[PPV] XAW Hollywood Rumble 2019

Das Forum rund um die Shows der XAW.

Moderator: Kevin Smash

FW.net Legende
FW.net Legende
Benutzeravatar
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 16:19
Beiträge: 11303
Kontaktdaten:

[PPV] XAW Hollywood Rumble 2019

#1

Beitragvon Kevin Smash » So 22. Mär 2020, 19:06

Bild

Presents

Bild

Live from the Legends Collisseum in the Desert View Highlands
July the 27th, 2019


x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

Opener:
XAW Skull Championship Match:
Cave Match

Barbarian © vs Graf Einauge

In einem sehr skurillen Match, welches in einer Höhle stattfand und welches Live in die Halle übertragen wurde, zeigten beide Gegner immer wieder knallharte Aktionen, bei denen sie ihre Umgebung voll auszunutzen wussten. Letzten Endes trug der Barbarian den Sieg davon, nachdem er Einauge eine brennende Fackel ins Gesicht rammte und seinen Finisher zeigte.

Winner: Barbarian

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

2nd Match:
Tag Team Match:

The Breaking Beaks (Basar Parlak & Anton Skolov) vs The Allied Eagles (Hank Baxter & Hardsequencer)

Beide Teams zeigten ein Match, welches von vielen spektakulären Double Team Moves geprägt war und in welchem die Eagles am Ende endlich ihre Kontrahenten klar besiegen konnten.

Winners: The Allied Eagles

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

3rd Match:
Regular Singles Match:

Chantal Lecoq vs Dominatrix

Der Neuling Dominatrix gab gegen die Comebackerin Chantal Lecoq alles, doch die erwies sich als zu gewieft für ihre Gegnerin und konnte letzten Endes einen unfairen Sieg holen, als sie ihre Gegnerin mit einem Griff an die Hose pinnte.

Winner: Chantal Lecoq

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

4th Match:
If Bryan Oxman Wins he can participate in the Hollywood Rumble Match:
Regular Singles Match:

Bryan Oxman vs Shin'Ichi Kanehara

Oxman und Kanehara lieferten sich einen harten Fight, bei dem es auch oft außerhalb des Rings zu Werke ging. Letzten Endes sicherte sich dann aber Oxman den Sieg und somit seine Rumble Teilnahme.

Winner: Bryan Oxman

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

5th Match:
XAW Union Championship Match:
Tag Team Match:

La Monarchie (Jean-Jacques Poissonier & Jean-Michel St.Croix) © vs The Ring Assassins (Connor Rogue & Sean Ashfield)

Die aus der PCWA abgewanderten Ring Assasins offenbarten sich als die Überraschungsgegner von La Monarchie. Beide Teams boten den Fans ein sehr ansehnliches Tag Team Match, welches letztlich von den Assassins entschieden wurde.

Winner: The Ring Assassins (TITELWECHSEL!)

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

6th Match:
XAW Women's Championship Match:
Regular Singles Match:

"Poison" Ivy Lethard © vs Hellfrida

Hellfrida besiegte ihre Kontrahentin in nur wenigen Minuten und konnte nach der Hellzone (F-5) ihren zweiten Women's Title feiern.

Winner: Hellfrida (TITELWECHSEL!)

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

7th Match:
XAW Revolution Championship Match:
Regular Singles Match:

Marc Delacroix vs Tarantula

Als der Gong ertönte wurden die Taktiken, falls überhaupt welche gab, über Bord geworfen und beide Kontrahenten gingen aufeinander los. Delacroix setzte zu einem schnellen Roundhouse Kick an, verfehlte den Maskenträger aus Südafrika allerdings, da dieser mit einer schnellen Bewegung ausweichen konnte. Tarantula liess direkt ein Cover folgen, aus welchem sich der Franzose jedoch schnell befreien konnte. Die Spinne wartete nun ab und als Marc auf die Beine kam, wurde er mit einer Serie von Schlägen eingedeckt. Zwar versuchte Delacroix sein Gesicht vor den Schlägen zu schützen, aber er musste einige wuchtige Treffer einstecken, bevor er mit einem Tiger-Suplex erneut auf die Matte befördert wurde. Wieder folgte ein Cover der Spinne, dieses war allerdings etwas zu lässig. Marc rollte seinen Gegner ein und hätte mit dieser überraschenden Aktion fast den Sieg eingefahren. Taktisches Vorgehen war weiter Fehlanzeige von daher ging es wieder direkt wieder in den In-Fight, als sie zeitgleich auf die Beine kamen. Es folgten zwei Elbow-Strikes von Tarantula. Diesmal konnte die Spinne allerdings keine Wirkunstreffer erziehlen, so konterte der Franzose mit zwei knallharten Ohrfeigen. Die Maske des Südafrikaners verrutschte und Marc nutze die Chance. Nach einem European Uppercut folgte ein perfekt ausgeführter Brainbuster. Erstmal lag damit die Spinne auf der Matte. Delacroix wollte seinen Vorteil nun direkt weiter nutzen. Er zog den Südafrikaner an seiner Maske auf die Beine und es folgten weitere Uppercuts und ein in Perfektion ausgeführter Sidekick. Tarantula taumelte angeschlagen in die Ringecke, Delacroix sprang hinterher und der anschließende Tornado DDT schickte den Südafrikaner erneut auf die Matte. Marc warf sich auf seinen Gegner und hakte das Bein ein. Mit siegessicheren Gesichtsausdruck wartete der Franzose auf den Three-Count, aber der kam nicht. Tarantula schaffte den Kick-Out und Delacroix war stinksauer. Die Wut bekam der Referee zu spüren. Es folgte eine heftige Diskussion, bei dem der Franzose fast handgreiflich geworden wäre. Zu seinem eigenen Glück, konnte er gerade noch die Kontrolle behalten. Weniger glücklich war, dass die Spinne so etwas Zeit zu verschnaufen bekam und seinen unaufmerksamen Gegner mit einem Bulldog auf die Matte nagelte. Der Maskenträger wollte direkt nachsetzen. Doch er fing sich, nachdem er Marc auf die Beine gezogen hatte, einen Augenkratzer ein und Delacroix hämmerte ihm anschließend das Knie gegen den Schädel. Wieder Vorteil Delacroix, den er mit einen schnellen Snap Suplex unterstrich. Der Sieg könnte nun folgen, denn er warf sich auf die regungslose Spinne. Tarantula gelang dennoch ein sicherer Kick-Out. Delacroix konnte es nicht fassen, mit noch mehr Wut im Bauch hämmerte er seinen Kontrahenten erneut in die Ringecke und wollte mit einer Clothesline folgen, als Tarantula aus dem Nichts einen Shoulder Block zeigte. Nach einigen schönen Schlagkombination die Delacroix schutzlos trafen, war sich die Spinne nun sicher dieses Match zu gewinnen. Es war Zeit für den Poisonous Bite, aber Tarantula hatte die Rechnung ohne Chantal Lecoq gemacht. "Ausversehen" stolperte die Auserwählte von Marc Delacroix gegen den Mann im Footlocker-Outfit und dieser krachte in die Spinne. Die Ablenkung war perfekt und da sowohl Ref als auch Tarantula mit sich selbst beschäftig waren, folgte noch ein Low Blow von Chantal. Delacroix war jetzt auch wieder voll da und nutzte die Gunst der Stunde zum Choc Social (Backstabber) gegen die Spinne, mit welchem er sich schließlich den Sieg sicherte.

Winner: Marc Delacroix (TITELWECHSEL!)

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

8th Match:
Regular Singles Match:

Night Fighter Mad Dog vs Kwoga

Als der Ringgong das Match anläutet, bleiben beide Kontrahenten erst noch eine weile stehen und lieferten sich einen intensiven Staredown. Mit langsamen und ruhigen Schritten gingen sie aufeinander zu, Kwoga wollt eine Kraftprobe starten, doch der Mad Dog ist nicht dumm und weiß das er hier den Kräfte Nachteil gegen den Riesen aus dem Kongo hat. So geht der Night Fighter nicht auf die Kraftprobe ein, sondern donnerte dem ehemaligen World Champion eine salve an Schlägen an den Kopf. Er trieb den Kongolesen bis in die Seile, lies dort dann noch einen Kniestoß folgen und griff ihn dann am Handgelenk für einen Whip In in die Seile. Mit jemandem der mehr als 60 kilo schwerer ist als jemand selbst so fit im Match ist aber gar nicht so einfach, so konnte Kwoga mit Leichtigkeit den Griff lösen und schickte den Mad Dog mit einem massiven Shoulder block auf die Matte. Ein zweiter sollte folgen, doch MD wich aus und zeigte dann selber einen aus den Seilen. Dieser krallte an dem Mann aus dem Kongo aber einfach nur ab und er forderte den verrückten Hund auf, das ganze noch mal zu tun, wieder mit dem selben 'Erolg'. Nun forderte der Night Fighter seinen Kontrahenten auf es besser zu machen, was sich allerdings nur als Finte heraus stellte, denn als Kwoga in die Seile lief, rannte Mad Dog hinterher und landete einen running Dropkick im Gesicht des Kongolesen. Der ehemalige World Champion ging aber nicht zu Boden, sondern taumelte nur etwas. Er fing sich aber schnell wieder um stürmt mit einer Clothesline auf den Mad Dog zu. Dieser war aber schneller und stoppte das Monster mit einem Low Dropkick gegen das rechte Knie des Riesen. Nun nahm MD Anlauf aus den Seilen und stürmte mit einer Lariat auf Kwoga zu. Dieser konnte den Night Fighter aber diesmal abfangen und hatte ihn zugleich in einem Bearhug gefangen. Mit einigen Elbows konnte sich der verrückte Hund aber befreien und verpasste seinem Gegenüber einige schnelle Kicks gegen die Beine, bis Kwoga auf die Knie sank. Einen German Suplex Ansatz konnte Kwoga dann dennoch leicht kontern und streckte den Hund mit einem weiteren Shoulder block nieder. Einem Leg drop aus den Seilen konnte MD dann aber noch rechtzeitig ausweichen, sodass Kwoga auf seinem Hinterteil landete und einem Running Kick von Mad Dog an die Brust schutzlos ausgeliefert war. Als sich der Riese langsam wieder erhebte, stürmte NFMD wieder in die Seile für eine erneute Lariat, er wurde allerdings von Kwoga einem Pop-up in die Luft befördert und dann mit den Greetings from Congo schnell und brutal auf die Matte befördert. Ein Cover folgte nun, allerdings nur bis 2, aber es war sehr knapp an der 3. Kwoga zog seinen Rivalen hoch, lud ihn auf seine Schulter und legte ihn in die Ringecke, er wollte das ganze nun mit seinem Colonisator beenden und den Sieg einheimsen. Sekunden bevor Kwoga allerdings abspringen konnte, schaffte es Mad Dog auf die Beine und versucht Kwoga aus der Ringecke mit einer Powerbomb zu befördern, was aufgrund des Gewichts des Kongolesen sich als schwieriger gestaltete als erwartet. Mit zwei gezielten Schlägen konnte sich Kwoga aus dem Griff von Mad Dog dann wieder befreien und sprung dann zu einer modifizierten Version seines Bonzai drops ab. Er machte damit genau das was der Night Fighter von ihm erwartete, er hatte das nämlich kommen sehen und sprang zur Seite, wodurch Kwogar erneut auf seinem Hinterteil landete allerdings mit mehr Einschlag diesmal. Sofort stürmte der verrückte Hund los und landete seinen Dog Bite gegen den Riesen in der Ringecke. Cover: 1...... 2...... KICKOUT! Mad Dog wollte das Match nun beenden um hob dazu den Mann aus dem Kongo wieder hoch, optimistisch hakte er ihn zum Enter Night (Screwdriver) ein. Allerdings kriegte er ihn nicht hoch, trotzt des fortgeschrittenen Matches war Kwoga noch immer zu schwer. Das ganze nutze Kwoga dann aus für einen Belly-to-belly Suplex nach welchem er den Mad Dog erneut in der Ringecke positionierte um das Match nun endlich mit dem Colonisator zu beenden. Doch wieder war es Mad Dog der dem Riesen paroli bieten konnte und lies eine Salve aus Schlägen gegen den Mann aus dem Kongo folgen. Dennoch versucht der Hollywood Rumble Sieger aus dem Jahre 2015 seinen Banzai drop durch zu bringen, rutschte Aufgrund der Attacke des Mad Dogs aber weg und krachte in den Ring zurück. Dies nutze der Night Fighter dann um mit dem Jackknife pin den Riesen zu schultern: 1....... 2....... 3!

Winner: Night Fighter Mad Dog

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

Semi-Main Event:
XAW World Heavyweight Championship Match:
Triple Threat Match:

A.J. Dunn © vs Louis Rouswell vs Elroy Schmidtke

Der Kampf um den World Title startete mit allen drei Männern im Ring. Man umkreiste sich für eine kleine, bevor man sich näher kam und in eine Kraftprobe übergehen wollte. Schmidtke zog sich allerdings erstmal zurück und rollte sich aus dem Ring. Die anderen sollen erstmal machen. Da Louis um einiges kräftiger ist als A.J. War es ein leichtes für ihn den Lock-up für sich zu entscheiden und in einen Side Headlock zu wechseln. Dunn wäre aber nicht der rekord World Champion wenn er da nicht problemlos etwas gegen zu bieten hätte und so könnte sich aus dem Hold befreien und Louis mit einem Leg sweep zu Boden werfen. Als der Champion dann in die Seile schwingen wollte wurde er vom auf dem Apron stehenden Elroy Schmidtke am Arm festgehalten. Dies nutzte Louis dann aus um dem Champion eine Lariat zu verpassen, als sich dieser wieder zu ihm drehte. Aus dem angesetzten Cover kam A.J. Aber locker vor dem two count wieder raus, sah sich dann aber in einen Chin lock von Rouswell gefangen. Aus diesem konnte sich A.J. aber wieder auf die Beine kämpfen und befreite sich mit einigen Back Elbows. Mit einem Irish whip schickte er dann Louis in die Seile, der wisch einer Clothesline allerdings aus, kassierte dann aber beim erneuten zurückfedern einen schönen Dropkick vom Champion! Das anschließende Cover wurde von Elroy Schmidtke unterbrochen der nun auch im Ring angekommen war. Dunn wurde schnell hochgezogen und mit einem Suplex des Mannes aus Bayern wieder auf die Matte geworfen. Louis war nun auch wieder auf den Beinen, seine und Elroys Blicke trafen sich erstmals im Match. Elroy überzeugte den Franzossen von einer kurzzeitigen Zusammenarbeit gegen den Champion, welcher Louis vorerst zustimmte. Die Allianz war aber nur von kurzer Dauer, denn nach zwei gemeinsamen Aktionen gegen A.J. brach Elroy das Büdnis wieder und beförderte den Bruder von Maximes aus dem Ring. Nach zwei weiteren Suplessen gegen den Champion, coverte er diesen dann. Doch A.J. war bei weitem noch nicht bezwungen und kam ohne große Probleme aus dem Pin raus. Elroy bearbeitete die Beine von Dunn weiter bis dieser plötzlich in ein Small package konterte, allerdings durch rollte und Schmidtke einen Kick an die Brust verpasste. Der Champion setzte nun selber ein Cover an, allerdings kam Schmidtke auch raus und suchte schutz in der Ringecke. Auf dem Apron wartete allerdings Louis Rouswell auf ihn und empfangen ihn mit einem Faustschlag. Der Franzose schubste den Mann aus Bayern wieder nach vorne in Richtung Dunn, welcher das Geschenk mit einem Tritt in den Magen entgegen nahm und Elroy zum Game Over (Package Piledriver) einhackte. Der Herausforderer konnte aber sein Gewicht geschickt verlagern und dem Move dann entkommen, indem er durch die Beine A.J.s kroch. Schnell schubste er den Champion dann in die Seile, sodass dieser mit Rouswell auf dem Apron kolidiert und ihn von dort runter schickte. Den in den Seilen baumelnden Dunn rollte Schmidtke dann mit einer O'Connor Roll ein: 1..... 2.... Kickout! Frustriert über den Nearfall positionierte sich Schmidtke in der Ringecke und wartete ungeduldig bis sich A.J. wieder erhebte für den EKO. Mit einem KENTA Kick konnte der Champion Elroys Finisher aber verhindern und schickte ihn dann mit einem Step-up Enzuigiri zu Boden. Das angesetzte Cover wurde dann aber von Louis Rouswell unterbrochen. Mit einem Scoop Powerslam schickte er dann den anstürmenden Champ auf die Matte, das Cover wurde aber von Schmidtke der fast daneben lag unterbrochen. Elroy attackierte nun Louis war aber gegen den größeren und kräftigeren Franzosen fast machtlos. Dies rief dann die Elroyciety auf den Plan um ihren Anführer zu unterstützen. Gemeinsam konnten sie Louis mit einem Suplex auf die Matte werfen. Wallstreet und Wichtenhausen zogen den Franzosen dann wieder hoch und hilten ihn für den EKO fest. Auftritt von La Révolution. Die Übermacht der französich sprachigen Stable Menschen, konnte die Elroyciety nichts entgegensetzen und wurde aus dem Ring vertrieben. Delacroix verblieb derweil aber im Ring um seinem Leader Louis einen Vorteil zu verschaffen, wurde allerdings von A.J. mit einem Running European Uppercut ausgeschaltet. Von hinten kam dann Schmidtke an und versuchte sich an einem German Suplex gegen den Champion, der schaffte aber den Switch und setzte einen zweiten Versuch zum Game Over an – Paris Good Night von Rouswell an Dunn! Augenblicklich warf sich Louis auf den Champion zum Pin, es sollte der Titelwechsel sein. NEIN! Schmidtke war in letzter Sekunde da und brach das Cover ab. Louis ist sofort wieder auf den Beinen und versucht einen zweiten Paris Good Night zu zeigen. Elroy kann den Superkick aber abfangen, verpasst Rouswell einen Tritt gegen das Bein und springt zum EKO ab. Aber auch Louis kann kontern und schubst Schmidtke von sich weg. Er dreht sich um, kassiert einen Kick von A.J. und..... GAME OVER! Cover von Dunn an Rouswell zur Title verteidigung: 1...... 2...... KICKOUT! Louis kommt noch mal raus, A.J. wirkte geschockt, aber machte direkt weiter und versucht sich an einem weiteren Game Over gegen Rouswell. Wallstreet und Wichtenhausen tauchten danach wieder auf und sorgten für die Ablenkung A.J.s vom Apron aus. Der Champion hatte allerdings keine großen Probleme mit den Mitgliedern der Elroyciety und beförderte sie mit Leichtigkeit vom Apron. Als er sich dann aber wieder dem Geschehen widmen wollte, kassierte er einen weiteren Paris Good Night von Louis. Diesmal konnte allerdings kein Cover folgen, denn der Impact des Moves beförderte A.J. aus dem Ring. Als sich Louis dann um Elroy Schmidtke kümmern wollte, war dieser plötzlich wieder auf den Beinen und riss den Franzosen mit dem brutalsten EKO den wir von Schmidtke jemals gesehen haben, von den Beinen und schickte ihn hart auf die Matte. Der Ring war frei für ein Cover, was dann auch folgte: 1....... 2...... 3! Elroy Schmidtke holt sich die XAW World Championship!

Winner: Elroy Schmidtke (TITELWECHSEL!)

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

Main Event:
XAW Hollywood Rumble 2016:


Es war Mal wieder Hollywood Rumble Zeit und die Fans waren bester Laune nach einem Abend, der bereits eine ganze Menge geboten hatte. Voller Spannung blickten sie zur Rampe, wo nun auf der Großleinwand der erste Countdown herunterlief und nun klar machen würde, wer den diesjährigen Rumble eröffnet.

.....3.....

....2....

...1...


Alan Walker - Faded
#01: Shay Abeytu


Der Ire mit den indianischen Wurzeln wurde von den Fans freundlich empfangen und gab auf seinem Weg zum Ring einige schüchterne Shake-Hands. Im Ring angekommen machte Abeytu dann noch einige Dehnübungen, ehe er in Richtung Eingangsrampe nickte und signalisierte, dass er bereit sei um seinen ersten Kontrahenten zu empfangen. Wie auf Kommando sprang nun auch die Großleinwand erneut an und blendete den nächsten Countdown ein.

.....3.....

....2....

...1...


Evergrey - Masterplan
#02: Mexican Dream


Die Fans jubelten dem XAW Veteranen lautstark zu, als dieser sich zum Ring bewegte und in diesen slidete. Dort angekommen begrüßte der Mexikaner zunächst seinen Kontrahenten und reichte ihm die Hand, wofür es lauten Jubel und einige "Fair Play" Chants von den Fans gab. Schließlich wurde der diesjährige Rumble dann auch angeläutet und die beiden Kontrahenten umkreisten sich erst einmal, um dann in einen Lock-Up zu gehen, den der erfahrenere Dream für sich entscheiden konnte. Aus diesem heraus schickte er Abeytu in die Seile und erwischte ihn mit einem wunderschönen Dropkick. Dream setzte auch sofort mit einer Clothesline gegen den sich wieder erhebenden Iren nach und schickte ihn anschließend in die Ringecke, wo er nun versuchte ihn übers Seil zu drücken. Doch Abeytu schien nicht bereit zu sein sich so einfach geschlagen zu geben und wehrte sich mit allen Kräften, und schließlich gelang es ihm dem Dream einen Faustschlag zu verpassen und eine Short-Arm Lariat. Während Abeytu nun einige Tritte gegen den Mexikaner zeigte, sprang auch schon die Leinwand an und erneut lief der Countdown, welcher von den Fans lautstark mitgezählt wurde ...

.....3.....

....2....

...1...


Saliva - Superstar II
#03: Jan-Rupert von Wichtenhausen


Die Fans buhten lautstark, während der Adelige sich in Richtung Ring bewegte. Dort angekommen verweilte das Elroyciety Mitglied erst einmal eine Weile vor diesem und schaute sich den Kampf der Nummern 1 und 2 an, ehe einer der Referees ihn dazu nötigte den Ring zu betreten. Dort verpasste er nun sofort Shay Abeytu einen Schlag in den Rücken und zeigte einen Backstabber. Sofort liess er ein Cover folgen, doch dieses reichte nur bis zur 2. Jan-Rupert schickte Abeytu nun in die Ringecke und folgte mit einem Running Elbow, nach welchem er sofort versuchte den Indianer über das Seil zu hieven, doch der konnte abblocken und seinerseits einen Slingblade zeigen, der von den Fans bejubelt wurde. Ehe er jedoch gegen den Adeligen nachsetzen konnte, war auch schon der Mexican Dream wieder zur Stelle und zeigte eine wunderschön ausgeführte Headscissor gegen Abeytu. In diesem Moment erklang auch schon wieder der nächste Countdown ...

.....3.....

....2....

...1...


Rammstein - Mein Land
#04: Hugo Kraminski


Laute Buh Rufe hallten durch das Collisseum, als das farbige Mitglied des Clans auftauchte und die Südstaaten Flagge auf seinem Weg zum Ring schwenkte. Unterwegs deutete er mit dem Finger auf den Mexican Dream und skandierte, dass er diesen als ersten aus dem Rumble werfen werde. Voller Tatendrang legte er schließlich die Flagge beiseite und betrat den Ring, wo er auch sogleich vom Dream mit einem wunderschönen Dropkick erwischt wurde, der Hugo rückwärts übers Seil taumeln liess und wieder auf den Hallenboden schickte. Die erste Elimination war somit amtlich!

Elimination #01: Hugo Kraminski (Via Top Rope Elimination, by Mexican Dream)

Viel Zeit zum feiern blieb dem Mexikaner jedoch nicht, denn augenblicklich wurde er wieder von Jan-Rupert von Wichtenhausen angegriffen, der inzwischen wieder auf den Beinen war. Der Deutsche adelige rammte dem Dream ein Knie in den Magen und verpasste ihm anschließend einen harten Bodyslam. Anschließend nahm er ihn in einen Boston Carb, während abermals der Countdown aus den Laustsprechern dröhnte ...

.....3.....

....2....

...1...


L'âme Immortelle - Phönix
#05: Díego Alejandro Sanchéz


Starker Jubel durchflutete nun das Collisseum als mit dem ehemaligen World Heavyweight Champion Sanchéz die erste ganz große Überraschung des Rumbles ihren Einzug feierte. Der Deutsch-Mexikaner enterte die Halle und rannte sofort zum Ring, wo er seinem früheren Schützling Mexican Dream zu Hilfe eilte, indem er von Wichtenhausen mit einem Running Knee erwischte. Er half dem Dream nun auf die Beine und gemeinsam schickten die beiden den Deutschen Adeligen in die Seile, um ihn mit einer Double Clothesline zu empfangen. Shay Abeytu hatte sich inzwischen ebenfalls wieder auf die Beine gekämpft, doch der Irische Indianer hielt sich aus der Bestrafung raus, welche Sanchéz und Mexican Dream dem Mitglied der Elroyciety zukommen liessen. Gemeinsam zeigten die beiden nun einen Double Vertical Suplex gegen von Wichtenhausen und Dream zeigte ein Cover, aus welchem sich der Adelige nur mit Mühe und Not retten konnte. Abeytu konzentrierte seinen Blick derweil auf die Eingangsrampe, wo einmal mehr die Großleinwand angesprungen war und wo der nächste Countdown aus den Boxen drang ...

.....3.....

....2....

...1...


Led Zeppelin - Heartbreaker
#06: Rob Collins


Die Fans buhten lautstark, als ein Mann das Collisseum betrat, der sich in den letzten Monat sehr unbeliebt in der XAW gemacht hatte. Rob Collins betrat mit einer Sonnenbrille auf der Nase die Arena und grinste ins Publikum, während er lässig zum Ring schritt. Unterwegs zerriss Collins noch ein Max Roswell Plakat eines Fans, ehe er sich schließlich in den Ring rollte und dort sofort mit einigen Tritten von Shay Abeytu empfangen wurde. Abeytu wollte nun einen DDT zeigen, doch Collins konnte sich retten indem er Abeytu von sich wegschubste und ihn schließlich mit einem harten Tritt in die Kronjuwelen fällte. Laute Buh Rufe ergaben sich als Konsequenz daraus. Collins war es egal, denn er rannte nun los und es gab den Deathstroke (Running Knee Strike) gegen Abeytu. Unter den Buh Rufen der Fans vollzog Collins das Cover und es gab die zweite Elimination des Abends.

Elimination #02: Shay Abeytu (Via Pinfall, by Rob Collins)

Während Rob Collins sich feiern liess, erging es auch Jan-Ruper von Wichtenhausen fast zeitgleich genau so schlecht wie Shay Abeytu, als er die Greetings from Mérida (Dragon Suplex into pin) von Díego A. Sanchéz kassierte und so ebenfalls eliminiert wurde.

Elimination #03: Jan-Rupert von Wichtenhausen (Via Pinfall, by Díego Alejandro Sanchéz)

Und als die Fans sich gerade damit abfanden, dass der Ring sich wieder leert, erklang auch schon einmal mehr der nächste Countdown, der die Teilnehmerzahl wieder auf 4 hochschrauben würde ...

.....3.....

....2....

...1...


Alestorm - Keelhauled
#07: Graf Einauge


Die Fans sangen lautstark mit, als der betrunkene und immer noch von seinem Cave Match gegen den Barbarian gezeichnete Pirat ins Collisseum torkelte. Der Einäugige Pirat versuchte auf seinem Weg zum Ring mit einigen Fans abzuklatschen, verfehlte jedoch jeden Einzelnen von ihnen. Beim Versuch die Ringtreppe zu besteigen trat er dann daneben und landete erst einmal auf seinem Po. Die 3 Männer im Ring starrten ihn leicht fassungslos an, ehe Dream und Sanchéz sich gemeinsam Rob Collins zuwandten, der es jedoch vorzog sich unter dem untersten Seil aus dem Ring zu rollen und zu flüchten. Einauge hatte er derweil endlich in den Ring geschafft und stellte sich dem ehemaligen World Champ Sanchéz, der nicht so recht zu wissen schien, was er denn nun mit dem Piraten anfangen soll. Mexican Dream hatte derweil die Verfolgung von Collins aufgenommen, wurde jedoch eiskalt erwischt, als Collins sich einen Stuhl schnappte und diesen auf den Schädel des Dream krachen liess. Einauge lallte derweil einige unschöne Worte ins Gesicht von Sanchéz und schenkte ihm zur Krönung noch einen saftigen Rülpser. Sanchéz verpasste dem Piraten daraufhin einen leichten Schubser und der Pirat purzelte mit voller Wucht getroffen in die Ringecke. Währenddessen war es auch schon wieder an der Zeit für den nächsten Countdown ...

.....3.....

....2....

...1...


I wish I was in Dixie Land (Confederate Anthem)
#08: Confederate Jim-Bob


Jim-Bob betrat unter Pfiffen der Fans die Arena und schritt in Richtung Ring, während Rob Collins außerhalb von diesem den Mexican Dream in die Absperrung schleuderte und ihn dort mit Tritten bearbeitete. Graf Einauge hatte sich in der Ringecke derweil wieder auf die Beine gezogen und zog aus seiner Hose eine Flasche Rum. Sanchéz schüttelte nur den Kopf, während Confederate Jim-Bob es endlich in den Ring geschafft hatte und dort sofort einige Beleidigungen gegen den Deutsch-Mexikaner Sanchéz zum besten gab. Noch ehe der frühere World Champ jedoch reagieren konnte, gab es ein lautes Krachen, als Einauge dem Konföderierten die Rum Flasche über den Schädel zog und ihn tatsächlich pinnte, was zu dessen frühzeitiger und von den Fans gefeierten Elimination führte.

Elimination #04: Confederate Jim-Bob (Via Pinfall, by Graf Einauge)

Der Pirat schien nun richtig gut drauf zu sein, denn er stürmte sofort auf Díego Alejandro Sanchéz zu, der jedoch lässig mit einem Schritt zur Seite ausweichen konnte, wodurch Einauge gegen den Turnbuckle rannte und ausgeknockt umfiel. Sanchéz zuckte mit den Schultern und wollte den Piraten schon pinnen, als abermals der Countdown erklang ...

.....3.....

....2....

...1...


Tambours seuls - Drum Solo
#09: Großadmiral Thrawn


Mit Thrawn tauchte nun ein bei Rumbles jeglicher Sorte immer gern gesehener Gast auf. Zielstrebig bewegte er sich mit steinerner Miene zum Ring, wo es dann auch direkt in einen Lock-Up mit Sanchéz ging, aus welchem heraus der Großadmiral in einen Waist Lock wechselte und den früheren XAW Champ mit einem German Suplex auf die Matte schickte. Thrawn nahm Sanchéz anschließend in einen Sleeper Hold. Außerhalb des Rings hatte Rob Collins derweil Mexican Dream gegen die Stahltreppe geschickt und unter den Buh Rufen der Fans rannte er nun los und es gab den Deathstroke (Running Knee Strike) gegen den Mexikaner. Mit einem fiesen Grinsen rollte Collins seinen Gegner in den Ring, wo er ihn problemlos covern konnte.

Elimination #05: Mexican Dream (Via Pinfall, by Rob Collins)

Sanchéz kämpfte derweil im Sleeper Hold ums Überleben, während Collins sich nun Graf Einauge zuwandte und diesen wieder auf die Beine zog. Collins versuchte sich an einem Schlag, doch der betrunkene Pirat torkelte zur Seite und landete unter dem Jubel der Fans einen eigenen Schlag. Das Ganze wiederholte sich sogar noch einmal und schließlich gab es noch einen krachenden Headbutt von Einauge gegen Collins. Anstatt nun jedoch nachzusetzen bewegte sich der Pirat auf Thrawn zu und trat diesem in den Rücken, wodurch der blauhäutige Stratege den Sleeper Hold gegen Sanchéz lösen musste. Während dies geschah, war es auch schon wieder an der Zeit für den nächsten Countdown, mit welchem bereits ein Drittel der Teilnehmer durch waren ...

.....3.....

....2....

...1...


Shinedown - Book of Madness
#10: Kenneth Hewitt


Der Predator rannte ohne lange nachzudenken sofort zum Ring und wurde dort von Graf Einauge mit einigen wilden Schlägen begrüßt, welche jedoch sofort erwidert wurden. Schließlich gab es einen harten Superkick gegen den Piraten, der diesen fällte. Profitieren konnte Hewitt jedoch nicht, da er nun von Rob Collins angegriffen wurde, der ihm ein Knie in den Magen rammte und dann in die Seile rannte um seinen Landsmann mit einer Clothesline zu erwischen, Hewitt nutzte den Schwung von Collins jedoch ideal und zeigte einen Samoan Drop gegen diesen. Sofort liess er ein Cover folgen, doch Collins gelang der Kick-Out. Derweil hatten es auch Thrawn und Sanchéz weiterhin miteinander zu tun, doch inzwischen hatte der Deutsch-Mexikaner die Oberhand gewonnen und versuchte nun den Bläuling über das oberste Seil zu hieven. Der hielt sich jedoch verbissen fest. Rob Collins hatte sich inzwischen einmal mehr unter den Seilen aus dem Ring gerollt, wofür er ausgebuht wurde. Dieses Mal ging seine Rechnung jedoch nicht auf, denn Hewitt sprang mit einem Suicide Dive zwischen den Seilen hinaus und erwischte den Schützling von Kevin Smash perfekt. Lauter Jubel begleitete seine Aktion und der Predator rollte Collins wieder in den Ring zurück, wo er ihn nun in einen Figure 4 Leglock nahm. Collins schrie laut auf, weigerte sich jedoch aufzugeben. Derweil kam auch Graf Einauge langsam wieder zu sich und während nun abermals der Countdown erklang, rollte der Pirat sich aus dem Ring um bei einem der Fans einen Drink zu ergattern ...

.....3.....

....2....

...1...


Max B. - Money makes me feel better
#11: Theodore Wallstreet


Das nächste Mitglied der Elroyciety eilte nun zum Ring und verhalf nun Rob Collins dazu sich von Hewitt zu befreien, indem er einen Legdrop gegen den Predator zeigte. Ganz offensichtlich hatte Elroy Schmidtke seine Freundschaft zu Kevin Smash nicht vergessen und seinem Angestellten mitgeteilt nun Collins zu unterstützen. Wallstreet half Collins auf die Beine und unter den Pfiffen der Fans bearbeiteten die beiden nun Hewitt in der Ringecke mit harten Kicks. Anschließend versuchten sie ihn gemeinsam über das Top Rope zu werfen, doch der Predator konnte sich mit einigen Back Elbows befreien und schließlich beide Gegner mit einer Double Clothesline umnieten. Während Kenneth nun ein wenig nach Luft schnappte, rollte sich auch Graf Einauge wieder in den Ring nachdem er sich einen Drink genehmigt hatte. Der Pirat torkelte jedoch ziellos umher und packte sich schließlich den Referee, der im Ring für das zählen der Pinfalls verantwortlich war und drückte diesen in die Ringecke und versuchte ihn über das Top Rope zu hieven, was ihm jedoch nicht wirklich gelang. Thrawn und Sanchéz waren unterdessen immer noch ineinander verkeilt und keiner von beiden konnte wesentliche Vorteile erzielen. Hewitt hingegen hatte sich nun Wallstreet gegriffen und diesen mit einem Powerslam auf die Matte gekracht. Die Fans zählten zeitgleich den nächsten Countdown herunter ...

.....3.....

....2....

...1...


GRUUUUUUUUUUUUUUUUUU???!??!!
#12: Barbarian


Mit einer Schweinehaxe in der Hand enterte der XAW Skull Champion die Arena und Einauge, der ihn bemerkte, liess augenblicklich vom Referee ab. Als der Mongole schließlich auf dem Apron stand, sah Einauge seine Chance gekommen um Rache zu nehmen für das verlorene Cave Match. Er wollte zuschlagen, doch der Barbarian blockte den Schlag und haute dem Piraten die Haxe voll in die Fresse. Laute "Auf die Fresse!" Chants bahnten sich ihren Weg durch die Arena, während der Barbarian nun durch die Seile spazierte und den Ring enterte, wo er sofort in einen wüsten Brawl mit Einauge überging. Unterdessen hatte sich Kenneth Hewitt Rob Collins gepackt und diesen in einen Bow and Arrow Hold gesteckt, doch einmal mehr bewies der Schützling von Smash Durchhaltevermögen und weigerte sich hier aufzugeben. Derweil hatte Großadmiral Thrawn in seinem Fight mit Díego Alejandro Sanchéz die Oberhand gewonnen und hatte diesen mit einem Snap Suplex auf die Matte geschickt. Als Sanchéz sich wieder erheben wollte, liess der Admiral noch einen Bulldog folgen und zeigte ein Cover, aus welchem der ehemalige World Champion sich jedoch befreien konnte. Währenddessen tobte der Brawl zwischen Einauge und dem Barbarian immer noch und schließlich konnte der Barbar hier einen Vorteil erlangen, als Einauge daneben schlug und der Mongole ihm zeitgleich ins Auge stach. Nunmehr kurzzeitig blind torkelte der Pirat auf das Seil zu und der XAW Skull Champion liess sich diese Einladung nicht nehmen. Mit einer beherzten Clothesline schickte er den Piraten über das oberste Seil nach draussen und für diesen war der Abend somit beendet.

Elimination #06: Graf Einauge (Via Top Rope Elimination, by Barbarian)

Einauge fluchte wüst und schnappte sich schließlich eine weitere Flasche Rum, die er sich, man weiß nicht woher, geschnappt hatte. Mit dieser bewaffnet, trat er seinen Rückzug in den Backstage Bereich an, während die Action im Ring weiterging, denn Theodore Wallstreet war nun wieder auf den Beinen und wurde sofort zum neuen Ziel des Skull Champion, der diesem einen Mongolian Chop verpasste, während abermals der Countdown durch die Halle dröhnte ...

.....3.....

....2....

...1...


Oomph - Asshole
#13: Bryan Oxman


Unter lauten "Asshole" Chants, die ihn jedoch nicht beleidigen, sondern feiern sollten, betrat The Asshole Himself die Halle und rannte sofort zum Ring. In diesem angekommen gab es sofort einen harten Spear Tackle gegen den Barbarian, ehe Oxman diesen mit dem OxSlam (Powerslam) auf die Matte knallte. Nun packte sich Oxman Wallstreet und verpasste diesem erst einmal eine kleine Gesichtskur indem er mit diesem ein paar OxSmasher (Full Nelson Turnbuckle Facesmashes) zeigte und das Mitglied der Elroyciety anschließend in den OxLock (Full Nelson) nahm. Wallstreet versuchte sich zu wehren, doch es half nichts. Aus dem OxLock heraus folgte nun der OxHammer (Spinning Full Nelson Slam) und mit dem darauf folgenden Cover verabschiedete auch Wallstreet sich aus dem Hollywood Rumble.

Elimination #07: Theodore Wallstreet (Via Pinfall, by Bryan Oxman)

Oxman widmete sich nun augenblicklich wieder dem Barbarian und nagelte diesen mit einigen Shoulder Blocks in der Ringecke fest. Zur gleichen Zeit hatte Rob Collins es geschafft sich aus dem Figure 4 Leglock von Kenneth Hewitt zu befreien und war nun am Drücker. Collins nutzte hierbei das Ringseil um seinen Kontrahenten zu würgen, was von den Fans mit Pfiffen bedacht wurde. Die Fans unterbrachen ihre Pfiffe jedoch schließlich um den nächsten Countdown runterzuzählen ...

.....3.....

....2....

...1...


DJ Skorp (Feat. La Fouine, Sultan & Canardo) - Touche à rien
#14: Marc Delacroix


Der brandneue XAW Revolution Champion betrat gemeinsam mit Chantal Lecoq und dem neugewonnen Gürtel die Halle und wurde von lautstarken Buh Rufen und Pfiffen empfangen. Der Franzose reagierte darauf indem er Chantal erst einmal einen langen und innigen Zungenkuss verpasste, dann übergab er seinen Titel seiner Begleiterin und machte sich langsam auf den Weg zum Ring. In diesem hatte Thrawn inzwischen den früheren The Dragon Sanchéz in einen Leglock genommen und versuchte weiterhin diesen zur Aufgabe zu bringen, was ihm jedoch erst einmal nicht gelang. An anderer Stelle hatte Rob Collins inzwischen Kenneth Hewitt über das Top Rope befördert, doch dieser konnte sich noch einmal knapp retten und landete auf dem Apron, wo er dem Schützling von Smash einen harten Schlag ans Kinn verpasste und schließlich mit einer Slingshot Lariat zurück in den Ring gesprungen kam. Bryan Oxman bearbeitete unterdessen weiterhin den Barbarian und zeigte einen Bearhug Front Slam gegen diesen. Sein nachfolgendes Cover reichte jedoch nur bis zur 2. Voller Zorn stampfte Oxman nun auf den Barbaren ein und liess den Skull Champion anschließend abermals in die Ringecke krachen, in welche er mit einem Spear folgen wollte, doch der Barbarian konnte ausweichen und Oxman krachte genau in den Turnbuckle, was vom Barbarian augenblicklich zu einem Roll-Up genutzt wurde, welcher jedoch nur zu einem Near Fall reichte. Auf der Großleinwand sprang nun einmal mehr der Countdown an, der besagte, dass gleich die Hälfte aller Teilnehmer eingezogen sein würden ...

.....3.....

....2....

...1...


Machinae Supremacy - Empire
#15: Iphtimos


Der griechische Krieger betrat die Arena und rannte gleich zum Ring, wo er sich dazu entschloss, dass Großadmiral Thrawn einen passablen Gegner abgeben würde und so verpasste er dem Bläuling, der immer noch Sanchéz im Leglock hielt einen Dropkick und zwang diesen so dazu den Griff zu lösen. Derweil konnte auch der Barbarian einige weitere Akzente gegen Bryan Oxman setzen, als er diesem die Beine wegtrat und mit einem Double Foot Stomp auf dessen Brust sprang. Marc Delacroix hatte sich im Ring unterdessen Kenneth Hewitt als Gegner ausgesucht und bearbeitete diesen in der Ringecke mit einigen krachenden Chops, ehe er einen European Uppercut zeigte und diesem noch einen Tilt-a-Whirl Backbreaker folgen liess. Rob Collins hatte sich indes aus dem Ring gerollt um sich eine kleine Verschnaufspause zu gönnen. Iphtimos griff auch weiterhin den Großadmiral an und wollte diesen nun in die Prison of TARTAROS (Guillotine Chokehold) nehmen, doch der Admiral konnte sich mit einer Rückwärtsrolle retten und dieser sogar noch einen wunderschönen tief gesprungenen Dropkick gegen Iphtimos folgen lassen. Der Grieche erhob sich jedoch sofort wieder und wollte einen Superkick zeigen, doch Thrawn fing dessen Bein ab und mit einem Mal fand sich der Krieger aus dem Hades in der Hand of Thrawn (Ankle Lock) wieder. Zwar kämpfte er verzweifelt gegen den Move an, doch der Bläuling hielt den Move voller Verbissenheit und so blieb dem Griechen letztlich nichts anderes übrig als abzuklopfen.

Elimination #08: Iphtimos (Via Submission, by Großadmiral Thrawn)

Während Iphtimos aus dem Ring rollte, rollte sich Rob Collins wieder hinein und schlich sich an den Barbarian an, welchen er aushebelte und über das oberste Seil fliegen liess, was von lauten Pfiffen der Fans quittiert wurde. Collins verbeugte sich grinsend.

Elimination #09: Barbarian (Via Top Rope Elimination, by Rob Collins)

Und kaum landete der Barbar auf dem Boden, da drang auch schon wieder der Countdown aus den Boxen ...

.....3.....

....2....

...1...


Wolfmother - Cosmic Egg
#16: Max Roswell


Lauter Jubel begleitete den Publikumsliebling, als er in die Arena schritt. Noch ehe Max jedoch am Ring angekommen war, fing er sich einen harten Stuhlschlag vom frustrierten Iphtimos ein, der diesem noch die Theoktonia (Omega Driver) auf die Rampe folgen liess, ehe er schließlich, beworfen von Abfall, den Rückzug in den Backstage Bereich antrat. Einige Offizielle gesellten sich sofort zu Max Roswell um zu prüfen ob dieser nun weitermachen würde können. Im Ring ging die Action derweil weiter, als Bryan Oxman wieder auf den Beinen war und sich nun um Großadmiral Thrawn kümmerte, den er mit harten Schlägen und Kniestößen eindeckte. Als Oxman den Admiral schließlich zu einem Vertical Suplex hochheben wollte, schaffte dieser es jedoch sich zu befreien, hinter Oxman zu landen und einen Neckbreaker zu zeigen. Marc Delacroix versuchte derweil Kenneth Hewitt über die Seile zu drücken, doch der Predator schaffte es mit einem Griff in die Augen des Franzosen zu entkommen und diesem anschließend einen Bodyslam zu verpassen. Rob Collins wollte sich unterdessen um Díego Alejandro Sanchéz kümmern, einem der Erzfeinde seines Mentors Kevin Smash. Er versuchte den Drachen über das Seil zu drücken, doch so einfach liess der frühere World Champ das nicht mit sich machen, und so gab es nun einen Kniestoß von Collins und einen Whip-In, aus welchem heraus Sanchéz jedoch eine wunderschöne Headscissor gelang. Derweil erklang auch der Countdown einmal mehr ...

.....3.....

....2....

...1...


Sirenia - The Other Side
#17: Blaze


Der Kubaner machte sich bei seinem Einzug gleich einmal unbeliebt, denn er sprang dem sich gerade wieder aufrichtenden Max Roswell genau in den Rücken und schleuderte diesen anschließend gegen die Ringtreppe. Doch damit nicht genug, denn Blaze nahm nun Anlauf und es gab noch die Torch of Change (Running Liger Kick). Anschließend verpasste der Kubaner seinem Opfer noch einige Tritte. Im Ring hatte Kenneth Hewitt derweil die Kontrolle über Delacroix gewonnen und es gelang ihm dem Revolution Champion einen Bridging German Suplex zu verpassen, das Cover reichte jedoch nur bis zur 2. Hewitt schüttelte sich kurz und kündigte nun an den Killshot (Canadian Destroyer) zeigen zu wollen, doch dazu kam es nicht, da Delacroix ihm seinen Schädel genau in die Kronjuwelen rammte, um ihn herum switchte und schließlich den Choc Social (Backstabber) zeigte. Das nachfolgende Cover war nur noch Formsache und so musste Kenneth Hewitt nach einem harten Fight doch noch die Segel streichen.

Elimination #10: Kenneth Hewitt (Via Pinfall, by Marc Delacroix)

Rob Collins stand derweil am Rande der eigenen Eliminierung, denn Sanchéz hatte ihn fast schon über das oberste Seil gedrückt, als er unerwartete Hilfe vom Revolution Champ bekam, der Sanchéz einen harten Elbow in den Rücken rammte. Collins tat, was er schon den gesamten Abend tat und rollte sich wieder einmal aus dem Ring. Für Blaze und seinen Kontrahenten Max Roswell ging es hingegen in den Ring, wodurch Max nun endlich auch Offiziell im Rennen war. Blaze dominierte ihn jedoch nach den Aktionen zuvor nach Belieben und konnte einen harten Backbreaker zeigen, während der Countdown nun abermals lief.

.....3.....

....2....

...1...


D'EspairsRay - Kamikaze
#18: Shin'Ichi Kanehara


Der Japaner dem es zuvor am Abend nicht gelungen war Bryan Oxman zu besiegen rannte augenblicklich in den Ring, wo er zunächst einen Sliding Kenta Kick gegen Großadmiral Thrawn zeigte, um sich anschliessend mit Faustschlägen auf seinen Rivalen Bryan Oxman zu schmeissen. Kanehara zog The Asshole wieder auf die Beine um ihn anschließend per Death Valley Driver auf die Matte zu knallen. Zur gleichen Zeit versuchte auch Marc Delacroix seinen Kontrahenten Díego A. Sanchéz über das Seil zu hieven, doch einmal mehr klammerte sich der Deutsch-Mexikaner voller Verbissenheit ans Seil und konnte so, seiner Eliminierung entgehen. Blaze hatte derweil Max Roswell in die Ringecke geschickt und wollte ihm mit einem Running Shoulder Block folgen, doch Max sprang auf das Top Rope und von dort mit einem Crossbody Block auf den Kubaner. Die Fans jubelten lautstark, als Max nun voll aufdrehte und einen Superkick gegen Blaze folgen liess, der diesen auf den Apron beförderte. Max wollte ihn nun endgültig aus dem Rennen nehmen, doch Blaze schaffte es, sich seinen Kontrahenten zu greifen und ihn ebenfalls auf den Apron zu befördern, wo beide nun Chops miteinander austauschten und so beide kurz vor der Eliminierung standen. Dies entging auch Kanehara nicht, der nun von Oxman abliess und auf die beiden Streithähne zurannte. Max erkannte es gerade noch rechtzeitig und entging so Devil's Salvation (Running Knee Strike), Blaze jedoch wurde voll getroffen und flog vom Apron und somit auch aus dem Rumble.

Elimination #11: Blaze (Via Top Rope Elimination, by Shin'Ichi Kanehara)

Kanehara widmete sich nun wieder Oxman, während Max Roswell in den Ring zurückkehrte und auch der Countdown zum erneuten Male aus den Boxen drang ...

.....3.....

....2....

...1...


Dope - No Way Out
#19: Kurt Blackmore


Unter Buh Rufen tauchte nun der aktuelle NSS Alpha Evolution X World Champion und früherer XAW World Champion Kurt Blackmore auf. Der begab sich grinsend zum Ring, wo er es direkt mit Max Roswell zu tun bekam, der ihm einen Enzuigiri verpasste. Auch Rob Collins war inzwischen nach einigen Ermahnungen der Ringside Referees wieder in den Ring zurückgekehrt und hatte sich Großadmiral Thrawn gegriffen und diesem einen harten DDT verpasst. An anderer Stelle schaffte es Marc Delacroix nach wie vor nicht Díego Alejandro Sanchéz über das Seil zu hieven, weshalb er nun zu einer anderen Taktik überging und Sanchéz einen Headbutt verpasste, dem er einen Dragon Suplex folgen liess. Sanchéz sellte diesen jedoch nicht und war sofort wieder auf den Beinen. Im Adrenalinrausch gab es nun einen Slingblade gegen seinen französischen Kontrahenten, ehe der Drachenkrieger noch einen Inverted Tornado DDT gegen diesen landen konnte. Kanehara hatte unterdessen Bryan Oxman in die Ringecke geschickt und wollte diesem nun einen Step-Up Enzuigiri verpassen, doch The Asshole konnte ausweichen und seinen Kontrahenten nun mit dem Gesicht voran in die Ringecke hämmern. Dann nahm er den Japaner in den OxLock (Full Nelson) und es gab eine Serie von 10 OxSmashern (Full Nelson Turnbuckle Smashes), welche von den Fans lautstark mitgezählt wurden, ebenso wie auch der Countdown, der nun wieder aus den Boxen drang und Teilnehmer Nummer 20 ankündigte ...

.....3.....

....2....

...1...


BL4CKHE4RT
#20: Kevin Sharpe


Ein lautes Raunen ging durch das Publikum im Collisseum als tatsächlich der PCWA Undisputed Gerasy Champion Kevin Sharpe die Szenerie betrat und sich in Richtung Ring bewegte. Von einigen Fans wurde er mit Jubel, von anderen mit Pfiffen begrüßt. Bevor er schließlich den Ring betrat gab er noch seinen Titelgürtel an einen Offiziellen ab. Zeitgleich wollte Max Roswell den Maximizer (Pedigree) gegen seinen früheren Rivalen Kurt Blackmore zeigen, doch der NSS Champion konnte mit einem Back Body Drop kontern, bei welchem Roswell unglücklich mit dem Fuß aufkam. Blackmore nutzte die Gelegenheit sofort aus und nahm seinen Gegner in den Ankle Lock, in welchem Max kurz darauf gezwungen war abzuklopfen.

Elimination #12: Max Roswell (Via Submission, by Kurt Blackmore)

Blackmore wandte sich anschließend seinem früheren Erzfeind Díego Alejandro Sanchéz zu, der immer noch mit Delacroix beschäftigt war und verpasste diesem einen Big Boot, gefolgt von einem Leg Drop. Doch auch für Delacroix gab es weiterhin etwas zu tun, denn Kevin Sharpe widmete sich sofort dem Franzosen und verpasste ihm eine Discus Lariat, als dieser sich gerade wieder erheben wollte. Sharpe setzte mit einem Neckbreaker nach und schickte Delacroix anschließend mit einem T-Bone Suplex auf die Matte und liess ein Cover folgen, welches jedoch nicht ausreichte um den XAW Revolution Champ zu eliminieren. Derweil gelang es Kurt Blackmore nun unter den Buh Rufen der Fans den nächsten Publikumsliebling zu eliminieren, als er Sanchéz mit einem weiteren Big Boot über das oberste Seil beförderte.

Elimination #13: Díego Alejandro Sanchéz (Via Top Rope Elimination, by Kurt Blackmore)

Auch Collins und Thrawn waren weiterhin miteinander beschäftigt, als wieder einmal der Countdown ansprang ...

.....3.....

....2....

...1...


The Gazette - Vortex
#21: Yamaguchi Kenichiro


Unter dem Jubel der Fans eilte Kenichiro in den Ring, wo er sogleich einen Spinning Heel Kick gegen Kanehara zeigte, der gerade Bryan Oxman aus dem Ring zu werfen drohte. Die beiden Japaner erneuerten ihre Fehde, wobei Kenichiro die Vorteile hier auf seiner Seite hatte und schließlich gar den Dragos (Dragon Suplex) zeigen konnte. Kanehara flog jedoch nicht auf die Matte, sondern geradewegs in die Arme des zornigen Assholes Bryan Oxman, der ihn nun mit dem OxHammer (Spinning Full Nelson Slam) auf die Matte hämmerte und das Cover zeigte. Kenichiro motivierte die Fans mitzuzählen und das Cover ging bis zur 3!

Elimination #14: Shin'Ichi Kanehara (Via Pinfall, by Bryan Oxman)

An anderer Stelle hatte Großadmiral Thrawn Rob Collins derweil in einen Boston Crab genommen, doch Collins zog sich an den Seilen nach draussen. Thrawn liess es sich jedoch nicht nehmen seinem Gegner zu folgen und ihn mit harten Chops einzudecken. Collins wäre jedoch nicht Collins, wenn ihm nicht auch dieses Mal etwas eingefallen wäre und so schnappte der Schützling von Kevin Smash sich den Ringgong und hämmerte diesen an den Schädel des Bläulings, wo sich durch die Wucht des Schlages eine Platzwunde öffnete. Derweil gab es ein lautes Aufraunen im Publikum, denn Kevin Sharpe hatte soeben Maximum Violence (Fisherman's Buster) gegen Marc Delacroix gezeigt und den aktuellen Revolution Champion so aus dem Rumble geworfen.

Elimination #15: Marc Delacroix (Via Pinfall, by Kevin Sharpe)

Sharpe blieb nicht viel Zeit um seinen Erfolg zu genießen, denn er wurde sogleich von Bryan Oxman attackiert, der einen Oklahoma Slam gegen den Undisputed Gerasy der PCWA zeigte. Gleichzeitig war es auch schon wieder an der Zeit für den Countdown ...

.....3.....

....2....

...1...


Jen Titus - Oh Death
#22: Phineas Marshall Parkhurst


Der Anführer des Clan of the Rising South wurde von den Fans standesgemäß mit lauten Buh Rufen empfangen, während es im Ring weiter ging mit der Action, denn Yamaguchi Kenichiro war es dort gelungen NSS World Champion Kurt Blackmore in das Dragon Gate (Dragon Sleeper) zu nehmen. Blackmore schien tatsächlich zu faden, als der Move von Phineas Marshall Parkhurst gelöst wurde, der sich Kenichiro als erstes Opfer ausgesucht hatte. Rob Collins hatte derweil einen harten Atomic Drop gegen Großadmiral Thrawn außerhalb des Rings gezeigt und ihn dann in die Absperrung befördert. Collins wollte nun mit einem Dropkick folgen, doch der Admiral rollte zur Seite und Collins dropkickte nur die Absperrung und blieb sogar mit den Beinen in dieser hängen. Der blutige Bläuling schleppte sich nun in Richtung Ring. Dort wollte Parkhurst gerade die Mystic Bells (Swinging STO) gegen Kenichiro zeigen, als der konterte und seinerseits den Kenich-Hero (Canadian Backbreaker Drop) landen konnte. Kenichiro liess ein Cover folgen und der Abend war für Parkhurst genau so schnell gelaufen wie auch für die restlichen Clan Mitglieder.

Elimination #16: Phineas Marshall Parkhurst (Via Pinfall, by Yamaguchi Kenichiro)

Kenichiro winkte dem Clan Anführer fröhlich grinsend nach, achtete jedoch nicht auf den blutüberströmten Thrawn, der sich wieder in den Ring gerollt hatte und als gewiefter Stratege sofort die Chance ergriff, die sich ihm bot und Kenichiro aushebelte und ihn über das Top Rope beförderte.

Elimination #17: Yamaguchi Kenichiro (Via Top Rope Elimination, by Großadmiral Thrawn)

Kurt Blackmore war indes auch wieder auf den Beinen und widmete seine Aufmerksamkeit nun dem Großadmiral, mit dem er in einen Lock-Up ging, während der Countdown auch bereits den nächsten Teilnehmer ankündigte ...

.....3.....

....2....

...1...


Soundgarden - Been away too long
#23: Kevin Smash


Laute Buh Rufe füllten die Arena und ein grinsender Rob Collins lief seinem Mentor entgegen. Es gab eine Umarmung zwischen den beiden und anschließend ein strategisches Gespräch außerhalb des Rings. Bryan Oxman hatte derweil einen Fallaway Slam gegen Kevin Sharpe gezeigt und nahm den Gerasy der PCWA nun in den OxLock (Full Nelson). Ehe er jedoch von dort aus in einen anderen seiner traditionellen Moves switchen konnte, waren auch schon Kevin Smash und Rob Collins im Ring und Smash zögerte keinen Moment seinem guten Freund Kevin Sharpe aus der Patsche zu helfen, indem er einen krachenden Big Boot gegen Oxman zeigte und diesen schließlich mit einem Chokeslam auf die Matte hämmerte. Collins liess es sich nicht nehmen auch noch den Deathstroke (Running Knee Strike) gegen The Asshole Himself zu zeigen. Gemeinsam mit Kevin Sharpe hievten sie Oxman nun hoch zu Kevin Smash und es gab eine Triple Powerbomb nach draussen, welche die Siegträume des Assholes begruben.

Elimination #18: Bryan Oxman (Via Top Rope Elimination, by Kevin Smash, Rob Collins & Kevin Sharpe)

Es wurden nun High-Fives zwischen den beiden Kevins und Rob Collins ausgetauscht, dann widmete sich das Trio dem nächsten Gegner, der jeden Moment auf der Rampe auftauchen würde, denn wieder einmal drang nun der Countdown aus den Boxen ...

.....3.....

....2....

...1...


Papa Roach - Crash
#24: GM Dunk


Die Fans jubelten dem Publikumsliebling lautstark zu, als der die Arena betrat und sofort in den Ring slidete um sich dem Trio infernal zu stellen, zumal er mit Smash und Collins ohnehin noch eine Rechnung zu begleichen hatte. Dunk konnte zunächst einer Clothesline von Sharpe ausweichen und diesen mit einem Pele Kick erwischen, ehe er es schaffte Rob Collins ins Land der Träume zu schicken, indem er ihm den Go Dream! (Go to Sleep) verpasste. Zu einem Cover kam es allerdings nicht, da ja auch noch Kevin Smash zur Stelle war und der XAW Besitzer erwischte Dunk mit einem harten Elbow, ehe er ihm die Jackhammer Powerbomb (Jackhammer into Powerbomb) verpasste und ihn unter den Buh Rufen der Fans coverte.

Elimination #19: GM Dunk (Via Pinfall, by Kevin Smash)

Großadmiral Thrawn und Kurt Blackmore kümmerte das Ganze nur wenig, denn der Bläuling und der NSS Champ tauschten in der Ringecke vehement Schläge miteinander aus, während Smash seinen beiden Freunden wieder auf die Beine half und der Countdown wieder einmal durch die Arena hallte ...

.....3.....

....2....

...1...


RTPN - Venom
#25: Tarantula


Die Spinne betrat die Arena und begab sich ohne Umwege zum Ring, wo sie jedoch direkt von Sharpe, Smash und Collins mit harten Schlägen empfangen wurde. Gemeinsam schickten Smash und Collins Tarantula in die Seile, doch die Spinne konnte sich unter der drohenden Double Clothesline ducken und in die gegenüberliegenden Seile federn, von wo aus sie ihrerseits mit einer Double Clothesline angeflogen kam, jedoch von Kevin Sharpe mit einem Superkick erwischt wurde, ehe sie Smash und Collins treffen konnte. Nun wendete sich das Trio auch den miteinander ringenden Blackmore und Thrawn zu. Zunächst wurde Thrawn geschnappt, der sich einen harten Kick von Collins fing und von Smash schließlich mit einem Facebuster auf die Matte geschickt wurde. Dann packten sie sich Blackmore, der einen Big Boot von Smash kassierte und schließlich von Sharpe in den That's gonna Hurt! (Texas Cloverleaf) genommen wurde. Smash und Collins richteten ihre Aufmerksamkeit nun wieder auf die Spinne, die von beiden hochgehoben wurde und mit einem Vertical Suplex auf die Matte gehauen wurde. Auch den blauen und blutenden Krieger Thrawn hatten die beiden nicht vergessen und nun gab es eine Powerbomb von Smash gegen diesen, ehe Collins unter den Buh Rufen der Fans lässig ein Bein auf ihn stellte um ihn zu covern, doch Thrawn gelang der Kick-Out, für den er von den Fans gefeiert wurde. Collins setzte mit einem Kick in den Rücken nach, während Blackmore weiterhin im Trademark Move von Kevin Sharpe ums überleben kämpfte und der Countdown auch schon den nächsten Teilnehmer ankündigte ...

.....3.....

....2....

...1...


Lynyrd Skynyrd - Still unbroken
#26: Night Fighter Mad Dog


Unter lauten "Wauuuuuuu" Chants der Fans betrat der neue Liebling des XAW Universums die Arena und stürzte sich gleich ins Geschehen, indem er Kevin Sharpe mit einem Dropkick dazu zwang seinen Trademark Move gegen Blackmore zu lösen. Der Hund zog Sharpe sofort wieder auf die Beine und verpasste seinem PCWA Rivalen einen Faustschlag nach dem anderen, ehe er ihn mit einem Powerslam auf die Matte hämmerte. Rob Collins kümmerte sich derweil weiterhin um Thrawn, den er nun mit einem Rückenkratzer malträtierte, ehe er ihn mit einem Bulldog Face First auf die Matte krachen liess. Kevin Smash hingegen packte sich derweil Tarantula und wollte die Spinne mit dem Last Choke (Chokeslam into Powerbomb) auf die Matte hämmern, doch Tarantula konterte mit einer Headscissor, die Smash in die Ringecke krachen liess. Der Südafrikaner nahm Anlauf und unter dem Jubel der Fans gab es nun einen Bronco Buster gegen Smash. Tarantula setzte nun nach, indem er Smash in den Seilen in einen Octopus Hold nahm. Smash wurde jedoch kurz darauf von seinem Schützling gerettet, der Tarantula mit einem harten Faustschlag erwischte und ihm dann einen Inverted DDT verpasste. Nun hagelte es Tritte gegen Tarantula in der Ringecke und auf der anderen Seite hatte Kevin Sharpe nach einem Augenkratzer gegen Mad Dog ebenfalls das Kommando übernommen. Der Undisputed Gerasy Champion der PCWA zeigte nun einen Spinebuster gegen den Hund und liess diesem noch eine ganze Reihe von Elbow Drops folgen, ehe er sich an einem Cover versuchte, aus welchem Mad Dog sich jedoch befreien konnte. Smash und Collins hatten derweil von Tarantula abgelassen und widmeten sich nun Kurt Blackmore, den sie in der anderen Ringecke mit harten Tritten bearbeiteten, ehe sie gemeinsam versuchten den NSS World Champ über das Seil zu hieven, doch der hielt verbissen dagegen und schaffte einen kleinen Befreiungsschlag, als er Smash einen Headbutt verpasste und Collins mit einem Snap Suplex auf die Matte schickte. Thrawn hatte sich unterdessen in eine andere Ringecke zurückgezogen und beobachtete blutend das Geschehen, während abermals der Countdown auf der Großleinwand angezeigt wurde ...

.....3.....

....2....

...1...


Egypt Central - 15 Minutes
#27: Trent Miral


Die Fans rasteten förmlich aus, als völlig überraschend der letzte Hollywood Rumble Sieger Trent Miral auf der Rampe auftauchte. Sofort brandeten laute "Trentsetter" Chants auf und Miral eilte in den Ring, wo er unter einer Clothesline von Smash abtauchte und einen Dropkick gegen dessen Kniekehle zeigte. Collins wollte seinem Mentor sofort zu Hilfe eilen, wurde jedoch von Miral mit einem Release German Suplex empfangen. Miral verpasste nun Smash noch ein Jumping High Knee, ehe es einen Japanese Arm Drag vom Sensei of the Arm Drag gegen Collins gab. Miral widmete sich nun Kevin Sharpe zu, der sich nun seinerseits einen Diving Arm Drag einfing. Die Fans jubelten lautstark, doch dann wurde Miral von Thrawn angegriffen, der den richtigen Moment abgewartet hatte und nun einen Superkick gegen Miral landen konnte. Thrawn wollte nun einen Impaler DDT zeigen, doch Miral schaffte es den Bläuling auszukontern. Stattdessen gab es nun die Trenty Rides (Omega Driver) gegen den Großadmiral und mit dem nachfolgenden Cover musste auch der Meisterstratege diesen Rumble verlassen.

Elimination #20: Großadmiral Thrawn (Via Pinfall, by Trent Miral)

Als Miral sich nun wieder erhob wurde er jedoch von einem Big Boot von Kevin Smash überrascht. Der XAW Besitzer schickte den Trenty-Man nun mit einem Whip-In krachend in die Ringecke und folgte selbst mit einer Avalanche. Smash packte sich seinen Kontrahenten anschließend und zeigte einen Running Powerslam und ein Cover, aus welchem sich Miral jedoch befreien konnte. Und auch der andere Liebling der Fans, nämlich Night Fighter Mad Dog, war wieder obenauf und konnte einen schönen Dragon Suplex gegen Kevin Sharpe landen, während der Countdown ein weiteres Mal herunterlief ...

.....3.....

....2....

...1...


Motörhead - Silence when You speak to me
#28: Kwoga


Kaum einer bemerkte den Kongolesen, der nach seiner Niederlage gegen Mad Dog voller Wut im Bauch zum Ring marschierte. Alle waren viel zu sehr auf ihre jeweiligen Gegner fixiert. Blackmore war inzwischen auch wieder auf den Beinen und verteilte kräftige Schläge an Rob Collins, gegen den es schließlich gar einen Olympic Slam gab, welcher jedoch nicht zum Sieg reichte. Schließlich kam der Koloss aus dem Kongo im Ring an und alles änderte sich schlagartig, denn es gab nun eine ganze Reihe von Spears zu bewundern! Erst musste Kevin Smash dran glauben, dann erwischte es auch Blackmore und Collins und schließlich auch noch Mad Dog. Kwoga packte sich nun humorlos den Hund und es gab die Greetings from Congo (Falling Powerslam) gegen diesen, welche die Rumble Sieg Ambitionen des Hundes begruben.

Elimination #21: Night Fighter Mad Dog (Via Pinfall, by Kwoga)

Kwoga machte mit seiner Zerstörungsorgie weiter und zeigte zunächst einen harten Spinebuster gegen Kevin Sharpe, ehe er sich Tarantula zuwendete, welche auf ihn zugestürmt kam, jedoch mit einem Samoan Drop sofort auf die Matte gehämmert wurde. Kevin Smash und Rob Collins halfen sich derweil gegenseitig wieder auf die Beine und gingen nun Kurt Blackmore an. Der wusste sich jedoch zu wehren und konnte harte Schläge gegen beide Kontrahenten austeilen, ehe Smash ihm einen Eselstritt verpasste und Collins die Chance sofort zu einer Clothesline nutzte, die Blackmore über das Seil nach draussen schickte.

Elimination #22: Kurt Blackmore (Via Top Rope Elimination, by Rob Collins)

Smash und Collins umarmten sich unter den Pfiffen der Fans, während es auf der anderen Seite den Colonisator (Banzai Drop) von Kwoga gegen Tarantula gab und auch der Countdown erneut ansprang.

Elimination #23: Tarantula (Via Pinfall, by Kwoga)

.....3.....

....2....

...1...


KoRn - Blind
#29: Marc Poe


Eine Jubelexplosion erfüllte das Collisseum, während Smash und Collins fast die Augen aus den Höhlen fielen und beide entgeistert zur Rampe blickten, wo nun der Mann auftauchte, der beim diesjährigen PCWA Brawlin' Rumble von Kevin Sharpe als Gerasy Champion entthront wurde auftauchte. Poe zögerte keine Sekunde und rannte zum Ring, wo er zunächst einen Slingblade gegen Rob Collins zeigte, ehe er noch unter einer Clothesline von Smash abtauchen konnte und den Riesen mit einem Enzuigiri erwischen konnte. Kwoga hatte sich derweil Trent Miral als neues Opfer ausgesucht und bearbeitete diesen mit harten Faustschlägen, ehe er ihn in der Ringecke mit einer Avalanche förmlich zerquetschte. Kevin Sharpe wollte unterdessen seinem Kumpel Kevin Smash zu Hilfe eilen, wurde von Poe jedoch mit einem Superkick von den Beinen geholt. Die Fans starteten nun laute "Poe-per-View" Chants und Poe selbst packte sich Kevin Smash, der ihm jedoch einen Stich in die Augen verpasste und ihn mit einem Kniestoß in den Magen erwischte. Smash hob Marc Poe nun hoch und wollte eine Powerbomb zeigen, doch Poe konterte den Riesen aus und zeigte eine Hurricanranna into Victory Roll und damit überraschte er Smash so sehr, dass dieser tatsächlich den 3 Count kassieren musste und somit aus dem Rumble eliminiert war!

Elimination #24: Kevin Smash (Via Pinfall, by Marc Poe)

Die Strafe für Poe folgte jedoch auf dem Fuße, denn er wurde von Kevin Sharpe mit einem Double Knee Drop erwischt und Blackheart Sharpe liess es sich danach nicht nehmen mit Rob Collins gemeinsame Sache zu machen um seinen Erzfeind aus dem Rumble zu werfen. Gemeinsam hoben sie Poe in die Luft, warfen ihn hinauf und es gab einen Double European Uppercut, während nun der Countdown sich ein letztes Mal bemerkbar machte und den letzten Teilnehmer des diesjährigen Rumbles ankündigte ...

.....3.....

....2....

...1...


Manigance - Face contre terre
#30: Colin Campbéll


Der Franzose von La Révolution betrat selbstsicher die Arena und ging auf den Ring zu, wo Marc Poe auch weiterhin von der Übermacht aus Kevin Sharpe und Rob Collins bearbeitet wurde. Kwoga hatte derweil Trent Miral in einen Bearhug genommen und drückte diesem förmlich die Luft aus den Lungen heraus. Campbéll wendete sich im Ring angekommen nun Kevin Sharpe zu und versuchte diesen mit einigen Schlägen zu erwischen, doch Sharpe konnte diesen ausweichen und seinen neuen Gegner mit einem Chop Block fällen. Sharpe trat nun auf Campbéll ein und stürzte sich dann mit einer Thesz Press auf ihn, als er wieder aufstehen wollte, statt Schlägen gab es nun jedoch eine ganze Serie von Headbutts gegen Campbéll. Marc Poe, der es nun nur noch mit Rob Collins zu tun hatte konnte derweil einem Jumping Knee von Collins ausweichen und diesen mit einem Slingblade erwischen. Poe schickte seinen Gegner anschließend in die Ringecke und es gab einen Step-Up Enzuigiri gegen Collins. Kevin Sharpe kannte zur gleichen Zeit kein Erbarmen mit Campbéll und verpasste diesem einen Head and Arm Reverse Suplex, dann zog er ihn auf die Beine und es gab die Maximum Violence (Fisherman's Buster) gegen den Franzosen. Das folgende Cover war nur Formsache.

Elimination #25: Colin Campbéll (Via Pinfall, by Kevin Sharpe)

Sharpe eilte nun Rob Collins zu Hilfe, der sich gerade einen Facebreaker von Marc Poe eingefangen hatte und verpasste seinem Rivalen einen harten Headbutt, durch dessen Wucht Poe sich eine blutige Nase einfing. Sharpe packte sich nun Poe von hinten und forderte Collins dazu auf zuzuschlagen, doch Poe schaffte es abzutauchen und so traf Collins Sharpe, der mit einemReflex reagierte und Collins mit einer Clothesline umnietete, wodurch auch diese Allianz nun wohl vorbei war. Marc Poe jedoch reagierte indem er auf das Top Rope stieg und sich nun mit einem Crossbody auf Sharpe warf. Der befreite sich jedoch aus dem Cover. Derweil hatte Trent Miral es geschafft sich aus dem Bearhug von Kwoga zu befreien und diesen mit einem Legsweep auf die Knie zu zwingen. Miral rannte nun an um den Kongolesen mit einem Knee Strike zu erwischen, doch der war viel schneller wieder auf den Beinen, als Miral erwartet hatte und fing diesen mit den Greetings from Congo (Falling Powerslam) ab. Doch Kwoga coverte seinen Gegner noch nicht. Stattdessen zog er den Comebacker in die Ringecke und liess noch den Colonisator folgen, der Miral endgültig aus der Rechnung nahm.

Elimination #26: Trent Miral (Via Pinfall, by Kwoga)

Kwoga wartete nicht lange ab und widmete sich nun Kevin Sharpe, doch der PCWA Undisputed Gerasy Champ konnte sich unter einer Clothesline vom Kongolesen abducken und diesen mit einem Springboard Enzuigiri erwischen, der den Kongolesen in die Knie zwang. Sharpe trat ihm nun mit voller Wucht in den Rücken und nahm den Koloss im Anschluss in einen Sleeperhold. Kwoga schaffte es nach einigen Momenten, in denen es tatsächlich aussah, als würde er faden, wieder mitsamt Sharpe auf die Beine und zerdrückte diesen förmlich in der Ringecke, was Blackheart dazu zwang den Hold wieder zu lösen. Marc Poe prügelte unterdessen Rob Collins munter vor sich her und erwischte diesen immer wieder mit harten Schlägen. Dann griff ihm Collins jedoch in die Augen und zeigte einen Tritt in die Kronjuwelen von Poe. Der sank zu Boden wie ein nasser Sack und Collins federte sich in die Seile um den Deathstroke (Running Knee Strike) zu zeigen, doch Poe schaffte es in letzter Sekunde auszuweichen und der Finisher von Collins ging ins Leere. Collins versuchte sich nun an einer Discus Lariat gegen den sich erhebenden Poe, doch der duckte sich unter dieser hinweg, federte sich in die Seile und zeigte nun einen Superman Punch gegen Rob. Poe zog Collins augenblicklich wieder auf die Beine und es gab den Poetry Slam gegen seinen Widersacher und unter dem großen Jubel der Fans eliminierte Marc Poe nun endlich den verhassten Rob Collins.

Elimination #27: Rob Collins (Via Pinfall, by Marc Poe)

Fast zeitgleich mit dem Ende von Rob Collins erging es auch Kevin Sharpe nicht besser, als der tatsächlich versuchte die Maximum Violence (Fisherman's Buster) auch gegen Kwoga zu zeigen, doch der Koloss erwies sich naturgemäß als viel zu schwer und so wurde aus der Aktion nichts. Stattdessen gab es nun einen wütenden Aufschrei von Kwoga und der Koloss verpasste Sharpe einen krachenden Headbutt und hob ihn schließlich zu einer Military Press hoch in die Lüfte. Sharpe zappelte sich jedoch frei und versuchte sich nun an einem Superkick, den Kwoga jedoch abblockte und Sharpe an sich heranzog um ihn mit den Greetings from Congo (Falling Powerslam) auf die Matte zu schicken und zu pinnen.

Elimination #28: Kevin Sharpe (Via Pinfall, by Kwoga)

Die beiden finalen Fighter des diesjährigen Rumbles standen nun also fest und beide umkreisten sich zunächst vorsichtig, ehe es in einen Lock-Up ging, den Kwoga für sich entschied, indem er Poe ein Knie in den Magen rammte. Anschließend hob der Kongolese seinen Kontrahenten hoch und es gab eine krachende Powerbomb gegen diesen. Kwoga versuchte sich sofort an einem Cover, doch zum großen Jubel der Fans konnte sich Marc Poe noch einmal aus dieser befreien. Kwoga regte sich kurz auf und rannte dann in die Seile um einen Running Legdrop zu zeigen, doch Poe konnte noch einmal ausweichen und der Kongolese landete auf seinem Hintern. Poe verpasste Kwoga nun immer wieder Kicks gegen die Knie, während er gleichzeitig den Schlägen des wütenden Koloss immer wieder auswich. Schließlich schaffte er es den Kongolesen auf die Knie zu verfrachten. Sofort packte Poe sich den Schädel seines Gegners und zeigte einen knallharten DDT gegen diesen. Poe versuchte sich an einem Cover, doch Kwoga konnte sich bereits bei 1 aus diesem befreien und Poe dabei sogar wegschleudern. Poe stieg nun abermals auf das Top Rope und wollte von dort mit einem Crossbody auf den Kongolesen zufliegen, doch der fing Poe einfach ab, als wäre dieser eine lästige Fliege und schickte ihn mit einem Fallaway Slam auf die Matte. Kwoga zog ihn wieder hoch und verpasste dem Mann aus Baltimore nun einen Belly-to-Belly Suplex. Nun war es Kwoga, der auf das Top Rope stieg und von dort mit einem Big Splash herangeflogen kam, der sein Ziel nicht verfehlte. Es folgte erneut ein Cover und wieder schaffte Marc Poe es wie durch ein Wunder sich zu befreien. Die Fans starteten nun erneut laute "Poe-per-View" Chants, welche jedoch verstummten als Kwoga ihn in die Ecke schleuderte und ihn mit einer Avalanche zerdrückte. Sofort umklammerte der Kongolese seinen Gegner und zeigte nun noch einen Bearhug Slam gegen diesen. Anschließend schulterte der Kongolese seinen Gegner und wollte ihn aus dem Ring befördern. Poe hielt jedoch dagegen und schaffte es einen Triangle Chokehold gegen Kwoga anzusetzen. Langsam wichen die Kräfte bei Kwoga und er sank über das Top Rope, wodurch auch Poe nun nahe an der Elimination war. Der ehemalige PCWA Champion hielt den Move jedoch verbissen fest und schließlich plumpste Kwoga über das Top Rope nach draussen. Poe selbst jedoch schaffte es noch in letzter Sekunde sich am Seil festzuhalten und sich in den Ring zu ziehen. Der Jubel, der nun in der Arena ausbrach war fast grenzenlos.

Elimination #29: Kwoga (Via Top Rope Elimination, by Marc Poe)

Die Ringglocke ertönte und der Ansager erklärte Marc Poe zum Sieger des diesjährigen Hollywood Rumble, was in den lauten Jubelrufen der Fans jedoch fast unterging. Poe liess sich erschöpft auf den Boden sinken und genoss seinen Sieg in vollen Zügen.

Winner: Marc Poe

Auf den Plätzen:
02. Kwoga (Via Top Rope Elimination, by Marc Poe, Start Number #28)
03. Kevin Sharpe (Via Pinfall, by Kwoga, #20)
04. Rob Collins (Via Pinfall, by Marc Poe, #06)
05. Trent Miral (Via Pinfall, by Kwoga, #27)
06. Colin Campbéll (Via Pinfall, by Kevin Sharpe, #30)
07. Kevin Smash (Via Pinfall, by Marc Poe, #23)
08. Tarantula (Via Pinfall, by Kwoga, #25)
09. Kurt Blackmore (Via Top Rope Elimination, by Rob Collins, #19)
10. Night Fighter Mad Dog (Via Pinfall, by Kwoga, #26)
11. Großadmiral Thrawn (Via Pinfall, by Trent Miral, #09)
12. GM Dunk (Via Pinfall, by Kevin Smash, #24)
13. Bryan Oxman (Via Top Rope Elimination, by Kevin Smash, Kevin Sharpe & Rob Collins, #13)
14. Yamaguchi Kenichiro (Via Top Rope Elimination, by Großadmiral Thrawn, #21)
15. Phineas Marshall Parkhurst (Via Pinfall, by Yamaguchi Kenichiro, #22)
16. Marc Delacroix (Via Pinfall, by Kevin Sharpe, #14)
17. Shin'Ichi Kanehara (Via Pinfall, by Bryan Oxman, #18)
18. Díego Alejandro Sanchéz (Via Top Rope Elimination, by Kurt Blackmore, #05)
19. Max Roswell (Via Submission, by Kurt Blackmore, #16)
20. Blaze (Via Top Rope Elimination, by Shin'Ichi Kanehara, #17)
21. Kenneth Hewitt (Via Pinfall, by Marc Delacroix, #10)
22. Barbarian (Via Top Rope Elimination, by Rob Collins, #12)
23. Iphtimos (Via Submission, by Großadmiral Thrawn, #15)
24. Theodore Wallstreet (Via Pinfall, by Bryan Oxman, #11)
25. Graf Einauge (Via Top Rope Elimination, by Barbarian, #07)
26. Mexican Dream (Via Pinfall, by Rob Collins, #02)
27. Confederate Jim-Bob (Via Pinfall, by Graf Einauge, #08)
28. Jan-Rupert von Wichtenhausen (Via Pinfall, by Díego Alejandro Sanchéz, #03)
29. Shay Abeytu (Via Pinfall, by Rob Collins, #01)
30. Hugo Kraminski (Via Top Rope Elimination, by Mexican Dream, #04)

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

Infos

Top 3 Pops

1. Trent Miral
2. Marc Poe
3. Night Fighter Mad Dog

Top 3 Heat

1. Rob Collins & Kevin Smash
2. Marc Delacroix & Chantal Lecoq
3. Elroy Schmidtke

x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x-x

CREDITS

7th Match --> Tobi (Marc Poe)
8th Match --> Drew (The Band Is back in Town)
Semi-Main Event --> Drew (The Band is back in Town)
Main Event --> Smash
Gestaltung --> Smash
Geschmack ist subjektiv, aber wer meinen nicht teilt, der hat keine Ahnung :D

Große Leserfangemeinde
Große Leserfangemeinde
Benutzeravatar
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 15:10
Beiträge: 1797

#2

Beitragvon Golphin1701 » Sa 28. Mär 2020, 12:09

Sodele, dann wolln wir mal. Der Smashi hat sich viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Arbeit gemacht – die soll auch entlohnt werden.

Erst einmal: ein nochmaliges Dankeschön für die Mammutaufgabe, den Rumble zu schreiben. Ist richtig klasse geworden. Steno-Stil fand ich auch OK. Danke auch den Co-Autoren für die anderen Matches – war wie immer ein Lesevergnügen.

Die Undercard las sich knackig – und gut.

Der Barbarian mutiert zum Cave Man – nice. Vielleicht könnte das seine bevorzugte Matchart werden … neben dem All-you-can-eat-Buffet-Brawl. Mahlzeit! Sind für mich beides Sympathiefiguren – der lallende Korsar sogar noch mehr. Mal sehen, was der für ne weitere Rolle bekommt.

Schöner Sieg für die Eagles – allerdings auch kongeniale TT-Gegner mit hohem Potential. Bitte da weitermachen auf dem Niveau. Kann auch gerne noch ein abschließendes „Sound of Music“ – Match kommen … ;)

Schantalle setzt sich durch – mal wieder wie erwartet … ;) … wäre allerdings ne irre Steilvorlage für die Dominatrix gewesen: sie rutscht einfach aus ihrer Hose heraus. Das bisschen FKK macht der doch nix aus. ;)

Keine Ahnung, wohin es mit Oxman geht – ich find ihn toll. Wenn es bei der Tendenz bleibt ein Austin-Pendant in der XAW. Da kann gern mehr kommen.

Hui, das kam unerwartet … ;) … die Ass-Sins sind da – und gleich mal Champions. Hut ab. Jetzt kann sich die Division warm anziehen. Ähm … war der Kuchen eigentlich mit ringside? Oder mauert er noch die Garage? ;)

Und auch Brockina setzt sich durch. Endlich ist Ivy mal den Titel los, was lange überfällig war. Hatte ja fast schon EWE-Mendoza-Züge … ;) … Freue mich – und frage mich gleichzeitig, wer Mama Bull entthronen darf … irgendwann …

De-La-Kreux ist neuer Midweight Champion – schöne Nummer. Und gibt den Monarchisten den nötigen Boost für die Fehde. Nettes Matchwriting – und mit Tarantula auch ein schöner Gegenpart. Leider bleibt mir der Maskierte etwas blass im Storytelling – aber das Problem hab ich mit meinen Leuten ja auch. Smashi macht dat scho … ;)

Harter Fight dann zwischen der Töle und dem Koloss von Konga … mit überraschendem Ende. Das hat auf der anderen Seite dann aber bestens zum weiteren Rumble-Verlauf gepasst. Harter Kampf – harte Fäuste … und knallharte Unterhaltung. Toll geworden.

Und dann der Hauptkampf. Wenn drei sich streiten … hat meist der Champion das Nachsehen. So auch hier. Dunn verliert seinen Gürtel ohne Pin – und somit ohne wirklichen Gesichtsverlust. Mal sehen, ob er da was einfordern kann. Auf jeden Fall schönes Szenario – und bietet zudem im Nachgang eine ideale Vorgabe zu einem Stable War. Schau mer mal, was geht …

Und dann der Rumble selbst … ja … der wie immer ein Alleinstellungsmerkmal besitzt. Insgesamt richtig schön geworden und von einer netten Bandbreite gekennzeichnet. Die Option diese zu erweitern wäre dagewesen … #hüstel# ;) … aber – kommen ja noch andere Events.

Mal schauen, was es da so gab:

Der Indianer als Opener – gut gewählt. Fragte mich schon, wo er abgeblieben ist. Klasse, wie er eingesetzt wurde.

Ähm … merke jetzt erstmal, wie Hugo Kraminski aussieht. Naja … grenzwertige Optik war schon immer ein Faible von FW. Wage mir den gar nicht in persona vorzustellen, den Däsd’ner Schäll‘ten Bännschomien … ;)

Sanchez mit Comeback – yeah, wie ich darauf gewartet habe. Scheint wieder alles verheilt zu sein – oder hab ich das falsch in Erinnerung?

Collins dreht in der XAW richtig auf – vorbei die Zeiten als Stichwortgeber und Fehdeninszenierer aus der PCWA. Kann was werden – allerdings muss ich mit der Rolle erstmal warm werden, da ich noch ein anderes Bild vor Augen habe.

I’m blue, dabedi dabedei … Thrawn ist auch mal wieder an Bord. Mal sehen, was er hier für einen Auftritt hat – Fehde mit Einauge?! Könnte gut werden, die Saat dafür wurde gesät.

Hmm – mit Hewitt, Roswell, Oxman, Blackmore und Blaze hat man eine schöne Riege latenter Up-carder, die oben mitmischen könnten. Das Cena-Booking hat dann aber – verdientermaßen – Collins abbekommen. Schau mer mal. Hewitt vs. De-La-Kreux?

Roswell scheidet gefühlt früh aus – weiß nicht, die neue Umgangs-Attitude zu ihn gefällt mir nicht ganz. Als wäre er ein ganz anderer als früher. Mal sehen, wohin sich das entwickelt…

Sharpi!!! Er kann also doch noch … aber … ja, stimmt: Zeit Linie, ich vergaß.

Kenichiro ist auch so einer, der lauert. Gegen PMP?! Ist ein Anfang, aber der Junge ist zu Höherem berufen.

Es braucht ganze drei Leute, um das A-Loch zu eliminieren. Da haben wir ja die kommende Fehde … hoffe ich …

Ouh, Miral kommt auch mal wieder. Der war eigentlich auch ein Kaliber. Ganz unterhaltsam, wie er dargestellt wurde, aber bei ihm merkte man am ehesten den Gast.

Collins vs. Blackmore? Stell ich mir ganz reizvoll vor. Wenns denn dazu kommt.
Smash derweil einmal mehr mit dem Kürzeren gegen Poe.

Das Finish war dann, bis auf Colins Kurzeinsatz, ein Wettbewerb, wer mehr rausschmeißen konnte. Poe in dem Fall äußerst stark dargestellt, bei Kwoga ist das nicht mehr nötig - da reicht schon der Name aus.
Ersterer dann mit dem schöne (und verdienten) HBK-Sieg - aber das passt bis auf den VoBa ja zur Optik. Denke, das geht voll in Ordnung.

Um einen bekannten Streifen sinngemäß zu zitieren: Ganz tolle Veranstaltung. Alles in allem eine schöne Show - nich ganz fair, aber fein … ;)
Freue mich schon, wenn es weitergeht - gern wieder im Steno-Stil und Smashi damit wieder die Zeit einholt, um up to date zu sein, denn langsam muss ich aufpassen, was schon war und was wird sein…

Well done!!!
„Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

"Es ist gut möglich, keine Fehler zu machen und doch zu verlieren. Das ist kein Zeichen von Schwäche - das ist das Leben."

Bild

Backstagewischmopp
Backstagewischmopp
Benutzeravatar
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 20:41
Beiträge: 131

#3

Beitragvon Marc Poe » Fr 3. Apr 2020, 19:58

Wollte eigentlich schon viel eher etwas zum Hollywood Rumble schreiben, leider ist es mit der Zeit irgendwie ganz knapp aktuell. Das ist tatsächlich so, auch wenn man fast nur zu Hause rumsitzt. Zu tun ist immer was, der Arbeitgeber sorgt dafür, dass es Homeoffice nicht langweilig ist.

Jetzt will ich dann doch endlich mal meine Zeilen abgeben. Erstmal großes Lob an Daniel, dass er so eine Mega-Show aus dem Hut gezogen hat. Selbst wenn die Matches zum größtenteils nicht ausgeschrieben sind, nimmt es dieser Veranstaltung nicht den Wert. Ich bin echt froh, dass ich ein Match zur Show beitragen durfte (sogar von meinem Liebling Delacroix). Hat mal wieder Spass gemacht.

Das Herz der Veranstaltung sind natürlich der Main Event und der Rumble selbst, hier hat der Chef selbst handangelegt (*grins*). Muss Golphin zustimmen, dass für das World Champion Title Match ein schönes Szenario gewählt wurde. Dunn bleibt somit ein heißes Eisen im Feuer und vielleicht bekommt Poe doch noch seinen Fight gegen AJ. Wo wir dann schon beim Rumble selbst sind. Ich bin echt stolz darauf, dass meine Charaktere eine solche tolle Rolle gespielt haben und Poe sogar siegen durfte. Selbst ohne den Fokus auf meine Charaktere, war der Rumble eine Top-Unterhaltung. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen und die Darstellung der Fighter fand ich ziemlich gelungen. Meiner Meinung nach wurde kein einziger Char unter Wert verkauft und es wurde teilweise eine gute Grundlage für zukünftige SLs gelegt. Kurt Blackmore gegen Rob würde ich auch ziemlich cool finden. Bin wirklich gespannt was der Smasher sich hier einfallen lässt. Freue mich definitiv darauf. Diese Show macht Lust auf mehr und in Zeiten von Corona können wir mehr schöne Dinge wirklich gebrauchen.

Große Leserfangemeinde
Große Leserfangemeinde
Benutzeravatar
Registriert: Mo 18. Dez 2006, 18:56
Beiträge: 1798
Kontaktdaten:

#4

Beitragvon Díego A. Sanchéz » Mo 18. Mai 2020, 18:32

Schöne und abwechslungsreiche Show.
Das Rumblematch ist echt stark geworden. Super geschrieben, toller Sieger. Beide Daumen hoch.
Bild

„Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.” (H. Heine)

"Lache niemanden aus der einen Schritt zurückgeht, er könnte Anlauf nehmen." (unbekannt)

"Ihr seid geistige Jungfrauen, nie von Bildung penetriert!"
("Nein", Suboptimal)


Zurück zu „Shows“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast