke hoch eilt, setzt Yu-na mit einem Knee Drop nach, um Sofiya schön am Boden zuhalten für Lǚlǚs Black Magic!
Eins!
Zwei!
DreKICKOUT!
Yu-na hatte schon ein Knie und eine Faust zur Siegespose hochgeschnuckt, doch zu früh – nicht der Sieg! Sofiya kriegt die linke Schulter hoch! Kurz ärgern, dann wieder tagen und weitermachen: Sofiya wird hochgezerrt und dann treten beide zu: Yu-na von hinten per Superkick aka Bitterwett Betrayal und Lǚlǚ von vorne per Tornado Kick – aber Sofiya schlägt ein Rad zur Seite und entgeht so diesem Doppelkick, der dazu führt, dass die beiden Shirties miteinander kollidieren! Sofiya setzt sogleich nach: doppelter DDT, dann rollt sie vorwärts in den Stand und klatsch mit Amelia ab, die daraufhin sogleich mit Mirlinda wechselt, womit plötzlich alle drei Vampirinnen gleichzeitig im Ring aktiv sein dürfen:
Amelia packt sich beide Shirties auf die Schultern und Sofiya zeigt abermals ihr Oracle, um die Shirties von Amelias Schultern zu DDTen, was so gleichzeitig eine Art Death Valley Bomb wird… doch Amelia hievt Yu-na direkt wieder hoch, während Sofiya sich aus dem Ring rollt und Lǚlǚ mit sich, damit diese auf gar keinen Fall mehr eingreifen kann – Nao darf ja Dank strenger Trios Regeln eh nicht in den Ring und muss mit den anderen Shirties zusehen, was geschieht: Amelia zieht gegen Yu-na den Blood Rush durch und wie diese noch vom Impact aufgebäumt ist, wird sie von Mirlinda mit der Fenrir’s Claw erwischt!
Eins!
Zwei!
Drei!
2:0, das Match ist vorbei! Gerade als die Shirties das Momentum auch ihrer Seite glaubten, sorgt eine verpatzte Aktion zwischen Lǚlǚ und Yu-na dafür, dass es am Ende ein recht deutliches 2:0 für die Vampirinnen gibt. Wenn das mal nicht dafür sorgt, dass sich die zwischenmenschlichen Beziehungen bei den Shirties noch weiter verschlechtern… denn jetzt sind sie alle aus dem Turnier ausgeschieden und ihre einzige Hoffnung auf Airtime im Turnier sind ihre männlichen Verbündeten, die Los Hermanos – die im heutigen Main Event ihren Tag Team Titel auch erst einmal gegen den Mob verteidigen und in die nächste Runde einziehen müssen, ansonsten wird das Jubiläum für die Gruppe zum kompletten Debakel. Ganz anders natürlich die Gefühlslage bei den Vampirinnen: die Zusammenarbeit funktionierte und der Aufschwung mag helfen die ganzen Probleme bei WFW mit gestärktem Selbstvertrauen anzugehen.



Matt Striker & Dean Malenko
Oha, dieses Finish wird den Gruppengedanken bei den Shirties vermutlich noch weiter in Frage stellen, als das ohnehin schon der Fall ist!
And Lǚlǚ is a central part of the problems… again.
Es sah aber schwer nach Unglück statt Absicht aus.
Screwing yourself out of the tourney intentionally would be pretty stupid, so… yeah.
Lass das mal nicht Kane hören...



Da es trotz Corona immer wieder unsinnige Partys gibt, spricht sich manch einer für harsche Versammlungsverbote aus, aber diese Versammlung wäre von keinem Verbot betroffen, ist es doch eine Familie, die hier gemeinsam vor den Kameras auftaucht. Obgleich der Stammbaum etwas fragwürdig ist. Statt Corona-Party also Familienfeier und zwar eine Feier anlässlich der Rückkehr der „verlorenen Schwester“. Und sekundär für Taylor Wildes Erfolge im heutigen Opener.
Streng genommen war Stheno Gorgon allerdings gar nicht wirklich verloren, sie wollte nur mit ihren beiden Schwestern Medusa und Euryale nichts zu tun haben. Die aber dafür mit ihr, da der Plan ist, gemeinsam den Trios Koffer von Medusa einzulösen und sich zu Champions zu krönen. Der Plan für die ferne Zukunft, der Plan für heute ist zweifellos „Party“, weswegen im Hintergrund auch diverse Familienmitglieder fleißig mit Vorbereitungen beschäftigt sind. Ein geradezu erhebender Anblick, sind doch satte neun hochattraktive Frauen hier zugange, allesamt mit mindestens bodenlangem Haar, unverhüllten Bein- und Fußpartien und exquisiten Körpern… na ja nicht ganz. Nicht alle diese Frauen sind zugange. Stheno selbst hilft nämlich nicht mit. Vielmehr wendet sich die Rothaarige an ihre blonde Schwester, von all dem Trubel sichtlich eher genervt denn positiv gestimmt.

Stheno Gorgon:
Ich will mich ja nicht direkt wieder unbeliebt machen
Doch nehme ich diese Gefahr gerne in Kauf
So es nötig ist, muss es halt ordentlich krachen
Damit die Dinge nehmen den erwünschten Lauf...


Weiter muss Stheno nicht reimen, um bei der Queen Cobra ein selbstherrliches Gelächter laut werden zu lassen – nicht, dass dies die Absicht gewesen wäre, versteht sich.

Medusa Gorgon:
Ohohoho! Ich weiß genau, was du willst!
Du willst, dass wir so schnell wie möglich den Koffer einsetzen, nicht wahr?
Du bist leicht zu durchschauen, Schwester!


Sie ist auch leicht anzuschauen, da sie quasi nur zwei Stofffetzen als Kleidung trägt. Einen als Top, einen als Pseudo-Rock.

Stheno Gorgon:
Auf was warten wir denn, wenn du das weißt, Schwester“herz“?
Ist dieser Koffer am Ende nur ein schlechter Scherz?


Der Plausch der beiden Schwestern fällt auch anderen Anwesenden auf, allen voran Medusas Tochter, die zu roter und blonder Haarpracht nun auch eine silbrigweiße in den Vordergrund mähnt.

Atalanta Pégasos:
Es wird darauf gewartet, dass unsere Verbündeten den Titel verlieren, Tante Stheno. Die Harbingers of Agony sind schließlich wie wir Teil von Celestial Camus. Da kann Mama ihnen ja nicht einfach so in den Rücken fallen.

Medusa nickt bedächtig, während Stheno so aussieht als ob sie gern kotzen möchte.

Stheno Gorgon:
Und so sie den Titel einfach nicht verlieren?
Dann wir umsonst nach eigenem Erfolg gieren?
Die Frist zum Cash-In läuft bald ab.
Anders gesagt: die Zeit wird knapp!


Da spricht Stheno durchaus etwas an, über das sich mehrere Kofferträger allmählich Gedanken machen müssen. Die Gedanken der Familie, von der nun immer mehr Mitglieder in die Konversation einsteigen, drehen sich aber dennoch primär um etwas anderes. Nämlich Stheno selbst.

"Echidna" Evelyn Poisson:
Bist du denn nur wegen dem Koffer hier Großtante?
Mir ist bewusst, dass Ihr und Eure Schwestern im Streit auseinandergegangen wart.
Doch warum habt Ihr dafür nie die Kontaktversuche von uns erwidert?
Hegt Ihr Hass gegen mich, nur weil ich meiner Oma Enkelin bin?


Dieser Einwurf von der Seite bringt Stheno etwas aus dem Konzept. Aber nur etwas.

Stheno Gorgon:
Mein Hauptanliegen ist der Koffer, das ist klar!
Daraus machte ich nie ein Geheimnis, würde ich zumindest so sehen.
Daher ist diese Sache ja wohl sonnenklar:
Cashen wir in absehbarer Zeit eh nicht ein, werde ich wieder gehen!


Das hat schon etwas von Drohung bis Erpressung. Allerdings fühlt sich zumindest mal eine Person im Raum dadurch ganz und gar nicht bedroht. Das Gegenteil ist der Fall.

Leona Flanka:
Ich biete mich jederzeit als Ersatzpartnerin an.
...nur um es gesagt zu haben.


Die indische Tänzerin erntet einige dezent missbilligende Blicke, was ihr eigentlich sonst nie passiert. Außer sie tritt vor Kleidungsfetischisten, die sie für Stoffmangel tadeln. Was hier natürlich ganz und gar nicht der Fall ist.

Medusa Gorgon:
Ohohoho! Normalerweise würde ich eine Frau deines Kalibers sofort nehmen!
Aber dies ist eine Schwesternsache und bleibt auch eine.
Und doch, wir machen es, wie ich es will, nicht wie du es willst, Stheno.
Du kannst nicht immer deinen Kopf durchsetzen.


Stheno spielt im Kopf gerade den Gedanken durch Medusa einfach aufs Maul zu klopfen, als die schwarzmähnige Schwiegertochter Medusas an die Vile Viper heran tritt, um sie zu beschwichtigen.

Coco Callirrhoe:
Ahahaha! Sieh es doch mal so:
Wenn ihr bis zum Grandslam mit dem Einlösen wartet, könnt ihr euch sogar den Hauptkampf holen, wenn ihr den Koffer nur spät genug einsetzt!


Der Gedanke scheint nun Stheno doch ein bisschen zu gefallen. Wie es auch den Merbraids gefällt nun auch noch zum Gespräch hinzuzustoßen, womit lediglich die beiden Männer der Familie im Hintergrund weiter schuften.

Katia "Klabautermann" Fuchs:
Das ist zwar richtig, aber es stehen noch mehrere Koffer aus… gut möglich, dass auch andere diese Idee haben, schließlich sind Cash-Ins nach dem Grandslam Hauptkampf mittlerweile fast schon eine Tradition für sich.

Medusa Gorgon:
Daran brauchst du mich nicht erinnern!
Wie die wunderschöne Sofiya von dieser Dreckskatze um das Gold gebracht wurde...


Sara Aya Albatross:
Ich verstehe deinen Zorn, auch ich bevorzuge als Person Sofiya gegenüber Aurora, doch „Dreckskatze“ ist etwas hart, zumal auch Aurora MacMeow zur Camus Company gehört. Diese Aufteilung ist zwar gut für den Konkurrenzkampf, aber am Ende des Tages ist es immer noch die Firma und damit unsere Kolleginnen und Kollegen.

Stheno Gorgon:
Gesprochen wie ein wahrer Firmenlakai,
Die Einstellung sagt förmlich: „Kapitalist“!
Und genau deswegen geht die Zeit vorbei
Ohne Cash-In auf das Gold, das ist doch Mist!


Medusa Gorgon:
Ohohoho! Keine Sorge!
Dieser Koffer wird nicht vergeudet werden!
Vertrau mir!


Euryale Gorgon:
Schwester, ich habe eine Bitte an dich…
Geh nicht wieder weit, weit weg von uns ohne mich…
Allein ist der Tag so lang, die Nacht so schwer…
Ich hab dich so vermisst, liebe dich so sehr...


Stheno antwortet nicht, aber ihr Blick sieht nicht zwingend nach erwiderten Gefühlen aus, das steht fest. Und doch, ihr giftiger Blick ist nicht mehr ganz so giftig, wie er es noch vor wenigen Sekunden war.



Matt Striker & Dean Malenko
Stheno hat nicht ganz Unrecht – ewig läuft die Frist für Medusas Koffer nicht mehr. Sie wurde ja schon um ein Jahr verlängert!
Of course Stheno isn’t wrong. She’s right in fact.
Aber die Aussage, dass man Kolleginnen nicht einfach mit nem Koffer in den Rücken fällt, stimmt auch.
Depends on the individual person, but generally speaking that isn’t wrong either indeed.
Hat was von Zwickmühle. In so einer könnte auch das verlierende Team des nächsten Matches sein, geht es doch um einen Gefallen...



Sabrina Falkenstein & Dave Batista vs. Aurora MacMeow [Temptation Champion] & Chris Jericho


C
Monster
The Monstrous Animals


Dave Meltzer erklärte kürzlich im Podcast des Wrestling Observers, dass Überraschungen nur dann gute Überraschungen sind, wenn sie nicht etwas enthalten, das zur Stärkung der Show besser beworben worden wäre. Und genau deshalb ist dieses Match eine gute Überraschung, denn „Rav #350“ ist für sich gesehen schon ein Einschaltgrund für jeden Wrestlingfan und die Card hätte auch ohne das Jubiläum mächtig Drawing Power gehabt – zumal als erste Show wieder mit Fans. Doch dieses Match ist ein zusätzliches Highlight, keine Frage! Die Vorgeschichte zwischen Batista und Chris Jericho kennen wir, die Situation zwischen Sabrina und Chris, bzw. Sabrina und Aurora auch, ergo gibt es hier nicht viel zu sagen, außer dass das muskulöse Tier und die laszive Panther Paw ihren Einzug zelebrieren und den Fanzuspruch dankbar aufsaugen. Das abschließende Highlight sind einige Liegestütze Batista, während Sabrina mit überschlagenen Stiefeln auf seinem Rücken platziert ist...


C
Break down the Walls!
White Tiger & Lionheart


Die Gegenseite ist jedoch nicht minder gut darin einen imposanten Auftritt hinzulegen. Das White Tiger Kitten und das Lionheart kommen beide in ihrem protzigen Mänteln aus dem Backstagebereich hervor, Aurora hat sogar noch von irgendwo her einen Schal im Weißtigermuster aufgetrieben, um auch so ein Kleidungsstück zum Pseudo-Partnerlook zu haben. Chris Jericho wollte dieses Match zwar nicht unbedingt haben, doch nun, wo es existiert und er auch noch einen Gefallen vom gegnerischen Team gewinnen kann, ist es für ihn eine Selbstverständlichkeit, dieses Match zu seinem Segment zu machen und damit die Show zu stehlen. Wozu es definitiv hilfreich ist die einstmals beliebte und heutzutage unbeliebte, aber auf jeden Fall Resonanz erzeugende Mieze an seiner Seite zu haben – oder eben auch nicht, da Aurora rasch in den Vordergrund mauzt und Jericho rasch mithalten muss, um nicht im Hintergrund zu veröden. Und so wird der Gang zum Ring so ein bisschen zum Wettlauf, wo die agile Tigerin unweigerlich permanent die Brüste Nase vorn hat. Aura hopst rasch auf den Apron und mauzt in Pose, Chris stellt sich rasch auf dem Hallenboden davor und breitet auch die Arme aus, einstudiert könnte der gemeinsame Auftritt kaum besser sein, als das, was wir nun akzidentell haben.

Und wo wir schon bei Posing sind, das besser kaum sein könnte: Auch Ringrichterin Esmeralda Geamăn weiß, wie man sich in Szene setzt – natürlich weiß sie das. Schon länger und sie leidet nicht an Amnesie. Und selbst wenn doch wäre das hoch schnucken des Knies vermutlich längst so verinnerlicht, dass es automatisch geschehen würde. Auf jeden Fall signalisiert sie hiermit den Matchbeginn.

Aurora startet für ihr Team, war sie doch vor Chris im Ring und ist nicht davon zu überzeugen, dem Rockstar den Vortritt zu lassen. Große Mühe gibt sich Jericho aber auch nicht, dies überhaupt zu versuchen. Weil auf der Gegenseite Batista steht. Der wendet sich sogleich um, um den Tag mit Sabrina zu vollziehen, da er gegen Aurora offensichtlich nicht anfangen will – doch ehe seine Hand die von Sabrina berührt, schüttelt diese den Kopf und bedeutet ihm im Ring zu bleiben. Und auch die Mieze fuchtelt wüst in seine Richtung er solle gefälligst angreifen und nicht fliehen wie ein Feigling. Blöde Situation irgendwie für das Tier, das dadurch gar nicht so tierisch wirkt. Obgleich Jerichos Lachanfall ob dieses Szenarios ihn doch wieder etwas animalischer werden lässt.
Also geht er nun doch auf Aurora zu und versucht es hinter sich zu bringen – aber dem Versuch des Lock Up weicht die Tigerin mit spielerischer Leichtigkeit aus und tritt in Batistas Kniekehle. Dasselbe Spiel darauf noch einmal. Und Supercat Punch hinterher!
Chris Jericho muss aufpassen, um nicht vor lauter Lachen vom Apron zu plumpsen, als Batista plötzlich einen Spurt macht und ihn mit Schmackes von selbigem herunter pfeffert! Dadurch wieder mit sich und der Welt im Reinen blockt er darauf einen weiteren Cat Paw Punch von Aurora, packt sie, hievt sie auf die Schultern im Fireman‘s Carry und geht schnurstracks zu Sabrina, der er nun einen Tag ohne Widerrede gibt und ihr Aurora hinhält.
Die Panther Paw entert den Ring und legt sich zu Boden, die Knie hochziehend.
Klar, was das soll: Batista soll Aurora auf die Knie werfen und das macht er auch.
...nein, doch nicht. Der Wille ist zwar da, aber die Mieze kontert den Wurf mit einem Armdrag und so geht es für Batista selbst auf Sabrinas Knie! Was nicht sehr angenehm ist, nicht zuletzt wegen deren hohen Stiefeln, die sich nun also in Batistas Rücken bohren. Sabrina selbst kriegt davon auch Beinschmerz, landete doch ein unerwarteter Muskelkoloss auf ihr anstatt der zwar auch nicht federleichten, aber doch weit weniger gewichtigen Tigerin.
Ebendiese setzt nun bei Sabrina sogleich zum Texas Cleverleaf an und zieht ihn auch durch, wofür es den Daumen nach oben vom Kommentatorenpult seitens Dean Malenko gibt. Lange bleibt die Aktion aber nicht bestehen, da die Seile nicht weit weg sind. Aura hievt Sabrina hoch und whippt sie in Richtung Chris Jericho Ringecke, wonach sie mit einem Stinger Splash hinterher kommt und dann besagten Chris Jericho einwechselt, dessen Grinsen kaum breiter oder fieser sein könnte, wie er in den Ring schlüpft. Er reibt sich die Hände, nimmt Maß und lässt dann einen klatschenden Chop auf Sabrinas Oberweite niedersausen. Klar, dass das Echo des Publikums nicht lange auf sich warten lässt.

“Whoooooooo!“

Endlich wieder Fans, das denkt sich auch Chris Jericho gerade und gibt eine Zugabe.

“Whoooooooo!“

Und da aller guten Dinge Drei sind, folgt auch noch der Dritte… doch Sabrina weicht aus und Jericho klatscht auf das Eckpolster, das zwar ein Polster ist, aber dennoch weniger Polsterung bietet, als es Sabrinas Brüste sind. Anders gesagt: die Hand tut weh und die Brust folgt, denn Sabrina schlägt mit einem Chop zurück, ehe sie auch noch einen Forearm folgen lässt und dann einen Irish Whip versucht. Der Versuch wird jedoch zum Reversal, Drop Down, Übersprung, Zurückfedern, Leap Frog, nächstes zurückfedern und dann Hip Toss von Chris Jericho – nein, gestanden von Sabrina und Hip Toss von ihr… aber geblockt und dann setzt es einen harten Belly to Back Suplex vom Fozzy Frontmann!
Das Cover geht freilich nicht bis drei, so gern das ehemalige Löwenherz das auch gehabt hätte.
Aber der Arbeitstag ist noch nicht zu Ende.
Obgleich er sich nun eine Pause gönnt, wechselt er doch wieder mit Aurora und hält ihr die Panther Paw hin, auf dass Aura beherzt zutreten kann ohne ein Ausweichmanöver befürchten zu müssen. Obgleich sie sich davor so oder so nicht gefürchtet hätte, hat die Tigerin doch vor ca. gar nichts Angst... außer vor Frauen in weißen Laborkitteln. Auf den Tritt folgt ein Armverdreher mit einem weiteren Heel Kick, wie ihn einst auch Booker T zu zeigen pflegte. Womit nun der Tiger Driver und das Ende des Matches folgen soll – aber Sabrina fällt auf die Knie, macht sich schwer und hält ihre Hände zusammen, womit Aurora Sabrinas Arme auch nicht richtig eingehakt kriegt. Diese Gegenwehr erzürnt die Mieze, die daraufhin wild auf Sabrinas Rücken herumtrommelt. So wird deren Gegenwehr gebrochen und es gibt doch den Tiger Drib… Huracanrana von Sabrina ins Cover!
Eins!
Zwei!
Dr...Nein!
Chris Jericho war in den Ring gestolpert, um zu helfen, doch er wäre zu spät gewesen.
Macht aber keinen Unterschied, Aurora kam ja aus dem Cover heraus.
Esmeralda schict Jericho sogleich zurück in seine Ecke – doch der drängt der Ringrichterin ein Gespräch auf und somit kriegt diese nun nicht mit, wie Sabrina mit Batista abklatscht. Ein klassischer Trick, der auch in der heutigen Zeit noch immer funktioniert. Klar, dass Esmeralda nun auch Batista eine Standpauke hält, als sie ihn bemerkt… woraufhin er sich sofort zurück in seine Ecke begibt, um Jericho nicht noch mehr in die Karten zu spielen – und um mit der Hand auf den Top Turnbuckle zu klopfen und so Stimmung für Sabrina zu machen, die in der Zwischenzeit von Aurora einen fiesen Spinning Wheel Kick abbekam und getigersuplext wurde. Wonach aura nun in der Mount Position auf Sabrina sitzt und weiter auf sie einprügelt, ehe sie erst einmal genug Dampf abgelassen hat und auf Zuruf zu Chris Jericho geht, um zu wechseln.
Genüsslich nähert sich der Kanadier aus Winnipeg seiner ungeliebten Partnerin im Intergender Tag Team Turnier und zeigt ein, zwei verhöhnende Kicks, ehe er den Stiefel auf Sabrinas Brust platziert, um einmal mehr die Hommage an Chris Candido lebendig zu halten – obgleich heutzutage andere diese Pinvariante als Referenz zu ihm benutzen. Auf jeden Fall ergibt das natürlich nicht den erfolgreichen Pinfall, aber darum ging es auch gar nicht.
Zumal: warum per Pinfall gewinnen, wenn es auch durch Submission geht?
Soll heißen: Walls of Jericho angesetzt und… durchgezogen!
Muss Sabrina aufgeben?
Sie robbt sich gen Seile… aber Jericho hält dagegen… und lässt dann plötzlich freiwillig los und versteckt sich hinter Esmeralda, weil Batista in den Ring kam, um Sabrina zu helfen. Der wird nun von der Ringrichterin mächtig ausgeschimpft und das nutzt Y2J, um seinen Stiefel auf Sabrinas Gesicht zu platzieren und dann über sie drüber zu trampeln. Das ist schon ein bisschen bösartig. Einen Irish Whip später ist Sabrina in einer unbesetzten Ringecke und Jericho setzt mit Chops nach, ehe er sie nach oben setzt und hinterher klettert… Superplex? Ja, das soll es werden. Ein Butterfly Superplex um genau zu sein – aber wie schon gegen Auroras Tiger Driver blockt Sabrina den Armzugriff und schlägt dann mehrfach beherzt zu – und streckt dann lasziv die Zunge raus und nähert sich mit Zunge und Mund Jerichos Gesicht, wovor dieser zurückweicht und somit rücklings auf die Matte plumpst!
Sabrina setzt rasch per Diving Splash nach und rollt dann seitlich in Richtung Batista – Tag!
Endlich ist das Monster wieder im Ring und er führt sich sogleich per Spear gegen Jericho ein!
Damit nicht genug: Jericho wird sofort wieder hochgezogen und per Spinebuster wieder auf die Matte geschickt! Womit Batista an den Seilen zu rütteln beginnt und beide Daumen nach unten zeigt! Das Ende soll folgen, er setzt an zur Batista Bomb und Sabrina… läuft zu Aurora, die wiederum gegen sie zurück tritt und… den Tiger Driver ansetzt.
White Tiger Driver von Aurora gegen Sabrina synchron zur Batista Bomb gegen Chris Jericho! Doppeltes Cover, bzw. Aurora covert als Erste – was aber egal ist, da sie ja gar nicht eingewechselt wurde und Sabrina ausgewechselt ist. Und dennoch pinnt sie einfach weiter Sabrina, anstatt Chris Jericho zu helfen!
Eins!
Zwei!
Drei!
Das ist der Sieg für Batista und Sabrina Falkenstein – obgleich es Aurora ist, die triumphierend auf die Beine springt und nun erst von ihrem langsam wieder hochkommenden und stocksaueren Tag Team Partner darüber aufgeklärt wird, dass sie mit ihm nun verloren statt gewonnen hat, was diese partout nicht einsehen will. Sehr zur Erheiterung von Batista, der mit einem fetten Grinsen im Gesicht überlegt, welchen Gefallen er wohl nun einfordern könnte. Sabrina ist hingegen weit weniger zufrieden – zwar hat ihr Psychotrick mit der Zunge zum Sieg beigetragen, doch lag sie im Moment des Sieges dennoch auf der Matte wie eine Verliererin. Zweifelhaft, dass Chris Jericho sie nun mehr respektiert als vorher… wobei er nun vielleicht zumindest zu schätzen weiß, dass es von Vorteil ist im Turnier eine Partnerin zu haben, die nicht mitten im Kampf die Regeln von Tag Team Matches vergisst...



Matt Striker & Dean Malenko
Da wollte Chris Sabrina mit der Forderung nach einem Gefallen eine Grube graben und fällt selbst hinein!
Too bad we’ll never learn what he would’ve asked of her, though.
Oder welchen Gefallen er von Batista hätte haben wollen.
In any event, the Chris-Sabrina-dynamic will become even more interesting now. Good for my Shogunate allies in regards to the Intergender Tag Team Tourney next show.
Vorausgesetzt es kommt nächste Show überhaupt zum Match, unseren Informationen nach wurde Mike Quackenbush von Ian‘s Army verletzt und wird nicht antreten können… oder springst du für ihn ein?
I am retired teach.
Das warst du schon einmal ehe du deine WFW Karriere gestartet hast.
I cannot deny that. But I’m too old and out of ring-shape. There’s no way I could be a decent partner for Busty Bunny so I won’t even bother thinking about it and neither will she.
Okay, dann bin ich mal gespannt, auf wen es hinauslaufen wird, Ideen wurden ja schon reichlich ausgetauscht.



Wenn man an das sogenannte „Büro“ von WFW Besitzerin Serafina "Lady Serra" Addario denkt, so denkt man für gewöhnlich an kuschelige Couchs, einen mit Leckereien gedeckten Tisch und an wunderschöne Frauen mit unverhüllten Bein- und Fußpartien mit Haar, welches die Körpergröße überragt. Okay, an solche Frauen denkt man bei WFW vermutlich generell. Aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist vielmehr, dass heute der Tisch nicht gedeckt ist und „gesellig“ ist die Atmosphäre im Raum auch nicht, sie ist sogar ziemlich angespannt. Und das nicht etwa, weil die rosamähnige Schwertkämpferin Miwayu Mitsurugi durch das Tragen von Stiefeln die 100% Barfußquote ruinieren würde, sondern vielmehr aufgrund ihrer Attacke gegen Ekaterina Akenova in der Vorwoche. Weswegen Serafina zusammen mit Momoko Sakaki und Daisybell Bostorok auch versucht hat, mit Miu Mitsurugi zu sprechen, ihr darzulegen, dass dies so nicht geht und sie ihren Willen nicht erzwingen kann. All das Gerede hat sie sich angehört. Und nun sagt sie etwas dazu.

Miwayu Mitsurugi:
Egal wie lange ihr mich zutextet: meine Meinung ändert sich nicht.
Ich will dieses Match gegen Ekaterina Akenova um ihren Platz im Turnier.


Keine Überraschung, ihr Standpunkt ist unverändert. Serafina schüttelt empört den Kopf über Miwyus Sturheit, dass ihre rosa Twintails durch die Luft peitschen. Dann kratzt sie sich nachdenklich am Pony. Das scheint zu helfen. Ob sie tatsächlich nachdenklich war sei dahingestellt, aber auf jeden Fall hat sie einen Lösungsansatz parat.

Serafina Addario:
Sag, Miu, würde es dich milde stimmen, wenn… du etwas Besseres haben kannst als den Platz im Turnier?

Sie blickt Mitsurugi tief in deren grüne Augen, die nun ganz auf die Herrin von WFW fixiert sind.

Miwayu Mitsurugi:
Okay. Jetzt höre ich zu.
Was aber noch kein „okay“ ist, dass ich annehme, was du als „Besseres“ darstellst.


Lady Serra klatscht vergnügt in die Hände, glatt so als wäre die Sache schon geritzt.

Serafina Addario:
Also gut! Momoko!
Verkünde unsere Entscheidung bezüglich… dieser Sachverhalte!


Die Frau mit der weitflächig im Raum ausgebreiteten, himmelblauen Haarpracht lässt sich nicht zwei Mal bitten.

Momoko Sakaki:
Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie und dem andauernden Tournament of Honor ist abzusehen, dass Standing Alone dieses Jahr nicht mit quantitativ ausreichend qualitativ hochwertigen männlichen Teilnehmern gefüllt werden kann. Aus diesem Grund hat das Office entschieden Standing Alone dieses Jahr uns Frauen zu widmen, da hier qualitativ wie quantitativ trotz Turnier und Corona weitgehend aus dem Vollen geschöpft werden kann.

Serafina Addario:
Verstehst du jetzt, Miu? Ins Turnier zurückzukehren, bedeutet die Chance zu verpassen beim historischen ersten Standing Alone der Damen dabei sein zu können! Denn natürlich wärst du eine der zwanzig Damen, die ich aufbieten wollen würde für dieses historische Ereignis!

Miwayu muss diese Information erst einmal verarbeiten, wie wir alle vermutlich. Dann lehnt sie sich zurück und macht es sich bequem.

Miwayu Mitsurugi:
Okay.

Kurz und bündig, so kennt man die Schwertmeisterin.

Serafina Addario:
Das war ein „okay“, dass du einverstanden bist, ja?!
Keine weiteren Attacken gegen Ekaterina oder sonst wen, ja?!


Miwayu Mitsurugi:
Ja. Das war ein „ich bin einverstanden-Okay“.

Serafina Addario:
Sehr gut!
Daisy?
Sei doch so gut und verkünde den Rest dieses Announcements!


Die braun gelockte Schönheit mit den „langen Fingern“ sieht etwas überrascht aus, dass Miwayu sich hat überzeugen lassen und braucht einen Moment, um Serafinas Aussage kognitiv umzusetzen. Dann aber stellt sie sich sexy in Szene und tut wie ihr geheißen.

Daisybell Bostorok:
Also gut!
Standing Alone wurde dieses Jahr also den Männern genommen und uns Frauen gegeben! Damit es deswegen kein Gejammer gibt, bekommen die Männer dafür ein Match, das in den letzten Jahren häufig Frauensache war: das Money in the Bank Match! Und als ersten Teilnehmer dieses 8 Men Money in the Bank Matches beim Grandslam XV verkünde ich hiermit feierlich… Tiger Mask!


Ein Zwinkern gen Kamera und die Reaktion auf diese Aussage folgt auf dem ebenfalls baren Fuße, jedoch nicht vom angesprochenen japanischen Tiger, sondern von einer Chinesin mit massivem Haarknoten, die im Türrahmen steht.

Das ist ja alles sehl intelessant, hm.

Wáng Sānniáng, ein Drittel der amtierenden Trios Champions, hat sich hier gerade selbst ins Zimmer eingelassen und sie ist nicht allein, eine ihrer Trios Partnerinnen begleitet sie und zwar die Frau mit der schneeweißen Haarpracht mit giftgrünen Spitzen, Shiro Homura. Das dritte Drittel des Teams ist nicht da, beaufsichtigt vermutlich Sānniángs Gäste.

Wáng Sānniáng:
Velzeihung. Es wal nicht unsele Absicht zu lauschen, alleldings ging unsel Klopfen untel und obgleich es unhöflich ist, mussten wil eintleten, denn wil haben etwas zu besplechen, das keinen Aufschub duldet.

Serafina Addario:
Dabei hatten wir sogar noch ein Major Announcement!
Aber nun gut, das kann warten. Vielleicht bis Hour of Glory oder so.
Wo ihr schon mal hier seid und zumindest Einsicht zeigt, dass ihr unhöflich wart, will ich mal nicht so sein und anhören, was es zu besprechen gibt.


Wáng Sānniáng:
Zunächst ein Anliegen von Lady Celestine: Sie sieht es mit Solge, dass John Cena in del nächsten Tulniellunde gegen jemanden antlitt, del elst ein einziges Match im WFW TV bestlitten hat. Es wülde dem Ansehen des Gelman Title schaden, wenn es so leicht ist ein Titelmatch zu elhalten und dahel wild hielmit beantlagt, dass der Kampf zwischen John Cena und Halold Emul zu einem Non Title Match elklält wild.

Daisybell Bostorok:
Klingt für mich danach als hättet ihr Muffensausen, dass euer Champ sich gegen das unbeschriebene Blatt blamiert...

Serafina Addario:
Für mich klingt das… sehr nachvollziehbar!
Titelkämpfe sollte man sich verdienen, außer ein Champ macht explizit offene Herausforderungen!
Stattgegeben!


Daisy kippt fast um und fragt sich vermutlich genau wie wir, wie dieses Gespräch wohl verlaufen wäre, wenn General Mistress Sofiya anwesend gewesen wäre und die Verhandlung geführt hätte. Serafina guckt etwas irritiert zu Daisy und Momoko, die auch nicht ganz überzeugt davon aussieht, dass diese Entscheidung so gut war.

Momoko Sakaki:
Die Argumentation ist natürlich durchaus korrekt, allerdings… dieses Match zum Non Title Match zu deklarieren wirft das Problem auf, dass John Cena so längere Zeit den Titel halten kann ohne ihn verteidigen zu müssen, was ja auch nicht der Sinn der Sache sein kann.

Serafina macht große Augen. Denkt kurz nach (!) und hat dann eine simple Lösung gefunden.

Serafina Addario:
Dann verteidigt John Cena den Titel einfach nächste Show gegen einen Herausforderer, der ein Titelmatch verdient hat, ganz einfach!

Womit das Thema für sich durch ist. Und tatsächlich ist diese Lösung gar nicht so übel. Tatsächlich darf man vermutlich sogar gespannt sein, wer John Cenas Herausforderer im kommenden Match wird.

Wáng Sānniáng:
Das wäle also geklält.
Dann zu meinem pelsönlichen anliegen…
Mil wulde die Obhut übel einige junge Damen übeltlagen, die sehl gelne die Kunst des Wlestling ellelnen und ausfühlen wülden. Nolmalelweise wäle dies etwas, das filmeninteln gelegelt welden wülde, doch ob del Pandemie ist dies nicht so einfach möglich und es wäle dahel sehl fleundlich, wenn wil Next Level Wlestling zusätzlich zu Hilfe nehmen könnten.


Serafina Addario:
Ja! Klar!
Gar kein Problem!


Wáng Sānniáng:
Vielen Dank.
Eule Güte ist wahllicht ein Licht in diesen dunklen Zeiten.


Serafina Addario:
Oh, bitte, dafür braucht Ihr doch nicht danken!
...dürft es aber gerne weiter tun, man lobt mich so selten.
Wenn ihr extra viele Gelegenheiten haben wollt, könnt ihr auch gerne noch etwas bleiben!


Dieses Angebot wird dankend angenommen und wie es hier doch gesellig wird, schalten die Kameras zurück zum Pult.



Matt Striker & Dean Malenko
Das war noch gar nicht das Major Announcement? Dabei war diese Ankündigung doch schon ziemlich groß!
Makes you wonder how massive the actual major announcement is.
Leider hab ich keine Ahnung, um was es gehen könnte. Hast du etwas gehört, Kollege Dean?
Nope. Nothing.
Darüber nachzudenken wird mich einige Nächte wach halten, das sehe ich jetzt schon auf mich zukommen...



Im Ring wurde wieder eine Parkbank unter einem künstlichen Baum aufgebaut, umgeben von allerdings nicht künstlichen Blumenkästen, die gut sichtbare Aufkleber haben, die da heißen: „Gardner‘s Garden“. Muss man nicht fragen, bei welchen (Ex?) WFW Damen diese Blumenkästen erworben wurden. Und wer das letzte Rav gesehen hat, muss auch nicht fragen, was dieser Aufzug im Ring soll. Es ist Zeit für die zweite Ausgabe von „Suzu‘s Smalltalk“ und genau deshalb steht auch Suzu Tendou im Ring und winkt den Fans, wirft ein paar Luftküsse und fliegt dabei zwischenzeitlich aufs Maul, wie das Tollpatsche halt so machen, damit jeder weiß, dass sie Tollpatsche sind.
Ringside haben sich mit den Wild West Women zwei ihrer Kolleginnen von Celestial Camus platziert, nur für den Fall, dass wieder jemand auftaucht, um ihr zu drohen, so wie letztes Mal mit den Flamberges. Nicht ganz undenkbar, dass die das noch einmal vorhaben, nachdem es letztes Rav ja letztendlich nicht so gut geklappt hat, trotz KO-Schlag für Suzu. Die Gastgeberin mit dem imposanten Pferdeschweif hat derweil genug mit den ringfern sitzenden Fans interagiert und widmet sich daher nun dem ihr von Lilian Garcia angereichten Mikrofon.

Suzu Tendou:
Vielen Dank für die nette Begrüßung.
Ehe ich meinen heutigen Plauschpartner in den Ring bitte gibt es allerdings noch ein kurzes Statement von meiner lieben Kollegin Ouka Eagle.


Während sich Cowgirl Ashley Rage ganz gechillt dasitzend ein Bierchen genehmigt, erhebt sich Ouka Eagle, die indogene Amerikanerin mit den tiefblauen Zöpfen, von ihrem Sitzplatz und hält ohne Umschweife ihrerseits ein Mic zum Mund. Dass sie sich freiwillig zu Wort meldet kommt selten vor, doch wenn sie etwas zu sagen hat, ist es meist gehaltvoll und/oder wichtig. Ob das heute auch so ist?

Ouka Eagle:
Ich fasse mich kurz:
Als Angehörige der Cheyenne und somit Verbündete der Lakota möchte ich nur eine Sache sagen: im Rahmen des Kampfes gegen Rassismus möge man den Lakota Mount Rushmore zurückgeben und sie selbst entscheiden lassen, ob sie die Visagen im Fels behalten wollen oder nicht.
...das war alles.


Das war in der Tat kurz und bündig, doch inhaltsreich genug, dass Ashley geradezu ihr Bier vor Schock wieder heraus pustet und dadurch einige Ringmatten versaut. Wonach die Texanerin mit ihrer Tag Team Partnerin offenbar etwas Diskussionsbedarf hat. Wir hingegen haben den nicht, die Kameras schalten schnell zurück in den Ring, wie in der Hoffnung, dass diese Aussage bitte nicht weiter thematisiert wird.

Suzu Tendou:
Also… gut. Dann bitte ich jetzt um Applaus und wenn es geht nicht ganz so viele Buhrufe für meinen heutigen Plauschpartner: meinen Celestial Camus Kollegen, German Champion John Cena!

C
My Time is Now
John Cena

Ob nun viele Tausend oder deutlich weniger Fans in der Halle Stimmung machen, fällt sie bei seinem Auftritt doch identisch aus: nämlich gemischt. Aber das war beim amtierenden German Champion gefühlt ja schon immer so. Wenngleich die Buh Rufe heute doch etwas überwiegen. John Cena lässt sich auch diesmal nicht davon beirren und schreitet mit einem Lächeln zum Ring, welchen er sogleich betritt und es sich auf der Bank bequem macht.

John Cena:
Hallo Suzu! Hallo Wild West Women!
Es ist schön, heute hier zu sein.


Suzu setzt sich sogleich adrett neben ihn.

Suzu Tendou:
Schön, dass du es auch schön findest!
Doch wie schön sind die neuesten Neuigkeiten für dich?
Also dass Miss Wáng gerade eben auf Geheis von Lady Celestine bei Lady Serafina erwirkt hat, dass dein Match gegen Harold Emur bei Rav #352 kein Titelmatch sein wird, du dafür aber dein Gold schon nächste Show gegen einen Mystery Opponent verteidigen musst, bei dem die Chance wohl nicht ganz klein ist, dass es sich dabei um...


Sie stockt kurz, fängt sich aber rasch und formuliert den Satz zu Ende.

Suzu Tendou:
...um Tiger Mask handeln könnte.

Die Mundwinkel des Champions sinken nach unten. Kurzzeitig. Denn wenig später zeigt er ein(künstliches?) Lächeln.

John Cena:
Das klingt ja fast so, als will mir das Office meine Regentschaft ganz bewusst erschweren! Aber ich bin ein Fighting Champion und daher allzeit bereit.
Es würde mich zudem sehr freuen, wenn ich mein Gold gegen Tiger Mask verteidigen darf. Sein Weggang aus unserer Abteilung hat mich zwar enttäuscht, aber auf diese Art und weise kann ich ihm etwas zurück geben. Und das meine ich nicht gehässig, selbst wenn es für ihn eine Niederlage bedeutet. Aber es wird eine Niederlage sein, aus der er für die Zukunft sehr viel mitnehmen kann. So besteht für mich also doch die Möglichkeit ihm etwas bei zu bringen. Was natürlich auch für viele andere Wrestler gilt. Soll heißen: Selbst wenn ich nicht gegen Tiger Mask antreten sollte, gibt es potentiell eine Win-Win-Situation.


Suzus Lächeln wird etwas gequält ob Cenas Ausführung dem erfahrenen Tiger "etwas beibringen" zu wollen, aber dann denkt sie sich, dass man eh nie auslernt, also mag da sogar etwas dran sein.

Suzu Tendou:
Gäbe es denn jemanden im Roster, gegen den du besonders gerne antreten wollen würdest? Oder vielleicht sogar außerhalb von WFW jemanden, gegen den du gern ein Match hättest? WFW ist ja der Ort wo fast alles geschehen kann... also außer Haarschneiderei, Eye for an Eye Matches und dergleichen. Worauf wir aber auch alle gut verzichten können, würde ich sagen... äh... also zurück zum Thema! Was wäre dein Traummatch für die kommende Show?

John Cena:
Ein Match gegen Brian Cage! Nicht nur, weil er gerade den Undisputed Title hält, sondern weil er es geschafft hat, sich an der Spitze zu etablieren. Ich würde auch gerne gegen den anderen Cage oder Batista antreten, weil beide ebenfalls schon den Undisputed Title hielten. Denn ich orientiere mich gerne an Konkurrenten, die bereits da sind, oder zumindest da waren, wo ich hin will. Und in dieser Hinsicht sollten mir andere Wrestler nacheifern, die zwar woanders eine große Nummer sind, hier aber zu wenig reißen konnten.

Suzu klatscht begeistert in die Hände.

Suzu Tendou:
Das wären wirklich tolle Kämpfe! Schade nur, dass zwei davon komplett ausgeschlossen sind, da die beiden Cages ja nächste Show gegen unsere Blaupausen antreten werden. Derweil wird in der kommenden Show auch dein potentieller Gegner im Halbfinale ermittelt, wenn AJ Styles auf Christopher Daniels trifft. Wirst du da schon einmal Fernstudium betreiben oder guckst du zunächst nur ganz auf deine Matches, um dich nicht abzulenken? Zumal... AJ und CD ja auch beide wohlbekannt sind und du da gar nicht viel zu studieren hättest, nehme ich an...

Suzu kratzt sich verlegen hinter dem Ohr, sichtlich verunsichert, ob dies jetzt eine vernünftige Frage war oder eine peinliche. Oder noch schlimmer: eine unhöfliche bis respektlose.

John Cena:
Styles und Daniels... Nun, sie sind gut, aber nicht auf meinem Level. Und da sie nicht auf meinem Level sind, muss ich ihren Stil auch nicht studieren. Davon abgesehen kenne ich ihn schon. Natürlich können sie toll oder phänomenal durch den Ring rum fliegen und sind auch technisch versiert. Diesbezüglich kann ich nicht mithalten. Und muss es auch gar nicht, bin ich doch auch ohne diese Möglichkeiten erfolgreicher als beide zusammen. Natürlich hielt Styles häufiger Tag Team Gold als ich und war vor über 10 Jahren mal WFW Champion. Ich war dafür in einem viel aktuelleren Zeitraum Rekord-German-Champion und halte dieses Titel nun erneut. Die beiden sollten also lieber mich studieren. Was übrigens auch für die One Hit Wonder unserer Abteilung gilt.

Suzu atmet erleichtert auf, dass die Frage keinen Anstoß nahm und sieht dadurch nun selbstbewusster aus. Selbstbewusst genug, um die nun folgende Frage zu formulieren.

Suzu Tendou:
Okay, letzte Frage, John:
Ich bin sicher, dass viele studieren, wie du Erfolge hast, doch läuft dieses Studium unweigerlich auf den Umstand hinaus, dass dein jüngster Erfolg nicht nur deinen Maximen wie harter Arbeit und Respekt geschuldet ist, sondern auch gütiger Mithilfe von Kolleginnen, Kollegen und dieser ominösen C Squad, von der seitdem nichts mehr zu sehen war. Hast du in der Zwischenzeit irgendetwas über diese in Erfahrung bringen können?


John Cena:
Nein, leider nicht. Ich habe diesbezüglich viel recherchiert, es gibt aber keine Spuren. Doch sollte die C Squad wieder auftauchen, werde ich sie adressieren, um endlich Klarheit zu gewinnen. Bis dahin konzentriere ich mich weiterhin auf meine Stärken: Das besiegen von Gegnern, die mir nicht gewachsen sind.

Suzu erhebt sich von der Parkbank und winkt gen Kamera.

Suzu Tendou:
Alles klar!
Das war genug Smalltalk für heute!
Zurück zu Matt und Dean!


Sie verabschiedet sich mit Luftkuss mit Pose und die Kameras schalten ohne Umschweife zu den angesprochenen Kommentatoren zurück.



Matt Striker & Dean Malenko
Die C Squad hatte ich glatt schon wieder vergessen!
It’s not like the C Squad was all that memorable. They were just some hired guns if you ask me.
Du denkst, Cena lügt hier und war ihr Auftraggeber?
It’s either this very simple yet sensible explanation or some huge, weird conspiracy. What’s more probable, teach?
Klar, dass Cena selbst hinter der C Squad steht ist relativ wahrscheinlich, aber der Witz an Wahrscheinlichkeit ist halt, dass auch das Unwahrscheinliche eintreten kann...



Um ihn herum ist es dunkel, auf seiner Stirn befindet sich ein Cut, aus ihm heraus tropft Blut auf kalte Steine. WFW-Gaststar Joe Hendry hat es schwer erwischt. Ein Zoom Out offenbart den Grund: Ian Lincoln rennt heran und verpasst den Schotten einen Kick gegen die Brust. Lincoln richtet diesen auf... und kassiert einen Schlag ins Gesicht! Mit einem Clothesline will Hendry dagegen halten, aber Ian weicht aus, ergreift Joes Handgelenke und positioniert seinen Stiefel in dessen Nacken, bevor es abwärts geht:
Crucification!
Das Opfer liegt regungslos am Boden. Der Anführer seiner Armee hält die rechte Hand auf, wenig später kommt Killer Kross hinzu und rückt Lincoln lächelnd eine Peitsche in die Hand. Bevor Ian jedoch zum Schlag ausholt, ist von der Seite eine Stimme zu hören.

We have a guest!

Die Kamera schwenkt dorthin. Wo sich nicht nur Suicide, sondern hinter ihm auch eine Frau zu sehen ist, die sich normalerweise häufig im Büro von Serafina "Lady Serra" Addario aufhält. Es ist die Kampfkünstlerin mit der himmelblauen Flechte, Yuki Sakaki. Und hinter ihr ist eine ganze Armee an Bodyguards.

Yūki Sakaki:
Normalerweise ich ja nicht darauf stehe von diversen Männern bewacht zu werden, aber was hier gerade geschieht, ist genau der Grund, warum ich nicht allein hier sein können ohne dass die nächste Familienfeier wieder zur großen Standpauke wird...

Sie schüttelt den Kopf, als sie den zusammengeschlagenen Hendry sieht.

Yūki Sakaki:
Was euch Joe überhaupt getan hat? Ich ja noch nachvollziehen kann, warum ihr verprügelt habt Mike Quackenbush, aber nur weil die BritWres Szene viele unschöne Enthüllungsgeschichten erfährt doch nicht jeder Brite böse ist… und Joe ist nicht einmal Engländer, wie die Gruppe, die euch letztes Mal gestört hat. Wenn schon, ihr vielleicht Rob Terry angreifen solltet, der ist zwar auch nicht Engländer, hat aber zumindest eine Vorgeschichte aus anderer Promotion mit Doug Williams und Nick Aldis...

Yuki hält inne. Was macht sie hier gerade? Gibt sie Ian Lincoln Tipps, wen er attackieren soll, um sich indirekt an der English Conquest zu rächen? Genau das hat sie gerade irgendwie getan, auch wenn das sicherlich weder Absicht noch der eigentliche Grund ihres Kommens war. Weshalb Suicide und Kross nun auch zu ihrem Anführer schauen.

Ian Lincoln:
Ein nützlicher Hinweis!
Nichts desto trotz kam Hendry her, um dem English Conquest Einlass zu verschaffen, damit es uns mit einem Akt der Feigheit komplett vernichtet!


Besagter Schotte hebt kurz seinen Kopf, als wolle er sich dazu äußern, als ihm Kross schon einen Tritt auf das Haupt verpasst.

Ian Lincoln:
Doch dazu wird es nicht kommen. Meine Armee wird stattdessen wachsen! Sie ist noch lange nicht vollzählig!

Während der Mitstreiter ohne Haupthaar nun nicht mehr lächelt.

Killer Kross:
And then, we will take care of Mr. Terry. Do you know other people who should be visited?

Da muss Yuki nicht lange überlegen.

Yūki Sakaki:
Sabrina Falkenstein vielleicht, die euch und damit uns alles helfen könnte, indem sie eure psychischen Schäden beheben… obgleich ihr dann wiederum bei all euren Vergehen nicht derart einen an der Waffel haben, wie der Untäter, der meine Schwester hat attackiert… denn das nicht ihr wart, wenn die Frau, die ich noch immer nicht ganz für unschuldig halte, die Wahrheit hat gesagt.

Sie erhebt korrigierend den Zeigefinger.

Yūki Sakaki:
Aber die Spur dennoch zu euch führen, obgleich indirekt.
Denn es heißt, dass ich sprechen muss mit Glenn Gilbertti.
Und der zuletzt wurde gesehen, als er wurde attackiert… von euch vermutlich.
Falls ja… dann ihr zumindest in dem Fall den Richtigen erwischt habt.
Also… ihr das doch wart, die Glenn verprügelt haben?
Und dann ihn genutzt als falschen Suicide bei Professorin Hizuki?
So zumindest es heißen, aber es auch stimmen?


Sie guckt in Richtung Joe Hendry von wegen „warum bist du eigentlich immer noch hier? Gefällt dir das etwa und du bist masochistisch veranlagt, so wie Volumina Siren? Der allerdings nicht mehr in der Lage ist, irgendwie darauf zu reagieren.

Suicide:
Glenn paid for his sins, just like Quackenbusch and other preople. But we don't hold hostages! So, we don't know where Gilbertti is.

Der Mann mit der Peitsche schaut kurz zu Hendry und danach zu Kross.

Ian Lincoln:
Schaff ihn fort!

Der jetzt wieder auf seine psychopathische Art und Weise lächelt.

Killer Kross:
He won't stay here either. But not able to remember how he came in.

Womit er ein Bein von Hendry packt von dannen schleift. Als er sich noch mal umdreht.

Killer Kross:
I still have a little hint: Last time, Gilbertti was attacked by Ted. And since then, there is no trace of Glenn.

Wonach er sich umdreht und mit dem hinter her geschleiften Joe aus dem Bild verschwindet. Yuki sieht nicht überzeugt aus und gibt einigen ihrer Begleiter einen Wink, dass sie Hendry bitte helfen mögen, woraufhin sich drei der männlichen Kleiderschränke in Bewegung setzen.

Yūki Sakaki:
Und nachdem Glenn attackiert geworden, er von jemandem aufgesammelt wurde. Vermutlich von euch. Dann habt ihr ihm eingesprochen, dass sein Leben Scheiße sein und er hat sich für diese Seelensache gemeldet, richtig? Wonach er jetzt vermutlich Zombie bei Su Yung spielt. Hört mal, ich hab nen Vorschlag:
Ihr lasst mich den armen Joe mitnehmen und was übrig ist von Glenn und dafür ich mit Serafina und Sofiya spreche, dass ihr gar nicht seid so übel und alles Vergangene ist vergeben und vergessen und wir fangen an frisch oder wie das in dieser Sprache heißen. Alles schön unkompliziert. Wie das klingen, hm?


Sie guckt direkt Ian Lincoln an, stark davon ausgehend, das Suicide im Zweifelsfall ohnehin nicht wirklich weiß, ob Ian sich nicht vielleicht doch irgendwo einen privaten Folterkeller unterhält, so wie Queen Violet. Ian sieht aber so aus, als würde er Yuki gleich einen Hieb mit der Peitsche verpassen. Bevor die Situation derartig eskaliert, mischt sich jedoch der Maskierte ein.

Suicide:
You can take Hendry with you, Kross already took him outside. However, Glenn's soul was not released in the laboratory. It was the soul of a man named Balthasar, who tortured the man from Chikago, years ago. People say Glenn is here, to harm us. But he isn't.

Nun sieht Lincoln nicht mehr ganz so aggressiv aus.

Suicide:
Look around if you don't believe me.

Die Japanerin guckt kurz zu Suicide, dann wieder zu Ian.

Yūki Sakaki:
Es einen Grund geben, warum du für Ian sprechen?
Aber gut, so Glenn tatsächlich nicht bei euch sein sollte, er ja leicht über Twitter zu finden sein sollte… ich ihm dann ein Angebot machen werde für lukrativen Auftritt. Wir dann hier jedenfalls fertig sind… erst einmal. Ich auf jeden Fall gut aufpassen werde bei Su Yungs nächsten Turniermatch ob eine Bridesmaid auffällt mit Disco Tanzbewegungen… falls ihr nicht ehrlich wart hier und heute, ich euch das nicht vergeben werde. Denn wir mithilft die Attacke gegen meine Schwester zu vertuschen… ist für mich Komplize.


Womit sie sich umdreht, um zu gehen, jedoch mit gebotener Vorsicht, dass es keinen Angriff von hinten gibt. Was zwar ihre Bodyguards eh vereiteln sollten, aber es ist klar, dass Yuki sich schon etwas in ihrem Stolz verletzt fühlt, dass sie Beschützer hat.



Matt Striker & Dean Malenko
Ich gebe zu: ich dachte auch der falsche Suicide wäre Glenn Gilbertti gewesen!
He probably was and Ian just refuses to admit it.
Na ja, wie Yuki schon sagte: das herauszufinden sollte ja nicht ganz schwer sein. Anders als die Aufgabe, die Terrific Ted jetzt vor sich hat, di ist extra schwer und obendrein bösartig und gewaltbereit.



Tournament of Honor – Undisputed Tourney
„Terrific“ Ted DiBiase jr. vs. „Mil Muertes“ Ricky „El Mesías“ Banderas



C
Keep it Coming
Terrific Ted


Man wird ihn wohl immer auch als Spross des Million Dollar Man ansehen und doch hat Terrific Ted mittlerweile mächtig an seiner eigenen Legende gebastelt, indem er Standing Alone gewann, den Undisputed Title und natürlich war er zuvor auch bereits Tag Team Champion an der Seite von Haru Kanemura, den Ex Partner, den er heutzutage in seinen Schatten stellt. Doch heute schwebt über Ted selbst ein gewaltiger Schatten und zwar der seines Gegners von der Ministry of Darkness. Ob die Legende von Terrific Ted überhaupt den heutigen Tag überdauert oder ihr Ende findet, das ist die Frage, der wir nun nachgehen. Denn in diesem Match geht es nicht nur um den Einzug ins Halbfinale gegen Joe Gomez für Terrific Ted. Es geht auch darum, das Match in einem funktionalen Zustand zu überstehen und das wird nicht ganz einfach – und inwiefern die Bella Twins als Backup auch nur irgendwie dabei helfen können, dass alles glimpflich ausgeht, das ist fraglich, haben sie doch bereits in der letzten Show ihre Hilfe Suzu gegen die Anarchy Apoteo‘Sis erst angeboten, als sie diese gar nicht mehr nötig hatte. Nicht gerade die besten Gefährtinnen, um in eine solche Schlacht zu ziehen...


Cinco de Mayham


Und damit ist es Zeit für den Auftritt der Verkörperung von Tod und Zerstörung, dem maskierten, mexikanischen Koloss Ricky Banderas, weithin als Mil Muertes bekannt und gefürchtet. Sein erklärtes Ziel ist nicht nur der Sieg im heutigen Match, sondern die Zerstörung seines Kontrahenten, sei es um ein Zeichen zu setzen, eine Mission für die Ministry of Darkness zu erfüllen oder eben weil ihm einfach danach ist. Er stapft zum Ring ohne auch nur für einen Moment den Blick auf etwas anderes zu richten als Ted. Wir hingegen blicken zur adretten Ringrichterin der Begegnung.

Ringrichterin Noel Geamăn eröffnet das Match und damit kann und muss es losgehen. Und das tut es! Beide Männer stürmen voran, Mil Muertes mit einem brachialen Speae, während Ted aus dem Lauf das Knie hochzieht… und trifft! Volltreffer!
Dèjá-vu? So lief es doch auch gegen Batista beim Titelgewinn bei Standing Alone 2018…
Das geht auch Ted durch den Kopf, der sich daher das Lächeln nicht verkneifen kann und sich auf den Mann von der Ministry of Darkness wirft: Eins! Zwei! Dr...KICKOUT!
Die Geschichte wiederholt sich nicht.
Oder doch?
Denn angeknockt ist der mexikanische Zerstörer noch immer, das gilt es auszunutzen!
Sofort Ansatz zum Terrific Takedown… aber Muertes wehrt sich und reißt sich frei, packt dann selber zu und zwar an die Gurgel von Ted! Twisting Chokeslam! Eins! Zwei! DRKICKOUT!
Das Match ist grad eine Minute alt und es gab schon je einen Near Fall.
Das war so nicht zu erwarten, aber nun, wo es so ist, geht es auch so weiter:
Powerbomb von Muertes!
Nächster Two Count!
Ein Urschrei entfährt dem massiven Luchador, dann schmeißt er Ted in die nächstbeste Ringecke und setzt ihm dort weiter zu: Shoulder Tackles, Punches, Elbows… jeder Strike saftig und hart, Teds Entourage sieht nicht allzu zuversichtlich aus, so viel, wie er hier wegstecken muss. Es folgt ein Biel Throw im hohen Bogen, wonach sich der selbsternannte Messias abermals vorbereitet, um seinen Spear, die Reaper‘s Trident, zu zeigen! Allerdings ist Ted nicht so doof, wie er manchmal rüber kommt und rollt sich aus dem Ring, um durchzuatmen und etwas Regeneration zu betreiben. Allerdings ist Mil Muertes bei aller Masse eben auch ein Luchador. Zwar fliegt er nicht viel oder häufig, aber das liegt auch daran, dass er sich damit gegen kleinere Gegner mehr selber schwächen würde, da sie keine gute Landebahn sind. Ted hingegen ist auch ein großes, gestandenes Mannsbild.
Und so nimmt Muertes Schwung an den Seilen und macht einen Dive auf den US Amerikaner!
Bejubelt wird er dafür trotzdem nicht, da kann er noch so brüllen und die Arme ausstrecken.
Zu wenige mexikanische Fans im Publikum oder alternativ Fans von ihm.
Ted hingegen kriegt Fanzuspruch in Form von rhythmischem Klatschen, alerdings kriegt er selbst auch direkt einen weiteren Klatscher ab und wird dann von Mil gegen das Absperrgitter gewhippt. In früheren Zeiten hätten nun Fans Teds Schultern aufmunternd getätschelt, aber in Zeiten von Covid beginnen die Fanreihen viel weiter hinten und so sitzt hier niemand, der tätscheln könnte.
Das ist allerdings gut für alle, die sonst hier gesessen hätten, denn als Mil nun mit einem Clothesline heran rauscht, duckt sich ted und schleudert seine Kontrahenten per hohem Back Body Drop auf die Sitze, wo niemand sitzt! Brutale Landung für Mil, während Ted sich in den Ring zurück rettet.
Noel hat schon bis 5 gezählt und ist nun bei sechs.
Ted hoft vermutlich nun auf ein Count Out des Zerstörers und die Chancen stehen gut.
Mil liegt noch.
Sieben.
Aber jetzt erhebt er sich wieder.
Acht. Zähl doch bitte schneller, denkt sich Ted.
Muertes wuchtet sich über das Absperrgitter.
Neun.
Das wird nichts – kurz vor der Zehn ist Mil zurück, wird von Ted aber mit diversen Stomps empfangen… doch die No-Sellt der Koloss und powert sich in den Stand zurück, wo er einen Punch Teds abfängt und sogleich zum Flatliner ansetzt! Doch Ted zeigt seinerseits Gegenwehr mit Elbows und kommt so aus dem Ansatz frei… und zeigt urplötzlich einen Release Flapjack, auf den er dann den Terrific Tapout folgen lässt! Doch noch die Parallele zum Titelgewinn gegen Batista?!
...erneut: nein!
Mil powert sich zu den Seilen und schon bleiben DiBiase jr. nur noch 4 Sekunden, ehe er lösen muss. Die werden allerdings auch voll ausgekostet. Zumal jede Sekunde „Aktion im Seil“ gleichbedeutend ist mit einer Sekunde „Noel zählt an“. Und da dies in maximal ansehnlicher Art und Weise getan wird, ist jede Sekunde ein Gewinn für uns alle. Außer vielleicht Mil, der sich nun abermals im Ansatz zum Terrific Takedown wiederfindet, aber auch dieses Mal blockt er und… kontert plötzlich mit dem Flatliner!
Ringside schlägt Teds Anhang die Hände über dem Kopf zusammen.
Das war es vermutlich.
Mil muss ihn nur noch umdrehen… und das macht er auch, wenngleich sichtlich mit Mühe, wonach er sich mit dem Rücken auf Ted plumpsen lässt, ist er doch selber noch etwas angeschlagen. Eins. Zwei. Dr...Ted dreht das Ganze um in einen Crucifix Pin! Eins! Zwei! Drei! Kick Out! Zu spät! Der Kick Out kam zu spät! Mil Muertes hätte dringlich ein besseres Cover machen müssen, dann hätte Ted ihn niemals auskontern können – vermutlich hätte er nicht einmal aus dem Cover auskicken können. Doch dazu war Ricky Banderas hier nicht mehr in der Lage und das hat Ted den cleveren und glücklichen Sieg ermöglicht! Rasch rollt er sich aus dem Ring – zum einen, um mit seinem Anhang zu feiern und zum anderen, um nun nicht mit dem vor Wut tobenden Luchador im Ring zu verweilen. Ein ganz schwarzer Abend für die Ministry of Darkness...



Matt Striker & Dean Malenko
Ted ist ein Teufelskerl! Er hat es mal wieder geschafft!
And somewhere in the back, Joe Gomez sighs a sigh of relief.
Im ersten Halbfinale trifft Terrific Ted also auf den Mann, gegen den er bei Rav #341 sein erstes Match als Champion bestritten hatte… jenes Match, wo Haru zurückkam und ihm das Bittersweet Betrayal verpasste.
Chances are there might be more than one déjà-vü in this match… except this time Haru might show his true colors sooner.
Stimmt! Haru hatte ja angekündigt einer „Person“ die nächste Turnierrunde vermasseln zu wollen, falls diese „Person“ es in diese schaffen sollte… dass er damit Ted gemeint haben dürfte, ist wohl ziemlich wahrscheinlich, ja.



Guckt man in die Topliste, so wenig aktuell sie auch ist, so ist klar, dass WFW Dank der Anhäufung haupthaarreicher Damen einen größeren Anteil Frauen im Roster hat denn Männer. Und doch besteht bei dieser Kameraschaltung eine numerische Gewichtung pro Herren der Schöpfung, denn drei Frauen stehen vier Männer gegenüber. Okay, zwei der drei Frauen stehen mehr am Rand als Bonus für sie – die Interviewerin im Latex Outfit mit der hoch monotonen Stimme und dennoch scharfen Zunge: ”The Alpha Girl” Miku Sendou. Besagter Bonus am Rand sind natürlich ihre Partnerinnen im Trios Turnier,
Vivian Cannon und Diana Rolando. Doch diese sind bei aller Attraktivität gerade trotzdem genau das: Bonus am Rand. Der Gentleman mag die Frau immer an erster Stelle sehen, aber unser Hauptinteresse gilt dennoch dem Quartett, das nun von Miku Sendou interviewt werden soll. Es ist ein englisches Quartett, das letzte Show überraschend auftauchte und den Basham Brothers einen Überraschungssieg gegen Ian‘s Army ermöglichte. Der Wrestling Purist Doug Williams, der National Treasure Nick Aldis, „The Bastard“ PAC und der Aerial Assassin Will Ospreay. Die Englich Conquest.

Miku Sendou:
I stand here with both my trios teammates Vivian CANNON and Diana Rolando as well as the newest addition to the long list of stables in WFW. Except the stable itself isn‘t particularly new, it‘s the combination of people which is new – in more than one sense. Because as opposed to last show, we are one member short. So allow me, the aspiring Alpha Girl, the Beta Beauty, the Gamma of Graces, the Delta Deadpan, the Epsilon Enigma… to start up with the most obvious question of all: where is Zack Sabre jr?

In der Tat! Der Technical Wizard ist hier nicht mit am Start. Der vermutliche Anführer und definitive Senior der Gruppe, Ex WFW Undisputed Champion Doug Williams, tritt von der Gruppe vor, um in das hingehaltene Mic zu sprechen und diesen Elefanten im Raum anzusprechen.

Doug Williams:
Well, Lady of the many nicknames… if you were paying attention to the circumstances in your home country, you would know that Japan’s borders are pretty much closed right now and Zack currently resides in good old Nippon. So he can’t be here with us tonight and his handsome self is sorely missed by many fans I’m sure, but fret not, he’ll be back eventually. In the meantime, the four of us remaining will answer any and all questions you may have. Well, let’s say most questions. I’m not going to tell you any secret numbers for my bank account, no matter how polite you are asking.

Aus genau diesem Grund findet diese Show übrigens auch in Deutschland statt anstatt in Japan. Eine Japan Tour war durchaus angedacht. Die Blondine mit den meergrünen Haarspitzen übergeht Dougs kleinen kritischen Seitenhieb in Richtung ihres Informationsstands über die Heimat und nickt.

Miku Sendou:
That works for me. I have one question for each of you.
First off… Nick Aldis.
How are you even here? You are the NWA Champion as is evident by the belt you are wearing.


Der primär in den USA lebende, große Mann tritt vor und in der Tat hat er den NWA Titel, die 16 Punds of Gold um die Hüfte geschnallt.

Nick Aldis:
As you are likely aware, NWA is currently on hiatus and is about to be reconstructed. As such, it is my privilege and duty as the NWA Champion to ensure that the brand awareness of the National Wrestling Alliance is uphold. Cooperating with the biggest promotion in Europe is a rather obvious way of doing so. I should add, that at this point I am here as a representative and as a support to my mates, while I am not scheduled to compete in the ring. Not for now that is, that may or may not change in the foreseeable future.

Miku Sendou:
Guess Billy Corgan isn’t confident in his champion fighting for another company. Equally pitiful as understandable considering the high quality of talent on the WFW roster as well as the high probability of getting ambushed, sneak attacked or cheated by one of the many, many rulebreakers of the roster.
Anyway. Will. Why are you a part of this group? One would think your focus on Japan and the recent trouble with the speaking out movement would keep you occupied. Yet here you are, even though back in Japan you are a member of the CHAOS while Zack Sabre jr. is a member of rival faction Suzuki-gun.


Will Ospreay:
Well… um… this is… how should I put this?

Will stottert sich einen zurecht und sein Blick in Richtung Doug Williams ist unmissverständlich ein Hilferuf.

Doug Williams:
While Will and Zack are in rival factions in New Japan, they still both represent New Japan. Basically they are here together to make sure neither is slacking off and disrespects their promotion through their wrongdoings. Of course both men are highly regarded as wrestlers who always give their best no matter if in front of thousands, hundreds or just a few dozen fans, but they still will… elevate each other by being around. Sorry for the pun, is was pretty much intended however.

Miku Sendou:
I asked Will, not you, but I will do so now. Doug. You are an accomplished wrestler and a small scale legend in the business. You are also fairly old by now, so are you returning to in ring competition or are you here managing the other guys minus Nick the Non Wrestler Aldis who is just here to look handsome and lend his muscles for some brawls with Ian’s Army?

Doug Williams:
If you recall, I quit WFW in order to do some Indy Touring and checking up if wrestling is still fun to me when not in a promotion filled up with savage buggers like the aforementioned Army of Ian Lincoln the dickbag. A splendid, simple idea that got completely annihilated by this awful, awful pandemic. As such, now my only hope of rekindling my love for wrestling is to put Ian and his army to their proper place. As in I need to either knock some sense into their heads or I need to remove them from the roster by force. That’s our common goal here. I’m sure Nick and the others have additional goals of their own, but that’s the common goal for the time being.

Miku nimmt es zur Kenntnis und tritt näher an den Mann mit dem hochgradig definierten Körper heran.

Miku Sendou:
PAC. You are a man of aggression and a terrible taste in nicknames. Or names in general. Over in the US not-so Mainstream you allied with our current Tag Team Champions. So why did you choose to debut in World Fantasy Wrestling as a part of this group, when you could join Los Hermanos in being around the absurdly appealing Asian Shirt Squad. Is your taste in women as bad as your taste in names or what’s the logic behind that?

PAC:
Aren’t you a feisty one? Being a Bastard myself, I can respect that.
I also have some respect for the men surrounding me.
While I have none for those who are only capable outside of the ring… but incapable amateurs inside the Squared Circle that means the world to all of us. Ian’s Army is the enemy… but that does not make Pentagon or Rey Fenix my enemies. Quite the opposite in fact! They are at odds with the Army as well and I consider myself the very bridge between the English Conquest and Los Hermanos. So make no mistake about it: The Triángulo de la Muerte is very much intact!


Miku Sendou:
Last question to all of you:
Would you also consider allying yourself with the Shogunate of Doomination?
Because, you know, they could need a man to replace the Lightning among their ranks and it is very possible for them to face off against Ian’s Army in the Intergender Tourney if both them and the Army make it to the next round. Of course in order to do so, the Shogunate needs a replacement for The Lighting ASAP considering their match is next show and if they don’t have a replacement by then the match is lost by forfeit.


Doug Williams:
Let me put it like that: there is little I rule out to achieve my goal. Very little.

Miku Sendou:
Very well. That answers most questions for the time being.
Back to Dean and Matt.


Und in der Tat schalten die Kameras zum Pult zurück, nachdem noch einmal zu Vivian und Diana geschwenkt wird, wobei letztere posierend in die Kamera winkt und Vivian anstupst, es ihr gleichzutun, aber die ist mal wieder damit beschäftigt Löcher in den Boden zu starren und tut nichts dergleichen.



Matt Striker & Dean Malenko
Anstatt Interviews zu geben, hätten sie mal lieber Joe Hendry helfen sollen...
Yuki already came to the rescue, in case you forgot.
Ne, das weiß ich schon noch, aber wenn Yuki Ian‘s Army finden konnte, hätte die English Conquest das ja wohl auch gekonnt...
They’ll clash again soon enough I am sure. Meanwhile, let’s talk about Nick Aldis and how he’s not eligible to wrestle for WFW.
Das ist nur eine Frage der Verhandlungen, würde ich sagen. Ich bin mir sicher, Nick Aldis wird eher früher als später ein Match für WFW bestreiten. Womit wir nun zum Match der von PAC schon angesprochenen Los Hermanos kommen, die ihren Tag Team Titel gegen den Mob verteidigen müssen.



Tournament of Honor – Tag Team Tourney (Men) / Tag Team Championship Match
The Mob (Aaron Attitude & Louis Leads)
vs.
Los Hermanos (Penta el 0M & Rey Fenix) (C)



Militant Funk

Fruit Life war nur Fallobst und ein Einzug in die nächste Runde des Turniers der Ehre nur eine Frage der Zeit. Ihre heutigen Kontrahenten sind jedoch ein ganz anderes Kaliber handelt es sich doch um die amtieren Male Tag Team Champions. Trotzdem könnte die Laune von Louis Leads kaum besser sein, geht der Mindset Mogul doch logischerweise von einem Titelgewinn seines Teams aus und hat reichlich Damenanhang um sich herum, welcher in Ringnähe hinter der Absperrung Sitzplätze belegen geht. Und selbst Aaron, der meistens nur eine entspannte Variante der „Orange-Cassidy-Mimik“ zeigt, scheint heute beinahe etwas zu lächeln. Begleitet werden die Herausforderer auch diesmal von The Miz, dessen Laune noch besser ist als die von Louis. Während der zweite Begleiter im Bunde, namens Joe Gomez, regelrecht besorgt aussieht. Davon unabhängig bewegt sich dieses Quartett zum Ring, welcher von den Herausforderern betreten wird, während sich die Begleitungen außerhalb verteilen. Louis deutet via Gestik an, dass er schon sehr bald Gold um seine Hüften tragen wird, als auch schon das Theme der Champions eingespielt wird.

Thrill Switch

Von denen Penta die Ruhe weg hat, während sein Bruder Fénix regelrecht genervt aussieht. Der Grund für diese Laune dürften ihre weiblichen Begleitungen aka The Asian Shirt Squad sein. Sind aus dem Sextett doch drei Duos geworden: Suguha Hinotomoe und Yui Meiou stehen mehr oder weniger für sich allein, da etwas abseits von Naotora Thị Mai und Aspara Utsutsuruya, während Yu-na Seong und Xiàhóu Lǚlǚ noch mal etwas mehr Distanz aufbauen. Auch zueinander. Ob das daran liegt, das sie sich im Opener gegenseitig erwischten und sich deshalb aus dem Trios Tourney verabschieden mussten? Spätestens in folgenden Show könnte dieses Thema beim nächsten Streit der Damen eine Rolle spielen. Natürlich nur, wenn es einen nächsten Streit gibt. Wovon aber auszugehen ist. Weshalb Penta auch etwas besorgt in Richtung des weiblichen Anhangs blickt. Da klopft ihm sein Bruder jedoch auf die Schulter und deutet Richtung Ring. Böse Zungen werden jetzt behaupten dass er damit „Vergiss den Zicken-Scheiß und konzentriere dich auf unser Match!“ meint. Und könnten durchaus recht behalten, geht es hier doch schließlich um prestigeträchtiges Tag Team Gold, das niemand gerne abgibt. Also geht es für die maskierten Brüder in den Ring, wo sie das Gold hochhalten, ehe des dem No Name Male Referee ausgehändigt wird, während sich die drei weiblichen Duos nach und nach um den Ring versammeln. Mister No Name überreicht Ringsprecherin Lilian Garcia dann das Gold und gibt Zeitnehmer Gary Grand ein Zeichen, wonach das Match angeläutet wird. Okay, wir wissen nicht ob der Zeitnehmer Gary Grand heißt, es ist uns aber auch egal.

Genießt das Geschehen im Ring doch Priorität: Während Fenix und Louis in ihrer jeweiligen Ecke auf dem Mattenrand stehen, erhebt Penta seinen Arm, bildet mit Zeigefinger und Daumen eine Null, während er „Cero“ ruft. Und streckt Aaron Attitude dann vier, nach unten gehaltene Finger ins Gesicht, was er mit „Miedo!“ kommentiert. Was auf Englisch weder „Horsemen sucks!“ noch „Horsewomen sucks!“ bedeutet. Und Gegner normalerweise provoziert. Nur nicht Aaron Attitude. Der einfach weiterhin im Ring steht, während vier Finger sein Antlitz zieren. Und Penta schließlich gönnerhaft auf die rechte Schulter klopft.
Ist das jetzt umgekehrte Psychologie?
Was es auch immer sein mag: Penta wirkt irritiert, nachdem er seine Finger wieder weggezogen hat. Bevor nun die Hand von Attitude nach vorne schnellt…
… und er einen Handshake offeriert.
Den der Mann in Schwarz-Weiß annimmt. Bevor sich beide räumlich voneinander distanzieren, ehe sie sich versiert umkreisen. Als sich Attitude plötzlich blitzschnell zu Fenix umdreht… und auch ihm den Handshake anbietet.
Der nun noch genervter wirkt, aber annimmt.
Danach dreht er sich wieder zum älteren Luchador um, bevor er erste Lock Up folgt.
Blitzschneller Armdrag seitens Attitude.
Der Tag Team Champ wirkt überrascht, während Aaron kein Wässerchen trüben kann. Es folgt der zweite Lock Up und diesmal zieht Pentagon schneller. Natürlich keine Pistole, um Ashley ihr Gimmick zu lassen, sondern selbst einen Armdrag. Doch Aaron hält Pentas Arm fest, woraus quasi ein Armdrag Reversal resultiert, bevor dem ehemaligen Tag Team- und German Champion noch ein Armbar gelingt… doch des Mexikaners Beine berühren die Seile.
Das Mitglied von The Mob löst fair, so dass sich der Maskierte problemlos wieder aufrichtet.
Als ihm sein Bruder auf den Rücken klatscht. Der Jüngere hat für solche Spielchen heute offenbar zu wenig Geduld. Und führt sich spektakulär ein: Springboard… Übersprung.
Das sah verdächtig nach einer Attacke aus, Aaron bleibt aber entspannt. Wonach der dritte Lock Up folgt. Nein, Fénix springt urplötzlich hoch und schleudert Attitude via Headscissor von sich weg. Nimmt dann Anlauf, duckt sich unter einem Clothesline hinweg und lässt einen Spinkick folgen. Nun duckt sich Aaron… kassiert kurz darauf jedoch einen Enzuigiri, muss zu Boden und kassiert gleich noch einen Standing Moonsault.
Rey Fénix is on fire!
Die Anspannung bringt also etwas Gutes mit sich. Auf das Cover wird direkt verzichtet und das aus gutem Grund. Stattdessen springt der Springboard-Artist über die Seile auf den Mattenrand, sowie von da aus auf das dritte Seil. Als sich der Mann weniger Worte plötzlich aufrichtet und herbei eilt, um dem High Flyer die Beine weg zu stoßen. Dieser überspringt seinen Kontrahenten allerdings, so dass Aaron in die Ecke knallt. Der Maskierte rennt auf seinen Gegner zu, umklammert ihn von hinten, um ihn nach unten zu befördern, kassiert jedoch einen Back Elbow, der ihn zurück taumeln lässt. Danach stürmt Aaron hinterher…
… und genau in einen Superkick.
Der ihn in rückwärts in die Ecke taumeln lässt. Wonach wieder Rey mit spurten dran ist, ehe er kurz auf das zweite Seil springt und danach gegen Aarons Kinn vollzieht – Patada Con Giro. Sind wir schon in der Endphase angekommen? Es sieht ganz so aus, hievt der schnelle Mann seinen Gegner doch auf den Top Turnbuckle, um so unbeschwert auf die Schultern zu laden, wonach er den Herausforderer Richtung Ringmitte trägt.
Animo Strike aka Muscle Buster!
Nein, Der Herausforderer zappelt oben zu stark, landet hinter dem Agilen Leichtgewicht und zieht einen Neckbreaker durch. Das war nicht nur eine Konteraktion, sondern auch die Rettung in letzter Sekunde. Jetzt ist für beide Männer erst mal in die Ecke robben angesagt. Und beim Referee anzählen. Weshalb der gute Herr in Pose schnuckt… ne, das sähe bei ihm nicht gut aus, von daher wird darauf verzichtet(wann stehen endlich wieder mehr weibliche Offizielle zur Verfügung?).
Der Luchador kann sich als erster auswechseln, womit er seinen Bruder in Rennen schickt. Der deshalb sogleich Richtung Attitude rennt und sein rechtes Bein packt, damit Louis schön draußen bleibt. Doch Aaron dreht sich auf den Rücken, bevor er Penta mit dem freien Bein erfolgreich weg stößt. Muss aber noch ein ganzes Stück Richtung Tag Team Partner robben. Der ihm plötzlich ein Zeichen gibt, da der Schwarz-Weiße wieder von hinten kommt: Double Stomp in den Rücken.
Hätte es zumindest werden sollen, doch Aaron rollt sich zur Seite und tritt den Hermano im Liegen das Standbein weg, der dadurch unverhofft auf dem Rücken und Nacken landet. Dann wechselt der Wortkarge Louis ein, welcher sogleich vom zweiten seil heran fliegt:
Meteora gegen den sich gerade aufsetzenden Luchador… inklusive Cover:
Kick Out bei Eins.
Kein Problem, das Match hat ja gerade erst begonnen und bietet Spielraum nach oben.
Also wird direkt ein front Headlock angesetzt… dem ein Suplex folgen soll, da sich der ältere Hermano wieder hoch powert. Und den angedachten Suplex nicht nur blockt, sondern auch noch einen eigenen zeigt, der Louis geradewegs gegen den, sich am Mattenrand aufrichtenden, Attitude befördert. Dessen Handfläche den Stiefel des Mindset Mogul berührte, was der Ringrichter als offiziellen Wechsel wertet. Penta hotl underdessen in den Seilen Schwung, wechselt dabei seinen Bruder ein und verpasst dem Coach of Rookies einen Slingblade. Gefolgt vom Superkick. Rey Fénix holt wiederum gegen über von Louis in den Seilen Schwung… kassiert einen Back Body Drop… und landet per Summersault unbeschadet auf Aaron Attitude!
Der Ringrichter gibt Penta und Leads wiederum zu verstehen, dass sie nun den Ring verlassen müssen. Diese ignorieren den Unparteiischen zwar, lösen das Problem aber von ganz allein, da der Mindset Mogul nun auf den Schwarz-weißen zu stürmt, der einfach die Seile runter zieht, womit es im Squared Circle schon ein bisschen aufgeräumter aussieht. Wonach er sich selbst mit einer Flugeinlade aus dem Ring verabschieden will, beim Schwung holen plötzlich Aaron von außen einen Stiefel packt, wodurch der Mann ohne Furcht frontal auf die Maske fällt.
Fenix rächt diese Aktion mit einem Superkick. Nimmt dann Anlauf… wirbelt sich kurz in die richtige Position… und bekommt Attitude in die Ausgangsposition des Mexican Destroyer. Falls jemand glaubt, diese Aktion sei unrealistisch: Bitte „17 Top Moves of Rey Fénix“ bei YouTube eingeben und komplett anschauen. Diesen Rat hätte Aaron besser befolgen sollen.
Vielleicht hat er es sogar, stemmt er das Leichtgewicht doch nunmehr zum Alabama Slam hoch. Doch außerhalb des Rings lauert auch noch der große Bruder. Worauf The Miz den Ringrichter hinweisen will und dadurch ablenkt, was Penta zu einem Superkick in Aarons Nacken nutzt. Was Fénix zurück in die ursprüngliche Ausgangsposition bringt:
Mexican Destroyer auf den… Baseball Slide!
Auf den Baseball Slide?!
Zur Aufklärung: Während The Miz die Diskussion mit Mr. Official gezielt beendete, wurde dieser wiederum auf Mister Cero Miedo aufmerksam und zitierte diesen in seine Wechselecke, was wiederum Louis zum rettenden Baseball Slide nutze. Dann rollt er den Maskierten noch zurück ins Seilgeviert, wonach er sich selbst schnell vom Acker macht, damit sich der Refree nicht auf noch von ihm ablenken lässt. Der ehemalige Mr. Attitude(?) rollt sich nun ebenfalls in den Ring… und kassiert einen Kick an Kinn. Dann reicht ihm Rey jedoch eine helfende Hand. Nun, zumindest greift er mit seiner Hand nach der von Attitude, wenngleich nicht um ihm zu helfen, sondern danach die Seile anzusteuern:
Rope Bounce Armdragon!
Soll es zumindest werden, doch der Vertreter von The Mob zieht den beweglichen ruckartig von den Seilen… und vollführt einen Power Slam!
1!
2!
Kick Out!
Dann wird durchgeatmet. Aaron schon zu Louis, der aufmunternd applaudiert, während Penta angespannter wirkt. Den Vorteil hat The Mob errungen, die Angst davor, ihn wieder leichtfertig zu verspielen, kann aber eine große Hürde sein. Ebenso die unbeantwortete Frage, welche Taktik genau jetzt am besten ist. Aaron sucht proaktiv die Antwort, indem er in den Seilen Schwung holt. Womit der jüngere Hermano aber schon gerechnet hat: Rolling Cutter…
Doch gerade, als Rey nach der Vorwärtsrolle hoch springt, verfolgt Attitude dieselbe Taktik, und winkelt beim Fall nach unten beide Knie an:
Gut Buster gegen den Luchador!
Zwar schmerzt auch der Rücken des Ausführenden, trotzdem rollt er sich relativ zügig in seine Ecke. Und wechselt Louis ein, der ohne Umschweife auf das dritte Seil steigt, während sich sein Tag Team Partner wieder erhebt. Um dem Mindset Moguel Starthilfe zu geben:
Throwing Senton…aber daneben!
Das hat letztendlich viel zu lang gedauert. Dafür rollt sich Fénix relativ schnell in die Richtung seines Bruders, der umgehend eingewechselt wird, um wenig später vom zweiten Seil aus heran zu springen, wodurch er gegen Leads einen verheerenden Move durchzieht:
Mexican Destroyer!
1!
2!
Attitude!
Rettet in letzter Sekunde, wenngleich er den Squared Cirlce nun verlassen muss.
Hat Penta El Cero Miedo genau darauf spekuliert?
Schließlich ist Louis Leads mächtig angeschlagen, so dass zum Sieg nicht mehr viel fehlt. Konkreter formuliert: Ein Finisher sollte reichen, der sogleich angesetzt werden soll… da kontert Leads via Back Body Drop. Doch Penta steht diese Aktion, um erfolgreich einen Superkick Richtung Mid Section zu zeigen. Um setzt dann… nicht zum Package Piledriver an, weil Leads ihm die Beine weg zieht… und einen Double Foot Stomp zeigt. Dem der Mexikaner ebenfalls ausweicht… aber nicht mit einer Discus Backhand rechnet, die ihn voll erwischt und zu einer halben Drehung zwingt, nach der Louis Leads mit einem Sleeper Slam nachsetzt.
An ein Cover ist jedoch nicht zu denken, muss der Coach doch zunächst seine Kräfte sammeln, was seinem Kontrahenten deutlich schneller gelingt. Der mit all seiner Erfahrung zunächst den jüngeren Bruder einwechselt, ehe er selbst eine Aktion zeigt. Beziehungsweise zeigen will, kommt ihm Louis doch plötzlich entgegen, um dann per Clothesline zu treffen. Während Rey Fénix bereits im Hintergrund lauert, bevor er zur Stelle ist:
Springbaord Hurrancanrana… into a Powerbomb!
Gefolgt vom Rolling Clutch Pin!
1!
2!
Penta!
Rettet in letzter Sekunde mit einem Low Dropkick.
Postiert sich regelkonform auf dem Mattenrand… und lässt sich Sekunden später wieder einwechselt, da Rey nicht unweit der eigenen Ecke Schaden nahm, so dass der Weg zurück nicht sonderlich weit ist, während der Lockenkopf seinerseits Distanz gewinnt. So leicht lässt der Mann in Schwarz und Weiß, welcher nie der nWo angehörte, aber nicht davon kommen, sondern nimmt die Verfolgung auf. Woraufhin in sein Gegner mit offenen Armen empfängt:
Overhead Belly to Belly… in die Ringecke!
Und nicht die eigene, wodurch eine Kollision mit Aaron gar nicht erst entstehen kann. Dafür robbt sich der Mindset Mogul zu Attitude, der daraufhin eingewechselt wird… über den Mattenrand spurtet und dem wieder stehenden Penta einen Clothesline verpasst. Danach steigt der ehemalige Tag Team Champion sogar auf das dritte Seil. Und fliegt per Double Axehandle Blow heran… kassiert jedoch einen Schlag in den Magen. Woraufhin der Mexikaner nicht lange fackelt, sondern einen Trademark Move auspackt:
Penta Driver!
1!
2!
Louis!
Revanchiert sich beim Hermano seinerseits mit einem Low Dropkick.
Der ältere Hermano lässt sich nicht beirren, sondern wechselt sogleich den Jüngeren ein. Der sich sogleich zur, etwas weiter entfernten Ringecke begibt, während Penta auf Aaron zustürmt. Der ihm jedoch entgegen kommt:
Defense STO!
Der Herausforderer rollt sich zum Cover auf den Champion, da dessen Wechsel wohl nicht mit bekommen hat. Was Fénix zu einem Top Rope Double Foot Stomp nutzt… als sich Aaron zur Seite rollt, wodurch Rey den eigenen Bruder trifft! Da wird er schon von hinten gepackt:
Headlock Driver!
Ein Move, der Anderswo bereits als Finisher fungierte, wenngleich auch nur kurzzeitig. Hier wird er zwar nicht als solcher funktionieren, hat aber dennoch Wirkung hinterlassen. Der leichtere Luchador rollt sich lieber Richtung Ringecke. Kaum das er sich dort aufgerichtet hat, erwischt ihn Attitude jedoch per Corner Clothesline. Und hievt ihn dann ganz nach oben, wonach er hinter her steigt. Superplex incoming? Oder ein Super Attitude Adjustment?
Weder noch. Kann ihn Fénix doch von der sich wegsstoßen, wonach Aaron zwar auf den Beinen landet… aber plötzlich umfällt und sich das Knie hält!
Hoffentlich hat er sich gerade nicht verletzt!
Genau das will nun auch der Ringrichter erfahren, wozu er sich über Aaron beugt.
Was wiederum The Miz ausnutzt, der unter der Ringschürze einen zusammengeklappten Stuhl hervor zieht und ihn Richtung Fénix schleudern will.
Doch Lǚlǚ verhindert es!
Die den Stuhl fest hält, als Mizanin gerade zum großen Wurf ausholt. Und dem Großartigen die Sitzgelegenheit entreißen will, der aber mit aller Kraft fest hält. Im Ring ist Aaron offenbar OK. Richtet sich auf… und wird von einem Missile Dropkick erwischt. Außerhalb des Rings zieht Lǚlǚ wiederum noch immer kräftig am Stuhl. Als The Miz die Sitzgelegenheit die los lässt… der Chinesin aus den Händen gleitet… und Suguha an der Schulter trifft!
Die sah den Stuhl nicht kommen und ist jetzt mächtig angepisst.
Steuert sofort auf Lǚlǚ, um ihr Wörter an den Kopf zu werden, die mit einem Piepton zensiert werden. Was nicht nur die anderen Shirties, sondern auch Penta auf den Plan ruft, da alle herbei eilen, um den nächsten Streit zu schlichten. Auch Fénix lässt sich kurzzeitig ablenken. Widmed sich dann aber wieder seinem Kontrahenten, richtet diesen auf… und findet sich im Inside Cradle wieder!
1!
2!
3!
4!
Es zählen jedoch nur die Fans, da sich auch der Referee von den Streithennen außerhalb des Seilgevierts ablenken lässt. Und in seiner Funktion als Offizieller ganz offiziell der Halle verweist! Von jeglichen Personen jedoch völlig ignoriert wird…
Im Ring hat sich der High Flyer inzwischen befreit und macht dieser Bezeichnung alle Ehre, indem er Attitude eine Standing Hurrancanrana verpasst… die ihn geradewegs in den Rücken des Referees befördert, der nun angeschlagen in der „619-Position“ auf dem zweiten Seil hängt. Wenngleich dieser Move nicht folgt.
Dafür folgt noch eine Inverted Hurrancanrana gegen den zurück taumelnden Attitude.
Und ein Cheap Shot gegen Fénix!
Hat sich doch mittlerweile The Miz ins Seilgeviert geschlichen… wo er auch noch das Skull Crushing Finale folgen lässt und dann Aarons Arm auf die Brust des Mexikaners legt! Um im Anschluss, als pflichtbewusster Mitbürger, den Ringrichter aus seinem männlichen Dornröschenschlag wecken will.
Als plötzlich ein Mann mit Bart aus dem Publikum auf die Absperrung springt:
Dropkick gegen Joe Gomez!
PAC ist am Start!
Und verpasst dem heran fliegenden Louis wenig später einen Defense Superkick! Bevor er auf den Mattenrand steigt, um noch mehr High Flying zu demonstreiren:
Corkscrew Shooting Star Press gegen Attitude!
Den er noch schnell umdreht und danach Rey auf die Brust des Herausforderers zieht.
Als Gomez schon wieder zur Stelle ist, weshalb PAC auch erst aus dem Seilgeviert und danach aus der Halle verschwindet, während er vom Desperado bis zum Eingangsbereich verfolgt wird. Der sich dadurch nicht länger am Ring aufhält. Und während die sich die Shirties noch streiten, hat The Miz den endlich den Referee aufgeweckt. Und zieht ihn nun zur Stelle des Rings, an der gecovert werden soll. Um dann geschickt fest zu stellen, das es nicht Aaron ist, der covert. Und das ihm plötzlich Penta gegenüber steht, der sogleich per Superkick aus dem Squared Circle schickt… und danach noch einen Sumersault zum Besten gibt, während der Offizielle im Ring zählt!
1!
2!
3!

Los Hermanos verteidigen unter glücklichen Umständen ihr Tag Team Gold. Was nun auch die Shirties mitkriegen, weshalb ihr Streit zunächst auf Eis gelegt wird. Ein anderer Streit lässt wiederum bestimmt nicht lange auf sich warten. Vor dem Ring hilft Joe Gomez Louis Leads auf die Beine, bevor sich beide in den Ring begeben, wo sie sich nach Aaron erkundigen, während Penta vorsorglich seinen Bruder aus dem Ring zieht, um ihn zu stützen und danach mit ihm das erfolgreich verteidigte Gold in Empfang zu nehmen, was The Miz mit einem verärgerten Gesichtsausdruck zur Kenntnis nimmt.



Matt Striker & Dean Malenko
Okay! Zumindest einer von der English Conquest quatscht nicht nur, sondern agiert auch, wenn es drauf ankommt!
And as per usual: you are fine with outside interference when it benefits someone you like.
Weil The Miz ja auch gar nicht ins Match eingegriffen hat und so...
Still hypocritical.
Nö, eigentlich ca. gar nicht, aber darüber diskutiere ich jetzt nicht mit dir.



Zwei Frauen an einem Tisch beim Catering, ihr Futter verspachtelnd und je eine Cola Zero trinkend, zum Glück ohne Verwandlung in einen deutschen Nationaltorhüter oder alternativ Verwandlung in ein Werbemodel, was im Zweifelsfall noch schlimmer wäre. Die Feuernymphe Lailah Sapphire und ihre schwarzmähnige Kameradin in der Kapuzenmontur, Nue Maō Suō, haben ihr Mahl auf WFW Kosten beinahe beendet, da spricht die Japanerin ihre feurige Teamkollegin an.

Nue Maō Suō:
He du, Lailah.

Nicht sehr aussagekräftig, aber das sind Gesprächsauftakte ja eher selten, wenn man nicht gerade eine Wrestlingpromo hält, wo viel Substanz in wenig Sendezeit gepackt werden muss. Obgleich manche Promo auch wenig Substanz und dafür viel Sendezeit beansprucht, aber die sind natürlich eher im US Mainstream üblich als im WFW TV.

Lailah Sapphire:
Was ist?

Die Feurige würde wohl lieber in Ruhe zu ende speisen, aber das ist ihr nicht vergönnt.

Nue Maō Suō:
Ich hab nachgedacht. Wir haben letztes Mal zwar gewonnen, doch irgendwie bringt uns das nichts, oder? Was die Frage aufwirft, was wir jetzt machen. Also abgesehen von ein Mal im Monat hier auftauchen und kostenlos vor den Kameras essen.

Lailah Sapphire:
Ob unser Sieg etwas wert war, wissen wir, wenn das Turnier beendet ist. Sollten die Flamberges durch die Niederlage angestachelt sein das Turnier zu gewinnen, stehen die Chancen gut, dass sie dann auch den Titel haben. Und wir haben dann mit unserer Statistik gegen sie beste Argumente für einen Titelkampf.

Nue Maō Suō:
Und was wenn die Flamberges trotz Stacheln weiter verlieren? Verlieren sie gegen die Bellas ist unser Sieg nichts wert. Wir könnten natürlich bei Next Level Wrestling Rookies verbiegen, aber die Siege bringen uns auch nichts.

Lailah setzt zu einer Antwort an, doch dann kommt doch nur Schweigen, weil Nues Einwand berechtigt und entwaffnend war. Sprich: sie muss erst selbst überlegen, was sie darauf überhaupt erwidern kann und das dauert einen Augenblick. Doch dann kommt ihr ein Gedanke.

Lailah Sapphire:
Nun, in dem Fall müssen wir darauf bauen, dass Stella ihren Koffer erfolgreich einlöst und sich noch immer an mir rächen will.

Nue Maō Suō:
Ich glaube ja Stella gibt eher Eva Marie und Awesome Kong ein Tag Team Titelmatch als dir.

Lailah Sapphire:
Das… könnte sogar sein.

Beide gucken sich schweigend an und wie sie das machen, werden plötzlich aus dem Nichts Worte an sie gerichtet. Wobei „Nichts“ falsch ist, vielmehr werden Worte ganz aus der Nähe an sie gerichtet, nur halt von jenseits der Kamera.

Eure Zukunft ist an meiner Seite, gar keine Frage!

Eine Stimme gehörend zu einer Gehörnten. Ein plüschiges Haarband auf und um den schwarzen Schopf macht es möglich. Teufelstochter Amanda Hildegard Lithia blickt die beiden erwartungsfroh an, doch ihr Blick findet keine Erwiderung. Ganz im Gegenteil.

Nue Maō Suō:
...tun wir so als wäre sie nicht da?

Lailah Sapphire:
Das wird das Beste sein, ja. Immerhin will selbst ihr Vater mit ihr nichts mehr zu tun haben und Teufel sind für gewöhnlich keine gute Gesellschaft.

Schwer für die Frau im schwarzen Wollkleid das nicht persönlich zu nehmen, aber sie schluckt eine gepfefferte Erwiderung herunter, weil sie ihren auserkorenen Verbündeten nicht direkt vor den Kopf stoßen will, auch wenn sie jetzt gern einen Papierstapel ins Gesicht von einer oder gar beiden klatschen würde. Zudem ist die gerade getätigte Aussage Lailahs für Irritation gut, da sie sich keiner väterlichen Abstinenz bewusst ist.

Amanda Hildegard Lithia:
Was faselt ihr da? Mein Vater ist doch genau neben...

Sie guckt ruckartig an ihre Seite.
Kein Schaf da.
Ihr Blick verläuft panisch suchend umher, dann hört man einen Aufschrei von weiter hinten.

Ah! Hey! Hör auf mich anzublöken! Ich kann doch nichts dafür, dass es hier Lammkeule gibt… ahhhhh! Hilfeeeee!

Hilith seufzt genervt und bedeutet den beiden Damen bitte einen Moment zu warten.

Amanda Hildegard Lithia:
Also wirklich… ich weiß, wir Teufel sind dazu da, um Aufruhr zu stiften und Menschen dazu zu verführen sündhafte Dinge zu tun, aber können wir uns vielleicht kurz um etwas Wichtigeres kümmern? Immerhin herrscht ja eh gerade fast überall die Hölle auf Erden, besonders in den USA, Brasilien und den üblichen asiatischen Ländern, da müssen wir doch jetzt nicht hier auch noch Chaos verursachen, oder? Zumal Lady Serafina eine meiner Freundinnen ist...

Wie sie das zu sich selber murmelt geht sie in Richtung der Geräuschquelle.

Amanda Hildegard Lithia:
Wenn es unbedingt sein muss, kann ja im Anschluss über Twitter ne Corona-Party organisiert werden, aber jetzt würde ich mich schon gern auf die beiden Frauen da drüben konzentrieren, die ganz sicher zwei weitere Reiterinnen der Apokalypse sind...

Sie bricht ab. Weil sie dahin blickt, wo eben noch Lailah und Nue saßen. Die sind nicht mehr da, sondern sind in der Zwischenzeit rasch gegangen. Hilith pfeift unschuldig vor sich hin, um von diesem Fauxpas abzulenken – was natürlich nur dazu führt, dass sie erst Recht Aufmerksamkeit auf sich zieht...



Matt Striker & Dean Malenko
Ich weiß nicht, was ich von Hiliths Suche nach den apokalyptischen Pferden halten soll. Warum geht sie überhaupt davon aus, dass sie hier sind und dass es Frauen sind?
Better question: why does she insist that they exist at all?
Weil sie selbst und ihr Vater Määhphisto auch existieren?
Fair enough.
Was auch existiert ist Next Level Wrestling und der Women‘s Championship unserer Nachwuchsabteilung. Und um den geht es jetzt, erstmals im WFW TV! An sich keine wirklich große ache, aber tun wir einfach mal so als ob!



Next Level Wrestling Women‘s Championship
„Shinigami“ Ryobi Makiishi (C) vs. „White Shadow“ Murasaki Yagyū

Lux Aeterna


Der erste von zwei Titelkämpfen für die Damen unter der Schirmherrschaft vom schmierigen Manager aus der Türkei, Harold Emur. Und der zweifellos Unwichtigere, denn die Sensenfrau Ryobi Makiishi trägt keinen prestigeträchtigen WFW Titel, sondern das Gold der Trainings-Subliga Next Level Wrestling – weil sie als Champion befördert wurde und den Titel nie verlor. Und zurückgehen oder den Titel einfach abgeben kommen für die videospielsüchtige Shinigami nicht in Frage. Ergo hat Eric Bischoff eine Abgesandte geschickt, um sie zu entthronen. Ob das geschieht oder nicht scheint Harold relativ egal zu sein ob des viel wichtigeren Tag Team Titelkampfes im Anschluss – was man daran sieht, dass Ryobi hier allein auftritt. Keinerlei Backup für die Frau in dem mit Totenköpfen gespickten Happi-Kimono und der massiven, unordentlichen lila Haarpracht. Ob all der gewaltsamen Übergriffe in letzter Zeit durchaus eine interessante Angelegenheit – aber wer wäre auch so dreist ausgerechnet eine Shinigami attackieren zu wollen? Wenn es eine Frau gibt, die man ruhig alleinlassen kann ohne dass sie dadurch in Gefahr gerät, dann ist es wohl Ryobi.


To The Worthless


Für die meisten Fans von WFW ein neues Gesicht (oder ein neues Haarknäuel), auf jeden Fall für jene, die beim letzten Friday Fatality nicht zugesehen haben. Denn da hat der weiße Schatten sich gegen Sternchen durchgesetzt und somit den Status der #1 Herausforderin eingenommen. Die weißmähnige Dame mit lila Spitzen präsentiert sich in einer Montur, die man wohl salopp als „Sexy Ninja Klamotten“ beschreiben könnte ohne ihr zu nahe zu treten. Obgleich „Ninja“ ja eigentlich „Shinobi“ heißen müsste und wenn schon Allgemeinbegriff, dann ist sie eine Kunoichi. Was aber alles egal ist, denn viel wichtiger ist doch die Frage ob sie ein Hidden Ninpo vorbereitet hat, um die Shinigami zu überraschen oder ob das Match eine kurze Angelegenheit wird, wie manch anderes Match Ryobis in der Vergangenheit...

...und kaum sehen wir Olga als Referee, ist der Gedanke dahin. Das Match wird eine gewisse Länge haben, weil die prächtig flechtige Russin für gewöhnlich keine frühen Cover zählt, da Matches eine gewisse Länge haben müssen für ihre Zufriedenheit. Stella Nova hätte vermutlich sehr davon profitiert wäre Olga Referee im Opener gewesen. Kluge Ansetzung die beliebte WFW Legende hier am Start zu haben, was die beiden eigentlichen Protagonistinnen an Popularität erst noch aufzubauen haben, hat Olga schließlich fast schon im Überfluss. Shine, Pose, Flash, Dingdingding – das Match beginnt! Und es beginnt mit… einem doppelten Seufzer.
...Moment, was?
Haben hier etwa BEIDE Frauen eigentlich gar keine Lust dieses Match überhaupt bestreiten zu müssen? Echt jetzt? Ryobi sieht gelangweilt aus, weil sie von ihrer Gegnerin nicht viel erwartet und Murasaki scheint auch nur hier im Ring zu sein, weil dieses Match ihre „Mission“ ist und nicht etwa, weil sie hier Feuer und Flamme für die Chance wäre sich im WFW TV zu präsentieren und das Gold zu gewinnen. Zwei Wrestlerinnen, die nicht wirklich Lust haben zu wrestlen, eine Ringrichterin, die keine Lust hat früh im Match Cover zu zählen oder jede Regel zu beachten… fehlt nur noch ein Zeitnehmer, der keine Lust hat die Ringglocke zu betätigen. Ein Fall von kollektiver Orange Cassidytis. Aber nein, Moment, die Ringglocke haben wir schon gehört, ob das jedoch mit Enthusiasmus geschah ist eine andere Frage, die Kameras sind wie üblich unwillig oder unfähig das größte Mysterium der WFW Geschichte einzufangen.
Aber egal, jetzt geht es los:
Langsamer Lock Up.
Langsamer Umgriff… langsamer Gegengriff…
Langsame Rückenlage mit Kip Up und Konter…
...bestreiten die hier jetzt echt ein Slow Motion Match?
Headlock von Murasaki…
Ryobi kontert, indem sie laaaaangsaaam murasaki von sich weg in die Seile „schleudert“, die joggt in Zeitlupe zurück und flippt dann über den extra langsamen Back Body Drop Versuch von Ryobi hinweg… und dann geht es plötzlich schnell! Zugriff und German Suplex… aber gestanden von Ryobi, die unweigerlich it einem brutalen Lariat in Murasakis Nacken zurückschlägt, diese hoch hievt, mit der Zunge am Daumen leckt, mit dem sie dann ein Kreuzzeichen ausführt und… DDeathT!
Eins!
Zwei!
Drei!
Vier!
Fünf!
Sechs… könnte man zählen, macht Olga aber nicht.
Weswegen Ryobi genervt den Ring verlässt, um Olga zur Rede zu stellen, die sich ganz ohne Sicherheitsabstand, Maske oder sonstiger Vorsicht bei Ringsprecherin Lilian Garcia aufhält, um über Katzenvideos, Kuchen und Pummeluffs zu sprechen. Oder worüber auch immer sie sprechen mögen. Nicht ganz unmöglich, dass es tatsächlich um Pummeluff ging, denn die Videospiel-affine Ryobi wechselt rasch von Zorn in den Plauder-Modus. Was auch immer das Thema hier ist, Ryobi interessiert es auch und nimmt an der Unterhaltung teil anstatt Olga für das ausgebliebene Zählen des Covers zu kritisieren. Um genau zu sein vergisst sie darüber komplett ihre Gegnerin, die so keine Mühe hat per Tope Suicida in sie hinein zu donnern und gegen das Absperrgitter zu schicken, woraufhin Murasaki auch noch mit einigen Chops, Forearms und schließlich einem Snap Suplex auf den Hallenboden nachsetzen kann!
Da muss sich auch eine Shinigami erst einmal den Rücken halten – und kriegt dann noch ein Knie in die Rippengegend ab, auf dass es die nächste Körperstelle gibt, die schmerzt. Weiter den Torso Ryobis zu malträtieren ist zweifellos der Plan des Weißen Schatten, denn auch die nächste Aktion dient genau dazu: ein Slam auf den Apron, gefolgt von ein paar Elbows. Wer Friday Fatality sah, ahnt, warum dies Murasakis Plan ist: ihr Match gegen Sternchen gewann sie per Octopus Stretch. Je besser die Vorarbeit, desto größer die Chance auch hier und heute mit dieser Aktion zum Sieg zu kommen.
Nun versucht sie das aber erst einmal mit einer anderen Aktion: sie steigt auf die Ringecke mit dem Rücken zum Ring und… springt ab: Chanbara Senton! Willst du neue Fans gewinnen, sind solche spektakulären Aktionen durchaus ein probates Mittel, auch wenn es heutzutage viele „Flippy Guys & Gals“ gibt, gut dosiert zur richtigen Zeit werden solche Aktionen nicht so schnell alt. Nur in Überdosen ist das etwas anderes aber Überdosen gibt es im WFW TV ja lediglich hinsichtlich herrlicher, haupthaarreicher Weiblichkeit und das ist pure Absicht, eben weil dieser Aspekt bei allem Respekt eben kein besonderes Alleinstellungsmerkmal sein soll.
Jedenfalls zeigt nun also auch Murasaki ihr erstes Cover und auch hier könnte man lange zählen. Aber Olga ist noch immer nicht im Ring. Ob Ryobi hier tatsächlich erschöpft ist oder einfach nur keine Notwendigkeit sieht auszukicken, weil es auch keine gibt, das ist natürlich wieder eine ganz andere Frage. Eine Frage, die ohne Antwort bleiben wird, aber das ist schon okay so, nicht jede Frage bedarf einer Antwort. Insbesondere wenn es um rhetorische Fragen geht, natürlich – was hier aber nicht der Fall ist. Was aber der Fall ist: Murasaki merkt, dass niemand zählt und verfrachtet daraufhin ihre Gegnerin in die nächstbeste Ringecke, um dort mit einigen Aktionen nachzusetzen. Ist ja nicht so als würde Olga anzählen.
Dann geht es hoch hinaus, es soll eine Aktion von weiter oben geben: Superplex?
Nein, Avalanche Huracanrana… geblockt!
Das ist… nicht gut für Murasaki.
Gar nicht gut.
Ryobi hält sie fest und sie hängt runter… doch sie hat gute Bauchmuskeln und arbeitet sich zurück nach oben, puncht Ryobi ein, zwei Mal ins Gesicht… und dann gibt es den Avalanche Huracanrana doch! Ryobi klatscht auf die Matte und Murasaki macht Ninpo-Handzeichen, ehe sie los spurtet:
Hidden Blade!
Treffer!
Jetzt müsste Olga nur noch allmählich mal in den Ring kommen… und sie kommt!
Und zählt!
Eins!
Zwei!
Dr...nein! Kick Out!
Murasaki schüttelt frustriert den Kopf, tritt dann aber in Ryobis Rücken nach und macht abermals Ninpo Handzeichen… ehe sie zum Octopus Stretch ansetzt! Ist das jetzt der Sieg durch Aufgabe?! Zumindest einige der anwesenden Fans chanten „Tap! Tap! Tap!“… aber Ryobi tappt nicht, sondern powert sich nach hinten und lässt sich und die Gegnerin in die Ringecke fallen! Damit ist der Griff natürlich passé. Ryobi erhebt sich wieder und reckt sich den Rücken zurecht… dann greift sie sich den Kopf ihrer Gegnerin: DDT! Nein! Northern Lights Suplex in die Brücke! Eins! Zwei! Dr… Fuß auf dem Seil! Beide kommen wieder hoch, Kniestoß von Ryobi und… dieses Mal sitzt der DDT! Doch damit nicht genug: sie zieht Murasaki wieder hoch, macht abermals mit dem Daumen das Kreuzzeichen und zieht zum zweiten Mal im Match den DDeathT durch! Eins. Zwei. Drei. Höflicher Applaus für die beiden Japanerinnen, Eric Bischoff wird eine weitere Titeljägerin schicken müssen. Ryobi hatte Dank Olga mehr Mühe als sie haben wollte, aber am Ende gewinnt sie dann doch und verteidigt somit das Gold von Next Level Wrestling.



Matt Striker & Dean Malenko
Das war nix, Eric Bischoff wird eine neue Herausforderin schicken müssen, um Ryobi zu enthhronen.
Or he could ask Serafina to send Ryobi back to WFW-NLW in order to defend the belt where it belongs.
Das könnte er vermutlich, aber das ist bestimmt so ne Stolz-Sache.
Well, if we get some decent showcases out of this, you won’t hear any complaints from me.
Von mir schon mal gar nicht, Murasaki Yagyū darf von mir aus gerne wiederkommen.



Rauer Wellengang und Wasser, so weit das Auge reicht: die Crimson Shark, das Piratenschiff der stolzen (?) Piratentruppe von Captain Leanan Mitsurugi scheint ordentlich weit draußen auf dem Meer zu sein und etwas ziellos umher zu treiben. Wie auch die Crew recht ziellos auf Deck abhängt, was im Zweifelsfall mit Alkoholgenuss zu tun hat. Danny Dominion sitzt zufrieden mit sich und der Welt auf einem Fass, Chris Masters macht ein paar Leibesübungen in Form von „das Deck schrubben“, während Navigatorin Ayu Himeyama relaxt rumsteht und die frische Meeresbrise genießt. Matt Cross kommt vom Ausguck herunter geklettert und Masterpiece Marsellus gießt sich genüsslich Rum den Rachen herunter… als von unter Deck die Frau Kapitän mit der Piratenprinzessin Kairi Hojo an Deck kommt. Und wie so häufig ist die Laune der Korsarin mit dem rosa Bobcut mit extra lang ausgewachsenen hinteren Teil der Friesierung schlecht gelaunt.

Captain Ann:
Bei Davey Jones verfluchten Schatzkisten!
Erst wird uns der goldene Gürtel gestohlen, dann verabschiedet sich unser verdammten Anker, sodass unser Schiff mit uns darauf abgetrieben wird und wir die verdammte Show verpassen und jetzt finde ich meine verdammten Stiefel nicht! Das kann ja wohl alles nicht wahr sein!


Sie tritt vor Wut gegen ein Fass und führt anschließend vor Schmerz einen kleinen Tanz auf – mit den Zehenspitzen gegen ein Fass zu treten ist doch weitaus weniger angenehm, als mit einer stabilen Stiefelsohle davor zu treten. Das Fass kippt dennoch um und mit ihm Danny Dominion, der darauf saß.

Matt Cross:
Um, Captain, aren’t your boots, like… made of tough fabrics and have some rough edges and a skull ornament?

Captain Ann:
Stell dich nicht blöder als Chris ist!
Natürlich sehen meine Stiefel so aus!
Wenn du was weißt, spuck es aus oder du kannst ne Runde schwimmen gehen!


Chris Masters:
Arrr! Genau! Stell dich nicht dümmer als ich!
...Moment, was?


Matt Cross:
Aye, Captain.
So… um… your boots are, like…. Kinda over there?
I think those seagulls stole them and are playing with them.
Maybe they want to use them to make a nest or something?
Looks like they’re plucking em apart and stuff...


Er deutet auf eine Stelle nahe der Reling und Tatsache! Einige Seemöwen haben großen Gefallen an Captain Anns Stiefeln gefunden. Die Piratin nähert sich ihnen mit raschen Schritten… als eine große Welle aus dem Nichts kommt, sie von oben bis unten durchnässt und ganz nebenbei die Stiefel mit ins Meer reißen.

Captain Ann:
...

Leanan sieht aus wie kurz vor einem Wutausbruch, was Kairi Hojo dazu veranlasst rasch den Weg unter Deck zu suchen, um nicht Ziel ihres Zorns werden zu können. Marsellus schließt sich ihr rasch an, Danny täuscht rasch vor noch vom Fass-Fall KO zu sein und Matt Cross flüchtet rasch hoch aufs Krähennest, womit nur noch Chris Masters und Ayu als potentielle Ziele übrigbleiben. Was Chris bemerkt, rasch Reißaus nehmen will, dabei über Danny stolpert und das zum Anlass nimmt auch „KO“ zu gehen.

Ayu Himeyama:
Also… äh… wisst ihr Captain, das ist vielleicht ein Winkchen des Schicksals, dass ihr wie so viele andere Frauchen im WFW TV einfach auf Stiefelchen verzichten und mit baren Füßchen antreten solltet… oder so...

Leanan stapft zu ihr rüber und packt sie am Kragen.

Captain Ann:
Sehe ich vielleicht für dich aus wie eine dieser dämlichen Tussen, die meinen permanent einen auf süß und sexy machen zu müssen, um sich bei den Zuschauern anzubiedern?! Ich bin eine verdammte Korsarin der Meere und obgleich ich auch nicht absichtlich unattraktiv sein wollte, bin ich ja nun wirklich keine verdammte Landratte mit Geltungsbedürfnis oder wie siehst du das, hm?!

Ayu Himeyama:
Aye Captain! Aye aye sogar! Aber freie Füßchen sind ja nicht ausschließlich süß, sondern alternativ auch „Bad Ass“ wie es im englischen so schön heißt, immerhin läuft Luna Flamberge jetzt auch so rum…

Ayu schluckt ein „ und sieht damit süßer aus, als sie es zugeben würde...“ herunter, sehr zu ihrem Vorteil, da Captain Ann sich beruhigt und sie loslässt.

Captain Ann:
Okay, so gesehen passt das natürlich zu mir, dass ich da erst einmal nicht drüber nachdenken muss. Doch worüber wir nachdenken müssen, ist, wie wir zurück an die Küste kommen! Wir haben an Land schließlich etwas zu erledigen! Heute wird es nichts mehr, aber so ein Totalausfall darf nicht noch einmal passieren! Nicht jetzt, wo die Piratenprinzessin bei uns ist! Unser Kurs heißt Erfolg und unser Ziel lautet Gold für unsere Schatzkiste! Auf die Kosten von Glorious Bliss, Ian‘s Army und wer auch immer sonst uns im Weg rumsteht! Du bist unsere verdammte Navigatorin, also sieh zu, dass wir unseren Kurs auch halten!

Ayu Himeyama:
Aye Captain! Ich werde mich darum kümmern, dass wir nicht wieder von unserem Kurs abkommen! Überlasst das nur mir, eurer pfiffigen Navigatorin!

Sie salutiert extra süß und sexy in Pose… und erstarrt, ob sie damit bei Captain Ann einen Nerv getroffen hat. Doch die nimmt daran keinen Anstoß und nickt nur, woraufhin sie dazu übergeht Chris und Danny zu treten, auf dass sie gefälligst wieder wach werden...



Matt Striker & Dean Malenko
Wie oft hat Captain Ann einen Erfolgskurs angepeilt und wie oft kam man vom Kurs ab?
Friendly reminder that Captain Ann actually was the record Temptation Champion until Sasami Kannaoe’s reign happened.
Das… hatte ich tatsächlich gar nicht mehr auf dem Schirm. Wie kommt es, dass du das weißt, Kollege Dean?
Simple. I checked what numbers Aurora MacMeow has to beat with her current run. As of today she’s at 213 days, which is coincidentally the length of her second title reign. 30 days to go until she clocks Hikari-dono. Then two weeks until Stella Nova’s second reign. From there it’s 4 days until Miwayu Mitsurugi’s reign. Then another 50 until Captain Ann. And from there… let’s not talk about it and jinx it.
Du hast schon die ganze Nacht darauf gewartet diese Zahlen zu erwähnen, kann das sein?
Maybe.
Hast du auch eine Zahl für die Bank of Bliss?
They won the gold around 30 days prior to Aurora, so I’d wager their reign to be about 240 days or something. Still far away from the two record reigns which both belong to the Shogunate of Doomination.
Werden sie sich diesen Rekorden weiter annähern? Oder endet ihre Regentschaft hier und heute? Finden wir es heraus!



Tournament of Honor – Tag Team Tourney (Women) / Tag Team Championship Match
Next Level Temptations (Jasmine Drake & Lara Marín)
vs.
Bank of Bliss (Sasha Banks & Alexa Bliss) (C)

Haunted



Ryobi Makiishi hat ihr MonatsTagwerk bereits vollbracht und ihren Titel verteidigt, nun ist es an ihren Stablekolleginnen Jasmine Drake und Lara Marín nachzuziehen und sich den Tag Team Titel der Damen zu schnappen. Das ist leichter gesagt als getan, aber an Selbstvertrauen mangelt es den beiden ehemaligen Tag Team Titelträgerinnen von Next Level Wrestling definitiv nicht, da reicht ein rascher Blick in Laras bestens aufgelegtes Gesicht und Jasmines gechillte Miene, um das zu erahnen. Die durchtriebene Tänzerin mit dem dicken Pferdeschweif und die wilde Powerfrau, deren Kleidung mehr oder minder fast nur aus diversen Gürteln und Bändern besteht, die um ihren Body gewickelt sind, haben anders als ihre Stablekollegin auch reichlich Verstärkung mit dabei, für den Fall, dass die Gegenseite ein krummes Ding versucht. Was sehr wahrscheinlich ist. Um genau zu sein, sind alle restlichen Stablemitglieder Plus Manager Harold Emur mit am Start – außer eben Ryobi. Aber die hätte vermutlich eh nur 3DS, PSP, PS Vita oder Switch benutzt und wäre damit viel zu beschäftigt gewesen, um irgendwie zu helfen. Abgesehen davon, dass sie eh in der letzten Show Harold Emur nahegelegt hat, Lara und Jasmine aus der Gruppe zu schmeißen. Vermutlich zockt Ryobi jetzt gerade Backstage, sei es Handheld oder mitgeschleppte Konsole. Was sie gerade macht, ist aber nicht wichtig. Wichtig ist nur, dass sich Hibari Inaba, Monica Shade, CM Hero und Ren Tsuchi um den Ring verteilen, wobei Schneekaninchen, Verzeihung, Schneehase Hibari Inaba ganz nah bei dem Manager der Gruppe bleibt, der sie als seine #1 auserkoren hat. Was Lara dem türkischen Geschäftsmann nun auch noch mal mit einer Handgeste kommentiert von wegen „nach diesem Match bin ich die #1 der Gruppe“.


Blissful Boogie


Die Hierarchie in der nun auftretenden Gruppe ist gleichermaßen gefestigter als bei Harolds Haarem [sic!] als auch komplett inexistent. Denn „The Boss“ Sasha Banks sieht sich unweigerlich als… Boss der Gruppe und obgleich niemand direkt widerspricht, hat ihre Führung schon so ein bisschen von „lassen wir sie einfach reden/machen, solange es uns Vorteile bringt“ als echte Anerkennung. Mal abgesehen von der fast schon hörigen Ruri Kanzaki ist weder Taya Valkyrie noch Sashas Tag Team Partnerin Alexa Bliss wirklich davon angetan, dass Sasha sich als Boss aufführt. Der Shaman of Sexy John Morrison ist eh primär auf der Seite seiner Walküre und bestenfalls sekundär Anhänger von Sasha, während Claudio Castagnoli und Bobby Roode wiederum eher auf sich selber schauen und dass sie selbst wieder in Reichweite der Tag Team Gürtel kommen. Eine irgendwie komplett dysfunktionale Gruppe, die dennoch irgendwie funktioniert…

Die Ringrichterin des Matches kennen wir nicht wirklich, aber sie ist mächtig attraktiv mit mehr als bodenlangem Haupthaar, ergo wird sie ein Rookie aus Next Level Wrestling sein, die hier als Referee aushilft. Vermutlich. Ist ja auch nicht wichtig, Hauptsache Haare… und Gesicht und Körper und Posing und so weiter. Wobei die tatsächliche Hauptsache ist, dass es nun mit dem Match losgeht und somit mit dem Wrestling weitergeht.

Lara Marín beginnt für die Herausforderinnen, Little Miss Bliss für die Champions. Das ist dieselbe Gewichtsklasse, körperlich sind sie sich ziemlich ähnlich, Lara ist lediglich 4 Zentimeter größer als die US Amerikanerin. Kuriose Parallele: Jasmine ist ihrerseits auch genau 4 Zentimeter größer als Sasha und mit 1,69 die unwesentlich Größte Wrestlerin im Match. Nur hat sie durch ihre femininen Megamuckis weit mehr körperliche Präsenz. So ein bisschen wie Brian Cage, nur dann doch ein gutes Stück weniger muskulös als dieses Maschinenmonster, das im Anschluss seinen Undisputed Title zu verteidigen hat. Und dennoch ist Alexa Bliss sicherlich nicht unglücklich darüber, sich erst einmal mit Lara zu beschäftigen anstatt es direkt mit der Süßigkeiten liebenden Berserkerin aufnehmen zu müssen.
Gegen Lara kann man mit Lock Up & Co anfangen, gegen Jasmine wäre sie bei diesem Versuch längst im hohem Bogen auf die Matte geschleudert worden. Aber das kann auch nun passieren, da Lara plötzlich einen Monkey Flip vollführt – aber die Blondine mit den farbigen Haarspitzen demonstriert ihre Athletik und steht die Aktion nicht nur, sondern geht direkt zu einem Spurt über, federt in die Seile und schlägt per Clothesline zurück, dem aber wiederum Lara ausweicht – wonach es nonchalant einen Kick in Alexas Allerwertesten gibt!
Die hat aber gutes Sitzfleisch und schlägt aus der Drehung zurück, mit einer schallenden Watschen, die ihre Wirkung nicht verfehlt und sogar als Volltreffer bezeichnet werden kann. Wonach Alexa das Tempo aus der Begegnung herausnimmt durch einen Side Headlock, in welchem sie Lara gen der Ringecke schleift, wo The Boss Sasha Banks auf ihre Einwechslung wartet. Das muss sie nun nicht mehr, kann sie sich doch nun einwechseln und die hingehaltene Lara etwas bearbeiten, ehe sie die Frau mit dem Pferdeschweif in die Ringecke bugsiert und direkt wieder mit Alexa tagt, damit sie nun gemeinsam gegen Lara vorgehen können.
Gute Verbündete würden nun versuchen die Fans zu mobilisieren, auf dass sich Lara freikämpfen möge, aber allzu viele „gute Verbündete“ gibt es bei den Next Level Temptation nicht. CM Hero beobachtet das Ganze stoisch, Ren will aber traut sich nicht, Hibari und Monica sind wenn überhaupt damit beschäftigt einander böse Blicke zuzuwerfen und um Harolds Gunst zu buhlen und Ryobi ist halt nicht mal anwesend. Bliebe Jasmine Drake, aber die hat gerade ein Bonbon eingeworfen und ist damit voll und ganz ausgelastet. Ergo gibt es keinen Support für Lara, außer von ein paar wenigen Fans, während im Gegenzug Bobby Roode diverse Fans dazu animiert seinen Entrance Theme zu singen, indem er ihn vor summt. Womit der Fan Support klar auf Seiten von Glorious Bliss ist, weil „Glorious“ einfach zu catchy ist, um nicht mitzusingen.
Doch von „glorious“ nach „victorious“ zu kommen, braucht es schon etwas mehr als ein paar uninspirierte Kicks und Chops. Es gibt zwar Menschen, deren Chops brutal genug sind, dass sie auch problemlos als Finisher durchgehen würden, aber Alexa Bliss und Sasha Banks gehören nicht dazu.
Die Kombination aus Bankrupt und Twisted Bliss klingt da schon wesentlich vielversprechender. Und sie würde nicht nur so klingen, bekäme Lara nicht die Knie hoch und würde somit für eine fiese Bruchlandung von Alexa sorgen. Zwar sind die Rippen noch heil, schmerzhaft war‘s trotzdem. Das ist die Gelegenheit für Lara sich zu Jasmine zu robben… aber ee sie ankommt, hat Alexa wieder mit Sasha gewechselt und diese packt sich Lara an den Knöcheln und zieht sie in die andere Richtung zurück… und setzt zum Bank Statement an!
Da müsste Jasmine jetzt doch eigentlich in den Ring kommen und eingreifen…
Macht sie aber nicht.
Das Bonbon hat noch immer Priorität.
Ist das also die Aufgabe?!
...nein.
Lara beißt auf die Zähne und robbt sich zu den Seilen… und erreicht sie!
Sasha flucht wenig damenhaft und tagt wieder mit Alexa, die per Insult to Injury Laras Schmerzvarietät noch erhöht, während Sasha weiter auf sie eintritt. Und wie sich Lara auf alle Viere wälzt macht sich Alexa bereit für den Glitter Blizzard… und der geht durch! Eins! Zwei! DreKICKOUT!
Harold Emur war schon gedanklich dabei Ryobis Anregung Folge zu leisten und zumindest Jasmine Drake für ihr nichtsnutziges Dasein aus der Gruppe zu verbannen, aber egal ob es Faulheit, Geistesabwesenheit oder Vertrauen in die Partnerin war: das Match ist noch nicht vorbei, Lara ist nicht besiegt und somit ist die Chance auf den Titelgewinn und den Einzug in die nächste Turnierrunde noch immer lebendig!
Das soll sich nun jedoch ändern. Nächster Tag, Alexa hält Lara ihrer Partnerin hin und die steigt auf die Seile… zum Meteora! Doch genau in dem Moment reißt sich Lara zur Seite und Alexa somit in die Flugbahn – womit Sasha unweigerlich mit Alexa kollidiert! Und ehe Sasha auf diesen Falschflug reagieren kann, hat Lara eine Rolle vorwärts gezeigt ist hoch gesprungen und ihr den Showstealer verpasst!
Drei Frauen am Boden, zwei liegen KO herum, eine bewegt sich noch und zwar die Herausforderin. Sie kriecht zu Jasmine und dieses Mal ist niemand in der Nähe, um sie davon abzuhalten auch tatsächlich zu wechseln! Tag vollzogen, ein „Hot Tag“ ist es ob des fehlenden Zuschauerzuspruchs zwar nicht, aber dennoch kann die agile Powerfrau nun in den Ring und führt sich mit einem grazilen Sprung über die Seile ein, auf den kurz nach der Landung eine Drehung um die eigene Achse und dann ein ausgebreiteter Arm folgt. Soll heißen: Discus Lariat. Oder besser gesagt: Wyvern Wingspan!
Alexa stand gerade erst wieder und nun liegt sie wieder und wird gefühlt so schnell auch nicht wieder aufstehen. Gut für die Champions, dass Sasha Banks die Frau im Ring ist, die gepinnt werden muss, wie Jasmine nun feststellt, da ihr Cover nicht gezählt wird und das nicht etwa, weil Miss Unbekannt die Regeln vergessen hätte oder die innere Olga entfesselt, sondern vielmehr, weil sie eben die Regeln kennt.
Das ist die Chance für Sasha sich in Jasmines Rücken zu schleichen, hoch zu springen und den Backstabber zu zeigen… theoretisch gesehen. Praktisch gesehen hängt sie zwar von hinten an Jasmine, kriegt diese aber nicht umgerissen. Sie müht sich ab, aber Jasmine steht wie ein Fels in der Brandung… dreht sich um und rennt rücklings in die Ringecke, wodurch Sasha das Innenleben eines für sie wenig schmackhaften Sandwiches wird.
In der Ringecke quasi abgelegt bleibt Sasha dort erst einmal angeknockt hängen und bekommt zusätzlich einen Gamengiri aus der Drehung von der Frau mit britischen Wurzeln ab. Dann heißt es „oberste Etage“ und Jasmine klettert hinterher, um einen Superplex zu vollführen. Mit viiieeeel Delay, wo die Fans mitzählen und beweisen können, dass sie wissen, dass nach „zehn“ die „elf“ und dann die „zwölf“ kommt. Erst dann geht es abwärts für Sasha Banks, die sich unter Schmerzen in Richtung Seile retten will, aber Jasmine packt sie und klatscht die Boss per Sidewinder Suplex erneut übel auf die Matte.
Sasha sucht ihre Teamkollegin, doch die wurde derweil von Lara Marín aus dem Ring gezogen und ins Absperrgitter gedonnert – Hilfe oder Wechsel ist ausgeschlossen, sie muss es gegen Jasmine irgendwie selber umdrehen. Und sie kämpft gegen Jasmine an: Forearm! Kick! Punch! Versuch zum Bankrupt… aber Jasmine powert sich mühelos aus Sashas Moveversuch heraus und fällt sie mit einem Stepping Clothesline. Und… Legh Drop hinterher.
Eins.
Zwei.
Nein!
Sasha kommt raus, aber wenn es so weitergeht, wird das nicht mehr lange gutgehen. Und so allmählich finden die Fans Gefallen daran Jasmine dabei zuzusehen, wie sie Sasha in der Gegend rum wirft, die Stimmung beginnt unweigerlich zu kippen. Grund genug für Sasha das zu tun, was sie immer kann: ihren Mund aufmachen und Trash- und Smacktalk an Jasmine richten. Die… unweigerlich innehält und all das Geschwätz erst einmal geistig verarbeiten muss… Inside Cradle! Eins! Zwei! DrKICKOUT!
Das wäre auch peinlich gewesen. Schlussfolgerung: Sasami Kannaoe ist besser darin Gegnerinen mit Worten Schachmatt zu setzen als Sasha Banks. Aber was nicht ist, kann ja noch werden: Sasha labert weiter… aber Jasmine reagiert nicht mehr drauf. Wer die Tabu-Runde der Next Level Temptation gesehen hat, ahnt, was nun passiert: Jasmines Hirn wurde überfordert und setzt aus. Bei ihr ist „Berserkerin“ kein Spitzname. Sie drängt Sasha in die Ringecke und würgt sie dort, lässt harte Schläge folgen und würgt weiter! Das geht nun rapide in Richtung Disqualifikation! Beim letzten Ausraster konnte Lara ihre Partnerin durch Süßkram wieder beruhigen, doch Lara ist gerade selber dabei alles um sich herum zu vergessen und malträtiert Alexa Bliss, trotz Protesten von Glorious Bliss, die sich nicht sicher sind, ob sie hier nun intervenieren sollten.
Dafür weiß Harold Emur nur zu gut, dass Intervention nun zwingend nötig ist.
Dumm nur, dass weder Hibari noch Monica waghalsig genug sind, um sich Jasmine zu nähern – doch CM Hero ist heldenhaft genug mit ein paar Lutschern zu Jasmine zu eilen und versucht ihr einen in den Mund zu stecken… doch Jasmine sieht sie nur aus dem Augenwinkel auf den Apron hopsen und schlägt in diese Richtung aus, womit Hero direkt wieder auf den Hallenboden gepfeffert wird! Wonach Jasmine sogleich wieder Sasha würgt und… es kommt, wie es kommen muss: Disqualifikation.
Sogleich entfernen Bobby Roode und Taya Lara Marín von Alexa Bliss, während John Morrison und Claudio Castagnoli sich an Jasmine versuchen, doch die packt sich JoMo, wirft ihn in Claudios Arme und packt sich dann doch noch einmal Sasha Banks für eine weitere Aktion: J Axe! Und Lara Marín kommt noch mit einer Swanton Bomb auf Sasha geflogen, ehe der Rest von Glorious Bliss ihren Boss endlich schützen kann.
Jasmine und Lara beruhigen sich nun auch endlich wieder… und verlassen den Ring. Feiernd. Das Match haben sie zwar verloren, aber hier die amtierenden Champions quasi zerstört zu haben, scheinen sie unweigerlich als Sieg zu interpretieren. Jasmine grabscht sich nun von CM Hero, die nicht den Hauch einer Entschuldigung mitkriegt, die Lutscher und stopft sie sich genüsslich in den Mund, während Lara in die nächstbeste Kamera ein doppeltes Victory-Zeichen macht von wegen „wir sind die Besten, denen haben wir es gezeigt!“ Harold sieht sich das alles an und denkt sich seinen Teil. Das Turnier ist zwar für die beiden nicht mehr zu retten, aber ein weiteres Titelmatch könnte man ob der Dominanz seines Teams durchaus herbeireden, mit den richtigen Worten in die richtige Richtung. Und doch dürfte ihm hier auch klar werden, dass Ryobi Makiishis Hinweis, dass die beiden brandgefährlich sind, auch für die eigene Gruppe, keine üble Nachrede war, sondern eine sehr akkurate Einschätzung…



Matt Striker & Dean Malenko
Das… ist auch eine Art zu „siegen“...
A rather painful and unsophisticated way, but yes, it did provide the desired result.
Viele andere Optionen schien Sasha Banks aber auch nicht mehr zu haben.
I agree, quite the showing from the challengers, no doubt about it.
Nichtsdestotrotz ist die Bank of Bliss nun eine Runde weiter und so Stella Nova nicht mit ihrem verbliebenen Money in the Bank Koffer dazwischen grätscht, bedeutet dies ein Titelmatch für die Elemental Nymphs im Halbfinale!



Wir sind nicht im Krankenhaus und doch liegen zwei Frauen in einem sterilen Zimmer auf Krankenbetten. Eine blauhaarige Frau, die wir unschwer als Celestine Camus erkennen und eine Frau mit schneeweißer Haarpracht, die weit über die Grenzen des Bettes hinausgeht. Am Bett von Celestine sind zwei weitere Frauen verortet, die dieser Szenerie unweigerlich den nötigen Kontext geben:
Zunächst ist Celestines ältere Schwester hier, die Fürstin der Camus Company, Priscilla Camus. Und vor allem steht Professorin Airi Hizuki neben dem Bett und überprüft mit einem medizinischen Gerät… irgendetwas, das ein Mediziner leicht erkennen könnte, vermutlich, was aber auch nicht weiter wichtig ist. Denn Celestine wird wach und guckt mit glasigen Äuglein in die Gesichter ihrer Schwester und Airi Hizuki.

Airi Hizuki:
Nun? Wie fühlt sich meine Patientin?

Es ist also endlich passiert: Celestine wurde die Seele der Eiskönigin extrahiert, die sie seit nunmehr über sechs Jahren beinhaltete – seit jenem schicksalhaften Tag bei Pure Violence 2014, als Celestine eine Basis der Camus Company besuchte, um sich die geborgene Statue der Eiskönigin aus nächster Nähe anzusehen. Von ebendieser Statue ging die Seele auf Celestine über und nun wurde sie offenbar von ihr übertragen in den bisher unbeseelten Homunkulus, welcher in dem anderen Bett liegt.

Celestine Camus:
Ich fühle mich… ziemlich groggy wenn ich das mal so salopp formulieren darf…

Im Hintergrund sehen wir Celestines Leibwächterinnen, Trios Turnierpartnerinnen und Freundinnen stehen, die Pinguards Kirika Azuma und Kaguya Katsuragi, welchen sichtlich ein Stein vom Herzen fällt, dass es Celestine sonst soweit offensichtlich gut geht. Man sollte meinen Celestines Schwester würde es auch so gehen, doch ihre Mimik bleibt steif und ernst.

Priscilla Camus:
...welch substandardsprachliche Äußerung.
Ist es sicher, dass die richtige Seele aus Unserer Schwester Körper entfernt und in diese leere Hülle verfrachtet wurde?


Frau Professor rollt mit den Augen hinter ihrer intellektuellen Brille.

Airi Hizuki:
Das haben wir doch schon rund dreihundert Mal besprochen oder nicht?

Priscilla Camus:
Wir bezahlen Euch und dieses teure Labor.
Es wird Euch also eine Freude sein, es Uns ein dreihundert und erstes Mal zu erklären.


Es gibt nicht einmal ein falsches Lächeln für diese nonchalante Äußerung von Priscilla – und auch Airi ist nicht zu freundlicher Gestik aufgelegt. Es ist klar: sie will eigentlich ihre Ruhe haben.

Airi Hizuki:
Eine Freude ist es mir nicht, aber das Argument zieht dennoch: ja, es ist sicher. Seelen verwurzeln sozusagen mit den Körpern, die sie behausen. Dieser Prozess ist unabhängig von der Stärke einer Seele und daher ist daher rein an den Faktor Zeit gebunden. Soll heißen: würden beispielsweise fünf Seelen in einem Körper hausen, würde eine Extraktion diese fünf Seelen unweigerlich immer in derselben Reihenfolge extrahieren: die Seele, die zuletzt der Behausung hinzugefügt wurde zuerst und die Seele, die am Längsten im Körper verweilt, zuletzt. Selbst wenn ich die Seele eurer Schwester hätte zuerst extrahieren wollen, es wäre gar nicht möglich gewesen. Alles klar? War das jetzt verständlich genug oder muss ich es ein dreihundert und zweites Mal wiederholen?

Priscilla Camus:
Nein, diese Erklärung war anschaulich genug. Hättet Ihr es direkt so erklärt, Wir hätten kein zweites Mal fragen müssen, geschweige denn ein dreihundert und erstes Mal.

JETZT sieht Priscilla so aus, als ob auch bei ihr ein Stein gepurzelt ist. Oder doch eher ein kompletter Felsbrocken. Airi entfernt sich rasch von ihrer Brötchengeberin, um nach der Eiskönigin zu sehen, die nun auch ihre Augen langsam öffnet.

Airi Hizuki:
Und wie ergeht es euch, Eiskönigin?

Die schneehaarige Frau im Krankenbett betrachtet ihre Hände als könnte sie nicht realisieren, dass es ihre sind und guckt dann zu der Frau mit dem massiven, drecksblonden Haar.

Ei...s...kö...ni...gin..? Bi..n...da..s...i...ch..?
Wo...w...as...


Bei Celestine schrillen sogleich alle Alarmglocken. Jedoch kann sie sich nur etwas in Richtung der Eiskönigin drehen, zum Aufsetzen reicht die Kraft nicht.

Celestine Camus:
Alissa?! Was ist mir dir!?
Professorin Hizuki?! Was geht hier vor?!


Diese ist in keinerlei Alarmzustand und bedeutet Celestine, sich wieder ruhig hinzulegen.

Airi Hizuki:
Hier geht nichts Ungewöhnliches vor. Dieser Körper war bisher eine leere Hülle. Er hat sich noch nie bewegt, geschweige denn gesprochen. Die Seele muss sich erst in ihm assimilieren, soll heißen die wichtigsten in der Seele gespeicherten Charakterzüge und dergleichen in die neu Behausung einimpfen. Es ist überraschend genug, dass sie überhaupt schon sprechen kann und noch dazu unsere Sprache spricht. Ich nehme an, das hat sie der Zeit zu verdanken, die sie in Eurem Körper verbracht hat, Lady Celestine. Nichtsdestotrotz wird sie vieles neu erlernen müssen, angefangen von gängiger Motorik bis hin zu komplexeren Sachverhalten wie flüssiger Kommunikation. Das kann wenige Tage dauern oder auch Jahre.

Celestine Camus:
Ich verstehe… dann ist ja gut. Ich hatte schon die Befürchtung etwas wäre schiefgegangen und sie hätte Erinnerungen oder gar ihre Persönlichkeit verloren...

Airi Hizuki:
Die meisten ihrer Erinnerungen wird sie auch verlieren, das ist ganz normal. Diese werden schließlich primär im Gehirn gespeichert und nicht in der Seele. Man nimmt als Seele nur die wichtigsten Erinnerungen mit. Wäre ansonsten ja auch ziemlich unnützer Ballast, nicht wahr? Man stelle sich vor man hätte ein Déjà-vu davon was man vor drei Reinkarnationen an einem beliebigen Tag im einundzwanzigsten Lebensjahr zum Frühstück gegessen hat...

Diese Vorstellung zaubert nun doch ein etwas beruhigtes, dankbares Lächeln in Celestines Gesicht.

Celestine Camus:
Ich schätze das macht Sinn...

Airi Hizuki:
Nur sehr wichtige Erinnerungen werden übernommen. Und selbst die werden eher im Unterbewusstsein gespeichert. Wenn jemand im letzten Leben mal aus nem Fenster gefallen ist, wird er vermutlich im neuen Leben Höhenangst haben, beispielsweise. Oder wer im letzten Leben eine andere Nationalität hatte wird leicht die entsprechende Sprache als „Fremdsprache“ erlernen können. So manches „Universalgenie“ ist primär deshalb genial, weil diese Person schon mehrfach reinkarniert ist und sich daher leicht wieder aneignen kann, was in den letzten Leben schon gelernt wurde. Ziemlich praktisch, ehrlich gesagt.

Celestine Camus:
Heh… ich glaube das könnte tatsächlich stimmen.
Ich habe spielend leicht erlernt zu schwimmen und zu tauchen…
Und laut Echidna bin ich in einem früheren Leben das Seemonster Skylla gewesen.


Airi Hizuki:
Natürlich stimmt, was ich sage. Und ja, das ist eine mögliche Erklärung. Viel ist vorherbestimmt durch unsere Gene, unser Aufwachsen und unser Sein in verschiedenen Formen. Aber es wäre töricht alles darauf zu reduzieren. Und man kann auch Talente überinterpretieren. Manche Begabungen sind purer Zufall.

Priscilla lauscht fast schon andächtig dem Gespräch ihrer Schwester mit Airi, doch nun, wo dieses beendet scheint, tritt sie näher an die Wissenschaftlerin heran und mustert sie eindringlich.

Priscilla Camus:
Für eine Person, welche das Alleinsein der Gesellschaft vorzieht, habt Ihr auch jeden Fall ein Talent für ausschweifende Erzählungen. Wir sollten die beiden nun etwas ausruhen lassen, denkt Ihr nicht?

Airi Hizuki:
Ich habe durchaus eine gesellige Ader, es kommt nur darauf an wer meine Gesellschaft ist, wisst ihr? Aber Ihr habt Recht, Eure Durchlaucht. Lassen wir die beiden etwas ruhen.

Celestine Camus:
Könntet ihr… wenn ihr wiederkommt… vielleicht ein paar Bücher mitbringen? Ich möchte Alissa dabei helfen, sich so schnell wie möglich ans Lesen und Schreiben zu gewöhnen...

Airi Hizuki:
Okay, ich werde mal sehen, was ich hier rumliegen habe, das auch weniger intelligente Menschen verstehen.

Celestine Camus:
Vielen Dank.

Airi Hizuki:
Kein Problem, ich werde ja fürstlich bezahlt.

Womit sie sich aus dem Zimmer entfernen… und die Kameras zurück zum Pult schalten.



Matt Striker & Dean Malenko
Irgendwie faszinierend wie hier eine scheinbare Wissenschaftlerin über Reinkarnationen spricht, als wäre dieses Prinzip weltweit anerkanntes Universalwissen.
She’s probably just talking out of her ass, but ultimately her reasoning does incorporate aspects that are staples in some beliefs. But it’s possibly best to ignore this for the most part.
Wir haben ohnehin etwas anderes, das nun unsere volle Aufmerksamkeit erfordert: den Main Event des heutigen Abends!



Undisputed Championship
Goldust vs. Brian Cage (C)



Shattered Dreams
Production
presents


Das große Rav-Jubiläum neigt sich seinem Ende zu und dasselbe sagt man auch über die Karriere von Goldust, aka Dustin Rhodes. Doch haben das Rav Jubiläum und der Spätherbst von Goldust illustrer Karriere eine weitere Gemeinsamkeit: ein Highlight steht noch aus. Und in beiden Fällen ist es dasselbe, denn es ist genau dieses Match, das noch aussteht. Obgleich das natürlich auch nur die halbe Wahrheit ist. Denn nicht nur das Match selbst soll das Highlight sein für den Mann, der zu Goldstaub-Regen durch den Vorhang tritt… sondern auch der Ausgang des Matches. Es ist schon so ein bisschen das Match seines Lebens – abgesehen davon, dass er als Halbfinalist im Intergender Tag Team Turnier in einer guten Position ist, sich einen weiteren Titelkampf zu sichern, so es heute nicht reicht. Seine Teampartnerin Caitlin Carat ist selbstredend hier auch mit am Start, um ihm moralischen Beistand zu leisten und zur Not auch physikalischen, falls die Maschine zu unlauteren Mitteln greifen sollte. Zudem fangen die Kameras auch Tiger Mask ein, der mit den Goldenen manchen angeregten Plausch in der jüngeren Vergangenheit hatte. Die japanische Legende steht abseits der Fans hoch oben in einem abgesperrten Teil der Arena und klatscht wie die meisten Fans aufmunternden Beifall für den Herausforderer auf das ganz große Einzelgold von WFW.


C
Gears Grinding
Brian Cage


Das Echo für den Champion fällt weniger positiv aus. Zwar ist er tendenziell auch nicht unbeliebt, aber im Zweifelsfall halten die meisten Menschen dann doch für den Außenseiter in einem Kampf und das ist sicherlich nicht die sogenannte Maschine, welche mit Gewalt und Athletik WFW im Sturm erobert und diverse Erfolge aneinander gereiht hat. Heute soll der nächste folgen, obgleich Goldust nicht der Herausforderer ist, den er für die heutige Nacht wollte, hatte die Maschine doch eigentlich dazu angeregt hier und heute seine Rivalität mit Batista zu beenden. Dies muss noch warten, da Goldust sein gutes Recht eines Titelkampfs eingefordert und sich somit vorgedrängelt hat, wenn man so will, womit Brian nicht seinen Willen bekommen hat. Und dass Brian Cage wenig nachsichtig und umgänglich ist, wenn es nicht nach seinem Willen geht, konnten wir schon feststellen. Einen Mangel an Fokus wird es also hier und heute nicht geben: Goldust hat Brian sein Wunschmatch verbaut und dafür wird er heute zahlen. Und obgleich es der Anspruch des muskelbepackten Champions ist und auch sein muss das allein zu bewerkstelligen, hat er mit AJ Styles und Christian Cage gleich zwei namhafte Sekundanten dabei, wo man ernstlich infragestellen darf, dass diese nur hier sind, um zu klatschen und zuzusehen...

Wir sehen uns derweil ausgiebig Ringrichterin Ekaterina Akenova an, wozu wir allen Grund haben, streckt sie doch die Trophäe des Abends empor, ehe sie den goldenen Gürtel an Ringsprecherin Lilian Garcia zur Aufbewahrung weiterreicht. Und natürlich ist Ekaterina auch für sich betrachtet ein wundervoll bezopfter Hingucker der Superlative. Dasselbe erhoffen und erwarten wir auch von diesem Match, das nun offiziell eröffnet wird.

Der Auftakt ist auf jeden Fall direkt dynamisch und kraftvoll – beide Männer gehen in einen Lock Up und es dauert nicht lange, bis die Muskelmaschine den goldenen Veteranen bis zur nächstbesten Ringecke zurückgedrängt hat. Dort wird rasch gelöst, um per Shoulder Tackle nachzusetzen, aber der Goldene zieht rasch mit all seiner Routine das Knie hoch und so tackelt der Champions ins Knie, was weit weniger angenehm ist, als des Gegners Solar Plexus zu bearbeiten, ist doch nun der Schmerz auf seiner statt Goldusts Seite.
Und wie Cage zurückweicht und sich die Schulter hält, verfrachtet Goldust schnell diesen per raschem Zugriff in die Ringecke und deckt ihn dort mit ein paar Schlägen und einem Uppercut ein, worauf er die Beine der Maschine spreizen will – doch noch ehe Ekaterina ihm darlegen kann, dass die Shattered Dreams eine illegitime Aktion ist, welche zur DQ führen würde, bereinigt Cage die Situation rasch selber, indem er einen Axhandleblow auf Goldust Rücken schlägt und ihm darauf kurzerhand eine Powerbomb verpasst!
Danach ein Mal geschüttelt ohne gerührt zu sein und Cage setzt weiter nach, stampft auf den Goldenen ein, der sich dieser Attackensalve per Roller aus dem Ring entzieht – wo er vor Brian Cage jedoch nicht sicher ist, der sogleich in die Seile spurtet und per Tope con Hilo auf seinen Herausforderer herab segelt!

Dub-F-Dub! Dub-F-Dub! Dub-F-Dub!

Die Fans honorieren den High Spot und Brian Cage lässt sich feiern, um seine rhetorische Lieblingsfrage zu stellen, die als Hommage an seinen verstorbenen guten Freund Chris Kanyon dient: „Who‘s better than Cage? - Nobody!“
Um dies zu untermauern, soll es direkt mit der nächsten Powerbomb weitergehen, wobei als Ziel die zweithärteste Stelle des Rings anvisiert wird: der Apron. Anders als bei der Powerbomb im Ring wehrt sich Goldust dieses Mal jedoch und lässt sich nicht aushebeln – auch nicht nachdem die Maschine weiter auf seinen Rücken ein klopft! Vielmehr stemmt er die Maschine ruckartig hoch und lässt sie per Back Body Drop selbst auf den Apron krachen! Das sah übel aus und hat vermutlich auch bei der Maschine für ne fiese Delle in Form eines blauen Flecks gesorgt!
Goldust rollt sich rasch in den Ring und dann wieder heraus, um das Anzählen zu unterbrechen, ein Count Out würde ihn ja schließlich nicht zum Champion machen. Und das will er ja werden. Zu diesem Zweck setzt es nun noch ein paar Schläge gegen Cage und einen Irish Whip, der ihn gegen das Absperrgitter schickt… aber von da kommt dieser urplötzlich schon wiederr per Ausfallschritt zurück, wirbelt um die eigene Achse und fällt seinen Herausforderer per Discus Lariat!
Eine Runde durchatmen, dann kehrt Cage in den Ring zurück, angelt sich von dort den Goldenen und setzt an zu seinem Outside In Semi Superplex… und zieht ihn auch durch! Fast schon mit Leichtigkeit, das gegen den nun auch nicht gerade schmächtigen Sohn des American Dream Dusty Rhodes in dieser Form zu machen ist durchaus bemerkenswert. Das nachfolgende Cover ist es hingegen nicht, 2 Counts sind für gewöhnlich halt keine große Sache und mehr als das gibt es hier halt nicht.
Okay, doch, es gibt aufmunternden Applaus, doch der gilt Goldust und nicht dem Champ, der mit einem Elbow Drop nachsetzt und dann den Beklatschten in einen Headlock nimmt. Naturgemäß sorgt das erst recht für Sprechchöre in Richtung des Herausforderers – nicht zuletzt weil Caitlin Carat Ringside für ihn ordentlich die Stimmung anheizt, während Christian and AJ Styles auf der Gegenseite nichts dergleichen für Brian Cage versuchen. Und so ist es kein Wunder, dass Goldust die zweite bis dritte Luft bekommt und sich nach oben kämpfen und dem Titelträger einige Ellbogenstöße verpassen kann, womit er sich losreißt, in die Seile spurtet… und dann auf die Knie fällt.
Was nichts mit einer plötzlich Ehrerbietung für den Champion zu tun hat und dafür alles mit einem deftigen Punch ins Gesicht der Maschine, die hier den Kopf viel zu früh neigte und somit diesen Schlag kassiert, anstatt einen Back Body Drop auszuteilen. Daraufhin kann Goldust selbst zum Headlock ansetzen, doch ist dieser Mittel zu einem anderen Zweck, nämlich einem Bulldog!
Cover!
Kick Out!
Dass dies nicht der Titelwechsen sein würde, war zu erwarten, doch ein Kick out noch vor dem 1 Count hat etwas demoralisierendes. Zumindest für die meisten, aber nicht für den goldenen Veteran, welcher der Maschine den Bizeps verbiegt und dann einen Kniestoß gegen die Schulter zeigt, die schon zu Matchbeginn etwas abgekriegt hat. Noch ein Stomp hinterher… doch dann ist Goldust Offensive auch schon wieder verpufft, da Cage sich hoch pusht, Goldust einfach überpowert und aushebelt, um ihn dann per Fallaway Slam im Stand über sich hinweg zu schmeißen! Eine weitere Demonstration, dass die Muskeln nicht nur imposant aussehen, sondern dass auch Kraft dahinter steckt.
Zur Kraft gesellt sich Agilität, denn Cage huscht nun die Ringecke hoch, um einen Moonsault zu vollführen: Eins! Zwei! Dr… Kick Out! Es wird allmählich eng für den Herausforderer, aber noch gibt er sich nicht geschlagen, noch lebt der Traum vom Titelgewinn beim Rav Jubiläum! Doch das kann sich allmählich ändern, denn Brian Cage nimmt Goldust Huckepack… Ansatz zur Weapon X… aber Goldust kommt frei und kontert rasch mit einem Scoop Powerslam ins Cover! Eins! Kick Out!
Noch immer nicht bis Zwei, aber das war dennoch ein Fortschritt!
Davon beflügelt setzt Goldust an zum Curtain Call… aber ein gewaltiger Uppercut der Maschine lässt diesen Moment der Hoffnung zerplatzen – Goldust stolpert arg getroffen rücklings und findet sich Augenblicke später auf den Schultern des Champions wieder! F‘n-5! Das war‘s! Der Traum ist ausgeträumt! Eins! Zwei! Dr...NEIN! Nein, der Traum ist nicht ausgeträumt! Noch nicht, aber es ist nun quasi nur noch eine Frage von Sekunden, denn Brian Cage kündigt das Ende an und setzt an zur Drill Claw! Aufwärts… aber Goldust strampelt mit den Beinen und die etwas lädierte Schulter Brians zuckt und statt der Vertikalen geht es für Goldust wieder abwärts… und sogleich in fließender Bewegung Konter in ein Small Package! Eins! Zwei! DreiKICKOUT!
Brian schnellt auf die Beine zurück und schlägt einen verheerenden Discus Lariat!
Cover!
Eins! Zwei! Drei! Vier! Fünf! Sechs… könnte man zählen, aber Ekaterina zählt das nicht.
Warum?
Nun, weil das Cover von Goldust per Small Package bereits bis drei ging!
Caitlin jubelt schon ausgelassen und die Fans sind aus dem Häuschen, während Christian und AJ nur ungläubig in den Ring starren… wie auch die Maschine selbst es nicht fassen kann – aber er hat das Match verloren. Er ist nicht länger der Undisputed Champion von WFW. Goldust sollte nur eine Aufwärmübung für Batista sein, nur eine Nebengeschichte. Doch stattdessen ist er nun DIE Geschichte des Abends! Wie er allmählich wieder zu sich kommt, seine Musik hört und Caitlin Carat mit dem Titelgürtel auf sich zukommen sieht, beginnt er selig zu lächeln, da er realisiert: er hat es geschafft. Auf seine alten Tage hat er es allen noch mal gezeigt und bewiesen, dass er es noch immer drauf hat – was alle wussten, aber in der Form dann doch nie und nimmer gedacht hätten. Aber er hat es geschafft, das ganz große Gold ist das Seine. Er nimmt den Gürtel entgegen und streckt ihn empor – das ist sein Moment. Ein Moment, der Geschichte geschrieben hat.
Und damit erklingt Misirlou und zu diesem musikalischen Hintergrund werden noch einige weitere Szenen zum Abschluss der Show eingespielt...



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Wrestling ist ja für gewöhnlich immer auch so ein bisschen Körperkult, nicht ganz umsonst werden ja Indy Wrestler mit weniger trainierten Körpern im Internet oft als „Vanilla Midgets“ verschrien – der im Idealfall etwas gebräunte Body gehört schon zum Look dazu. Und was bei den Männern die krassen Muckis und Sixpacks sind, das sind bei der Damenwelt „Rundungen“ und krasse Beinpartien. WFW setzt mit gängiger Fußfreiheit und kiloweise wohl frisiertem Haupthaar da natürlich noch mal einen obendrauf. Und doch ist es die knackige Beinpartie, die hier im Fokus steht, denn ebendiese wird von Lichtprinzessin Charlotte van Luminis im Fitnessstudio durch Nutzung der Beinpresse trainiert und zwar mächtig. An sich ist die Frau mit der blonden Lockenpracht ja verglichen mit manch anderer Wrestlerin eher zierlich, aber in diesen Aufnahmen sieht man zweifellos, dass auch sie ein Beinvolumen hat, das weit über dem Durchschnitt ist und mehr Volumen mitbringt als beide Beine von Magermodels zusammen. Kaum ist sie mit der Presserei fertig, eilt sie auf eine Matte, um Sit-Ups zu machen und geht danach rasch zu den Hanteln… der Schweiß strömt ihr förmlich vom Körper, aber das ignoriert sie völlig… zumindest bis sich ein weiteres Mitglied der Sorority of Light ihr in den Weg stellt – eine ihrer Trios Partnerinnen, Dämonenengel Rin Tenkyouin. Die selber schweißgebadet ist.

”Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Was denkst du, was du hier machst?
Gönn dir eine Pause und trink etwas.


Im Hintergrund fängt die Kamera weitere Mitglieder der Sorority ein - Rena Sangua und Serenity Smith treten auf einem Rad in die Pedale, während Mirai Saitou und Kokoro Fujiwara ein Laufband bearbeiten.

Charlotte van Luminis:
Ich hatte wenn eher schon zu viele Pausen als zu wenige.
Und jetzt geh zur Seite.


Rin geht aber nicht zur Seite und guckt ihrer Freundin vielmehr tief in die Augen.

”Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Du powerst jetzt seit zwei Stunden durch.
Da ist eine Pause angebracht.


Charlotte van Luminis:
Drei Stunden muss ich durchhalten, sonst brauche ich gegen die Harbingers of Agony gar nicht erst antreten. Uns ist ja sogar gegen die Rookies von Louis fast die Lust ausgegangen. Womit diese Diskussion beendet ist.

”Demon Angel” Rin Tenkyouin:
Die Luft ist uns aber nicht ausgegangen und wir gewinnen ganz sicher nicht, wenn wir vom Training Verletzungen durch Überbelastung erhalten.

Charlotte guckt sie missmutig an, dann lenkt sie jedoch ein.

Charlotte van Luminis:
Okay, ich gönne mir zehn Minuten Pause, mache mich kurz etwas Frisch und trinke ein bisschen, aber natürlich nicht viel. Zufrieden?

Rin tritt galant zur Seite, was so viel heißt wie „ja“. Und dennoch blickt sie Charlotte mit besorgtem Blick hinterher, wie diese aus dem Trainingsraum verschwindet...



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Von einer Sechsergruppe wunderschöner Frauen zu einer Vierergruppe. Im Detektivbüro der Detektivin für übernatürliche und paranormale Fälle treten besagte Detektivin, Mina Louise Stuart, und ihre Gehilfin Giselle Marie an ihre beiden Hilfskräfte heran, die Colada Schwestern Lina und Tina Colada. Die Frau mit dem bronzenen Haupthaar blickt die beiden ernst an, dass besonders Tina etwas zusammenzuckt, war sie doch in der Vergangenheit durchaus mehr als einmal mit hinterlistigen Aktionen gegen Mina Louise am Start, die ihr jedoch mittlerweile ein schlechtes Gewissen bereiten. Ob Mina Louise das herausgefunden hat und sie nun zur Rede stellen möchte?


Mina Louise Stuart:
Lina, Tina, I have to make amends. Well, maybe that‘s a bit much, but I have to sincerely apologize for sure.

Tina öffnet reflexartig den Mund, um sich zu rechtfertigen und realisiert dann, dass sie das gar nicht muss.

Tina Colada:
Ähm… was? Warum in aller Welt solltest du… sollten Sie sich bei uns entschuldigen?

Lina Colada:
Ja, für mich ist das auch irgendwie… verkehrte Welt.

Ihrem Blick weicht Tina sofort aus, der da sagt „eigentlich schuldest du Mina Louise noch eine Entschuldigung, Schwester“. Die Detektivin ist davon jedoch in keiner Weise beeinflusst und nimmt die Frage nach der Entschuldigung als ganz normal auf.

Mina Louise Stuart:
It’s just a minor thing, yet I have been disrespectful to you and many other women in the WFW Locker Room, labelling you all “cultists” for running around barefooted basically everywhere it is feasible to do so and in some occasions even where it’s not feasible at all.
Rediscovering the freedom of being barefooted for myself I see now that this isn’t a cultist thing at all but rather a very natural and sensible approach and I feel ashamed to have suggested otherwise. As such I hereby apologize to you and everyone else I wronged through my ignorance.


Die Schwestern haben nicht einmal wirklich eine Ahnung wovon sie da spricht und vermutlich auch sonst niemand.

Lina Colada:
Ähm… ooookaaay. Dann sagen wir doch einfach vergeben und vergessen oder so? Ich meine… ich glaube nicht, dass Ihnen diese Aussage, an deren Existenz sich nicht mal Twitter erinnert, jemals jemand großartig übel genommen hat… außer vielleicht Aya Albatross.

Tina Colada:
...äh… genau! Sagen wir, dass alles, was in der Vergangenheit zwischen uns nicht richtig gewesen sein mag, hiermit aus der Welt ist und auch niemals mehr jemals in irgendeiner Form angesprochen werden muss!

Tinas Blick ist voller Hoffnung – und erregt die Skeptik der einzigen Frau im Zimmer, deren untere Extremitäten mit kurzen, schwarzen Socken und Schuhen bekleidet sind.

Giselle Marie:
Was there even ever anything else not right between you? Unless you allude to Mina Louise ignoring your proposal to pay for her services with Hot Lesbian Action? You can’t really hold that against her, now can you? I mean… just because you are very, very, very, very, very attractive doesn’t mean every single living soul should want to sexually engage with you, you now? That’s not how it works. Even though I could totally understand if that was to be the case and could understand if someone fantasized about that – not that I’d do that… often... it just… isn’t how it works.

Tina beginnt leicht zu schwitzen und versucht das Thema wegzulächeln.

Tina Colada:
Ist doch jetzt müßig darüber zu diskutieren, richtig?
Sagen wir einfach alles ist vergeben und vergessen und fertig! Ja?


Mina Louise Stuart:
That is the best solution indeed.
Let’s leave the past in the past and concentrate of the present and our future.
...on a sidenote: I would never accept Hot Lesbian Action as payment from anyone.
That doesn’t mean I am opposed to Hot Lesbian Action as an act of intimacy.
Anyway, I have more online orders to take care of, see you later when it’s teatime.


Womit sie davongeht und Tina sichtlich aufatmet…



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Sie sitzt unstet auf ihrem Bett, wippt hin und her, während ihr ungefragt die struppige, lila Mähne gekämmt wird. Marion Nathaniels grüne Augen sind in steter Bewegung, als würde der Blick einer extra raschen Stubenfliege folgen, die gar nicht existiert. Aber ihre Stube ist ja auch keine Stube, sondern mehr ein goldener Käfig – der nicht einmal golden ist und sogar schon fast den Charakter einer Gummizelle hat. Die Frau, die ihr die Haare kämmt, ist nun fertig damit und erhebt sich, sie mit fast übertriebener Freundlichkeit ansprechend.

Lucia von Faris:
Wir haben bestes Wetter.
Möchtest du mich ins Freie begleiten, MaNa?


Das Mad Necro Gal dreht sich demonstrativ weg und wippt mit ihrem Körper unstets vor und zurück, wie im Schaukelstuhl nur ohne Schaukelstuhl. Aber ihre Freundin seit Kindestagen lässt nicht locker.

Lucia von Faris:
Nicht? Ich war sicher, dass du daran Freude hättest.
Mit Miss Reed warst du doch auch draußen und es hat dir gefallen, oder nicht?


Lucia geht um Marion herum, um ihr direkt ins Gesicht zu sehen und kaum macht sie das… dreht sich Marion wieder ruckartig weg. Da schüttele Lucia den Kopf und winkt ab.

Lucia von Faris:
Okay. Ich habe es verstanden.
Du willst es mir einfach so schwer wie möglich machen.
Wärst du zurechnungsfähig, es wäre undankbar.
Aber das bist du ja nicht… leider.


Sie schreitet deprimiert zur Tür und will Marions bessere Gummizelle verlassen, als diese plötzlich doch das Wort an Lucia richtet. Und anders als ihr üblicher Gedankenstrom an Sätzen ist ihre Aussage dieses Mal von klarer Schärfe.

Marion Nathaniel:
Du erwartest Dank dafür, dass du mich wie ein wildes tier in einem Käfig hältst? Wer von uns ist die Wahnsinnige, frage ich? Und du wunderst dich, dass ich lieber Zeit mit Laura verbringe als dir? Dass ich lieber Zeit mit einer Frau verbringe, die mich akzeptiert als mit einer Frau, die mich längst aufgegeben hat und der ich peinlich bin?

Lucia stockt und ein kalter Schauer läuft ihr über den Rücken. Marions sonst so wirrer Geist ist jetzt im Moment alles andere als wirr. Ihre alte Freundin aus Kindertagen hat einen ihrer wenigen klaren Momente – und sie hat es nicht einmal gemerkt. Tränen kullern unweigerlich ihre Wange herab, doch als sie sich wieder zu Marion umdreht ist deren klarer Blick wieder flackernden Augen gewichen und einem nicht endenden, dunklen Geflüster, das wie ein Fluch klingt...



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Volumina Siren befindet sich nun seit ca. einem Monat in einer 24/7-Foltersession, deren Durchführung nach Ihrer Domina Queen Violet nun im regen Wechsel die Eunuchen übernommen haben. Eine stete Steigerung des Nageln und Nadelns und extremere Wechsel von Eis- und Feuerchallenges konnten Volumina jedoch bisher noch nicht davon abhalten weiterhin extasisch stetig " bitte weitermachen, noch nicht aufhören" zu stöhnen. Hätten die Eunuchen noch etwas zum Rubbeln gehabt, wäre vermutlich noch mehr drin gewesen, aber auch so wurde es im Folterkeller der violetten Königin niemandem je langweilig. Es herrschten erregte Spannungen nonstop.
Da Queen Violet ihrem intendierten Ziel, die Rückerlangung ihrer Meisterwerke, jedoch bisher dadurch keinen Milimeter nähergekommen war, sollten nun neue Ideen zur Entfaltung kommen: Grenzerfahrungen anderer Art!
Heute sollte Voluminas Schwindelfreiheit getestet werden, dazu haben die Eunuchen Volumina an den Propeller eines Windrades gebunden. Erwartungsvoll stehen die 10 Eunuchen und Queen Violet nun auf einer schönen grünen, saftigen Sommerblumenwiese, wollen wir Gott an dieser Stelle für diesen vegetativen, fruchtbaren Sommer bei uns danken. (Dumme, ignorante Menschen, die nur an ihre verabscheuungswürdige Vergnügungssucht denken, ehren den Regen nicht in angemessener Art und Weise.)
Jedenfalls ist nun alles bereit und das Windrad kann gestartet werden. Vergnügt betätigt Queen bei kräftig frischem Nordostwind den roten Knopf der entsprechenden Fernbedienung. Und los geht's!

Volumina: Huuuuuuuuiiiiii!!!

Ob nun eher verstörend oder doch weniger überraschend fühlt sich Volumina Siren auch hier den Elementen ganz verbunden.

Volumina: Jiiiiiiiiiipppppiiiiiiiiiiie! Schneller, schneller, schneller! Juuuuuuuuuuuuuuuchuuuuuuuuuuuu!

Immer schneller geht die wilde Fahrt.

Queen Violet schaut stoisch vom Windrad zur Fernbedienung, von der Fernbedienung wieder zum Windrad, lässt daraufhin die Fernbedienung mit einem vernichtenden Blick ins Gras fallen und schafft es gezielt mit einem lässigen Absatzstampfer die Fernbedienung zu zerschellen. Ein Schippen mit den Fingern ist das Signal für die Eunuchen, ihre Königin in die Sänfte zu heben und von dannen zu tragen.



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Wenn auf einem rosigblonden Haarschopf, der etliche Meter im Raum umher haart, ein Blumenkranz platziert ist, dann sehen wir Honami Hanazono und wir sehen sie einmal mehr vor ihrem PC Bildschirm sitzen.

Honami Hanazono:
Oh come on now, don‘t be like that.
We‘d fit perfectly together.
Your English Conquest buddy is already back, so you should totally have a comeback, too!


Wir erahnen es schon, aber sie spricht nicht aus Wahnsinn mit ihrem PC, sondern sie spricht in ein Mic, das ihre Stimme zu Gesprächspartnerinnen im Netz weiterleitet. Zwei Frauen, die eine große Gärtnerei in ihrem Heimatland England besitzen, um genau zu sein… London. Sollte ein früherer Text etwas anderes behaupten, sind sie umgezogen. Auf jeden Fall sind also Cordelia Cynthia Gardner und Chloe Gardner am anderen Ende der Videoschaltung.

CC Gardner:
Seeing your passion is almost heart-warming, but at this point in time is does not seem smart to return to the world of pro wrestling. In fact, maybe it is time for my sister and me to say goodbye to the world of fighting altogether.

Honami Hanazono:
You make it sound like you are an old hag or something, but you don’t seem old to me! Besides, pro wrestling is a great reason to stay in shape! And you could remind the world in these days of scandals that England has greatness to offer!

Honami guckt sie fast schon bettelnd an, dann jedoch seufzt sie und lehnt sich zurück.

Honami Hanazono:
Many apologies… now I’m not even trying to convince you but simply to persuade you… that’s no good for a partnership. Just forget I said anything. You are right… staying where you are is probably the best bet and continuously bumping your body onto a mat isn’t particularly healthy either…

Am anderen Ende der Leitung wechseln die Gardners einen Blick und sind sich einig, ohne miteinander ein Wort wechseln zu müssen.

CC Gardner:
There’s no need to apologize.
Nothing you said was disrespectful.
In fact, maybe we should chat with each other in person.
While I don’t feel like returning to the ring, I think you are a wonderful woman and me and my sister would like to meet you in person. Just let me know what’s your favourite flavour of tea and I will have it prepared if you decide to visit us.


Honami Hanazono:
Oh you better believe I’m coming! And whilst there’s many sorts of tea I like, I’m always up to testing out new kinds of tea, so I’ll leave it up to you! See you next month!



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Als Sandsack hat man eine Bestimmung, die nur für Masochisten wohlklingend ist: man ist dazu da, um geschlagen und auch mal getreten zu werden, Kniestöße zu kassieren oder einen Ellbogen abzukriegen. Oder eine Kombination von allem zusammen. So widerfährt es auch dem Sandsack, der in dem prunkvollen Anwesen der Flamberges im Trainings-Keller baumelt, denn Luna Flamberge prügelt wüst auf diesen ein. Offensichtlich hat sie es seit letzter Show nicht geschafft sich den Frust von der Seele zu prügeln, den sich die Lila Teufelin (nicht verwandt mit Määhphisto) durch das verpatzte Trios Match redlich verdient hat. Es ist wirklich nicht schön langfristig negativen Emotionen ausgeliefert zu sein und das ist bei ihr nicht anders.

Luna Flamberge:
Wieso passiert immer wieder irgendein Mist!?
Warum?! Warum?! Warum?!


2020 ist wirklich ein absolutes Scheißjahr bisher, ihre Frage hat universalen Wert, der gar nicht intendiert ist, ihrer Schwester (?) Rebecca Flamberge allerdings nicht verborgen bleibt, wenn wir das bittere Lächeln der Frau mit den lila Flechtchen richtig deuten.

Rebecca Flamberge:
Pech ist ein Gegner, gegen den Stärke nichts zählt.

Luna verpasst dem Sandsack noch einen Tritt, dann stellt die Frau mit dem feschen Pony und der ausladenden Mähne ihre Offensive ein.

Pech oder zatdezzen doch eher Blödheit...

Beide Flamberges gucken augenblicklich in die Richtung, aus der dieser Satz kam. Und erschrecken damit “Queen Elise“ Lieza Ramón fast zu Tode, die offenbar nicht realisiert hat, dass sie das laut gesagt hat. Und schon gibt sie Fersengeld, aber die Flamberges verfolgen sie nicht, sondern blicken sich an.

Luna Flamberge:
Der Moment, wo du nicht einmal etwas erwidern kannst, weil es stimmt. Pech war das nicht. Ich war es ganz allein. Ich habe es vermasselt. Und das nicht zum ersten Mal. Das ist so… demütigend. Da will man seine Stärke demonstrieren und blamiert sich. Das ist so… demütigend. Wie ich schon sagte. Und Demut ist keine Empfindung, die es wert ist, empfunden zu werden.

Rebecca schreitet zu ihrer ungestiefelten Schwester (?) herüber und streicht ihr liebevoll über das Haar.

Rebecca Flamberge:
Auch starke Menschen sind Menschen und somit nicht fehlerfrei.

Luna guckt Rebecca kurz tief in die Augen. Dann beginnt sie zu lachen.

Luna Flamberge:
Hahahahaha! Haaah… wie recht du doch hast!
Über was mache ich mir eigentlich Gedanken?
Als ob ein Fehler oder ein verlorenes Wrestlingmatch wichtig wäre.
In ein Fettnäpfchen treten macht nicht aus Stärke Schwäche.
Zedern und Verzagen, das ist Schwäche.
Und ich bin nicht schwach, also höre ich damit auf.
Was passiert ist ist passiert, doch es ist vergangen.
Vorbei.
Erledigt.
Schnee von vorgestern.
Wichtig ist die Zukunft… und dieselben Fehler nicht zu wiederholen.
Stimmt‘s oder hab ich recht?


Rebecca Flamberge:
Beides.

Womit die beiden beginnen sich zu umarmen und…



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Beim Shogunate of Doomination gibt es lange Gesichter. Kein Wunder: in der letzten Show wurde Mike Quackenbush von Ian‘s Army attackiert und steht daher für die kommende Turnierrunde nicht zur Verfügung. Man war ohnehin schon auf der Suche nach einem männlichen Neuzugang, nun braucht es sogar derer Zwei, will man wieder vier Männer haben, um für jeden Titel separate Herausforderer zu stellen. Die Demon Queen Akari "Hikari" Oda blickt in die geschrumpfte Runde. Ihr Sidekick Nene Morisaki ist natürlich nicht fern, Randy Orton hingegen sehr, ist er doch nur über einen Bildschirm per Videoschaltung anwesend, genau wie auch Chavo Guerrero jr.
Busty Bunny, Shion_Yatsurugi und
Yayoi Kurusu sind hingegen körperlich anwesend, für eine Fünfer-Damenrunde, welche die Anführerin der Gruppe nun eröffnet.

"Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
Why the grim outlook, my loyal subjects?
Those who wage war cannot be surprised to suffer casualties.
And whilst wrestling isn’t war and shouldn’t be, injuries are always a possibility.
In fact one could argue injuries are fantastically rare in WFW compared to other promotions.
Instead of mourning the loss of Mike we should be thankful for our own health.


Sie pocht sich auf die stattliche Oberweite, die sicherlich aus als Symbol für “Gesundheit” gelten kann….

"Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
We were searching for a new member anyway, all that is changed is that we are now looking for not one but two new members which might actually even be beneficial considering our new addition was supposed to complete a Tag Team – now we can even take actual Tag Teams into consideration and as such we should.

Die zuvor in der Tat düsteren Mienen ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter haben sich zumindest etwas erhellt, obgleich nicht viel. Bunny im Besonderen scheint wenig überzeugt.

Busty Bunny:
Yeah, that‘s kinda true, but… unless we find someone totally fast, I have to compete on my own next show. If only we already had the replacement for Val, I might have my partner, but… we kinda totally don‘t.

Randy Orton:
That… does raise the question… how our ideas for Val replacements… are proceeding? Is there even… any progress at all? Did anyone… ever… actually contact Finn Balor for example?

Eine berechtigte Frage, auf die viel Schweigen folgt, bis die Demon Queen es bricht.

"Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
I figured everyone would pursue his or her own suggestion.
Was I wrong to think so?


Sie blickt umher. Die meisten fühlen sich ertappt. Aber zumindest Einer nicht.

Chavo Guerrero jr.
Not in my case, Hikari-dono! I did in fact send a message to Sami Zayn. Except… he already competed in the tourney and lost, so he can‘t replace Mike as Bunny‘s partner, even if he agrees to join our cause and you agree to have him join.

"Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
Is that so?

Bunny schlägt die Hände über dem Kopf zusammen und vergräbt dann ihr Gesicht in den flauschigen Hasenohren, die von ihrem Haarband aus heruntergedrückt werden. Doch dann lässt sie die Ohren los, die darauf wieder empor springen und auch Bunny selbst erhebt sich rasch in die Vertikale.

Busty Bunny:
What a dilemma… but… I kinda have an idea that maybe doesn’t totally suck.

"Demon Queen" Akari "Hikari" Oda:
Let me hear it. But please, do whisper.
Keeping your idea a mystery will only help to bolster the excitement.


Bunny nickt und neigt sich nah an Hikari, um ihr die Idee ins Ohr zu flüstern. Diese beginnt vielsagend zu lächeln...



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Sie sieht aus wie eine Mitspielerin bei Shopping Queen und lächelt auch überheblich wie eine solche: von sich grundlos überzeugt und guter Dinge. Die Rede ist von Eva Marie, die durch die Backstagegegend schlendert und dann vor einer Tür stehenbleibt, sich voller Vorfreude die Hände reibend.

Eva Marie:
Hehe… für das ungeübte Auge ist das nur eine Tür wie viele andere, doch für Eingeweihte wie mich ist dies weit mehr als das. Es ist die Tür zum Glück, ins Schlaraffenland, nein, noch besser: es ist die Tür zum Geheimtreff der Parfümproben! Eine illustre Geheimgesellschaft, zu der nur ganz besondere Menschen eingeladen werden, welche den wahren Wert der Schönheitskosmetik zu schätzen wissen. Menschen wie ich! Parfümflakons, ich komme!

Sie macht ein Klopfzeichen an der Tür, woraufhin ein lautes „Click“ die Öffnung des Schlosses von innen bestätigt. Selbstbewusst reißt Eva die Tür auf und… erstarrt. Das vor ihr ist kein Parfümflakon. Es sei denn Parfumflakons hätten neuerdings die Gestalt von riesigen, schwarzen Frauen mit bösem Blick. Eva schluckt kurz, dann schließt sie ganz leise die Tür wieder und beginnt, sich davonzuschleichen – allerdings wird die Tür wieder geöffnet und Sekunden später hat Eva eine „freundliche“ Hand auf der Schulter, die sie unmittelbar innehalten und erschaudern lässt. Die mächtige, schwarze Frau mit bösem Blick, die wir als Awesome Kong kennen, dreht Eva mit nicht ganz sachter Gewalt herum, auf dass sie wieder in Richtung der offenen Tür sieht. Immerhin könnte Marie noch flüchten, falls sie sich los reißt. Was aber auch Kong in den Sinn kommt, die Eva nun am Handgelenk packt, in den Raum hinein zieht und die Tür zu knallt!

Awesome Kong:
Ist das der Dank? Ich biete dir die Hilfe meiner Freunde an und du rennst vor mir weg!?

Ihr Blick und die angespannte Körperhaltung signalisieren Wut.

Awesome Kong:
Äußere dich!

In Evas Kopf gehen diverse Gedanken umher. Nachdenken ist nicht ihre Stärke, daher fällt es ihr schwer hier jetzt den richtigen Gedanken zu äußern.

Eva Marie:
Oh! Kharma! Du bist das! Ich hab nur in das Zimmer geguckt und hatte erwartet wo ganz anders zu sein und als ich gemerkt hab, dass ich nicht da bin, wollte ich halt wieder gehen, um nicht zu stören und so! Wer da jetzt so als Person im Raum ist, darauf hatte ich sozusagen gar nicht genau geachtet!

Es ist keine komplette Lüge, aber ganz sicher auch nicht die Wahrheit. Aber vielleicht reicht das ja, um Awesome Kong für den Moment zu besänftigen. Zumal ohnehin jeder Zuschauer erahnen dürfte, dass sie es so oder so nicht gut mit Eva meint.

Awesome Kong:
Nach all dem, was ich für dich getan habe, lehnst du mich also komplett ab?!
Verstehe...


Sie wirkt erst ein bisschen bedrückt. Was aber natürlich nur gespielt ist, denn grinst so selbstgefällig wie gemein, während ihre Augen funkeln.

Awesome Kong:
Ich biete dir zwei Optionen.
Nummer Eins: Du kämpfst nächste Woche in einem Bonus Match. Gegen mich.
Gewinnst du, lasse ich dich in Ruhe. Verlierst du, bist du nicht mehr in der Lage mir noch über den Weg zu laufen.
Nummer Zwei: Du kämpfst nächste Woche nicht gegen mich.
In diesem Falls wirst du nie wieder hier auftreten können, weil ich dich jetzt nach allen Regel der Kunst zerstöre.


Mit einem widerlichen Grinsen beugt sie nach vorne.

Awesome Kong:
Wofür entscheidest du dich?


Für Eva Marie ist weder die eine, noch die andere Option kein Wunsch, der in Erfüllung gehen soll. Was Kong selbstverständlich registriert und in vollen Zügen auskostet. Als plötzlich die Tür auffliegt und den Rücken der Mächtigen trifft!

Awesome Kong:
Was zur...?!


Und von draußen Stimmen ertönen.

Das lassen wir nicht zu!

Kämpfst du gegen sie, kämpfst du auch gegen uns!

Die Maximalpigmentierte tritt irritiert zur Seite, woraufhin zwei kräftig wirkende, verhältnismäßig große Frauen durch den Türrahmen schreiten: Deine eine trägt lange, rote Haare, die andere etwas kürzere, blonde locken. Und beide ein gelbrotes Outfit, das sich am Design von "Wonder Woman" orientiert.
Eva läuft kreischeind und Krokodilstränen weinend zu ihnen herüber.

Eva Marie:
Waaaaaaah! Helft miiiiiiir! Kharma ist böse auf mich und ich verstehe gar nicht warum, ich hab ihr doch nie was getan! Wäääääääh!

Ihr Laufweg zielt unweigerlich darauf ab, hinter den potentiellen Superheldinnen Schutz zu suchen. Die Blondine nimmt sich hingegen tröstend in die Arme.

Hab keine Furcht! Wir werden mit dir kämpfen!

So sich dieses Monster jetzt noch traut!

Die Adressierte wirkt erst noch sehr wütend. Setzt wenig später aber ein spöttisches Lächeln auf, wobei sie sich dezent entspannt.

Awesome Kong:
Ihr drei gegen mich?! Wie mutig von euch... Und muss leider sagen: Daraus wird nichts! Werden mich ab der nächsten Show unterstützen doch meine Freunde unterstützen. Ich bin also bereit, aber das Match lautet in dem Fall: Team No Names vs. Team Kong!

Keine Sorge: Wir werden uns auf eure Kosten etablieren!

Richtig, Schwester?

Die Rothaarige legt eine Handfläche auf Eva's Schulter, während sie auf ihre Antwort wartet. Diese nickt sofort eifrig. Vermutlich würde sie gerade aber ca. alles abnicken, was ihr hilft unbeschadet aus der aktuellen Situation herauszukommen.



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



Die schwarze Matrosenbluse mit rotem Kragen und weißem Saum samt dazugehörigem Faltenrock hängt im Schrank, die brünette Japanerin Mizuho Satake liegt nackig auf ihrem Bett, ihren massiven Zopf wie eine Decke mit Armen und Beinen an sich gepresst. Besser gesagt rollt sie sich unstet hin und her, mehrfach ihre gänzlich unverhüllte Rückseite der Kamera offenbarend.

Mizuho Satake:
Was soll ich nur tun? Ja was denn nur? Er hasst mich jetzt bestimmt!

Rollrollroll.

Mizuho Satake:
Aber es war ja keine Absicht! Er muss mir das einfach verzeihen!

Sie setzt sich mit hoffnungsvollen Augen auf – doch die werden rasch wieder trüb und sie lässt sich wieder ins Bett zurückfallen.

Mizuho Satake:
Nein, er muss nicht… er muss es nicht verzeihen… aber ich bin doch ein guter Mensch! Vergeben und vergessen? Vielleicht.

Sie rollt sich weiter hin und her, mehr als eine Träne verdrückend und zu keinem Ergebnis kommend, weil nur das Gespräch mit The Miz ihr Klarheit verschaffen kann und der ist sehr zu ihrem Bedauern nicht in ihrem Schlafzimmer…



---bztbzt----bztbzt---bztbzt---



„Ich will dir helfen“

„Ich will dir helfen“

Ein so leicht dahingesagter Satz.
Leichtfertig sogar, könnte man sagen.
Denn Leichtigkeit ist in diesen Worten nicht vorhanden.
Vielmehr spürt er seit geraumer Zeit die Schwere dieser Worte.
Warum wollte er ihr eigentlich helfen?
Warum wollte er Angelina helfen?
Um ihretwillen?
Oder doch eher um das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen?
Der kahle Mann, der sich selbst gern als gefallenen Engel bezeichnet, lächelt bitter vor sich hin, wie er allein in dem unwirtlichen Holzgebäude verweilt, welches an den Friedhof des Undertakers grenzt. Christopher Daniels ist im fortgeschrittenen Stadium seiner Karriere, längst über den Zenit. Seine größten Sorgen sollten es jetzt sein noch immer gute Leistungen im Ring zeigen zu können, noch ein paar Erfolge zu erringen und sich voll und ganz auf das Match gegen AJ Styles beim kommenden Rav vorzubereiten. Und doch sitzt er in einem schlecht beleuchteten Zimmer und wartet darauf, dass die übrigen Mitglieder der Ministry of Darkness heimkehren und mächtig schlechte Laune mitbringen, nachdem die Show so lief, wie sie lief.
Wenn sie zurückkommen, wäre es klug, nicht mehr da zu sein.
Er sollte einfach gehen.
Abhauen.
Sich selbst der Nächste sein.
Aber es musste es ja unbedingt sagen, diese verdammten Worte, die er nun nicht mehr zurücknehmen kann ohne seine Selbstachtung zu verlieren.

„Ich will dir helfen“

Was hatte er sich nur dabei gedacht?
Niemand hat je behauptet, das Richtige zu tun sei immer einfach.
Aber einem Engel gegen einen Sensenmann helfen?
Dies zu versuchen ist eher Selbstüberschätzung als Mut, es ist Dummheit.
Und doch sitzt er hier und bleibt und wartet.
Darauf, dass die dunkle Gefahr heimkehrt und er nicht länger allein ist.
*knarr* *knarr* *knarr*
Ist das der Wind?
Es muss der Wind sein.
Er ist allein hier.
Definitiv allein.
*knarr* *knarr* *knarr*
Er erhebt sich, der Instinkt sagt: „flieh, du Narr!“ und klingt nach grauem Zauberer vor der Weißspülung. Aber er flieht nicht, sondern geht mit Kloß im Hals dem Knarren entgegen. Es kommt aus der Küche, vom Kühlschrank um genau zu sein. Vom Kühlschrank, der geöffnet ist und vor dem… eine wunderhübsche, junge Frau mit lila Twintails, gekleidet in ein schlichtes, aber elegantes Kleid gehüllt steht. Baren Beines und Fußes, leicht auf den Zehenspitzen und die dunklen Augen auf den Inhalt des Kühlschranks gerichtet.

Christopher Daniels:
Du bist…

Marta Crowe wendet sich ihm zu und stellt ihre übergroße Handtasche zu Boden.

Marta Crowe:
...weder eine Einbrecherin, noch eine Diebin!
Die Tür war ungelogen offen und nicht abgeschlossen!
Also hab ich mich hereingelassen!
Und alles, was ich hier herausnehme, um meine kulinarischen Bedürfnisse zu befriedigen, werde ich bezahlen, ich hab ein paar Dollar übrig! Oder Euros. Wie auch immer. Also bitte keine falschen Unterstellungen, ja?


Daniels glaubt nicht, mit welcher Seelenruhe Marta hier in des Undertakers Hütte dessen Kühlschrank durchforstet als wäre es das Selbstverständlichste der Welt.

Christopher Daniels:
Darum geht es doch gar nicht!
Es ist hier gefährlich!
Also nicht meinetwegen, sondern wegen des Hausherrn, der beizeiten zurückkehrt...


Marta hört zu, aber ihre Hauptaufmerksamkeit ist längst wieder oder immer noch der Inhalt des Kühlschranks, aus dem sie Käse und Wurst hervorholt.

Marta Crowe:
Mach dir um mich keine Gedanken.
Kannst gern einfach so tun als wäre ich nicht hier.
...außer du weißt, wo es hier Brot oder Brötchen gibt, das wäre nützliches Wissen.


Daniels kann die unbekümmerte junge Dame nur ungläubig anstarren… und mit ebendiesem Starren geht Rav…
*OFF AIR*
Matt Striker & Dean Malenko
Ich weiß nicht, was ich von Hiliths Suche nach den apokalyptischen Pferden halten soll. Warum geht sie überhaupt davon aus, dass sie hier sind und dass es Frauen sind?
Better question: why does she insist that they exist at all?
Weil sie selbst und ihr Vater Määhphisto auch existieren?
Fair enough.

Zurück zu „WFW Ravage“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast